Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eine zweite Chance

von Arijana92
GeschichteAbenteuer, Familie / P18 / Gen
Gandalf Legolas OC (Own Character) Thorin Eichenschild Thranduil
19.05.2020
21.03.2021
10
19.154
3
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
19.05.2020 1.684
 
Die junge Mutter ritt seit zwei Wochen umher, mit einem unbekannten Ziel vor Augen. Ihr Reiseproviant geht langsam zur Neige. Denn dieser war nur so weit einkalkuliert, bis zu dem Schiff, das sie und ihre kleine Tochter nach Valinor bringen soll. Die Königin selbst wollte es so. Doch Arien entschied sich gegen ihr Befehl.
Das Meer ruft sie noch nicht. Arien ist sich sicher, das ihr Da sein noch eine wichtige Rolle einnehmen wird.

Eines Abends konnte Arien ihr Glück kaum glauben, denn auf Ihre Reise ins unbekannte, trifft sie auf Gandalf den Grauen. Er wird bei den Elben auch Mihtrandir genannt. Der alte Zauberer erkennt Ihre Not und half Ihr.
Er bringt die beiden nach Bruchtal.
Herr Elrond nimmt die beiden freundlich auf und gab ihnen ein Zimmer in seinem eigenen Haus.
Arien ist sehr dankbar und will sich erkenntlich zeigen, doch Gandalf will keine Reichtümer.

Er meint zu Ihr nur,, eines Tages werde ich zu Dir kommen und um Deine Hilfe erbitten,,

Arien gab Ihrer Tochter den Namen Naira.
Sie ist ein kleiner Wirbelwind, doch das Herz sitzt am rechten Fleck. Sie liebt wie sie, die Natur und ist gerne draußen. Jeden Baum den die kleine Naira sieht, muss erkundigt werden. Doch sieht sie Ihrem Vater so ähnlich. Naira hat seine Augen. Graue Augen, die wie ein Wirbelsturm sein können, vor allem wenn sie wütend wird.
Arien brachte es nicht über Ihr Herz, Ihrer kleinen Tochter zu erzählen, wer Ihr Vater ist.
Sie würde so viele Fragen stellen, die Arien nicht beantworten kann. Sie selbst hat noch so viele Fragen. Die aber nur er beantworten kann.

Jahrhunderte sind vergangen und aus dem kleinen süßen Mädchen ist eine bildhübsche junge Elbenfrau geworden. Ihre braunen langen Haare glänzen in der Sonne wie Bronze. Ihr Sturm grauen Augen die voller Freude ist, können jeden in die Knie zwingen. Naira ist genau wie Ihre Mutter, eine Kämpferin und sehnt sich nach dem Abenteuer. Da ist es auch nicht überraschend, dass sie mit den Zwillingen Elladan und Elrohir, ganz Bruchtal auf den Kopf stellt. Die drei sind unzertrennlich und reiten jeden Tag gemeinsam aus, um die Grenze von Bruchtal zu sichern.
Arien könnte nicht stolzer auf Ihre Tochter sein.

Jeden Morgen steht Arian auf dem großen Balkon und beobachtet Ihre Tochter wie sie Ihre Schüler unterrichtet. Sie ist eine Meisterin im Umgang mit dem Kurzschwert und auch die Dolche beherrscht sie perfekt.
-Dieses Talent hat sie definitiv von Ihrem Vater. - denkt es sich und ein kleines Lächeln erscheint auf Ihren Lippen.

,, Sie ist wahrlich eine Bereicherung für den Unterricht mit dem Schwert. Würde sie nicht dauernd abgelenkt werden, wäre sie bestimmt viel weiter. '' meint Herr Elrond ernst und stellt sich zu Ihr auf den Balkon.

,, Dann würde ich mal ein ernstes Wörtchen mit euren Söhne sprechen mein Lieber. '' und schielt Schmunzeln zu ihm.

,, Wie wahr. '' gibt Herr Elrond zu.,, Ein Bote kam und gab mir einen Brief für Dich.''

,, Was ein Brief? Wer sollte mir bitte schreiben? '' kommt es sichtlich überraschend von Arien.

,, Das meine Liebe, kannst nur Du in Erfahrung bringen, wenn Du ihn liest. '' und reicht Ihr Schmunzeln den Brief.

Augen verdrehen nimmt Arien den Brief entgegen und fängt sogleich an zu lesen. Der Brief ist überraschenderweise von Gandalf. Er bittet sie auf die Lichtung zu kommen. Die außerhalb vom Bruchtal liegt. Er muss dringend mit Ihr was besprechen, was für keine andere Ohren bestimmt ist, außer Ihre.
Arien wundert sich sehr darüber, normalerweise bespricht er alles hier im Bruchteil. Aber diesmal muss es wohl was Wichtiges sein.
Da Gandalf keine genaue Zeitangabe geschrieben hat, läuft Arien geschwind in Ihr Zimmer. Dort zieht es sich um. Schnell schlüpft sie in eine braune enge Lederhose und zieht dazu, braune Stiefel an. Auf Ihre Hose trägt sie noch eine einfache weiße Bluse und einen braunen Umhang darüber. In Ihre Stiefel steckt sie noch zwei Dolche, immer muss sie abseits der Wege gehen und weiß nicht, was sie unterwegs erwartet.
Ihre langen braunen Haare bindet sie noch zeitlich zusammen. Nun ist es fertig und schreibt noch schnell eine kurze Nachricht für Naira. Sie soll sich keine Sorgen machen, falls sie in Ihr Zimmer kommt und bemerkt, dass sie gar nicht da ist.
Nun geht es zum Stall und holt Ihren schwarzen Hengst hervor. Er ist sehr stur und lässt sich auch nur von ihr oder Naira reiten.
Schnell wird er noch gesattelt und dann steigt sie auf seinen Rücken. Ein ihr bekanntes Gefühl, steigt in Ihr hin auf. Viel zu lange ist es her, dass sie auf ihn saß. Im Galopp und voller Vorfreude verlässt sie Bruchtal.

Ihr Weg ist nicht allzu weit entfernt, daher ist sie auch schnell an Ihrem Ziel angekommen. Obwohl sie abseits der Wege gehen musste. Wie es nicht anders zu erwarten war, wartet Gandalf schon auf sie. Er sitzt entspannt und Pfeifen rauchen auf einen großen Stein und schaut zufrieden in die Natur.
Im Galopp kommt Arien vor Gandalf zum Stehen und springt Elegant ab.

,, Mellon, es ist schön Dich zu sehen. Es ist zu lange her. '' und legt dabei Ihre rechte Hand auf ihr Herz.

Gandalf er wieder diese Geste mit einem Lächeln auf den Lippen.
,, Es ist immer wieder schön Dich wiederzusehen Arien. ''
,, Aber sag Mellon. Was für einen Grund hast du dass wir uns ausgerechnet so weit abseits der Wege treffen?''

Da ändert sich sein Blick und er schaut Arien nun ernst an. Sie weiß, dass was jetzt kommt will sie eigentlich nicht hören.

,,Ich brauche Deinen Hilfe. ''
rückt Gandalf langsam mit der Sprache raus.

Skeptisch schaut sie Ihren alten Freund an.
-Wenn Gandalf um Hilfe bittet, kommt meist nichts gutes dabei raus. - denkt sie sich und beobachtet wie Gandalf genüsslich an seiner Pfeife zieht.
Erwartungsvoll schaut sie ihn an und wartet geduldig bis er endlich mit der Sprache rausrücken.

,, Ich Plane ein Abenteuer. Meine Gemeinschaft und ich werden hier entlang kommen. Wenn das der Fall ist bitte ich Dich, Lord Elrond zu besänftigen. Die Gäste die dabei sind sie nicht besonders freundlich gesinnt gegenüber Elben. Und zum anderen brauche ich jemand der sich im Düsterwald auskennt und da kommst du ins Spiel meine Liebe. ''

,, Vergiss es. Ich setze keinen Fuß in diesen Wald und das weißt Du ganz genau. '' meint sie schroff und funkelt Gandalf verärgert an.

,, Ich habe befürchtet, dass Du das sagen wirst, aber Du weißt auch. Du stehst in meiner Schuld und damit wirst Du von dieser Last befreit. ''

,, Das ist unfair mein Alter Freund. Aber dürfte ich zumindest alles erfahren, wenn du mich schon in mein Unglück schickst. '' und verschränkt ihre Arme ineinander.

Grinsen beobachtet er ihr Verhalten.
,,Ich will Thorin Eichenschild dabei
helfen den Erebor zurück zu erobern.''

,,Dir ist bewusst, dass darin noch ein Drache lebt. Auch wenn man Smaug seit 60 Jahren nicht mehr gesehen hat. Das ist glatter Selbstmord. '' meint Arien nüchtern.

,, Darüber musst Du dir keine Sorge machen. Deine Aufgabe wäre nur der Düsterwald. Mehr werde ich Dir nicht aufbinden. Überlege es Dir ich muss mich nämlich langsam wieder auf den Weg machen. Bei unserer nächsten Begegnung möchte ich eine Antwort haben. '' und verschwindet im Schatten der Bäume.

-Na wunderbar. Selbst, wenn ich mich dazu bereit erkläre den Zwergen zu helfen. Wird Thorin Eichenschild mich nicht so einfach mitnehmen. Anderseits, ist mein letztes Abenteuer doch schon eine ganze Weile her. - grübelt sie vor sich hin und steigt auf Ihren Hengst.

Wieder im Bruchteil angekommen, führt sie Ihren Hengst zurück in die Box und sattel Ihnen ab. Danach macht es sich auf den Weg in Ihr Zimmer. Arien öffnet Ihre Tür und bleib wie angewurzelt stehen. Denn ihre Tochter Naira sitzt gelassen auf Ihrem Bett und schaut sie auffordern an. In Ihrer Hand hält sie den Zettel und winkt Ihr damit zu.

,, Naneth, was für ein Grund hattest du denn um einfach so ein Ausritt zu unternehmen? Du bist doch sonst nicht so. ''

,, Meinst Du nicht dass etwas zu neugierig bist? '' und blickt Ihrer Tochter Tafeln an.

,, Nein eigentlich nicht.'' meint sie Schulter zuckend. ,, Es wundert mich nur. Sonst planst du die immer und vor allem, nimmst Du mich eigentlich mit. '' und schmollt dabei leicht.

,, Ich muss eben mal alleine ausreiten. Kaum zu glauben, aber auch mir fällt hin wieder mal die Decke auf den Kopf. '' lügt Arien und ist sich ziemlich sicher das Naira das weiß.

,, Naneth. Seit wann lügen wir uns an? Was ist passiert? '' und lächelt dabei leicht.

Mit einem Seufzen schaut Arien Ihre
Tochter in die Augen und merkt, dass sie schon erwachsen geworden ist.
,, Du bist erwachsen geworden. Also gut. Gandalf bat mich um ein Gespräch. Er braucht meine Hilfe. ''

Voller Vorfreude weiten sich die Augen von Naira. Sie weiß genau, wenn Gandalf da ist und jemand um Hilfe bittet, plant er immer ein Abenteuer. Daher klatscht sie in ihre Hände.,, Wann geht es los? ''

,, Ich geh wen dann alleine. Das ist nichts für dich. Du bist…. '' doch wird sie unterbrochen.
,, Zu jung? Naneth Ich bin alt genug und außerdem merke ich doch dass Dir dieses Unterfangen nicht behaart. Lass mich Dir helfen. ''

Sanft drückt Arien die Hand Ihre Tochter und setzt sich zu ihr auf das Bett.,, Da muss ich Dir recht geben das Unterfangen bereitet mir Magenschmerzen. Also gut, Deine Sturheit hast Du auf jeden Fall von mir. '' und lächelt Naira liebevoll an.
,, Doch sollten wir gehen, ist die Gemeinschaft nicht gerade erfreut über unsere Anwesenheit. ''

Leicht irritiert hebt Naira eine Augenbraue an und fordert so ihre Mutter auf, weiterzusprechen.
Grinsen beugt sich Arien zu ihr runter.
,, Gandalf will zusammen mit Thorin Eichenschild den Erebor zurückerobern und ich soll die Gemeinschaft durch den Düsterwald führen.''flüstert Sie .

Ein kleines Lächeln schleicht sich auf die Lippen von Naira.
,, Ach, ein paar Zwerge ärgern, wenn es nur das ist. Wann geht es los?''
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast