Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Experiment

GeschichteFantasy, Liebesgeschichte / P18
OC (Own Character) Sesshoumaru
14.06.2020
27.10.2020
6
7.065
2
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
27.10.2020 773
 
Wollte euch noch einmal, den Link für mein Youtube – Kanal rein stellen. https://www.youtube.com/channel/UC6O0hsUz63krL9WlO78a_iA?view_as=subscriber



Sesshomaru reiste nun mit Inuyasha und den anderen zusammen. Er tat es Lina zu liebe und zu Inuyashas missfallen. Aber da Kagome ihn beruhigte, murrte er still darüber. Lina dafür fragte sich, ob sie Sesshomaru ihr Herz öffnen sollte. Er hatte es eh schon gewonnen, aber sollte sie es ihm offen sagen?
Doch sie fühlte sich bald immer mal wieder etwas unwohl. Ihr war manchmal sehr schlecht, dass sie sich fast übergeben musste. Doch so schnell das kam, so schnell war es auch wieder war. Sie war außerdem anhänglicher bei Sesshomaru. Was Rin nicht passte und so stritten sich beide immer mehr, da sie beide Sesshomaru für sich haben wollten. Doch Sesshomaru wollte nicht zwischen die beiden geraten. Besonders da er Lina mochte und Rin für ihn war, wie eine Tochter. Deshalb war es nervig für ihn, dass sie sich beide ständig in den Haaren hatten. Lina war irgendwann so sauer, auf Rin, dass sie Lina und Sesshomaru nicht mehr allein ließ, dass Lina kurzerhand ihr die Stimme nahm.
Sie riss die Augen auf. „Ich wollte nicht...ich...Tut mir leid.“
Sesshomaru sah zu Rin und dann zu ihr. „Mach es einfach Rückgängig und hör auf zu weinen.“
Lina weinte tatsächlich. „Und wie soll ich das machen?“
„Atmete erst einmal durch. Dann konzentriere dich.“wies er sie an.
Sie tat was er sagte und schon konnte Rin wieder sprechen. „Geschafft.“
„Alles eine Frage der Konzentration.“meinte Sesshomaru und legte die Hand an ihren Rücken.
Sanft schob er sie etwas vor und lief an ihrer Seite, neben A-un her. Lina lächelte ihn an und nahm seine Hand dann. Er drückte ihre Hand sanft und lächelte tatsächlich etwas. Rin blies verärgert die Wangen auf. Kagome erkannte, dass das kleine Mädchen in Sesshomaru verliebt war. Und es ihr deshalb nicht passte, dass Lina Sesshomaru so nah war.

Irgendwann waren Kagome und ihre Gruppe alleine. Und wie es schien, war sie nicht die einzige, der aufgefallen, wie verliebt Lina in Sessomaru war.
Inuyasha seufzte und hörte ihnen nur mit halben Ohr zu. Kagome sah ihn fragend an und fragte darauf hin immer wieder, was den los war.

„Da ich ein Dämon bin, kann ich es riechen.“meinte er, als sie wieder zu Sesshomaru auf schlossen.
„Was riechen?“fragte Lina und sah zu Inuyasha.
Sesshomaru sah sie an. „Ich wollte dass du es selbst bemerkst.“

Sesshomaru hatte es auch schon länger bemerkt, aber jetzt wo Inuyasha es angesprochen hatte, musste er etwas sagen. Lina war zu neugierig und würde unbedingt erfahren wollen, wovon sie sprachen.
„Sess?“fragte Lina.
„Sess? Sie hat ihn Sess genannt.“meinte Shippo kichernd.

Sesshomaru sah ihn scharf an und Shippo versteckte sich sofort hinter Kagome. Aber Lina lenkte Sesshomarus Aufmerksamkeit schnell auf sich. Lächelnd wollte sie wissen, was er meinte.
„Also?“sie legte den Kopf schief.
„Du bist schwanger.“meinte er und sah ihr dabei in die Augen.

Diese hatten sich vor Schreck groß geworden waren. „Das ist schlecht.“
Ihre Stimme war nur ein Hauch, als sie sich umdrehte. Sie ging voran und Sesshomaru blinzelte verblüfft. Die meisten Frauen, die er bisher gesehen hatte, waren total glücklich, wenn sie erfuhren, dass sie schwanger waren. Doch Lina schien es gerade zu als etwas schlechtes zusehen. Als würde sie den Gedanken, dass sie ein Kind bekam verabscheuen. Lag es an seiner Herkunft? Daran dass er ein Dämon war?
Nachts machten sie rast in einem alten Gebäude, dass wohl schon länger nicht genutzt wurde. Als Lina dann allein war, kam Sesshomaru zu ihr und bemerkte ihren Finsteren Blick, wenn sie auf ihren Bauch sah.
„Hasst du es einen Halbdämonen in dir zu haben?“fragte er und bemerkte, wie sie zusammen zuckte.
„Das ist es nicht.“sie schüttelte den Kopf und sah ihn an. „Ich hasse Kinder. Ich mag Rin eigentlich nicht und akzeptiere sie nur wegen dir. Aber wenn es nach mir ginge, würde ich alle Kinder so weit, wie es eben möglich ist, von mir fernhalten. Sie regen mich auch und machen dass meine Fähigkeit noch mehr außer Kontrolle gerät, wie sonst schon.“sie setzte sich auf einen Felsen.

„Und nun?“fragte Sesshomaru.
„Ich bringe es zu Welt und dann schaue ich nach einer Frau, die unbedingt ein Kind will.“
„Du willst es aussetzen?“
„Adoptieren lassen.“korrigierte sie, da sie trotz seiner Ruhe bemerkte, wie wüten er war.
„Es ist auch mein Kind.“meinte er.
„Dann kannst du es alleine Großziehen.“sagte sie entschieden und stand auf.

„Werden wir sehen.“meinte er.
„Werden wir sehen.“bestätigte sie und ging zu den anderen.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast