Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Momente der Ewigkeit

von MrsLivi
Kurzbeschreibung
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Ben Beckman der Rote Shanks OC (Own Character)
29.05.2020
23.01.2022
61
89.783
31
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
14.01.2022 1.610
 
„Die Grotte liegt irgendetwas zwischen sechs und sieben Meter unter der Wasseroberfläche oder besser der obere Rand des Eingangs. Der Boden ist noch um einiges tiefer, wie viel genau kann ich nicht sagen, dafür war es gestern schon zu dunkel. Allerdings sah es so aus, als gäbe es auch einen Zugang von einer anderen Seite. Ich werde nachher noch mal zur Bucht gehen und versuchen, etwas zu erkennen. Es kann aber durchaus sein, dass der Zugang mehr eine Art Luftloch oder Abzug war und nicht sehr groß ist.“, erklärte Jenna ohne von ihrem Buch aufzusehen. Sie und Ben hatten in der vergangenen Nacht mehr als eine Diskussion gehabt, aber letztlich konnte sich die junge Frau durchsetzen und schon einen Tauchgang unternehmen. Shanks blickte zu Ben, der nur leicht nickte. „Und was liest du da?“, hakte der Rothaarige nach. Es war ihm nicht entgangen, dass es ein Buch über Legenden war, doch mittlerweile wusste er auch, dass die junge Frau es hervorragend verstand zwischen den Zeilen zu lesen und Informationen zu finden. „In dem Buch steht etwas über die Grotte. Ich versuche herauszufinden, ob noch ein weiterer Zugang erwähnt wird. Oder eine besondere Landmarke oder etwas Ähnliches. Vielleicht auch etwas über die Größe der ehemaligen Höhle.“ Erst jetzt blickte sie auf und der Blick ihrer azurblauen Augen richtete sich auf Ben. „Sag mal, haben wir Bücher über diese Insel oder auch das kleine Archipel? Oder Karten?“ Der schwarzhaarige Pirat überlegte kurz. „Lass mich nachsehen, was wir von der Red Force mit runtergenommen haben. Wenn nicht ruf ich die Jungs an.“ „Die können doch auf Ashua in einem Buchladen oder so auch mal nachfragen und was mitbringen; Bücher, Karten, alte Aufzeichnungen – alles könnte einen Hinweis enthalten. Auch bezogen auf die Seeräuber. Vielleicht gibt es darüber auch etwas zu finden.“ Ben nickte. „Dann sag ich wohl besser gleich mal Bescheid, damit sie alles einkaufen und mitbringen können.“, lächelte er, während er aufstand und sich daran machte, die Bücher und Karten zusammenzusuchen, die sie mit vom Schiff genommen hatten. Shanks nickte nachdenklich. „Und was ist mit etwaigen Bewohnern? Habt ihr in dieser Hinsicht schon irgendwelche Erkenntnisse?“ „Naja, die Grotte ist nicht unbewohnt.“, antwortete der Vize-Kapitän und legte zeitgleich noch ein paar Bücher und zusammengerollte Karten auf den Tisch. „Ich hab mein Observationshaki genutzt und tatsächlich etwas lebendes gefunden.“ „Aber?“, hakte Falkenauge nach, der dem Gespräch die ganze Zeit aufmerksam gefolgt war. Er bekam einen abschätzenden Blick von Ben, bevor er ihm antwortete. „Es war kein großes einzelnes Lebewesen, eher mehrere kleine. Aber von dem Bewegungsmuster her keine Fische. Zumindest keine die ich kenne.“ „Ich tippe auf andere Seewesen, keine Meerjungfrauen aber vielleicht etwas in Richtung Nixe oder so. Falls es die hier gibt.“, erklärte Jenna nun wieder. Das war nicht viel, aber zumindest etwas. „Jen, wenn du mir eine Richtung sagst, dann kann ich mich mit Yasopp schon mal umschauen. Vielleicht finden wir auch etwas anderes, was dir bei deiner Suche hilft.“, schlug der Kaiser vor. „Ich würde auch mitkommen, Shanks.“, meinte Ben. „Immerhin weiß ich ja zumindest grob worum es geht. Jenna wird sich heute wahrscheinlich mehr an Bücher und Karten halten, um noch mehr in Erfahrung zu bringen. Oder liege ich falsch?“, fragend blickte der mächtige Pirat zu der jungen Frau, die als Antwort nur schweigend nickte. „Gut“, freute sich Shanks, „dann machen wir drei uns auf den Weg und Mihawk kann ja Jen mit helfen.“ „Falls er dazu in der Lage ist.“, fügte die Schwarzhaarige skeptisch hinzu, aber ohne von ihrem Buch aufzusehen. „Also dann ihr zwei, wir machen uns mal auf den Weg.“, wank Shanks Jen und Falkenaugen, bevor er sich Ben und Yasopp anschloss. „Hey, seid pünktlich zum Mittag wieder da, ich heb euch nichts auf.“, rief Lou ihnen noch hinterher und machte sich an die Vorbereitungen. „Danke Ben.“, flüsterte der Rothaarige als sie das Lager verließen. „Ich hoffe nur, Falkenauge nutzt die Zeit, die er bekommt.“, war die leise Antwort des Vizen.
Jenna entging nicht, dass der Schwertmeister aufmerksam beobachtete. Sie las ihren Abschnitt zu ende blickte in die gelben Augen. Auch wenn Falkenauge selbst keine Mine verzog, so war für die Schwarzhaarige offensichtlich, dass er gehörige Kopfschmerzen hatte. „Wie geht es dir?“, wollte sie schließlich wissen und legte ihr Buch beiseite. Kurz zögerte er. Mit so einer Frage hatte er nicht gerechnet, doch letztlich antwortete er mit einem kleinen Lächeln. „Naja, mein Schädel fühlt sich furchtbar an. Und mir ist mehr als nur flau im Magen.“ Kurz umspielte ein kleines Schmunzeln ihre Lippen. „Das kann ich mir vorstellen. Vor allem, wenn Shanks dir nicht nur Sake, sondern auch was von meinen selbstgemachten Likören gegeben hat. Die sind ziemlich stark. Mir ging es aber auch nicht anders, als ich das erste Mal wirklich mit den Jungs gefeiert habe. Am nächsten Morgen wollte ich sterben. Und nie wieder Alkohol trinken.“ Mihawk lächelte kurz. „Ich nehme an, Letzteres hat nicht geklappt?“ „Nicht wirklich.“, kicherte die Schwarzhaarige. „Aber da bist du auch nicht wirklich erfolgreich. Dem Willen von Shanks kann man sich nur sehr schwer entziehen.“ Zustimmend nickte der Schwertmeister. „Durchaus. Aber du bist darin besser als ich. Immerhin knickt er in Diskussionen mit dir ein. Oder vermeidet sie ganz.“ Und dann seufzte er. „Ich weiß, dass Beck… Ben nicht viel von mir hält. Vermutlich verachtet er mich sogar, aber … naja, wie soll ich sagen…“ Fragend wurde er aus aufmerksamen, azurblauen Augen angesehen. „Sag mir eines Mihawk: wo ist das Problem zwischen dir und Ben?“ Sie war gruselig – zumindest in manchen Dingen. Jenna schien wirklich eine sehr gute Menschenkenntnis zu haben und sie schien sehr häufig sehr genau zu wissen, was in ihren Mitmenschen vorging, auch wenn diese es nicht wirklich verstanden. Oder, so wie bei ihm jetzt, es nicht in Worte fassen konnten. „Ehrlich gesagt weiß ich es nicht. Wir konnten uns von Anfang an nicht wirklich leiden. Klar, respektierte Ben mich, als Shanks mich als einen guten Freund vorgestellt hatte, aber das hieß nicht, dass er mich mochte oder mir gar vertraute. Eher das Gegenteil war der Fall.“ „Und umgekehrt?“, hakte die Piratin weiter nach. Es folgte nur ein Schulterzucken. „Ich weiß nicht. Ich fühlte mich Ben gegenüber immer unterlegen. Und ich habe ihm nicht vertraut. Er, ein ehemaliges Marinemitglied, wird auf einmal Pirat, doch damit nicht genug. Er ist der Vize-Kapitän von Gold Rogers Ziehsohn. Und dieser wirre Rotschopf vertraut ihm blind. Ich habe keine Ahnung wieso.“ Ein leises Seufzen entkam den schmalen Lippen des Schwertmeisters. „Ich hatte mir geschworen, immer auf Shanks aufzupassen, aber…“ „Ich glaube, ich verstehe.“, wurde er von der jungen Frau unterbrochen. „Grob könnte man sagen, dass du in gewisser Weise neidisch auf Ben bist. Er steht deinem langjährigen, guten Freund näher als du es je erreichen könntest. Und du bist unzufrieden mit dir selbst, weil du das, was du dir geschworen hast, nicht einhalten kannst, außer du gibst deine Träume und Ziele auf. Etwas, das dir vielleicht schwerfallen würde, wovon ich aber glaube, dass du es für Shanks tun würdest.“ Überrascht von dieser doch sehr treffenden Zusammenfassung nickte er nur, doch zum antworten kam er nicht, denn Jen sprach einfach weiter. „Mal ganz davon abgesehen, dass Shanks es niemals dulden würde, dass einer seiner Freunde seine Träume wegen ihm aufgibt. Nie würde er das akzeptieren und eher seine Prioritäten ändern, als dass du deine Ziele nicht erreichen wirst. Habe ich etwas vergessen?“ Kurz überlegte der Schwarzhaarige. „Nein, ich denke nicht. Das war eine mehr als treffende Beschreibung dessen, was das Problem ist.“ „Naja“, erklang auf einmal die Stimme von Lou, der dem Gespräch der beiden sehr aufmerksam gefolgt war (er hätte es so oder so gehört). „Eine Sache hast du nicht erwähnt, Falkenauge. Ja, du bist neidisch, weil Ben und Shanks sich so nahestehen, aber nun kommt noch hinzu, dass Ben etwas hat, was du dir eigentlich auch wünschst.“ Fragend blickten sich Jenna und Falkenauge an, bevor sich der Blick aus vier Augen auf den Offizier richtete. „Was meinst du, Lou?“, wollte die Schwarzhaarige wissen. „Mihawk hätte auch gern eine Frau an seiner Seite. Eine, die mit ihm so umgeht und ihn so akzeptiert, wie du Ben.“ Kurz blickte der rundliche Pirat zu dem Schwertmeister, doch dieser starrte ihn nur ungläubig an. „Falkenauge beneidet Ben um eine Frau wie dich. Und er beneidet Shanks, weil du ihm loyal gegenüber bist und ihm nun ebenfalls näherstehst, als er es tut.“ Langsam nickte Jenna, bevor sie sich wieder dem Schwarzhaarigen zuwandte. „Ist das der Grund, warum du besonders mir und Ben gegenüber so arrogant und überheblich bist? Quasi als eine Art Selbstschutz?“ Es war ihm nie bewusst aufgefallen, doch jetzt, wo es ausgesprochen wurde, fiel ihm auf, dass die junge Frau vermutlich Recht hatte. Und, dass das einer der Gründe war, warum er und Ben nicht miteinander auskamen.
Noch eine Weile unterhielten sich die drei Piraten über die Situation und Jenna entlockte dem sonst so verschlossenen Schwertmeister einige Geschichten und Anekdoten aus der Vergangenheit; besonders jene, die von den ersten Begegnungen mit Shanks und später auch mit Ben handelten. Dadurch erfuhr sie, dass Mihawk eigentlich gar nicht so verkehrt war, er war in manchen Dingen einfach nur sehr besitzergreifend. In dieser kleinen Runde fiel seine Fassade, ober er das wollte oder nicht. Falkenauge hatte immer angenommen, nur dem Willen von Shanks könne er sich nicht entziehen, doch die Piratin war in dieser Hinsicht genauso wie der Kaiser. Sie fragte nach und er erzählte es einfach. Und sollte er versuchen etwas zu verbergen, dann genügte ein Blick ihrer azurblauen Augen. Sie konnte ihm in die Seele sehen und er konnte es nicht verhindern. Die Zeit floss dahin, genauso wie der Vormittag und gegen ein Uhr Mittags kehrten Shanks, Ben und Yasopp zurück.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast