Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Baylee

von chocklate
OneshotAllgemein / P12 / Gen
11.06.2020
11.06.2020
1
5.109
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
11.06.2020 5.109
 
Baylee Littrell Sohn des Backstreet Boys Sängers Brian Littrell ist mittlerweile Siebzehn Jahre alt und in einem Alter, wo die Hormone verrücktspielen, denn wieder einmal sah er heimlich zu seiner Mitschülerin Vanessa, welche nur eine Tischreihe weiter neben ihm auf der linken Seite vom Fenster saß und wieder einmal spürte er, wie sein Herz schneller zu schlagen begann.

„Frage sie doch mal nach einem Date“, flüsterte Baylee‘ s bester Freund Sebastian ihm ins Ohr. „Du weißt doch, dass sie einen Freund“, murmelte Baylee zurück. „Denkst du wirklich, dass sie diesen Idioten mag?“, erwiderte Sebastian. „Sebastian Schluss jetzt das wird nie was“, erwiderte Baylee. „Oh man Bay manchmal machst du es dir echt kompliziert“, meinte Sebastian.


   
*****



Als der Unterricht endlich geschafft war, ging Baylee zu den Schließfächern und holte gerade seine Tasche heraus, als Vanessa vor ihm stand.
„Äh Vanessa“, sagte Baylee überrascht. „Hi. Ehm unser Lehrer meinte, dass ich dir Nachhilfe in Mathe geben soll“, erwiderte das dunkelhaarige junge Mädchen.
„Ach wirklich?“, fragte Baylee überrascht. „Ja. Die nächste Prüfung ist in drei Wochen und bis dahin kann man einiges aufholen und heute hätte ich Zeit also, wenn du nichts dagegen hast, können wir heute schon anfangen“, antwortete Vanessa.
„Heute?“, erwiderte Baylee. „Ja“, sagte Vanessa. „Ehm also…heute ist eher unpassend“, sagte Baylee. „Warum?“, wollte Vanessa wissen. „Naja mein Dad und die Jungs sind später zu Hause und proben und wollten mir etwas helfen, da ich vorhabe mein erstes eigenes Album rauszubringen“, erklärte Baylee. „Echt? Wow das wird bestimmt cool werden“, erwiderte Vanessa. „Ich hoffe es, Musik machen ist nicht so einfach, wie sich das manche vielleicht so vorstellen. Wäre das in Ordnung, wenn wir die Nachhilfe auf morgen verschieben?“, schlug Baylee vor. „Okay dann komme ich nach der Schule am besten direkt mit zu dir“, sagte sie. „Was? Direkt nach der Schule?“, kam es wieder überrascht von Baylee. „Ja so kommst du dann nicht vorher in Versuchung irgendwas anderes zu planen“, lächelte Vanessa. Seufzend gab sich Baylee geschlagen:„Ja gut dann, machen wir das so“. „Super“, erwiderte Vanessa und lächelte ihn sanft an.

Wieder spürte Baylee, wie sein Herz schneller wurde.

„Da bist du ja“, erklang eine Stimme und Vanessa und Baylee drehten sich zeitgleich herum. „Ich habe mich kurz mit Baylee unterhalten alles gut“, erwiderte Vanessa.
„Mit dem Zwerg?“, kam es von Vanessa’s Freund. „Es war nur eine kurze Unterhaltung“, beruhigte Vanessa ihren Freund. „Will ich auch hoffen immerhin, bist du mein Mädchen“, erwiderte Vanessa‘ s Freund und gab ihr vor Baylee‘ s Augen einen Kuss. Baylee sah schnell weg und wünschte sich, dass er anstelle von Markus Vanessa küssen könnte.
„Dann bis Morgen Baylee“, verabschiedete sich Vanessa und ging voraus.

Markus drehte sich zu Baylee um und sah, wie er Vanessa hinter her blickte.
„Wage es bloß nicht Littrell“, warnte er Baylee. „Was?“, wollte Baylee wissen.
„Wie schon erwähnt, sie ist mein Mädchen lass deine Finger von ihr verstanden“, warnte Markus Baylee und folgte Vanessa.

Baylee sah den Beiden nach und konnte nicht begreifen, was Vanessa an Markus findet?

Schließlich schnappte sich Baylee seine Sachen und ging nach Hause.



*****



Zu Hause angekommen, warf er seine Sachen achtlos auf den Boden und ging zum Kühlschrank.

„Was hat dich denn gebissen?“, erklang die Stimme von Nick. „Nichts“, murmelte Baylee. „Und deswegen hast du deine Sachen auch einfach achtlos zu Boden geworfen“, sagte Nick. „War halt ein scheiß Tag in der Schule“, meinte Baylee.
„Okay wie heist sie“, grinste Nick. „Was?“, fragte Baylee verwundert und drehte sich zu Nick um.  „Die Kleine wie heist sie, weshalb du so einen schlechten Tag hast“, grinste Nick. „Keine Ahnung was du meinst Nick“, erwiderte Baylee und ging zu seinen Vater und den anderen Backstreet Boys ins eigene Home-Tonstudio.

Nick sah Baylee grinsend hinter her, ehe auch er zu den anderen ging.



*****



Am nächsten Tag saßen Baylee und Vanessa gegen Mittag am Esstisch in der Küche von Baylee‘ s Elternhaus und aßen gerade einen Teller Spaghetti, als Leighanne Littrell die Küche betrat.

„Hi Mom“, begrüßte Baylee seine Mutter. „Hallo mein Schatz“, erwiderte Leighanne und gab ihrem Sohn einen Wangenkuss, bevor sie zu Vanessa sah:„Du musst Vanessa sein“, fügte sie hinzu. Vanessa nickte:„Guten Tag Miss Littrell“. „Hallo Vanessa. Baylee hat schon viel von dir erzählt“, lächelte Leighanne. „Mom“, ermahnte Baylee seine Mutter und Leighanne fing an ihre Einkaufe in den Kühlschrank zu verstauen.

Baylee und Vanessa legten ihre Teller in die Spüle, begaben sich ins Wohnzimmer und legten ihre Bücher auf den Tisch. Während Vanessa Baylee Nachhilfe gab, sah Leighanne hin und wieder lächelnd zu den Beiden und merkte dabei, wie ihr Sohn Vanessa immer mal wieder verlegen ansah und begriff schließlich, dass ihr Sohn verliebt ist und musste abermals lächeln und konnte kaum glauben, dass er schon so groß ist. „Bay“, sagte Leighanne nach einer Weile. „Ja Mom?“, erwiderte Baylee. „Ich fahre zu Oma und danach noch kurz in die Stadt kommt ihr klar soweit?“, fragte Leighanne. „Mom ich bin kein Baby mehr. Es ist essen im Kühlschrank und wir sind mit Lernen beschäftigt also denke ich, dass wir auf keine dummen Gedanken kommen werden“, antwortete Baylee. „Gut dann, kann ich euch ja alleine lassen“, lächelte Leighanne und verschwand aus der Tür.

Kopfschüttelnd seufzte Baylee, nachdem seine Mutter gegangen war.
„Was denn? Ist doch süß von deiner Mutter“, lächelte Vanessa. „Ja, aber ich bin kein Baby mehr“, erwiderte Baylee. „Naja vielleicht vermisst das deine Mutter ein wenig das ihr kleiner Sohn kein Baby mehr ist“, sagte Vanessa. „Und wenn lass uns weiter machen“, erwiderte Baylee, als er merkte, wie Vanessa auf ein paar Bilder schaute.
„Was ist das?“, fragte Vanessa. „Die Bilder? Das sind die Aufzeichnungen von meinem Vater, die er mit den Backstreet Boys in all den Jahren erhalten hat“, erklärte Baylee. Nun erhob sich Vanessa und wollte sich die Auszeichnungen genauer ansehen. Baylee folgte ihr. „Wow so viele? Wahnsinn“, stellte Vanessa staunend fest.  „Da wird bestimmt noch was hinzukommen“, erwiderte Baylee. „Habt ihr denn noch Platz dafür?“, wollte sie wissen. „Ach mein Dad findet immer wieder Platz dafür“, lächelte Baylee. Während Vanessa staunend die Auszeichnungen betrachtete, beobachtete Baylee sie heimlich und lächelte einfach nur.
„Deutschland?“, sagte Vanessa nach einer Weile, als sie einige Auszeichnungen betrachtete, die aus Deutschland kamen. „Ehm ja also in Deutschland hat für die Backstreet Boys alles angefangen. Damals waren Boygroups in unserem Lande nicht so angesagt, also hat man dann beschlossen es über Europa und Deutschland zu versuchen und Deutschland war das erste Land der Welt das meinen Vater und den anderen Jungs eine Chance gegeben hat und sie haben Deutschland viel zu verdanken, denn ohne Deutschland wären sie heute nicht da, wo sie jetzt wären“, erklärte Baylee“. „Ah verstehe dann müsste man ja danke Deutschland sagen“, lächelte Vanessa. „Das stimmt, aber das haben sie schon mehrmals und kommen immer wieder gerne in das Land zurück, wo ihre Karriere so richtig Fahrt aufgenommen hat“, erwiderte Baylee. „Und sie sind noch immer da…also die Backstreet Boys“, sagte Vanessa. „Und ich denke, dass sie auch noch lange nicht ans Aufhören denken“, erwiderte Baylee. „Können wir uns mal was von ihnen anhören?“, fragte Vanessa. „Ehm klar“, sagte Baylee und legte die CD Black and Blue rein.



*****



Die Backstreet Boys kamen gerade bei Brian‘ s Haus an und Nick war mal wieder voller Euphorie.

„Man das wird cool Jungs ich kann es kaum erwarten los zu legen“, sagte Nick mit einem breiten Grinsen. „Wieder typisch du“, lachte Brian. „Was denn? Einer von uns muss doch die gute Laune verbreiten“, grinste Nick und folgte Brian ins Innere des Hauses und die anderen drei Jungs taten es den Beiden nach und blieben sofort wie angewurzelt stehen, als sie ihre alten Songs hörten.

Dann gingen sie Richtung Wohnzimmer und sahen, wie Baylee und Vanessa ein wenig versuchten zu den alten Liedern zu tanzen.

Nick konnte nicht anders, gesellte sich zu ihnen und tanzte mit.

Als Baylee ihn erblickte, stoppte er kurz die Musik.

„Lass ruhig an“, sagte Nick. „Ihr seid früh dran“, stellte Baylee fest. „Wir hatten es eilig“, erwiderte Nick. „Wäre es okay für euch, wenn ihr kurz live singen könntet?“, fragte Baylee. „Wieso?“, fragte Brian. „Naja Vanessa würde euch gerne mal hören“, erklärte Baylee.

„Dann los Jungs“, sagte Nick und fing an.

Nick sang die ersten Zeilen des Liedes It‘ s gotta be you, bevor die anderen Jungs ebenfalls zu singen begannen.

Mit weiten Augen und offenem Mund sah Vanessa zu den Backstreet Boys und war begeistert.

„Wow“, sagte sie schließlich, nachdem die Jungs geendet hatte. „Cool was?“, erwiderte Nick grinsend. „Hammer also ihr seid klasse“, lächelte Vanessa.
„Habt ihr gehört Jungs“, grinste Nick. „Baylee wir sind im Tonstudio wenn irgendwas ist okay“, wandte sich Brian an seinen Sohn. „Alles klar Dad“, erwiderte Baylee.
„Dann viel Spaß noch beim Lernen“, grinste Nick. „Haha witzig Nick“, meinte Baylee:„Wir können gerne tauschen“, fügte er hinzu. „Nenene lass mal. Schule ist nicht so meins und außerdem bin ich schon raus aus dem Schulalter“, sagte Nick sofort und war der Erste, der ins Tonstudio verschwand.

Schließlich folgten Kevin, Howie, A.J. und Brian ihm und so waren Baylee und Vanessa wieder alleine.

„Sind die immer so?“, fragte Vanessa lächelnd.
„Yep“, erwiderte Baylee und ging zum Wohnzimmertisch zurück.

Als auch Vanessa sich wieder auf die Couch setzte, fingen die Beiden nun endlich mit dem Lernen an, während die Backstreet Boys versuchten neue Songs zu kreieren.



*****



„Das hört sich nicht schlecht an, aber irgendwie fehlt da noch was“, sagte Brian nach einer Weile. „Ja dann mach was draus immerhin, bist du unser musikalisches Genie“, erwiderte Nick.



*****



„Oh man also Geometrie war noch nie meine Stärke“, seufzte Baylee. „Wir kriegen das schon hin“, erwiderte Vanessa. „Wozu braucht man eigentlich all diesen Mist?“, beschwerte sich Baylee. „Naja für bestimmte Berufe braucht man Geometrie“, erklärte Vanessa. „Aber bestimmt nicht, wenn man Sänger werden will“, sagte Baylee. Vanessa lachte kurz:„Gut als Sänger brauchst du dann so gut wie gar kein Mathe, aber jetzt brauchst du es“. „Super“, seufzte Baylee nur und versuchte sich an die gestellte Aufgabe von Vanessa. Während Baylee versuchte die Aufgabe zu lösen, sah sich Vanessa weiter etwas um und wurde dabei mal wieder heimlich von Baylee beobachtet. „Du sollst dich auf Mathe konzentrieren“, ertappte sie ihn.
„Sorry“, kam es peinlich berührt von Baylee zurück und machte weiter. Vanessa musste Lächeln, bevor sie schließlich vor dem Regal mit den vielen DVD‘ s darin stehen blieb. „Fifty Shades of Grey?“, kam es nun verwundert von Vanessa.
„Äh ja das ehm…meine Mutter hat sich den von einer Freundin ausgeliehen“, erklärte Baylee. „Ah okay“, sagte Vanessa nur, bevor sie sich die DVD‘ s weiter ansah.
„Fertig“, kam es schließlich von Baylee und Vanessa ging zu ihm. „Dann lass mal sehen“, sagte sie und Baylee reichte ihr sein Collegeblock. Während Vanessa drüber schaute, wurde sie abermals von Baylee heimlich beobachtet und wieder spürte Baylee, wie sein Herz schneller schlug. „Es wird langsam. Aber diese beiden Aufgaben musst du nochmal machen“, sagte Vanessa und zeigte ihm welche Aufgaben sie meinte, doch Baylee schien es nicht so wirklich wahrzunehmen, den er sah sie einfach nur an. „Ist was? Habe ich was im Gesicht oder so?“, fragte Vanessa.
Doch statt einer Antwort, kam Baylee ihr auf einmal mit dem Gesicht näher. Vanessa die ihm in die Augen sah, fing an sich in seine Augen zu verlieren und schloss automatisch die Augen und dann spürte sie zum ersten Mal seine Lippen auf ihre.



*****



„Jungs ich habe Hunger“, sagte Nick und als Bestätigung meldete sich sein Magen.
„Okay lasst uns eine Pause machen“, erwiderte Brian und erhob sich.

Die Jungs gingen wieder nach oben, als Brian einen Blick auf den Anrufbeantworter warf:„Wartet kurz Jungs der AB blinkt“, sagte Brian und hörte sich die Nachricht an, während Howie, Aj und Nick schon mal in die Küche gingen und sich am Kühlschrank zu schaffen machten. Kevin ließ seinen Blick über den Wohnbereich schweifen und bekam auf einmal große Augen. „Hey Kev was möchtest du denn?“, fragte Nick aus der Küche, aber keine Antwort und so ging Nick mit einem Stückchen Wurst im Mund zurück zu Kevin:„Hallo? Erde an Kevin was möchtest du Essen?“, wiederholte sich Nick, aber Kevin sah nur ins Wohnzimmer, welches man gut von dem Eingangsbereich erblicken konnte, da der Eingangsbereich sehr weitläufig war und sowohl die Küche, das Esszimmer, als auch das Wohnzimmer miteinander verband. „Was ist denn mit dir los, wieso machst du solche Augen?“, versuchte es Nick noch einmal.
Statt einer Antwort deutete Kevin nur auf die Couch im Wohnzimmer. Nick sah von Kevin zur Couch und bekam wie zuvor Kevin ebenfalls große Augen. Nun kamen auch Howie und Aj:„Was ist denn?“, wollten die Beiden wissen und sahen ebenfalls zur Couch.

„Äh Kevin Leighanne hat eine Nachricht auf den AB hinterlassen sie ist mit Rochelle und Kristin in der Stadt unterwegs und kommt mit den Beiden hinter her zu uns“, erklärte Brian, aber als von seinem Cousin keine Antwort kam, ging Brian verwundert zu den anderen Jungs, die im Türrahmen des Eingangsbereiches standen und zum Wohnzimmer blickten. „Was gibt es hier zu gucken?“, wollte Brian wissen und sah auch zur Couch und sein Mund klappte auf.



*****



Auf der Couch befanden sich Baylee und Vanessa, was ja an sich nichts Schlimmes war, aber in diesem Fall waren die Beiden halbnackt bekleidet und küssten sich innig.

„Wow das ist ja noch viel besser als im Kino…gibt es hier auch irgendwo Popcorn Brian?“, fragte Nick und hatte nun die Blicke der anderen Drei auf sich:„Was denn? Ja sowas sieht man nicht alle Tage“, fügte Nick hinzu. „Brian findet das gerade bestimmt nicht so toll wie du“, erwiderte Aj.  Nick sah zu seinem besten Freund dessen Kinnlade noch weiter unten war.

In diesem Moment nämlich öffnete Vanessa, nachdem sie ihr Shirt zu Boden fallen gelassen hatte, ihren BH – Verschluss und Baylee bekam weite Augen und musste Schlucken:„Du ehm…du bist wunderschön“, stammelte Baylee verlegen. Vanessa lächelte:„Danke“, aber als Vanessa ihn wieder küsste und anfing seinen Gürtel zu öffnen, stoppte Baylee sie sanft. „Was denn?“, fragte Vanessa. „Ehm…Baylee lächelte schüchtern…keine…gute Idee“. „Wieso nicht?“, fragte Vanessa. Baylee streifte ihr den BH wieder um, machte ihn wieder zu und erinnerte sie an etwas:„Du hast einen Freund“. Sie schüttelte den Kopf:„Hatte“. „Hatte?“, kam es verwundert von Baylee. „Ja ich hab Schluss gemacht“, erklärte sie. „Und wieso?“, wollte Baylee wissen. „Er wollte Sex, aber ich nicht, weil meine Gefühle für ihn sowieso nicht mehr da sind und als ich nicht wollte da…“, doch sie brach ab. „Nein hat er dich etwa?“, erwiderte Baylee etwas geschockt. „Nein er hat nur etwas zu Boden geworfen und da bin ich raus gelaufen“, erklärte sie. „Dir ist also nichts passiert“, wollte sich Baylee vergewissern. „Nein keine Angst“, beruhigte sie ihn. Erleichtert seufzte Baylee:„Trotzdem keine gute Idee“. „Ich weiß das du…das du mich magst“, flüsterte Vanessa. „Mag sein, aber wir sind erstens kein Paar und zweitens bin nicht so einer der ein auf One Night Stands macht“, sagte Baylee und Vanessa spürte, dass da noch was anderes war. „Aber da ist noch etwas oder?“, fragte sie vorsichtig. Baylee erhob sich und fuhr sich durch die Haare. „Jetzt sag schon Bay“, bat Vanessa. „Okay und meinetwegen kannst du es auf meiner Instagram Seite, oder wo auch immer schreiben“, fing Baylee an. „Was soll ich auf deiner Instagram Seite schreiben?“, hakte Vanessa nach. „Also ich…naja ich…“, begann Baylee, aber er traute es sich nicht zu sagen.
Auf einmal spürte er Vanessa‘ s Arme um sich und alles in ihm kribbelte:„Du kannst es mir ruhig sagen Bay“, flüsterte sie und Baylee erwischte sich dabei, wie er lächelte, da er es mochte, wenn sie ihn beim Spitznamen nannte. Nun drehte sich Baylee zu ihr um:„Also schön ich…ich hatte noch nie Sex. So jetzt ist es raus“, kam es erleichtert von ihm und sah Vanessa an. Vanessa lächelte:„Aber das ist doch nicht schlimm. Obwohl eigentlich dachte ich, dass du es schon hattest, so wie du manchmal mit den Mädels in der Schule flirtest“. „Naja flirten und Sex haben sind zwei paar Schuh oder? Und wenn ich es habe dann…“, doch da blickte Baylee schüchtern zu Boden. „Dann?“, hakte Vanessa nach. „Dann möchte ich es wenn überhaupt nur mit dir, weil…weil ich…weil ich verliebt in dich bin…sehr sogar“, gestand Baylee nun und traute sich gar nicht mehr Vanessa anzusehen. Da spürte Baylee, wie sie ihre Hände um sein Gesicht fasste und ihn so zwang sie anzusehen. „Ich weiß klingt albern was?“, sagte Baylee und sah wie sie den Kopf schüttelte. „Nein das klingt so süß. Du bist süß Baylee und ich weiß doch schon länger, dass du mich magst und…ich mag dich auch…sehr sogar“, gestand Vanessa. „Wirklich?“, hakte Baylee vorsichtig nach und sie nickte. Wieder schluckte Baylee. „Und das wir uns grad geküsst haben das ist für mich eher ein Wunder“, sagte sie. „Wieso?“, wollte er wissen. „Naja weil du halt immer wieder mit anderen Mädchen geflirtet hast und da dachte ich, er will bestimmt nichts von mir, weil ich langweilig bin und so und das du mich jetzt geküsst hast das…“, erwiderte sie. „Ja das mit den anderen Mädchen das war nur…ich dachte ich könnte dich aus dem Kopf kriegen, aber keine Chance“, lächelte Baylee zärtlich. Vanessa sah zu ihm und lächelte ebenfalls, bevor sie sich ihm langsam näherte.  Autoamtsich schloss Baylee seine Augen und erwiderte ihren Kuss. Als sie sich von ihm löste fragte Vanessa:„Okay also wollen wir weiter lernen?“. „Gute Idee“, stimmte Baylee ihr zu und gab ihr ihr Shirt zurück, aber als sich ihre Hände kurz berührten, spürten sie wieder dieses Kribbeln und schon fanden sich ihre Lippen wieder zu einem Kuss zueinander und wieder fing Vanessa an ihren BH zu öffnen.



*****



Was Beide nicht merkten war, dass sie die ganze Zeit von Brian und den anderen Jungs beobachtet wurden. Immer noch mit offenen Mündern und weiten Augen sahen die Backstreet Boys zu den Beiden auf der Couch. „Auf meiner Couch?“, kam es nun verdattert von Brian. „Was hast du denn Brian das ist doch echt süß“, erwiderte Nick. „Aber nicht auf meiner Couch“, wiederholte sich Brian und war noch immer sprachlos. „Wie oft hast du es denn dort schon mit Leighanne getrieben hä?“, fragte Nick. „Das ist ja wohl etwas anderes Nick. Ich bin erwachsen“, meinte Brian. „Alter beruhig dich doch mal und freu dich für deinen Sohn immerhin, hat er sich eine ziemlich süße kleine Maus geangelt“, grinste Nick. „Mag sein, aber nicht auf meiner Couch“, erwiderte Brian:„Und außerdem sind wir gerade live dabei, wie die Beiden kurz davor sind…“, doch Brian konnte es nicht aussprechen. „Sex zu haben“, beendete Nick Brians unvollendeten Satz. „Das ist nicht witzig Nick“, erwiderte Brian. „Tja Brian dein Sohnemann wird wohl langsam erwachsen gewöhn dich lieber dran“, sagte Nick und hatte einen Arm um seinen besten Freund gelegt. Noch immer sah Brian mit großen Augen zu seinem Sohn und fragte sich, wo die Zeit hin war, als er ihm noch die Flasche gab, ihn als Baby vorgesungen hatte und all das.
Brian schüttelte den Kopf und wollte schon zu den Beiden gehen und sie auseinander reißen, als Nick ihn aber daran hinderte. „Lass los Nick ich will nicht, dass er“, begann Brian. „Das er was nicht?“, wollte Nick wissen. „Das er in dem Alter schon Vater wird. Er soll erstmal sein Leben ein wenig leben“, gestand Brian.
Nick verdrehte die Augen:„Stell dich nicht so an Brian. Ich bin mir sicher, dass dein Sohnemann schon aufpassen wird“. Wieder schüttelte Brian den Kopf. „Was ist denn Cousin?“, fragte nun Kevin. „Gestern noch fuhr er Dreirad und jetzt“, schüttelte Brian den Kopf. „Naja jetzt hat er eben Sex“, sagte Nick und wurde von den anderen mahnend angeschaut:„Was? So heist das nun mal, wenn sich Menschen und Tiere lieben“.

Wieder sahen die Backstreet Boys zu den beiden Jugendlichen, die sich gerade wieder innig küssten.



*****



Vanessa zog Baylee‘ s Shirt über den Kopf, drückte ihn sanft auf die Couch und bedeckte seinen Oberkörper mit sanften Küssen. Baylee schloss die Augen und ihm entfuhr ein Stöhnen, was ihm peinlich war und Vanessa ansah. Vanessa lächelte:„Alles gut Baylee“, beruhigte sie ihn und küsste weiter seinen Oberkörper ganz zärtlich.



*****



Noch immer starrten die Backstreet Boys wie gebannt auf die Beiden, als die Haustür aufging und Leighanne zusammen mit Rochelle und Kristin hinter ihnen erschien.
„Hi, Jungs“, begrüßte Leighanne die Fünf. Die Jungs fuhren im selben Moment zusammen und drehten sich um. „Schatz“, sagte Brian noch immer etwas sprachlos.
„Alles in Ordnung Brian?“, fragte Leighanne etwas besorgt, als sie das blasse Gesicht ihres Mannes erblickte. Brian schluckte:„Jaja alles gut“. „Wieso steht ihr denn hier alle im Türrahmen des Eingangsbereiches?“, wollte Leighanne wissen.
„Äh weil…begann Nick…wir haben überlegt, ob wir nicht im Wohnzimmer proben sollten“, meinte Nick. „Ja genau“, stimmte Brian seinem besten Freund zu.

Leighanne kannte die Jungs nur zu gut und merkte, dass sie logen. Sie drängte sich an ihnen vorbei und bekam ebenfalls weite Augen, als ihr Blick auf ihren Sohn und Vanessa fiel.


*****


Baylee gab Vanessa gerade einen leidenschaftlichen Kuss, drückte sie nun sanft in die Couch zurück und bahnte sich mit seinen Lippen einen Weg von ihren Schultern, bis zu ihrem Bauchnabel. Vanessa schloss die Augen, fuhr mit ihrer Hand durch Baylee‘ s Haaren und ihr entfuhr ein Stöhnen, als sie seine Lippen sanft auf ihren Brüsten spürte. „Ehm habt ihr“, fragte Vanessa, als sie seine Hände an ihrer Hose merkte. „Kondome?“, beendete Baylee ihre Frage und sie nickte. „Ich denke im Bad“, erwiderte Baylee und richtete sich auf, als sich seine Augen weiteten. „Was ist? Du siehst aus, als hättest du einen Geist gesehen“, lächelte Vanessa. „Habe ich auch“, murmelte Baylee, dessen Gesicht nun kreidebleich war. Stirnrunzelnd drehte sich Vanessa um und ihre Augen weiteten sich ebenfalls. Schnell hielt sie sich ein Kissen vor ihrem Körper. „Ich dachte ihr seid im Tonstudio?“, sagte Baylee. „Naja wir hatten Hunger bekommen“, erklärte Nick. „Na toll…und wie lange steht ihr da schon?“, fragte Baylee, obwohl er die Antwort gar nicht hören wollte. „Ach gar nicht lange“, erwiderte Nick. Baylee seufzte erleichtert. „Genauer gesagt seid circa zehn Minuten“, grinste Nick. „Was?“, kam es geschockt von Baylee und fügte hinzu:„Heist das ihr…ihr habt“.
„Yep haben wir“, erwiderte Nick immer noch grinsend. „Ich bin erledigt“, murmelte Baylee und traute sich gar nicht seine Eltern anzusehen. „Und wieso macht ihr sowas nicht in deinem Zimmer?“, fragte nun Nick. „Äh naja, weil wir…das ging so schnell und…“, doch Baylee konnte darauf nichts erwidern und sah schnell wieder zu Boden.
„Ich…ich sollte jetzt wohl besser gehen“, sagte Vanessa. „Aber zieh dich vorher wieder an“, erinnerte Baylee sie und gab ihr ihre Klamotten. Vanessa nickte und verschwand auf die Gästetoilette.

Nun sah Baylee in die sprachlosen und überraschten Gesichter seiner Eltern, sowie in die Gesichter von Kristin, Rochelle und in die der anderen Jungs und hatte einen Kloß im Hals denn, er wusste nicht, was er sagen sollte, da ihm die Situation peinlich war.

In diesem Moment kam Vanessa wieder vollständig bekleidet zurück:„Also Baylee dann, dann ehm… dann sehen wir uns morgen in der Schule würde ich sagen“, fing sie an sich zu verabschieden. „Ja genau“, erwiderte Baylee, dem der Situation noch immer peinlich war, aber er begleitete Vanessa zur Haustür. „Dann…schönen Abend noch“, sagte sie, Baylee nickte nur und schloss die Haustür, nachdem sie weg war.

Seufzend drehte sich Baylee zu seinen Eltern, Kristin, Rochelle und den Jungs um.

„Ja okay wir waren kurz davor und Nick hat Recht, für sowas wäre mein Zimmer wirklich besser gewesen, aber es ging so schnell, aber es kam ja nicht dazu und eigentlich sollte das nicht so ablaufen und ja ich bin verliebt in sie und…und ihr könnt mir jetzt meinetwegen Hausarrest, oder was auch immer geben Mom, Dad“, sprudelte es aus Baylee nur so heraus, während Nick sich ein Schmunzeln verkniff.  Leighanne und Brian sahen sich an und wussten keine Antwort, da sie noch immer sprachlos von der Situation waren.

„Vielleicht solltest du erst einmal in dein Zimmer gehen und deinen Eltern einen Moment geben“, schlug Kevin vor. Von seinem Onkel aus, sah Baylee zu seinen Eltern:„Schon gut bin schon weg“, seufzte er und ging die Treppe hinauf zu seinem Zimmer.



*****



Leighanne und Brian waren mit Nick, Howie, Aj, Kevin, Kristin und Rochelle in der Küche und Brian hatte seine Sprache noch immer nicht ganz wieder gefunden.

„Vielleicht sollten wir das Proben auf morgen verschieben Brian“, schlug Kevin vor.
Statt einer Antwort nickte Brian nur. „Tja dann können wir ja schon tschüss sagen“, sagte Aj und verließ mit Rochelle als Erster das Haus, gefolgt von Howie, Kevin und Kristin.

Nur Nick blieb noch.

„Brian ich kann das nicht das, musst du machen. Von Vater zu Sohn sozusagen“, sagte Leighanne nach einer Weile.
„Kommst du mit? Ich könnte Unterstützung gebrauchen ich habe nämlich keine Lust auszuflippen“, wandte sich Brian an seinen besten Freund. „Na klar wir werden das Kind schon schaukeln“, grinste Nick und folgte Brian.

Leighanne, setzte sich auf einen der Küchenhocker und war noch immer leicht geschockt. Sie wusste ja, dass solch ein Moment irgendwann passieren würde, aber als sie ihren Sohn so gesehen hatte das…das war dann doch ein kleiner Schreck für sie gewesen und wie Brian zuvor fragte auch sie sich, wo die Zeit hin war, als Baylee noch klein war.



*****


Baylee saß auf seinem Bett und spielte etwas mit seiner Gitarre, als es an seiner Tür zaghaft klopfe. „Ja kannst rein kommen“, sagte Baylee, schaute auf und ein Seufzer entfuhr ihm, als nicht nur sein Vater, sondern auch Nick das Zimmer betrat:„Super“, fügte er murmelnd hinzu. Brian und Nick setzten sich jeweils rechts und links von Baylee, so dass dieser in der Mitte saß. „Okay schießt los“, sagte Baylee. „Ich bin etwas…sprachlos“, gestand Brian. „Das kommt bei dir selten vor Dad“, erwiderte Baylee. Nick musste sich ein Schmunzeln verkneifen. „Ich frage mich…begann Brian…ich frage mich, wo mein kleiner Sohn hin ist“. Sowohl Baylee, als auch Nick sahen Brian verwirrt an. „Naja gestern bist du noch Dreirad gefahren und heute…heute hättest du fast mit einer jungen Dame geschlafen. Bin ich wirklich schon so alt?“, fragte Brian. „Naja Brian du bist erst 44 Jahre alt, aber alt finde ich das noch nicht“, sagte Nick. „Das meine ich nicht“, erwiderte Brian. „Ich weiß, was du meinst“, sagte Nick. „Ich meine, war ich wirklich so oft unterwegs, das ich gar nicht mitbekommen habe, wie erwachsen du geworden bist?“, fragte Brian und sah seinen Sohn an. „Dad…fing Baylee an…ich bin immer noch dein kleiner Sohn nur eben…etwas größer geworden“. Brian lächelte kurz:„Ja genau nur, etwas größer geworden. Nur eins…warst du dir bewusst, was du da fast“, doch Brian wurde von seinem Sohn unterbrochen:„Dad ich weiß bereits, was Sex ist auch, wenn ich es noch nicht hatte, aber ich weiß, was da passieren kann und alles keine Sorge und ich möchte jetzt auch noch nicht Vater werden“. Brian schüttelte den Kopf. „Was denn Dad?“, fragte Baylee. Brian sah seinen Sohn an, lächelte und drückte ihn an sich.  „Äh…Dad?“, kam es verwirrt von Baylee, der dann Nick ansah. Nick lächelte nur.  „Ich denke auch, dass du weißt, was du tust. Solltest du dennoch Fragen und so weiter haben, dann kannst du dich jeder Zeit mit mir darüber unterhalten okay“, sagte Brian. „Okay Dad“, erwiderte Baylee. „Ich denke, dass wir dann wieder gehen können Nick“, wandte sich Brian an seinen besten Freund. „Alles klar Captain“, erwiderte Nick und war schon fast aus der Tür, als er sich zu Baylee nochmal umdrehte: „Übrigens Geschmack hast du, was Frauen angeht und deswegen rate ich dir, dass du dir die Kleine gut festhalten solltest“. „Ja danke Nick“, erwiderte Baylee.

Nick lächelte und ließ Baylee allein.



*****



„Und, wie war es?“, fragte Leighanne, als Brian und Nick wieder in der Küche waren. „Ich würde sagen gut soweit, oder Nick?“, erwiderte Brian. „Ja es war gut und ihr Beide müsst euch auch wirklich nicht so viele Gedanken machen. Baylee wird schon aufpassen und vorsichtig sein“, sagte Nick und fügte hinzu:„Ich bin dann auch mal weg Kumpel. Sehen uns ja dann morgen zu den Proben“. Nick war bereits bei der Haustür. „Alles klar Kumpel“, begann Brian sich zu verabschieden:„Und danke für die Unterstützung“. „Wozu sind wir denn best Friends“, erwiderte Nick, drückte Brian kurz an sich, bevor er sich schließlich auf den Heimweg machte.

Brian schloss die Tür und sah zu Leighanne.

„Das würde ich sagen, war wohl für heute die Überraschung des Tages“, sagte Brian. „Wir wussten doch, dass es irgendwann dazu kommen würde, oder Brian“, erwiderte Leighanne. „Schon, aber…Brian drückte seine Frau fest an sich…er wurde so schnell groß“, seufzte Brian. „Ach Baby“, flüsterte Leighanne und streichelte Brian‘ s Nacken. Brian genoss es und schon legte er seine Lippen auf Leighanne, ehe er sie auf seine Arme hob und zur Couch trug, wo er sie sanft hinlegte und ihren Hals zärtlich küsste. „Brian“, lächelte Leighanne lustvoll, knöpfte ihm sein Hemd auf und streifte es ihm von seinen Schultern. Brian tat es ihr gleich und öffnete ihre Bluse, warf sie zu Boden und bahnte sich mit seinen Lippen einen Weg von ihrem Hals, bis zu ihrem Bauch. „Brian“, stöhnte Leighanne und fuhr mit ihrer Hand über seinen Rücken, bevor sie sich an seinen Gürtel zu schaffen machte.

Doch bevor Brian und Leighanne weiter machen konnten, erschien Baylee.

„Mom, Dad ich…“, doch Baylee blieb wie angewurzelt stehen, als er seine Eltern sah.
„Schatz“, kam es erschrocken von Leighanne, die sich schnell hinter Brian versteckte um sich schnell ihre Bluse wieder überstreifte. „Ich wollte nicht stören“, sagte Baylee und sah verlegen zur Seite. „Schon gut mein Süßer was können wir für dich tun?“, fragte Leighanne.
„Ehm…können wir vielleicht doch mal über dieses Aufklärungsgespräch sprechen? Wir hatten es in der Schule ja und ich weiß auch, was alles passieren könnte, aber vielleicht hilft es, wenn ihr mit mir nochmal darüber sprecht“, antwortete Baylee. Brian und Leighanne sahen sich an, bevor sie ihren Sohn schließlich zu sich baten. Baylee setzte sich zwischen seinen Eltern auf die Couch.
„Toll, dass du uns darauf ansprichst Baylee auch, wenn es ein wenig peinlich ist“, kam es stolz von Brian. „Du kannst alles fragen mein Schatz“, lächelte Leighanne.
„Okay dann…“, begann Baylee und während des restlichen Abends unterhielten sich die Drei über Sexualkunde, bevor sie anschließend gemeinsamen kochten, dann einen Film Abend machten und schließlich zu Bett gingen.

Als Baylee im Bett lag und an Vanessa dachte, bekam er ein Lächeln, bevor er schließlich in einen tiefen Schlaf fiel.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast