Jis Tochter

von Ra Bi
GeschichteAllgemein / P12
Antonio Garcia Jayden Shiba Mentor Ji OC (Own Character)
14.06.2020
30.06.2020
4
12.846
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
30.06.2020 3.299
 
Es sind ein paar Wochen vergangen seit Vivien und die Ranger einen Neuanfang gemacht haben. Mentor Ji trainiert seine Tochter immer noch sehr streng. Nach dem Training ist die junge Frau meistens so k.o., dass sie nicht mehr den Abend mit den anderen verbringen kann.

Vivien ist nach einem harten Training in ihr Dojo gegangen, um sich auszuruhen. Sie würde gerne die Ranger besser kennenlernen. Wirklich sehen und sprechen ist selten möglich. Bedauern über diese Tatsache kommt in ihr hoch. Manchmal träumt sie davon einen Tag ohne Training und Nighloks zu verbringen, doch bis jetzt ist es nur selten der Fall. Selbst mit Jayden spricht sie nur kaum, dabei ist er ihr bester Freund. Dachte sie zumindest. Mentor Ji hält die Beiden voneinander fern, vielleicht hat er Angst das sich Gefühle zwischen ihnen entwickeln. Während Vivien darüber nachdenkt, bekommt sie nicht mit das sie von ihrem Vater beobachtet wird.

Er würde ihr gerne mehr Freiräume schaffen, doch ist sie die letzte Sky, sie ist die Einzige, die in die Geisterwelt kann. Mentor Ji weiß das die Geisterwelt sehr viel unguten Einfluss auf die Welt hat, wenn ein lilaner Ranger stribt. Das letzte Mal ist dies passiert, als seine Frau an einem Fluch verstarb. Die Geisterwelt ist so nah gewesen, das Nighloks und Menschen gleichermaßen halluzinierten. Sie haben schon lange verstorbene Menschen gesehen, teilweise habe sich Nighloks und Menschen erschrocken über den Anblick. Auch Ji sah damals öfter seine Frau.

Der Mentor lässt von seiner Tochter ab und läuft fast in Jayden hinein. „Mentor wir müssen reden!“ Jayden schaut seinen Mentor und Ersatzvater ernst an. „Ich habe keine Zeit, später vielleicht!“ momentan möchte er nicht mit Jayden sprechen. Er kann sich denken, worum es geht, seine Tochter oder Lauren. Nun möchte er gerade mit Mike sprechen, es geht nicht das er sooft verschläft.

Am nächsten Morgen

Kevin war schon Joggen und Viven hat etwas mit dem Holzschwert geübt, als Emily, Mia und Jayden in den Hauptraum kommen. „Morgen, seit wann bist du so früh wach? Von Kevin sind wir es ja gewohnt.“ Emily schaut Vivien verwirrt an, sonst ist sie meist immer zu einer ähnlichen Zeit aufgestanden wie sie. Vivien antwortet entspannt „Seitdem mein Vater den Einfall hatte noch vor dem Frühstück mit dem Holzschwert Training zu beginnen.“ Jayden muss nur mit dem Kopf schütteln, der Mentor übertreibt. Schnell frühstücken sie schweigend zusammen, dann beginnt auch schon wieder das Training.

Das Training kann nur kurz stattfinden. Ein Spaltsensor macht sich bemerkbar. Die Ranger morphen sich und rennen zum Ort des Geschehens. Angekommen finden sie dort einen Nighlok der die Menschen durch einige gezielte Worte zum Weinen bringt. Als die Ranger auftauchen reicht schon der Spruch „Ihr seid kein richtiges Team aus“ um die Ranger zum Umfallen zu bringen. Die Ranger können gegen den Nighlok nichts ausrichten, selbst Viviens Geisterkräfte haben keine Wirkung. Um die anderen Ranger zu schützen kann sie wenigstens ein Schutzschild errichten. Den Menschen können sie so nicht helfen. Der Nighlok zerstört das Vertrauen der Menschen ineinander.

Nach dem Transport zum Shiba Haus suchen Vivien und Mentor Ji in den Büchern nach einer Antwort. Kevin und Antonio probieren über den technischen Weg eine Antwort zu bekommen. Jayden und Mike erarbeiten neue Kampftechniken, vielleicht gelingt ihnen so der Durchbruch. Emily und Mia sprechen über das Geschehene. „Mir geht nicht aus dem Kopf, dass er gesagt hat wir seinen kein richtiges Team!“ Mia klingt verzweifelt. „Ja, wir kennen uns alle doch, wir wissen die Stärken und Schwächen der Anderen. Was kann er damit gemeint haben?“ Emily schaut traurig aus.

Mentor Ji und seine Tochter schauen währenddessen in verschiedenen Büchern nach. „Das erinnert mich an die Zeit als deine Mutter noch hier war!“ Der Mentor muss trotz der Situation schmunzeln. „Ja es ist fast, wie an dem einen Tag als du und Ma versucht herauszufinden ob es überhaupt möglich ist das zwei Sky Ranger direkt nacheinander leben können.“ Vivien denkt an diesen besonderen Tag in ihrem Leben, der Tag als feststand sie wird die Nachfolgerin ihrer Mutter.

Flashback

„Das kann nicht sein! Das ist unmöglich!“ Viviens Mutter Mina klingt verzweifelt. „Es kann nicht sein das unsere kleine Tochter mit Geistern sprechen kann, vielleicht bildet sie es sich ja nur ein.“ „Du hast doch selber gesagt, sie kann es und du hast das Gespräch mitbekommen, ohne zu dolmetschen.“ Ji nimmt seine Frau in den Arm. „Vielleicht finden wir etwas darüber in der Shiba Bibliothek. Außerdem kann Vivien dann wieder Jayden treffen. Die beiden freuen sich immer so sehr wenn sie sich sehen.“ „Ja vielleicht hast du recht. Ich frage mal nach, in unseren Büchern steht davon nichts. Ich bin so glücklich dich zu haben Ji.“ Mina drückt ihrem Mann einen Kuss auf die Wange, dann ruft sie im Shiba Haus an. „Na mein Engel, was machst du da schönes?“ Ji ist zu seiner Fünf jahrealten Tochter gegangen. „Ich übe zu schreiben.“ Die Kleine Vivien schaut ihren Vater stolz an. „Das sieht aber schon gut aus. Wie kommt es das du übst?“ Ji ist sehr stolz auf seine Tochter. „Jayden kann schon kleine Sätze schreiben, das will ich auch schaffen.“ So voller Ehrgeiz kennt Ji seine Tochter eigentlich nicht. „Dann werde ich dir mal helfen, wenn ich darf“ Ji sieht seine Tochter an, die es gerne annimmt. Zusammen üben sie noch etwas das Alphabet und wie man kleine Sätze schreibt. Der Mentor baut seiner Tochter leichte Brücken, wie V für Vivien oder Vater. Der kleinen Vivien macht es Spaß, wenn sie mal Zeit mit ihrem Vater verbringen kann. Ihre Mutter liebt sie auch sehr, zusammen machen sie Sport und sie lernt mit ihr die Gebärdensprache. Mina meint das ihre Tochter sich auch mit Gehörlosen Menschen verständigen soll.

„Hey meine Kleine, wie wäre es wenn wir rüber zu Jayden gehen und ihr zusammenspielt?“ Mina hat erst etwas gewartet, als sie gesehen hat, wie liebevoll sich ihr Mann um Vivien kümmert. „Oh ja!“ Vivien freut sich darauf. „Hat er etwas gesagt?“ Ji fragt seine Frau ganz vorsichtig. „Nur das er denkt es schon einmal in einem Buch gesehen zu haben.“ Viviens Mutter schaut ihren Mann traurig an. Dann gehen sie gemeinsam zu Shiba Haus.

Vivien und Jayden freuen sich gemeinsam spielen zu können. Lauren ist auch da, trainiert nur etwas abseits. Die Eltern gehen in das Haus und suchen nach dem Buch. Das Problem, es sind sehr viele Bücher dort vorhanden. Nach einer knappen Stunde kommen Vivien und Jayden ins Haus. „Mama können wir euch irgendwie helfen?“ Vivien sieht die erwachsenen Menschen unschlüssig an. „Ja, du siehst doch die Bücher da? Kannst du nach dem Bild suchen was bei uns in der Küche hängt?“ Mina schaut ihre Tochter an, diese nickt nur und schaut mit Jayden zusammen nach dem Bild von Zermo Sky, dem letzten männlichen Sky Ranger. Nach einer Weile finden Jayden und Vivien das Bild. Ihre Eltern lesen die Inschrift und es ist klar, Vivien kann ein Sky Ranger sein auch wenn ihre Mutter noch lebt. Mina ist geschockt und lehnt sich an Ji, der sie liebevoll umarmt. „Wir müssen ein Fest geben, aber du musst dir erst wirklich sicher sein Mina.“ Jaydens Vater kann es auch nicht fassen, es ist möglich das der Krieg bald beendet ist. „Ich gehe mit ihr in die Geisterwelt, dann haben wir Gewissheit!“ Mina öffnet ein Portal und geht mit ihrer Tochter dort hinein. Vivien hat etwas Angst, bleibt aber ohne Probleme in der Geisterwelt. Die Geister haben sie akzeptiert, es ist sicher sie wird die nächste Geisterrangerin, von den Anlagen zumindest.  Mina ist geschockt und glücklich auf einmal. Sie erklärt ihrer Tochter das die Geister sie nun beschützen werden, sie aber auch sie. Denn sie ist wie ihre Mutter.

Flashback Ende

„Das war ein verrückter Tag“ Vivien schmunzelt. Ihre Mutter verstarb kurze Zeit später. „Hier in dem Buch steht etwas von der größten Macht der Menschen, sie kann einige Nighloks besiegen. Aber mehr steht da nicht. Nur das es eine Macht ist die von mehreren Menschen gleichzeitig empfunden werden kann“ Ji schaut etwas ratlos zu seiner Tochter. „Vielleicht haben die Anderen mehr Erfolg“ mit Zuversicht schaut sie ihren Vater an. „Und danke das wir mal normal miteinander umgegangen sind. Es war mir schon fast unheimlich, du bist schließlich mein Vater“

Draußen setzt sich Vivien zu Mia und Emily, Ji holt Kevin und Antonio. Jayden und Mike beenden gerade ihr Gespräch und die dazugehörigen Übungen. „Hat einer ne Idee?“ fragt Antonio. „Das Problem ist, wir waren nach dem Spruch mit dem Team machtlos. Da hilft auch die beste Kampftechnik nichts.“ Gibt Jayden zu. Ji und Vivien erzählen von der Inschrift, nur was bedeutet sie. „Liebe kann man teilen und mehr als ein Mensch kann sie gleichzeitig empfinden.“ Mia denkt dabei an die Fake Hochzeit mit Jayden zurück. „Es kann aber auch Vertrauen sein oder Rythmus. Es gibt so viele Möglichkeiten.“ Wirft Mike ein. „Leute die Basis von alle dem ist doch die Freundschaft, oder nicht?“ Emily spricht sanft. „Ja das stimmt Emily, nur ein Team aus Freunden kann den bösesten Nighlok besiegen.“ Ji spricht mal wieder sehr weise. „Dann lasse ich euch jetzt alleine und ihr versucht eure Freundschaft zu verstärken.“ Vivien schaut dabei Jayden an, sie kennen sich schon solange und sind gut befreundet, wie kann man das denn nur verstärken?

