Teddy Bear 2

GeschichteRomanze / P16 Slash
Kim Seungmin Kim Woojin
08.06.2020
17.07.2020
12
15.869
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
08.06.2020 1.523
 
Heyy ^^~

Woohooo xD endlich der zweite Teil von Teddy Bear *party*
Wie immer auch danke an meine Beta-Leserin NiliaTia aka meine beste Freundin UwU
Ich hab geplant wieder zwei Mal die Woche zu updaten ^^ Wie beim ersten Teil auch~

Have fun~ :3

┈ • × ✧ × • ┈ • × ✧ × • ┈ • × ✧ × • ┈ • × ✧ × • ┈ • × ✧ × • ┈ • × ✧ × • ┈ • × ✧ × • ┈ • × ✧ × • ┈

Seungmin PoV.

Ich stand im Badezimmer und versuchte seit einer gefühlten Stunde mein Aussehen so hinzubekommen, dass ich zufrieden war. Heute war es genau eine Woche her, seitdem ich einen festen Freund hatte. Deswegen hatte Woojin mich heute Abend auf ein Date eingeladen und er könnte jeden Moment kommen, weshalb ich schon aufgeregt war. Ich hatte einen weißen Hoodie von ihm an und eine schwarze Jeans. Ich hoffte es würde passen, da ich nicht ganz wusste, wo wir hingehen würden. Den Hoodie hatte er mir dagelassen, da er meinte, ich würde darin süß aussehen und so hätte ich was von ihm.

Seit dem letzten Wochenende, an dem wir zusammenkamen, hatten auch unsere Freunde in der Schule gemerkt, dass wir uns irgendwie näher waren als davor. Somit dauerte es nicht lange bis wir ihnen auch sagten, was zwischen uns war. Felix freute sich besonders, da er ja bereits seine Vermutung hatte. Mir kamen somit auch einige andere Gedanken, die anfingen mich zu beschäftigen.

Anstatt jedoch nun darüber nachzudenken, verzweifelte ich noch ein paar Minuten an meinen Haaren bis es klingelte und ich zur Tür ging. Als ich sie öffnete, riss ich meine Augen weit auf. Ich hatte Woojin erwartet, da es von der Zeit her passen würde. Jedoch hatte ich keineswegs die Person erwartet, die nun vor mir stand. „W-WONPIL?!", gab ich überrascht von mir, als ich meinen Bruder vor der Tür stehen sah. „Überraschung, Seungminnie!", lächelte er und ich fiel ihm sofort breit lächelnd um den Hals. „Du hast gar nicht gesagt, dass du jetzt schon wiederkommst!", freute ich mich, dennoch war ich verwundert. „Ich wollte es ja auch eine Überraschung werden lassen", betonte er und drückte mich fest. Ich ließ ihn danach erst einmal eintreten. Wenige Minuten später hatten wir uns ins Wohnzimmer auf das Sofa gesetzt und er erzählte mir, was bei ihm passiert war. Dafür informierte ich ihn auch, was bei mir in dieser ganzen Zeit geschah, in der wir uns nicht gesehen hatten. Zwar hatten wir gelegentlich telefoniert, aber die Gespräche waren nie allzu lang gewesen. Nur von Woojin hatte ich nichts erwähnt. Ich wusste nicht ganz, ob es der richtige Zeitpunkt war. Da fiel mir auch wieder ein, dass dieser langsam kommen sollte. Was sollte ich Wonpil sagen, wenn er da war?

„Sag mal Minnie, gehst du noch irgendwo hin?", fragte Wonpil mich und sah mich von oben bis unten an. Immerhin hatte ich mich bereits für das Date mindestens etwas hergerichtet. Gerade als ich antworten wollte, klingelte es an der Tür. Wonpil wollte aufstehen und schauen, wer es war. Jedoch konnte ich es mir nur zu gut denken, weshalb ich ihn davon abhielt und selbst ging, mit der Begründung, er sollte erstmal richtig zuhause ankommen.

Ich öffnete die Tür vor der ein mich anlächelnder Woojin stand. „Hey, Puppy", begrüßte er mich und zog mich zu sich, um mir einen kurzen Kuss zu geben. Zwar wollte ich es vermeiden, aus Angst Wonpil würde es sehen, aber so schnell würde Wonpil nun auch nicht herkommen... hoffte ich. Schnell legte ich meine Arme um den Hals meines Freundes und erwiderte den Kuss bis ich ein Räuspern hinter mir hörte. Innerlich seufzte ich, es war zu erwarten gewesen... die Hoffnung starb bekannterweise zuletzt. Woojin und ich lösten uns voneinander und schauten in die Richtung, aus der das Geräusch kam. Ich sah verlegen zu Wonpil, der im Türrahmen zum Wohnzimmer stand und mich mit verschränkten Armen fragend ansah. Schnell versteckte ich mich peinlich berührt in Woojins Schulter und es herrschte eine peinliche Stille. „Ich denke, du hast beim Erzählen etwas ausgelassen?", sprach Wonpil und ich sah zögerlich nickend zu ihm. „Puppy? Wer ist das?", fragte nun Woojin sichtlich verwirrt. „Mein Bruder... Gehen wir ins Wohnzimmer und reden dort weiter", bestimmte ich leise und zog Woojin ins Haus und schloss die Tür. Danach ging ich mit den Beiden ins Wohnzimmer und wir nahmen auf dem Sofa Platz.

„Also? Ich höre?", forderte Wonpil. „D-Das ist Woojin... mein Freund", sagte ich und wurde am Ende immer leiser. Wonpil hatte es auf jeden Fall trotzdem gehört und ich biss mir unsicher auf die Unterlippe. Woojin merkte, dass ich etwas Sorge hatte und er nahm meine Hand in seine. Mein Bruder sah mich mit ernstem Gesicht an, was mich unwohl fühlen ließ. Jedoch wandelte sich sein Gesichtsausdruck zu einem Lächeln, als er Woojins Geste sah und er streckte ihm seine Hand hin. „Freut mich, Woojin! Ich bin Wonpil, Seungmins älterer Bruder", stellte er sich vor und Woojin nahm die Hand lächelnd an. „D-Du bist nicht sauer... dass ich nichts gesagt habe?", fragte ich verwundert und sah zu Wonpil. Er fing an zu lachen und schüttelte den Kopf. „Wieso sollte ich? Ich freue mich für euch! Erzählt mir alles!", freute sich mein Bruder und wuschelte mir durch die Haare. „Y-YA! ICH STAND EWIG VOR DEM SPIEGEL! Ich wollte doch heute gut aussehen...", beschwerte ich mich und sah Wonpil beleidigt an. Mein Bruder, wie auch mein Freund, sahen zwischen sich und mir hin und her, bevor sie anfingen zu lachen. Ich schmollte und sah zur Seite, das war doch eine Verschwörung gegen mich! „Puppy~ du weißt doch, dass du immer schön genug für mich bist", meinte Woojin, zog mich zu sich und gab mir einen Kuss auf die Wange. Ich schlug ihm verlegen gegen die Schulter und vergrub mein Gesicht in seinem Oberteil. Wonpil sah dem Ganzen belustigt zu und fing an sich mit Woojin zu unterhalten. Ich stimmte mit ein und wir erzählten Wonpil in kurz, wie wir zusammenkamen und warum heute ein besonderer Tag war. Mein Bruder ließ uns auch nicht gehen, bevor er nicht alles wusste, was er wissen wollte.

„Ich will euch auch nicht mehr viel länger aufhalten. Ich denke, ich habe euch genug Zeit genommen und alles erfahren, was wichtig ist", sagte Wonpil und stand auf. Ich verdrehte meine Augen belustigt, da wir locker eine Stunde dasaßen und redeten. Trotzdem freute ich mich auch, dass mein Bruder wieder da war. Er wollte sowieso seine Sachen noch auspacken und sich wieder etwas hier einleben. So verabschiedeten wir uns von Wonpil und er verschwand in seinem Zimmer.

„Und was machen wir heute?", fragte ich Woojin und sah ihn neugierig an. „Um ehrlich zu sein, wollte ich mit dir ins Kino. Der Film hat inzwischen aber angefangen. Dass wir noch mit deinem Bruder reden, hatte ich nicht geplant", gestand mir Woojin und ich sah ihn entsetzt an. „Du hättest etwas sagen können! Ich wusste das nicht", meinte ich und sah ihn entschuldigend an. Er lächelte Kopf schüttelnd und zog mich seitlich auf seinen Schoß. „Ist nicht schlimm. Wir bleiben jetzt einfach hier und machen uns einen schönen Abend", beschloss mein Freund und ich sah ihn fragend an, während ich meine Arme um seinen Hals legte. „Und was genau sollen wir machen?", wollte ich wissen und Woojin schien nachzudenken.

„Lass uns einfach mal in dein Zimmer gehen, wir finden schon was", beschloss er, hielt mich fest und stand auf. Ich klammerte meine Beine um seine Hüfte und legte meinen Kopf auf seiner Schulter ab. Zufrieden seufzend schloss ich meine Augen. Mir kam eine Idee und ich begann aus Spaß leicht an Woojins Hals zu pusten. Er zeigte aber keine Reaktion, weshalb ich anfing sanfte Küsse auf seinem Hals zu verteilen. Er hingegen reagierte immer noch nicht darauf. Dies störte mich und ich überlegte, wie er eine Reaktion zeigen könnte. Kurz zögerte ich und fing an, ihn zwischen den Küssen, manchmal ganz leicht zu beißen oder sogar an einer Stelle etwas zu saugen. Realisieren, was ich da tat, tat ich nicht, ich wollte in dem Moment einfach nur eine Reaktion bekommen. Innerlich schmollte ich sogar etwas. Ich war so sehr in meine Tat vertieft, dass ich gar nicht bemerkt hatte, dass wir längst in meinem Zimmer waren und Woojin belustigt in den Spiegel sah, vor den er sich gestellt hatte. „Was genau hast du da vor, Puppy?", fragte er und sah durch den Spiegel auf seinen Hals, der einen kleinen deutlicheren Fleck aufwies. „Ich... ähm... naja du... hattest nicht auf meine Küsse reagiert, also dachte ich... ich versuche es so?", hinterfragte ich meine eigene Tat etwas unsicher. „Merk dir eins, du hast damit angefangen", flüsterte er mir lachend zu und ich sah fragend zu ihm. Was genau meinte er?

┈ • × ✧ × • ┈ • × ✧ × • ┈ • × ✧ × • ┈ • × ✧ × • ┈ • × ✧ × • ┈ • × ✧ × • ┈ • × ✧ × • ┈ • × ✧ × • ┈

:3 Würde mich immer über Reviews und Meinungen freuen~
Review schreiben