Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eine ganz normale Puppe

von Tankii
KurzgeschichteHorror / P18 / MaleSlash
24.05.2020
29.01.2021
5
4.598
1
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
24.05.2020 518
 
Es klingelte die Schulglocke an einer gewöhnlichen Sekundarschule irgendwo in Deutschland. Das war das letzte Leuten der Klingel für diese Woche und alle Schüler strömten aus der Schule auf den vorderen Schulhof. Irgendwann waren die meisten Schüler gegangen, nur eine kleine Gruppe von fünf Neuntklässlern ist auf dem Schulhof stehen geblieben um miteinander zu sprechen.
Der erste der Fünf war der kurzhaarige strohblonde muskulöse Fußballspieler Franz mit den eisblauen Augen in seinem gelben Mannschaftstrikot, der schwarzen Shorts und den schwarzweißen Fußballschuhen.
Direkt neben ihm stand die kleine, zierliche, blonde Chantal mit Haselnussbrauen Augen, in einem weißen Top, schwarzen Minirock, dunklen Strumpfhose mit einer leichten Laufmasche und dunklen Pumps, ihre Haare waren gut Hüftlang und sie himmelte den Sportler regelrecht an.
Den beiden gegenüber stand der schwarzhaarige pummelige Gamer Aaron mit seiner rechteckigen Brille im schwarzen Gestell, seinen verschlafenen Dunkelbrauen Augen, einen ausgefransten Shirt auf dem „8-BIT GAMER“ stand und einer ausgetragenen verwaschenen Jeanshose.
Mit im Kreis stand dann nur noch die normal gebaute clevere Jasmina, mit ihrem rostroten Schulterlangen Haar in dem eine kleine Blumenhaarspange war, ihren Jadegrün leuchtenden Augen, in einem weißen Pullover, einer hellblauen Jeans und weißen Turnschuhen.
Etwas weiter abseits stand der schmächtige Michael mit seinen längeren schwarzen Haaren, in die links eine Pinke Strähne eingefärbt war. Er trug einen blauen Pullover dessen Ärmel ihm viel zu lang waren, eine zerrissene dunkle Jeanshose und schwarzen Stiefeln. Sein Rucksack war der einzige der sich von allen abhob, er hatte nämlich einige Anstecker und Buttons auf ihm.

Franz fragte „Habt ihr alle mit euren Eltern gesprochen wegen unseren Wochenendplänen?“. Chantal antwortete überschwänglich den Sportler umschwärmend „Ja, ich freue mich schon auf die ruhigen Stunden mit dir.“ und sie schmiegte sich an den Fußballer an. Doch Jasmina äußerte kleinlaut „Ich weis ja nicht ob das so eine gute Idee ist.“, sie wurde jedoch direkt von Aaron unterbrochen „Mach dir nicht ins Hemd, das Haus steht leer und hat sogar noch Strom. Ich bringe auch etwas zum Zeitvertreib mit.“. Das zerstreute die Zweifel von Jasmina zwar nicht, aber um nicht ausgeschlossen zu werden stimmte sie dennoch zu „Na gut, ich bin auch dabei.“. „Prima! Was ist mit dir Micha?“ entgegnete Franz. Michael antwortete leise und nuschelnd „Klar.. wieso nicht. Meinen Eltern ist eh egal was aus mir wird.“. Etwas genervt die Augen verdrehend sagte der Fußballer „Dann steht es fest, wir verbringen das Wochenende in der alten Villa am Stadtrand. Wir treffen uns am Haus in 2 Stunden.“ und die Gruppe trennte sich nun auch auf. Da Micha, Chantal und Franz Nachbarn waren gingen sie zusammen vom Schulhof. Während sich Chantal die ganze Zeit an den Arm von Franz klammerte, trotte der ruhige Michael nur langsam hinterher und seufzte beim Anblick des Schauspiels das sich ihm bot. Der Gamer meinte „Rich dich später.“ und lief zum Haupttor, vor dem bereits ein Auto stand das ihn wohl abholen wollte. Wie immer als letztes ging die zögerliche Jasmina zu den Fahrradständer, wo auch nur noch ihr Fahrrad stand, das sie dann nun abschloss und damit ebenfalls nach Hause fuhr um noch ein paar Sachen für heut Abend zu packen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast