Raum A 00

von Zynrok
KurzgeschichteMystery, Thriller / P12
22.05.2020
23.05.2020
2
612
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
22.05.2020 286
 
Ein einziger dunkelroter Spritzer platzte auf den kargen, kalten, hellgrauen Laminatboden und war bislang der einzige Farbklecks in dem gesamten, stiril gehaltenen, kleinen Raum, welcher einem Krankenhauszimmer ähnelte. In diesem Stand nur ein monotones einfallsloses Einzelbett, schneeweiß bezogen, sowie einen komplett normaler in weiß gehalteten Kleiderschrank, worin sich - so absurd es auch war - nur schwarze Klamotten im Inneren befanden. Erst nach einer Weile prallte ein längliches, dolchähnliches Messer - fast komplett mit dunkelrotem Blut beschmiert - am Boden ab, machte eine Wendung und blieb im Boden stecken. Kurz darauf folgte das spritzende Blut mitsamt seinem zu Boden fallenen Körper, woraus die dickflüssige Fontäne springbrunnenähnlich gegen die fest geschlossene Tür klatschte und dort wegen der Gravitation zu Boden floss. Eine brüchige, fast schon schneeweiße Hand - mitsamt schwarzen ausgerissenen Fingernägeln, zog den spitzen Dolch aus dem Laminat und hinterließ sogar einen klaren, glatten Spalt im Betongboden. Nur jetzt, konnte man an den knöchrigen Armen endlose, kurze Narben bemerken, fast schon zu perfekt in gleicher Größe hintereinander eingereiht, die unter den engen Ärmeln  versteckt wurden. Die andere Hand zog den dünnen Stoff hoch über die Schulter und auf den kompletten Arm war ohne Platz dazwischen unendlich viele dieser tiefen Stiche. Die dünnen, langen Finger drehten den schicken Dolch mit einem stylischen Flick mit der Spitze zur Schulter und ließen die Spitze langsam, unzitternd unter die Haut eindringen, bis letztendlich ein weiterer Strich zu den anderen hinzugefügt wurde, den das Blut verdeckte. Die emotionslosen, leeren, tiefdunklen Augen, ließen für eine Sekunde etwas Licht einfallen, als sie musterten, das nur noch zwei fehlten, um den gesamten rechten Arm mit den kleinen Verletzungen komplett zu verdecken und ein fast schon erleichtertes Lächeln ließ sich an den Mund ausmachen:   "Endlich"...
Review schreiben