Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wörter die jeder falsch schreibt

von Redlum
SammlungHumor / P6 / Gen
23.05.2020
31.01.2021
4
2.652
7
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
23.05.2020 593
 
In dieser Serie möchte ich Wörter vorstellen, die (fast) jeder von uns falsch schreibt, einfach weil uns die Schreibung, wie man sie tätigt einfach sinnvoller erscheint als die richtige, aus dem einfachen Grund, dass wir die wahre Bedeutung hinter der ursprünglichen Korrektschreibung gar nicht mehr kennen. Dies geht sogar so weit, dass die falsche Schreibweisen inzwischen sogar von den Dudenleuten und Schreibprogrammprogrammierern übernommen wurden. Ich hoffe ich kann mit dem geschichtlichen Hintergrund zu einigen Wörtern etwas zur Aufklärung beitragen und auf die ursprüngliche richtige Schreibweise (welche immer noch richtig ist, da nie offiziell abgeschafft!) beitragen.

Anfangen möchte ich gleich mit einem Wort, welches sich hervorragend für mein Anliegen eignet, fast schon so etwas wie ein Metawort zu diesem Thema ist: Rechtschreibung. Ja richtig, Rechtschreibung, so wie das Wort hier steht, ist eigentlich falsch geschrieben. Richtig ist eigentlich Rechtsschreibung.

Früher war die Richtung in der man schreibt noch nicht festgelegt und so gab es nicht nur Menschen, welche von links nach rechts schrieben, wie wir es heute tun (die damals sogenannte Rechtsschreibung), sondern auch viele, welche von rechts nach links schrieben (Linksschreibung). In einigen ausländischen Sprachen existiert die Linksschreibung übrigens heute noch. Auch die Oben-, Unten- und Kreuzundquerschreibung gab es in prähistorischen Zeiten, waren aber 1650, als sich die Rechts- von der Linksschreibung trennte, schon nahezu in Vergessenheit geraten.

Aber nicht nur diese anderen Schreibweisen sind inzwischen (gewollt) in Vergessenheit geraten, sondern auch das geschichtliche Ereignis, welches für die Vormachtstellung der Rechtsschreibung sorgte. Sehen kann man dies daran, dass in allen Geschichtsbüchern nur vom Dreißigjährigen Krieg gesprochen wird. In Wirklichkeit handelte es sich nämlich um den Zweiunddreißigjährigen Krieg, wobei es in den Jahren 1649 und 1650 allerdings nur noch um die Frage Links- oder Rechtsschreibung ging welches die Verfächter beider verfeindeten Lager unerbittlich auf dem Schlachtfeld austrugen. Da beide Schreibweisen nahezu gleich verteilt waren, sah es auch lange so aus, als würde es keinen Sieger geben und der Krieg bis in alle Ewigkeit dauern. Das Zünglein an der Waage war schließlich das osmanische Reich. Durch einen Kommunikationsfehler, der auf die nicht klare Schreibrichtung zurückging, hatten die linksschreibenden Osmanen am Ende des Religionskriegs versehentlich Spanien statt Frankreich angegriffen. Die Osmanen kamen dabei zwar mit einem blauen Auge davon, waren sich zu Beginn des Schreibkriegs, welcher den Religionskrieg fortführte, einig, dass sich so ein Missgeschick nie mehr wiederholen durfte, also hielten sie zum Jahreswechsel 1648/49 ein Referendum ab, welches im gesamten Reich über Links- oder Rechtsschreibung entscheiden sollte und dafür sorgte, dass die Reichsbevölkerung schließlich als eine Einheit in den Krieg eingriff und das Blatt schließlich zu Gunsten der Rechtsschreibenden wendete. Dass dieses Eingreifen zwei Jahre dauerte, ging darauf zurück, dass die Auszählung des Referendums ungewöhnlich lange dauerte, da die meisten Osmanen, wiederum aufgrund eines Kommunikationsfehlers, mit unsichtbarer Tinte abstimmten.

Zur Zweihundertjährigen Gedenkfeier des Krieges verfügten die Gewinner unter der Führung von Maximilian II. (König von Bayern), dass sowohl über den Krieg, als auch über die nun (größtenteils) ausgelöschte Linksschreibung der Mantel des Schweigens gelegt werden sollte (vor allem wegen immer wieder geforderter Reparationszahlungen, vor allem von Atlantis, welches zwei Jahre später aber ohnehin endgültig ausgelöscht und ebenfalls aus der Geschichtsschreibung getilgt wurde). Um für jeden ersichtlich zu machen, dass die Rechsschteibung von nun an und für alle Zeiten die einzig richtige Schreibweise sei, sollte eines der beiden s gestrichen und eine Rechtschreibung, also „Richtigschreibung“ daraus werden. Aufgrund eines Zwischenfalls beim vorausgehenden Weißwurstfrühstück (Königin Victoria wollte ihre Weißwürste mit Ketchup statt mit Senf) wurde diese Abmachung allerdings nie unterschrieben und damit schreibt man das heute überall bekannte Rechtschreibung eigentlich immer noch offiziell richtig Rechtsschreibung.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast