Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wie mein Vater und Amenhotep Freunde wurden

GeschichteFantasy, Übernatürlich / P12 / Gen
OC (Own Character) Rath
28.05.2020
01.06.2020
4
3.310
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
30.05.2020 969
 
Am nächsten Morgen, war das "Auge der Finsternis" bei uns das Thema Nr. 1! Die Visionen hallten ziemlich lange nach. Mein Vater und ich rätselten herum, was diese Gesichte zu bedeuten hatten. "Frage doch Khufu, das Giratina! Der weiß bestimmt was darüber.", schlug meine Mutter Königin Nailah vor. "Eine gute Idee, meine Liebste!", sagte Vater zu Mutter, "heute ist Samstag, da habe ich Zeit, dem ganzen Spuk auf den zahn zu fühlen und Du meine geliebte Tochter, Du kommst mit mir zur großen Pyramide von Khufu!"
Nach dem Frühstück brachen Vater und ich auf und begaben uns nach Gisa zur Cheops-Pyramide. Khufu in seiner Eternal Form als Giratina, war nicht überrascht als wir kamen, um ihm von dem Phänomen mit dem schwarzen Auge zu berichten, ja er hatte uns schon erwartet. Wir schildertem ihm die Visionen und Khufu/Giratina richtete sich auf, nahm tief Luft und sprach würdevoll zu uns: Ja, das ist eine lange Geschichte. Vor vielen langen Jahren wurde Ra bzw. Ultra-Necrozma durch Eindringlinge die sich seiner Macht bedienen wollten, schwer verletzt. Seine stärkste Attacke, das Licht des Erlöschens wurde von ihm genommen und nahm eine eigene Person an, das sogenannte Auge der Finsternis. Es wurde in einem Spiegel gebannt, nun ist es so,  dass der Spiegel zerborsten ist und das Auge jetzt wie ein schwarzes Loch alles in sich verschlingt. Es ist noch früh genug, Neb-er-tcher und Naunet, aber Ihr müsst in die Zukunft reisen, 700 Jahre später um dort Pharao Amenhotep den ersten um Hilfe zu bitten. Er besitzt die Fähigkeit Klimaschutz und ist ein Rayquaza, Du musst ihn gewinnen für diese Mission und mit ihm nach Ultravox reisen. Dort wendet Ihr beide mit Euren Krummstäben und Geißeln eine kombinierte OOber Attacke, die das Auge der Finsternis umwandelt in das Licht des Erlöschens, das zu Ra/Ultra-Necrozma zurückfließt und wieder eine Einheit bildet mit seinem rechtmäßigem Besitzer. Also begebe Dich mit Deiner Tochter zur Pyramide der Zeit, wo mein Enkel Dialga/Menkaure residiert und reise durch das Zeitportal in das Jahr, wo Amenhotep schon mit seiner zweiten Frau/Schwester Meritamen-Ahmose verheiratet ist und deren beide Kinder Rapses 12 und die Aahmes 10 Jahre alt sind. Ganz wichtig, ziehe Deine Zeremonial-Robe an und nimm Krummstab und Geißel mit, Deine Tochter kleidet sich auch in ihre Zeremonial-Kluft, also ich wünsche euch beiden viel Erfolg!" Nach dieser langen Rede, lehnte Khufu sich zurück und ergänzte:"Noch irgendwelche Fragen?" "Warum ausgerechnet Amenhotep den ersten?", wollte mein Vater wissen. "Weil er der einzigste Real-Pharao ist, der einen Meteoriten in sich trägt der zum Delta Organ mutiert ist und das hat bahnbrechende Wirkung!", antwortete Khufu/Giratina. "Gut, sagte mein Vater entschlossen, "ich sage noch meiner Frau Bescheid und wir brechen sofort auf!"
Nach dem Mittagessen, ziehten Vater und ich uns um, er trug die gold-gelbe Mitral-Krone, die mit königsblauen und blutroten Ornamenten verziert ist und am Hinterhaupt ausläuft in zwei lange goldgelbe Bänder. In der gleichen Farbe ist auch sein Schulter-Schmuck gehalten, sowie zwei prächtige Horus-Flügel, die sich auf seiner muskulösen Männerbrust kreuzten und sich hinten am Rücken vereinten. einen wadenlangen Leibrock mit einem rosanem Stich, der mit einem goldgelbem Gürtel zusammen gehalten wurde und vorne mit einer breiten Schärpe versehen war, die mit Hieroglyphen beschriftet war und an den beiden Eckkanten sich jeweils eine Uräus Schlange befanden. (Das gleiche Outfit trug auch der Amenhotep, bei der Episode: Pack to the Future, als er Scarab in die Gruft bannte.) Ich trug so eine ähnliche Montur, nur war die Mitralkrone bei mir in der Grundfarbe blau statt gelb und ich hatte blaue Bänder statt gelbe. So begaben wir uns in die Pyramide der Zeit und Menkaure, hatte schon das Zeitportal vorbereitet und gab meinem Vater ein Zahnrad der Zeit mit, so dass wir zusammen mit Amenhotep und seinem Sohn Rapses in unsere Zeit zurückkehren, um unsere Mission durchzuführen. Vater und ich waren sehr aufgeregt, denn die Ordnung des Universums stand auf dem Spiel.
Wir traten durch das Zeittor und fanden uns offensichtlich im Palast von Amenhotep in Theben wieder, anscheinend im Eingangsbereich. Dort trafen wir einen schlanken, drahtigen Mann in gold-grüner Kleidung und hielten ihn an:"Entschuldigung bitte, sind Sie der Pharao?",fragte ich ganz harmlos. Der Angesprochene hielt an und entgegnete:"Nein, ich bin nicht der Pharao sonder sein königlicher Schreiber und Lehrer seiner Kinder Rapses und Aahmes, mein Name ist Rath und ich führe Euch gerne zu meinem Herrn, er ist gerade in seinem Büro!" "Vielen Dank!", sagte mein Vater und drückte Rath einige Goldringe in seine Hand. Rath hatte es so eilig, dass er kaum bemerkte, dass die beiden Gäste ebenfalls ein Pharao und seine Prinzessin Tochter waren. Er führte die beiden zu einer schweren Tür, räusperte sich und klopfte an:"Mein Gebieter, hier sind zwei Besucher für Euch, sie möchten euch sprechen!" Hinter der Tür klang eine sonore Stimme:"Ist es wichtig Rath? Ich möchte nur ungern gestört werden, denn ich bereite mich auf ein spezielles Ritual vor!" "Es ist dringend, es geht um alles oder nichts!", drängte mein Vater. Die Stimme hinter der Tür wurde angespannter:"Dann lasse sie rein Rath, denn wenn es Leute sind die mich nur veralbern wollen, schmeiße ich sie hochkant raus!" Wortlos öffnete Rath die schwere Bürotür und wir traten ein. Hinter dem Tisch saß ein beeindruckender Mann, der die gleiche Kleidung trug wie mein Vater und auch eine Zornesfalte auf der Stirn. Seine verengten Augen waren schwarz-violett und er hatte ein kantiges Gesicht mit hervortretenden Wangenknochen und ein vorspringendes Kinn. Er sah sehr schön aus, blickte aber uns finster an.

Fortsetzung folgt.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast