Stalker

GeschichteRomanze, Freundschaft / P12 Slash
Eric Cartman Kenny McCormick Kyle Broflovski Stan Marsh
31.05.2020
10.06.2020
3
6.857
3
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
31.05.2020 2.230
 
Hihi *WInk*
ich hatte den Anfang dieser Geschichte schon lange in den Weiten meines Laptops ö,..,ö
ich hatte mich nie wirklich getraut sie hoch zu laden...weil keine ahnung ^^'

lasst euch überraschen, ich sage nur in South Park läuft doch nie etwas rund, vor allem auch in Beziehungen xD
oder so ^^

ich wünsche euch viel spaß mit dem 1. Kap zu lesen!

Lg.Mari

Ps: Titel des Kaps kann wahrscheinlich ändern :)
-#-#-#-#-#-#-#

Die Sonne ging auf, die Vögel zwitscherten und ein neuer Tag brach in South Park an. Somit auch ein neuer Tag um in die Schule zu müssen. Drei Jugendliche standen schon an der Bushaltestelle und warteten mehr oder minder auf den Vierten.

Sie alle waren älter geworden und man sah auch Veränderungen. Stan trug nur noch die Farben Schwarz, Grau Rot und Blau, an seinem rechten Ohr hängte ein Ohrring, wenn er sich bewegt, wackelte es. Er hatte zwei Piercings Oberhalb seines Nasenrückens, wo sich jeweils rechts und links zwei Kügelchen befanden. An seiner Zunge ziert sich eines.
Er war gewachsen, somit so groß wie der Blonde Namens Kenneth, obwohl er einen kleinen Nebenjop in Tweeks Kaffee hatte und nicht mehr so arm war. Hatte der Blonde nach wie vor seine Orange Lieblingsjacke an. Nur seine Kapuze trug er seit langem nicht mehr, so das man sein Gesicht sah. Man konnte dadurch echt sagen, dass die meisten Mädchen nun auf ihn standen. Er hatte sich am wenigsten verändert, jedoch beobachtete er gerne. Denn nur so gelang er auch an Informationen und dann war da noch der dritte.

„Alter, wo bleibt der Verfickte Jude!“ knurrte ein gewisser Cartman angepisst, dieser hat sich von allem bestimmt am meisten entwickelt, er war größer als die anderen. Seine Maße an Gewicht verschwand, als er sich zusammen riss nicht mehr so viel Süßes zu essen und Sport zu machen. Jedoch hatte er sich auch von seiner Mutter distanziert, da die Gefahr war von ihr Süßigkeiten, wie Kuchen und anderes Zeug ins Maul gestopft zu bekommen zu groß war. Worauf er sie angeklagt hat, dass sie ihn nicht richtig erzog, nur noch außer Haus war bei gewissen Herrenbesuche und ihn nur mit Süßes vollstopft. Natürlich überprüfte das Jugendamt und sie stimmten ihm zu, man stellte heraus das seine Mutter Psychisch einen knacks hatte. Sie wurde darauf in die Geschlossene gesteckt. Cartman kam daraufhin ins Heim außerhalb von South Park, jedoch wurden drei Monate später Stan, Kenny und Kyle überrascht. Denn eine neue Familie zog nach South Park, eine Familie Namens Cheron. Das „Ch“ wurde wie „Sch“ ausgesprochen, doch das größte war das diese Familie, genau denn aufgenommen hatten der zu Anfang ein totaler Rassist und Arschloch war.

Doch sah man bald das Cartman sich in diese Familie eingelebt hatte und die Erwachsenen Namens Carol und Rick sie mochten den kleinen. Sie waren dort hin gezogen, mit der Behauptung, dass sie Theodore in seinem gewohnten Umfeld aufwachsen sollte. Wo er seine Freunde hatte, denn auch durch diese Veränderung war er nicht mehr das was er vor her war.

Auch wenn ihm zwischen durch, trotz etwas aus dem Mund rutscht. Kenny seufzte „Ganz ruhig Cartman, vielleicht hat er verschlafen. Das kann jedem passieren, auch Kyle!“ versuchte er ihn zu beruhigen und ja sie nannten ihn nach wie vor Cartman. Stan blinzelte sah zu den beiden und blickte dann in die Richtung wo eigentlich der Rothaarige zur Bushalte kam. Wieder blinzelte er, denn es schneite dicke Flocken, zog seine Mütze etwas tiefer, dass Wochenende war vorbei. Gestern hatten sie sich jedoch noch gesehen und da war alles in Ordnung, also konnte er nicht krank sein. Bei diesem Gedanken musste er sein Gesicht etwas verziehen, denn Kyles Eltern waren noch strenger geworden als zuvor schon. Den der Rothaarige, musste auch dann in die Schule wenn er hohes Fieber hatte. Da konnte dieser schon einem leid tun, er hoffte
das es ihm gut ging...doch hatte er das Gefühl als läge etwas in der Luft.

Der Blonde, auch der Braunhaarige bemerkten die Abwesenheit ihres Freundes und sahen zu ihm. Doch dann trat mitten drin ein kleiner Schatten auf, der sich schnell fortbewegt. Die drei sahen in die Richtung, als sie dann sahen wer es war, konnten sie nur Schmunzeln. Schwer atmend stütze sich diese Person auf seinen Knien ab und versucht seine Atmung wieder zu normalisieren. Er war der kleinste im Bunde, er ging Stan bis zu Schulter, sogar manche Mädchen überragten ihn, sogar Butters und Tweek waren sogar größer.

Seine Roten locken trug er nun Offen wenn es nicht schneite, er hatte angefangen mit Pflegeartikeln für gelockte Haare zu experimentieren und hatte irgendwann, denn bogen raus seine Locken zu bändigen. In seinem Gesicht zierte sich eine Schwarze dick umrahmte Mode Brille, die er wirklich benötigte sonst würde er einem Maulwurf gleichen. Kontaktlinsen vertrug der Rothaarige nicht, darauf jucken und brannten seine Augen. Er trug nach wie vor einen Grünen Parker, als er wieder normal atmen konnte sah er entschuldigend zu denn dreien auf. „Ah Morgen, tut mir leid, dass ich zu spät bin!“ und grinste schief. Kyle wurde zu einer der größten Leseratten South Parks, er mochte es und keiner der Anwesenden hatte ein Problem damit.
Der kleine war überhaupt jemand der sich um jeden sorgte, er kam mit jedem zurecht auch mit einem bestimmten Schläger.
Dieser Schläger hieß Craig Tucker. Niemand wusste wieso, doch wenn Kyle ihn stoppte lies er es, Tucker brummte zwar, war aber zum erstaunen aller nicht wütend auf Kyle der ihn aufgehalten hatte.

Kyle überhaupt reagierte dieser nicht mehr gereizt, noch wurde er zornig, nein das hatte sich mit der Zeit gelegt als er angefangen hatte Bücher zu Lesen und am Abend zu Joggen. Er war eigentlich, man konnte schon fast so sagen die Mama für jeden, egal wer kam, er hört jedem zu. Zwar gab er kaum Tipps, denn diejenigen bedankten sich einfach schon für das zuhören.

In dem Moment kam auch schon der Bus, worauf alle vier einstiegen und sich ganz hinten niederließen. Stan am Fenster, Kyle, Kenny und Cartman „Also erzähl, wieso bist du zu spät gekommen?“ kam es von Stan, worauf er zu Kyle sah.
Der Blonde musterte Kyle, was ihm auf viel waren seine schwarzen Augenringe, hatte er die schon vor her!?
Blinzelnd sah Kyle zu Stan „Ach, dass!“ und rieb sich Instinktiv über seine Augen. „Naja, meine Mutter hat mich bis in die Nacht hinein pauken lassen, hab daher so gut wie kaum Schlaf bekommen!“ erklärte er und seine Freunde sahen ihn Ungläubig an. „Alter, wieso das, du schreibst doch nur Einsen!“ setzte sich Cartman ins Gespräch. Der Rothaarige sank in seinen schal, wenn seine Freunde ihn so ansahen wurde er Nervös und zeitgleich ziemlich warm im Gesicht. Während diese auf eine Antwort warteten, nuschelte er etwas in seinen Schal.
Stan musste ziemlich seine Ohren Spitzen, doch er verstand.

„Warte, du willst uns doch jetzt komplett verarschen oder!“ und sah seinen besten Freund an. Kurz schielt Kyle zu dem Schwarzhaarigen, doch zuckte er nur seine Schultern zur Antwort. Die anderen beiden hatten nichts verstanden und sahen beide fragend an, mit was verarschen.
„Hey ihr Idioten, ich und er verstehen nur Bahnhof!“ brummte der größte und schnaubte. Stan sah zu den beiden, dann zu Kyle, der ihn auch nur an sah. Ein seufzten entkam es dem Schwarzhaarigen und sah wieder zu den beiden „Nun, Kyle musste Strafarbeiten erledigen. Da er Gestern ihrer Anweisungen nicht nach kam, Punkt sechs Uhr zu Hause zu sein!“ erklärte dieser.
Doch antworten konnten sie darauf nicht mehr, denn sie kamen an der Schule an.

Kyle war froh drum, es war im unangenehm, außerdem wollte er seinen Freunden keine Sorgen bereiten. Kenny wuschelte Kyle durch seine Haare als sie in der Schule waren, wobei er von dem größeren die Hände weg schlug „Lass das Kenny!“ grummelte Kyle, doch darauf grinste der Blonde. „Dann schau nicht so grimmig!“ Kyle hob seine Augenbrauen, als er auch schon schmunzelte, selbst bemerkte er wie er in seinen Gedanken fest geklebt war. Kenny sah die Reaktion und sein Herz machte einen Hüpfer, denn auch wenn Kyle die ''Mama'' für jeden war. Vergaß er doch gerne sich selbst und seine Freunde machte er es damit nicht einfach.
Man musste ihn aus der Reserve locken oder aus seinen Gedanken jagen, wenn er zu lange einen Punkt fixiert.

In diesem Moment begann es zur ersten Stunde zu klingeln und die vier kamen gerade noch so auf ihre Plätze. Die Stunden zogen sich dahin und keiner hörte dem Geschichtslehrer zu. Es war aber auch langweilig, Kenny derweil sah sich um. Doch dann erfüllte ein Klingelton aus eines der Taschen der Schüler, worauf der Unterricht gestört wurde.
Der Lehrer stöhnt genervt, er dreht sich um „Egal wer es ist, derjenige soll das Handy ausmachen!“ brummte der Lehrer, doch als er sah wer sich bewegte zog er seine Augenbrauen nach oben.
„Tut mir leid!“ kam es von einem gewissen rothaarigen, nahm sein Handy und machte es aus. Auch die anderen sahen zu ihm, dass war untypisch für ihn.
Doch als sie ihn an sahen, wurde es ihm unangenehm, leise seufzte dieser. Er wusste das es nicht seine Mutter oder Vater war, diese Nummer war unterdrückt.
„Sieh zu das es nicht noch mal vor kommt!“ meinte der Lehrer mild und wandte sich zum nächsten Text. Wenigstens gab es keinen ärger mit dem Lehrer, doch dann flog ihm vor seinem Gesicht ein zusammen gefaltetes kleines Papier. Ein kleines lächeln schlich sich auf seinen Lippen und faltet diesen auseinander. Mit bedacht darauf das der Lehrer nichts mit bekam begann er zu lesen, wieder zog sich ein Schmunzeln auf seine Lippen. Der Brief war von Kenny ~ Nah wer war es denn ;3 ~ Kyle sah zu diesem und schüttelte leicht seinen Kopf, worauf Kenny freudig zu grinsen begann.

Die Zeit verstrich nur langsam doch dann begann es zu klingeln, es war Pause. Stan stützte sich an Kyle seinem Tisch ab und sah ihn an „Nah Nah, wer war es denn? Sonst vergisst du nie dein Handy aus zu schalten, wie ein braver Schüler!“ grinst er ihn an. Auch Cartman horchte auf, aus Interesse und Neugierde. Verwirrt sah er zu Stan „Das das war niemand, niemand wichtiges!“ und seufzte dabei und versuchte Stan zu beruhigen. Kenny war währendes auch hinzu gekommen und lauschte, er bemerkte diese zurückhaltende Geste, so als wolle er etwas verschweigen.

„Wollen wir?“ fragte Kyle und war aufgestanden, er wollte in die Mensa. Die drei nickten und machten sich auf in die Mensa, raus konnten sie nicht da der Schnee nicht nach gab, sondern immer mehr wurde. Daher blieben sie im warmen, in der Mensa war es ziemlich voll und sie sahen sich um, doch dann sahen sie Wendy wie sie den vier Jungs zu wank. Sie gingen auf sie zu und setzten sich, anwesend waren noch, Bebe, Butters, Pip, Tweek, Craig, Token und Clyde.  

Bebe hatte Kyle komplett überwunden und war nun mit Clyde zusammen. Clyde hatte die Initiative ergriffen, hat sie um Dates gefragt und nach einiger Zeit kamen die beiden zusammen. Sie freuten sich für die beiden vor allem Kyle, denn er hätte Bebe niemals so glücklich machen können, wie Clyde es nun tat. Stan schlug Freundschaftlich gegen die Faust von Wendy, auch sie beide hatten sich überwunden. Sie waren nicht mehr zusammen und doch waren sie noch Freunde geblieben. Auf freundschaftlicher Basis verstanden sie sich besser und Stan kotzte auch nicht mehr. Butter und Pip hatten sich befreundet und zogen Tweak mehr oder weniger mit, bei diesem war der Kaffeekonsum weniger geworden und sah keine Halluzinationen mehr, sondern zitterte nur noch leicht. „Leute, wie sieht es am Wochenende aus?“ grinst Wendy in die Runde. Die Gruppe sahen sie an, worauf die Schwarzhaarige ihre Augen belustigt verdreht „Disco, weg gehen, kommt schon Leute, seid doch nicht so lahm!“ und grinste wieder breit.

„Hört sich gut an, bin dabei!“ lachte Kenny „Du, bist doch nach wie vor bei jeden Saufanlass dabei!“ neckte Cartman seinen Kumpel. „Wer kann, der kann!“ und grinst zurück. Jeder war dabei, auch Craig, der Wendy nur seinen Mittelfinger zeigte. Stan lachte, als er dann zu Kyle sah, der bis jetzt noch gar nichts sagte. „Kyle, wie sieht es bei dir aus!?“ Kyle zuckte kurz auf „Was, ach so, ja denke schon, muss halt mit meiner Mutter reden!“ und schmunzelte. Dann hörten sie ein Vibrieren, der Rothaarige blinzelte und holt sein Handy raus, sah auf sein Display „Sry, ah Stan ihr braucht nicht warten, muss noch zu meinem Spinnt hab für die nächste Stunde meine Mappe vergessen, bis gleich!“ somit verschwand er nach draußen, das Handy hatte nicht aufgehört zu Vibrieren.
Im Flur angelangt sah er wieder darauf, er begann zu zittern und nahm ab. „Hallo?“ sagte er, doch kein Sterbenswörtchen kam aus der anderen Leitung. So schnell er konnte legte der Rothaarige wieder auf und seine Hände verkrampfen sich. Sein Herz zog sich zusammen, das ging mindestens seit vier Wochen so, er wusste nicht wer es war, auch tauchten immer mehr Fotos in seinem Spinnt oder gar Zuhause per Paket geliefert. Er traute sich nicht es den anderen zu sagen, er wollte sie nicht in Gefahr bringen. Als es angefangen hatte, dachte er erst, dass wäre ein Scherz von jemand. Da dachte er das ihn jemand auf ziehen wollte, daher Ignorierte er alles. Nun seit gut einer Woche lies dieser nichts mehr von sich hören, aber jetzt fing es wieder an.
Review schreiben