„Ich habe eine Idee, wie wäre es, jeder sagt ein Geheimnis und wir dürfen es niemandem verraten. Es bleibt unter uns.“ Wirft Mia ein. Das Team stimmt zu, unter der Bedingung, niemand außer ihnen darf es erfahren. „Also wer fängt an?“ Mike hat überhaupt keine Lust anzufangen. Kurz herrscht Stille, dann beschließt Emily anzufangen. „Ich habe erst totale Angst bekommen als es hieß ich sei der gelbe Ranger. Ich durfte es keinem verraten und dann hat Serena mich immer getröstet als ich gemobbt wurde. Noch immer habe ich das Gefühl, das wenn es mir nicht gut geht, Serena bei mir ist. Es ist als würde sie auf mich aufpassen.“ „Sie ist im Herzen immer bei dir, egal wie weit ihr voneinander entfernt seid.“ Mike nimmt Emily in den Arm. „Dann mache ich direkt mal weiter, ich zocke zwar gerne, nutze die Videospiele aber eigentlich nur um mit meinem Schicksal als grüner Ranger klarzukommen. Sie sind mein Zufluchtsort.“ „Jetzt weiß ich endlich, wieso du soviel spielst!“ Kevin schaut zu Mike, der würde ihn gerne boxen. „Gut, ich hatte früher Angst vor Wasser. Ich wollte nicht einmal in die Nähe, erst als mein Vater mir gezeigt hat, dass es mir nichts tut habe ich gelernt es zu lieben.“ „Und das sagt ein blauer Ranger, wow Kevin wow.“ Mike nutzt es als kleine Revenge. „Ich habe mich als Kind mal mit einem Sandkastenfreund verlobt und dann haben wir eine Scheidung durchgespielt. Da habe ich gemerkt die schönen Kleider sind nur Schein, aber ich liebe es mich in diesen zu verstecken.“ Mias Geständnis lässt alle erstaunen, seit der Fake Hochzeit kennen sie Mia nur mit einer Liebe zum Einkaufen und Kochen. Ihre Kleidung ist fast immer makellos. „Los Antonio nun bist du dran, aber es muss etwas sein, was keiner von uns weiß.“ Emily findet Gefallen daran Geheimnisse zu teilen. „Gut, ich habe immer wieder das Gefühl nicht so gut zu sein wie ihr. Ich meine, ich habe keine traditionelle Ausbildung genossen.“ Gibt Antonio zu. „Du bist gut so wie du bist. Und du bist mindestens genauso gut.“ Kevin weiß noch wie Antonio überall Kameras installiert hat um zu werden wie er. „Nun Jay, du bist dran. Es muss etwas sein das auch Vivien nicht kennt.“ Mia bemerkt den kurzen Blickwechsel zwischen den Beiden. Gemeinsam haben sie so viele Geheimnisse geteilt, sie kennen sich besser als jeder andere. „Gut, ich wäre als Vivien nach England gegangen ist, fast hinterher geflogen. Der Mentor konnte mich nur bremsen als er mir versprach sie nach ein paar Monaten zu besuchen. Eigentlich sollte nie jemand davon erfahren, aber ich habe ihm gesagt ich will fliegen und dann würde ich auch noch den Job als roter Ranger aufgeben.“ Jayden sieht in das leicht geschockte Gesicht von Vivien. „Davon wusste ich jetzt wirklich nichts.“ „Dann war es das Richtige was er gesagt hat.“ Mike schaut kurz zu Vivien „Nun bist du dran.“ „Okay, aber erzählt das bloß nicht meinem Vater. Ich hatte als Kind totale Angst vor den Geistern, sie sind dann so gekommen, wie sie gestorben sind nur um mich zu ärgern.“ Vivien schaudert bei dem Gedanken. „Du bist die Geisterrangerin, ist das nicht komisch?“ Antonio schmunzelt bei dem Gedanken. „Ja ist es, damals wusste es nur noch niemand. Meine Mutter hat die Geister dann immer gebeten zu verschwinden.“ Vivien denkt gerne an ihre Mutter zurück. „Okay dann wissen wir jetzt ein Geheimnis von jedem.“ Wirft Kevin ein. „Leute ich vertrau euch das niemand davon erfährt.“ Meint Mike.
Vivien und Jayden tauschen einen kurzen Blick aus. „Wenn nicht jetzt, wann dann, Ji wird es hoffentlich nicht erfahren.“ Flüstert Vivien Jayden zu. „Du hast Recht.“ Gibt Jayden zu. „Wovon sprecht ihr da gerade?“ Antonio hatte es mitbekommen. „Was wir euch jetzt sagen, darf niemals diese Runde verlassen. Es ist das größte Geheimnis Vivien und ich haben.“ Jayden schaut ernst in die Runde. „Worum geht es?“ will Emily wissen. „Es geht darum wie Jayden wissen konnte das ich noch lebe, obwohl ein Brief mit meiner Todesnachricht kam.“ Viviens Blick ist nun fest und nicht mehr so weich wie am Anfang. „Das habe ich dich doch damals gefragt, warum hast du nicht einfach gesagt was Sache ist Jay?“ Antonio hatte Jayden damals als der Mentor so verändert war, Jayden gefragt woher er wissen will das Vivien noch am Leben ist. „Weil ich es Vivien versprochen hatte. Ji darf das nie im Leben erfahren. Damals haben wir die Regeln gebrochen.“ meint Jayden. So erzählen sie ihnen die Geschichte mit der Kette und dem leuchtenden Anhänger. Auch von der Shiba Kette erzählen sie und wieso der Stein leuchtet.

„Das heißt schon was, Jayden du hast dich mehr als einmal den Samurai Regeln widersetzt.“ Meint Kevin. „Ich weiß, aber ich wollte immer bei ihr sein. Ich wollte sicher sein dass es ihr gut geht.“ Ja Jayden war ein kleiner Rebell. „Dann können wir euch ja auch mal was beichten.“ Gibt Emily zu. „Und was?“ fragt Vivien in die Runde. Mia soll es erzählen beschließt die Runde. „Naja, wie soll ich anfangen? Ihr beide habt ja regelmäßig geskypt und wir haben ein paar Mal dein Gesicht gesehen oder deine Stimme gehört. Es kam in der Runde das Gerücht auf Jayden hätte eine feste Freundin, die auch von den Samurai weiß. Wir wussten ja nicht wer du wirklich bist. Jayden klang immer so liebevoll und war entspannter wenn er mit dir gesprochen hatte. Es wirkte immer so als wärt ihr einander sehr vertraut.“ „Warum habt ihr mich nicht einfach gefragt wer das Mädchen ist, mit dem ich skype?“ Jayden schaut die Ranger amüsiert an. „Weil wir dachten, das du denken könntest das wir dich ausspioniert haben“ Emily ist etwas verlegen. „Hättet ihr aber auch machen können. Wäre kein Problem gewesen.“ Jayden ist amüsiert und drückt dabei Vivien etwas enger an sich. Ein ganz besonderes Geheimnis würden sie den Rangern aber noch nicht verraten. Die anderen bemerken diese kleine Geste kaum. Jayden war in ihren Augen einfach nur glücklicher seitdem Vivien da ist.

Nach dem alles geklärt war kam auch schon die Nighlok Attacke. Anfangs bringt der Spruch des Nighloks sie aus der Fassung. Emily raffte sich wieder auf. „Freunde?“ fragte sie in die Runde. „Freunde!“ kam es nur von den Anderen zurück. Sie helfen sich gegenseitig wieder auf. Als sie sich alle an den Händen halten entsteht eine Druckwelle, diese löscht den Nighlok aus. Jedoch ist das Megamonster stärker als gedacht. Trotz der Freundschaft der Ranger ist der Nighlok zu mächtig. „Leute könnt ihr kurz den Megazord versuchen so wenig wie möglich zu bewegen?“ wirft Vivien in die Gruppe. „Klar, was hast du vor?“ Mia sieht Vivien an. „Vertraut mir einfach, Jay ich brauch dich kurz“ Viviens Idee ist verrückt, aber vielleicht funktioniert es so. Zusammen mit Jayden ist sie auf die Schulter des Megazords gestiegen, dort stehen sie jetzt und schauen sich einfach nur an. „Was hast du vor Vivien?“ Jayden schaut seine Freundin unschlüssig an. „Ich will dich einfach nur bitten mich zu umarmen. Mehr nicht.“ Vivien schaut Jayden dabei tief in die Augen. Er freut sich darüber und nimmt das Angebot gerne an. Schmetterlinge machen sich in Viviens Bauch breit, schon lange hat sie sich nicht mehr so geborgen gefühlt. Jayden geht es ähnlich, er genießt die Umarmung. Wieder entsteht eine Druckwelle, dieses Mal wird sie nur von einem hellen Lichtstrahl begleitet.

Der Nighlok explodiert, diese Druckwelle führt aber dazu das Vivien den Halt verliert und nur noch an Jaydens Hand vom Megazord runterhängt. Die Ranger im Inneren feiern den Sieg, bemerken aber nicht was draußen vor sich geht. „Jayden, Vivien kommt rein.“ ruft Antonio nur. „Geht gerade schlecht.“ Kommt es nur von Jayden, der Vivien versucht vor dem Absturz zu retten. Vivien weiß er kann sie nicht mehr lange halten und ihr fällt eine Symbolkraft ein, die ihr helfen könnte. „Was ist denn da draußen los bei euch?“ fragt Mike. „Vielleicht haben sie doch eine heimliche Beziehung und wollen Zeit zu zweit?“ meint Emily. Als sie ein „Viivviiieeennn!“ von Jayden über den Kommunikator des Megazords hören, sind sie besorgt. Denn das klang nach einem sorgevollen Schrei von Jayden. Jayden hatte sie losgelassen, nun ist Vivien im freien Fall. Ihre Symbolkraft kann vielleicht helfen, schnell macht sie das Symbol für Portal und kann so den Sturz wenigstens abfedern. Jayden geht in den Megazord und sie verkleinern sich wieder. „Wo ist Vivien? Ihr seid doch zusammen hoch.“ Mike wirft einen Blick zu Jayden, von dem nur „Abgestürzt“ kommt. Als sie wieder am Boden sind suchen sie nach der jungen Rangerin. „Vivien?“ Sie wissen nicht wo sie gelandet ist und ob sie überhaupt überlebt hat, leider ist das sehr unwahrscheinlich. „Ich hab sie, aber sie ist bewusstlos“ ruft Kevin. „Das wird mir Ji nie verzeihen“ meint Jayden nur. Antonio drückt ihn kurz um ihn aufzumuntern. Jayden teleportiert Vivien direkt ins Shiba Haus.

Ji sieht seine Tochter und versucht alles das es ihr wieder besser geht. Nach knapp zwei Stunden macht sie ihre Augen wieder auf. „Da bist du ja wieder.“ Ji schaut seine Tochter liebevoll an. Jayden informiert er direkt und der kommt direkt zu ihnen. „Man hast du mir einen Schrecken eingejagt.“ Sanft nimmt er Vivien in den Arm und drückt ihr einen Kuss auf die Wange auf. „Tut mir leid.“ Viviens Stimme ist noch etwas angeschlagen. Die anderen Ranger haben mittlerweile davon gehört, das Vivien wieder wach ist. Jayden hat ihnen auch erzählt was sie auf dem Megazord gemacht haben. Sie bleiben alle bei Vivien und erzählen über ihre alten Freude und was vor den Samurai Rangern in ihrem Leben passiert ist. Vivien bekommt auch noch manche Situation erzählt, unter anderem Kevin im Tütü. Sie lachen alle gemeinsam und merken, das Band der Freundschaft wird immer enger. Auch zwischen Vivien und Jayden, wobei Viviens Kopf auf Jaydens Schulter liegt. Während die Anderen Ranger erzählen schläft Vivien friedlich an Jaydens Schulter an, der Tag und die Symbolkraft haben sie ziemlich ausgelaugt. „Jayden, was willst du jetzt machen?“ fragt Mia mit Blick auf Vivien die eingeschlafen ist. „Nichts, ich lasse sie hier so liegen. Ji hat da wahrscheinlich nichts gegen nach dem heutigen Tag.“ Jayden wirft einen glücklichen Blick auf Vivien, er weiß sie hat heute auch das selbe gefühlt auf dem Megazord. Kevin gibt ihm noch kurz eine Decke, dann gehen auch die anderen Ranger schlafen. Jayden küsst kurz Viviens Stirn, die daraufhin etwas murmelt und sich noch enger an Jayden kuschelt. Kurz darauf schläft auch Jayden ein. Ji, der das Ganze kurz beobachtet hat, weiß nun er kann eh nichts mehr an der Beziehung zwischen seiner Tochter und Jayden ändert. Egal was sich daraus entwickeln wird.
Review schreiben