Nach was das Herz sich sehnt

GeschichteDrama, Romanze / P18
Blaise Zabini Draco Malfoy Ginevra Molly "Ginny" Weasley Harry Potter Hermine Granger Ronald "Ron" Weasley
18.05.2020
13.08.2020
21
49.153
14
Alle Kapitel
28 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
20.05.2020 1.193
 
Hermione saß entspannt in ihrem Lieblings Café in der Winkelgasse und genoss ihre Mittagspause.
Gerade bekam sie ihr Heißgetränk serviert und bedankte sich höflich bei der Bedienung.
Den Laden hatte sie vor Monaten per Zufall endeckt und war seit dem ziemlich oft hier.
Gerade auch wenn sie ein wenig Zeit für sich alleine benötigte. So wie an diesem Tag.
Genüsslich nippte sie an ihrem Cappuccino und hatte auf dem Tisch eine Lektüre für die Arbeit.
Die Braunhaarige versuchte sich wirklich auf das Geschriebene zu konzentrieren, doch irgendwie kreiste unentwegt ein gewisser Slytherin in ihren Gedanken.
Die Begegnung mit ihm, vor ein paar Tagen im Flur, hatte sie dermaßen aus der Bahn geworfen, sodass sie selbst nicht im Stande war sich dies zu erklären.
Sie fragte sich, ob der Blonde ebenfalls an ihre Begegnung dachte.
Doch diese Vorstellung verwarf sie ziemlich schnell.
Als ob ein Malfoy nur einen einzigen Gedanken an ein Schlammblut verschwenden würde.
Sie wunderte sich weshalb Malfoy seit ihrem Zusammenstoßen ihr nicht mehr aus dem Kopf ging.
War ja schließlich nichts groß dabei gewesen, was rechtfertigen würde, dass er derart in ihren Gedanken herumspukt.

Aus dem Augenwinkel heraus bemerkte sie einen Blondschopf, der ihr ziemlich bekannt vorkam.
Draco Malfoy kam auch in den Laden stolziert. Im Arm hielt er vermutlich seine Begleitung, die sehr Attraktiv war und wenn es die Hexe richtig deutete, auch ziemlich Jung sein musste.
Noch bemerkte der Zauberer die Braunhaarige nicht. Und warum bitte war er jetzt auch hier?
Reichte es nicht, dass er sich schon heimlich in ihre Gedanken geschlichen hatte?
Nein jetzt musste er auch noch die selben Orte aufsuchen.

Das junge Paar nahm einige Tische weiter von Hermione Platz und gaben sogleich ihre Bestellung auf.
Sie versuchte sich wirklich auf die Lektüre zu konzentrieren, doch ungewollt erhaschte sie immer wieder einen Blick zu den Beiden rüber. Dieses Mädchen, war in Hermiones Augen, viel zu anzüglich gekleidet. Ebenso hatte sie ein so lautes und Ohrenbetäubendes Lachen, dass es der Frau fast schon vergangen wäre hier noch zu Sitzen. Sie war wirklich eine Augenweide, keine Frage. Hatte Dunkles Haar und trug diese glatt, die ihr fast bis zum Hintern ragten. Genervt schnaubte sie auf. Natürlich musste der gutaussehende Draco Malfoy eine attraktive Partnerin an seiner Seite haben. Was auch sonst?
Gerade ermahnte sich Hermione gedanklich einfach nicht mehr hinzusehen. Doch das Mädchen, streifte, wahrscheinlich weil sie sich unbeobachtet fühlte, oder ihr es schlichtweg egal war, pikant über seinen Oberschenkel und fast bis zu seinem besten Stück hoch.
Dieser Anblick ließ die Hexe hart Schlucken. Sie war über das was ihr geboten war, irgendwie angeekelt und geschockt, dass dieses Mädchen keine Manieren kannte und ein Malfoy das bereitwillig  in der Öffentlichkeit zu ließ.
Der Blonde hingegen, schien die Berührungen offensichtlich zu genießen und flüsterte der Dunkelhaarigen immer wieder süße oder, weniger süße Nichtigkeiten ins Ohr.
Das Mädchen kicherte Augenblick. Was er ihr wohl gesagt hatte? Genervt verdrehte sie die Augen.
Kümmerte es sie jetzt wirklich so sehr, dass sie sich darum schon Gedanken machte?
Doch irgendetwas störte die Braunhaarige an diesem Anblick.
Ihr Unterbewusstsein rief ihr zu – WEIL DU AUF IHN STEHST! – was Hermione jedoch Lächelnd abtat. So ein verdammter Eulenmist.
Was war denn das für ein absurder Gedanke. Als ob sie auf ihn stehen würde, lächerlich!
Flüsternd sprach sie sich immer wieder selbst zu, dass sie einfach verrückt werden würde.
Genau, das müsste es sein!

Augenblick drehte sich der Blonde herum und sein Blick traf den der Braunhaarigen.
Für einen Moment war die Hexe wie gefangen und konnte ihre Augen nicht von ihm abwenden, denn dieses Hellgrau war wie paralysierend. Draco hingegen musterte sie eindringlich, er meinte in ihren Blicken so etwas wie Traurigkeit zu erkennen. Und noch etwas, was er so nicht deuten konnte.
Als es Hermione endlich vollbrachte hatte sich von ihm zu lösen, legte sie der Bedienung das Geld auf den Tisch und verschwand so schnell sie ihre Beine tragen konnten aus dem Café.

Die Hexe benötigte jetzt einfach Ruhe und die frische Winterluft, die sie einzog und ihr das Atmen erschwerte. Wieso hatte sie der Anblick der ihr geboten worden war so verletzt?
Warum empfand sie überhaupt so ein Gefühl in Bezug auf den Blonden?
Es gab doch rein garnichts was die Beiden in irgendeiner weise verband?
Und so lief sie gedankenverloren wieder Richtung Ministerium.

Draco der mit seiner Begleitung noch am Tisch saß, dachte mal wieder über die Braunhaarige nach.
Sie hatte nicht wirklich glücklich gewirkt und war ziemlich schnell gegangen. Ob es an seiner Wenigkeit gelegen haben musste? Nachdenklich starrte er ins Leere. Wieso bei Merlin, war sie seit, sie in ihn rein gelaufen war, unentwegt in seinen Gedanken? Er fand daraufhin einfach keine Erklärung.
Er musste sie einfach aus seinem Kopf verbannen. Der Blonde saß doch, mit einer um einiges attraktiveren Frau, als Granger hier, die die Finger nicht von ihm lassen konnte.
Doch der Blick, den ihm die ehemalige Gryffindor zugeworfen hatte, löste in ihm aus unerfindlichen Gründen etwas aus.
Was genau das war, konnte er sich auch nicht so genau erklären.
Vielleicht würde er jetzt einfach nur verrückt werden.

,,Darcyyy... was ist los?“ fragte ihn die Dunkelhaarige und lächelte ihm anzüglich zu.
,,Nichts. Können wir gehen?“ fragte er sie eilig. Der Blonde hatte jetzt wirklich keine Lust, auf irgendwelche Fragen ihrerseits und dafür Antwort parat zu stehen.
Diese nickte ihm nur zu. Und so nahm er seine Begleitung an die Hand und verschwanden gemeinsam aus dem Laden.

Hermione arbeitete am Nachmittag wie verrückt, um die Akten fertigzustellen. Sie wollte schnellst möglichst hier raus. Und das war seit längerer Zeit neu, denn das Ministerium war eigentlich ihr Zufluchtsort geworden. Doch heute hatte sie einfach keine Nerven mehr, dem Blonden über den Weg zu laufen. Ja sie wollte ihn meiden. Warum? Eine Plausible Erklärung bedarf es dafür nicht. Sie wollte ihn einfach nicht sehen.
Endlich fertig mit den Aufträgen, nahm sie ihre Sachen und verschwand aus ihrem Büro.

Draco wollte eben noch eine Akte der Braunhaarigen zukommen lassen. Diese hatte er tatsächlich, bis eben aufgeschoben. Vermutlich aus dem einfachen Grund, weil er wusste, er würde sie versuchen zu provozieren um herauszufinden, ob sie seinetwegen aus dem Café gestürmt war.
Völlig absurd ermahnte ihn sein Gewissen. Warum sollte er der Grund gewesen sein?
Er schritt fast schon zögerlich auf ihre Räumlichkeiten zu und klopfte an dessen Tür.
Es war still.
Also ließ er es sich nicht nehmen, schritt hinein und stellte ernüchtert fest, dass die Braunhaarige vermutlich schon Feierabend gemacht hatte. Enttäuscht legte er die Akte auf ihren Tisch und ging hinaus. Wieso bei Merlin empfand er Enttäuschung? Mehrfach stellte er sich die Frage, beim Verlassen des Ministeriums..




Guten Abend ihr Lieben :)

Das ist mein drittes Kapitel dieser Geschichte. Und zu meinem bedauern, ist es auch "kürzer" ausgefallen. Ich saß da jetzt tatsächlich länger daran und hab versucht, mehr zu schreiben bzw. habe geschaut wo ich das eine oder andere noch hinzuschreiben konnte, doch ich wollte nicht (weil in dem Kapitel jetzt auch nicht "sehr" viel passiert) das irgendwie wie Kaugummi ziehen.. Wenn ihr versteht was ich meine :D

Ich hoffe natürlich das euch dieses Kapitel gefallen hat und freue mich über Reviews usw :)
Review schreiben