Nach was das Herz sich sehnt

GeschichteDrama, Romanze / P18
Blaise Zabini Draco Malfoy Ginevra Molly "Ginny" Weasley Harry Potter Hermine Granger Ronald "Ron" Weasley
18.05.2020
13.08.2020
21
49.153
14
Alle Kapitel
28 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
16.06.2020 2.434
 
Draco wollte den Abend nur noch mit einem Feuerwhiskey vor dem Kamin ausklingen lassen.
Er benötigte selbst noch etwas Zeit, um zu realisieren, was da vorhin geschehen war, denn er hätte niemals gedacht, dass die Brünette sich darauf einlassen würde.
Hermione wusste doch immer wieder ihn zu überraschen, stellte er grinsend fest.
Nachdenklich nahm er einen kräftigen Schluck seines Getränks und fragte sich, wie es nun zwischen den Beiden weitergehen würde.
Unweigerlich wanderten seine Gedanken in Richtung des Rothaarigen, weshalb er sein Glas wütend fester griff und ihn zischend verfluchte. Weasley hatte alles wonach er sich sehnte.
Urplötzlich wurde er von einer Stimme aus seinen Gedanken gerissen.
,,Hat dir jemand in den Feuerwhiskey gepisst, oder warum schaust du so wütend?“ lachte eine ihm bekannte Stimme.
,,Blaise was willst du denn hier?“ fragte der Blonde überrascht und stand auf, um diesen in eine Umarmung zu ziehen.
,,Hast du schon vergessen, wir wollten doch heute gemeinsam einen Trinken, wenn´s unbedingt sein muss, dann tut´s die Pisse auch“ grinste der Schwarzhaarige und nahm das Glas, welches ihm Draco direkt gereicht hatte, entgegen.
,,Hmm... Schmeckt für Pisse gar nicht mal so übel. Aber jetzt mal im Ernst, was liegt dir auf der Seele“ wollte dieser in Erfahrung bringen, denn er hatte seinen Gesichtsausdruck bereits bei seinem Erscheinen bemerkt.
,,Ach... es ist schon in Ordnung, nichts worüber du dir Gedanken machen müsstest“ brummte Draco als Antwort und blickte in die lodernden Flammen im Kamin.
,,Müssen nicht aber ich bin nun mal Neugierig. Also sag schon Blondie“ forderte sein bester Freund ihn auf.
Blaise wusste, dass Draco es nicht mochte, so genannt zu werden, aber er nannte ihn immer dann so, wenn dieser sich seiner Meinung nach wie eine sture und zickige Diva benahm.
,,Hmh... Halt den Mund, Blaise!“ verlangte der blonde Zauberer und fügte noch beiläufig hinzu : ,,Aber wie ich weiß, wirst du ja sowieso keine Ruhe geben, bevor ich dir nicht alles erzählt habe“.
,,Na Gott sei dank, ich dachte schon ich müsste dich länger nerven“ sagte der Zauberer und war dabei bemüht, eine Unschuldige Miene aufzusetzen.
,,Wisch dir diesen Blick sofort wieder aus dem Gesicht“ forderte der Blonde sein Gegenüber auf und entließ ein kapitulierendes Seufzen.
,,Ich habe dir doch neulich davon erzählt, dass ich ein Geschenk für Hermione Granger gekauft habe...“
,,Ach ja stimmt, dass hatte ich ja ganz vergessen, wie ist es denn angekommen?“ unterbrach Blaise seinen besten Freund und wippte anzüglich mit seinen Brauen.
,,Nun wenn du mich nicht unterbrechen würdest, könnte ich dir ja auch alles erzählen“ stöhnte der blonde Zauberer genervt auf.
Der Schwarzhaarige warf seine Hände in die Luft, um zu signalisieren, dass er sich ergab, denn er wollte sich die Chance auf Neuigkeiten nicht vermasseln.
,,Aber um deine Frage zu beantworten... es ist gut angekommen“ gab dieser knapp von sich.
,,Wow du kannst dich beim erzählen ja kaum zurückhalten“ rollte Blaise mit den Augen.
,,Naja das ist auch eher Zweitrangring, dass, was mich eher beschäftigt kommt erst noch“ sagte er nachdenklich und fuhr sich über sein Kinn.
,,Ja dann red mal weiter!“ verlangte Blaise neugierig, woraufhin Draco kurz durchatmete und fortfuhr : ,,Also wie gesagt kam das Geschenk recht gut an und als Dank hat sie sich sogar dazu bereiterklärt, mit mir Essen zu gehen...“
,,Mhm... Wo wart ihr denn Essen? Wie hat´s geschmeckt und wie ist der Abend denn ausgegangen?“ zwinkerte dieser ihm zu, der denn Gastgeber abermals unterbrochen hatte.
Genervt blickte Draco seinen Freund mahnend an, seufzte nochmals und fuhr dann fort :
,,Wir waren in einem Muggelrestaurant...“ und erneut wurde der Blonde unterbrochen :
,,Du in einem Muggelrestaurant? Das ich das noch erlebe. Da hast du ja deine besten Tricks aus dem Ärmel geschüttelt“ sagte Blaise grinsend und pfiff ihm anerkennend zu.
,,Unterbrich mich nochmal und ich verhexe dich!“ erwiderte der blonde Zauberer gereizt, weil der Schwarzhaarige ihn permanent unterbrach.
,,Also wir waren in diesem Restaurant Essen und hatten einen wirklich schönen Abend.
Nachdem ich natürlich die Rechnung übernommen hatte, wollte sie mich unbedingt noch auf einen Drink einladen“ Draco machte eine kurze Pause, da er bereits am Blick des anderen sehen konnte, dass dieser wieder etwas einwenden wollte,
,,Da blieb es dann wohl nicht nur bei einem, du kleiner Drecksack“ klopfte Blaise ihm anerkennend auf die Schulter.
,,Wir haben tatsächlich etwas mehr getrunken“ lächelte der Zauberer milde.
,,Jetzt erzähl schon weiter Draco“ forderte ihn der Schwarzhaarige ungeduldig auf.
,,Ist ja schon gut. Also wir waren in dieser Bar, haben uns exzellent unterhalten und einen wirklichen schönen Abend zusammen verbracht...“ fuhr der blonde Mann fort.
,,Nur Abend oder auch die Nacht?“ wollte der andere Mann neugierig wissen.
,,Nur den Abend, wie du weißt ist sie mit dem Wiesel in einer Beziehung.“ erklärte Draco knapp.
,,Na als würde dich das stören.“ grinste Blaise vielsagend.
Draco überging diesen Kommentar und erzählte weiter.
,,Als es dann darum ging, uns zu verabschieden, muss es wohl über uns Beide gekommen sein und wir haben uns geküsst...“
,,Und dann hast du sie in einer dunklen Seitengasse vernascht, nicht wahr?“ unterstelle Blaise ihm augenzwinkernd.
Mit genervtem Blick antwortete der Gastgeber : ,,Nein... es blieb bei einem Kuss“.
,,Bist du krank oder so?“ wollte der Schwarzhaarige ungläubig wissen, da er von seinem Gegenüber normalerweise anderes gewohnt war.
Der Blonde schien seinen Freund einen Moment verwirrt zu mustern ,,Nein? Wie kommst du darauf?“.
,,Na sonst würdest du dir auch niemals so eine Chance entgehen lassen“ meinte der Gast achselzuckend.
,,Du verstehst das nicht, Blaise. Wir reden hier von Granger, sie würde sich niemals so schnell auf so etwas einlassen“ erklärte Draco mit ruhiger Stimme.
,,Was ist dann passiert?“ wollte der Schwarzhaarige weiter wissen.
,,Gar nichts... Naja, sie hat geweint...“
,,Hahaha... warst du wirklich so schlecht?“ spottete dieser, wodurch er einen bösen Blick von Draco erntete, was ihn zum verstummen brachte.
,,Ich glaube kaum, dass es an dem Kuss lag, Blaise“ stellte dieser genervt klar.
,,War ja nur ein Witz, also ist bei euch nichts mehr groß gelaufen?“.
,,Nein und ich hätte es auch nicht überstürzen wollen“ erklärte der blonde Zauberer.
,,Ernsthaft jetzt? Hast du etwa Gefühle für sie oder seit wann bist du zu so einem Gentleman mutiert?“ kicherte sein bester Freund.
Seufzend senkte Draco seinen Blick und antwortete mit gedämpfter Stimme : ,,Ich schätze schon...“.
,,Das war eigentlich nicht ernst gemeint... was hast du denn jetzt vor?“ wollte dieser nun in ernsterem Tonfall wissen und unterließ jegliche Bemerkungen, da er es von Draco nicht gewohnt war, dass er sich so öffnete.
,,Die Geschichte geht eigentlich noch weiter Blaise...“ sagte der Blonde.
,,Uhhh. Na dann bin ich mal gespannt“ grinste sein Gast ihm erwartungsvoll zu.
,,Es war ein längeres hin und her, jedenfalls stand sie irgendwann unangekündigt vor meiner Tür, gerade als ich die Sache mit Lucy endgültig beenden wollte.“ führte der Zauberer leicht genervt aus, ehe er erneut unterbrochen wurde.
,,Lass mich raten, dein Schätzchen hat sie gesehen und dachte, zwischen euch Beiden wäre etwas gelaufen.“ vermutete Blaise.
,,Genau und natürlich ist sie abgehauen, bevor ich ihr irgendetwas erklären konnte.“ fügte der Malfoyerbe an.
,,Bei Salazars dickbäuchiger Hauskatze, Frauen sind einfach unverbesserlich.“ stellte der Schwarzhaarige fest.
,,Das kannst du laut sagen. Willst du noch einen?“ aufmerksam bot er seinem Gegenüber die Flasche Feuerwhiskey an.
,,Klar, gerne. War es das dann jetzt mit euch?“ fragte Blaise mit mitfühlendem Blick.
,,Bei Merlin, schau mich nicht so an, Blaise! Und nein, das war es noch nicht, die Geschichte geht noch weiter.
So konnte ich das Ganze nicht stehen lassen, wusste aber auch nicht, wann und wo sie mir zuhören würde. Bis der heutige Tag kam.“
Er nahm einen kurzen Schluck seines Whiskey´s und fuhr dann fort.
,,Ich wollte gerade Feierabend machen und betrat einen der Fahrstühle, als ich plötzlich einen riesigen Blumenstrauß vor mir sah, hinter dem Hermione stand...“
,,Hat Esmeralda den wuuunderbaren Namen der groooßartigen Miss Hermione Granger gehört, Meister? Esmeralda hat extra eine Mütze für sie gestrickt, um ihr zu danken, für alles, was sie für uns Hauselfen tuuut.“ unterbrach die kleine, zierliche Hauselfe ihren Herrn und schaute sich suchend um.
,,Ähm Esmi, Hermione ist nicht hier und findest du nicht, es ist unhöflich, mich zu unterbrechen?“ ermahnte er sie, konnte sich ein lächeln jedoch nicht verkneifen.
,,Esmeralda  entschuldigt sich vielmals bei ihrem groooßzügigen Herrn und bittet um Verzeihung.“ bestürzt über ihr eigenes Verhalten, verbeugte sie sich so tief, dass ihre Nase beinahe den Boden berührte und entschwand wieder.
..Meinst deine Hauselfe könnte mir auch eine Mütze stricken? Ich habe empfindliche Ohren.“ überlegte Blaise nachdenklich.
,,Warum kaufst du dir nicht einfach eine? Oder du musst dich auch für die Elfenrechte einsetzen, dann strickt sie dir bestimmt auch etwas.“ schlug der Blonde grinsend vor.
,,Hm, dann kauf ich mir wohl lieber eine, ist weniger aufwand.“ lachte sein Gegenüber.
Die beiden Freunde, die noch da saßen und jetzt völlig den Faden, aufgrund des Geschehenen verloren hatten, nippte fast zeitgleich an ihrem Getränken.
Blaise wollte natürlich immer noch wissen, wie die Geschichte ausgegangen war, denn er saß wie auf heißen Kohlen.
,,Und?“ hackte dieser weiter nach.
,,Also wie bereits gesagt, traf ich sie im Fahrstuhl an. Und damit sie mir dieses mal nicht einfach davon laufen konnte, hab ich diesen einfach gestoppt...“ doch bevor der Blonde seine Erzählung weiter führen konnte, wurde er erneut von seinem etwas zu neugierigem Freund unterbrochen
,,Typisch du mal wieder“ lachte der Zauberer herzlich.
,,Natürlich, ich bin immer wie ich, wie sollte ich auch sonst sein“ erwiderte Draco und ohne weiteres Umschweife erzählte dieser von dem vergangenen Nachmittag.
,,Bei Salazar, Granger hat dich wirklich ran gelassen? Sie ist also dem Wiesel fremdgegangen, damit hätte ich jetzt nicht gerechnet... Bist du sicher, dass sie nicht im falschen Haus war?“ grinste der beste Freund belustigt.
,,Ja scheint so“ lächelte Draco kurz, um dann wieder eine ernstere Miene aufzusetzen.
,,Du siehst aber nicht gerade glücklich aus...“ stellte Blaise ernüchtert fest.
Draco dachte einen kurzen Moment nach, um dann zu antworten :
,,Hmh... Mehr oder weniger stehe ich immer noch genauso da wie zuvor, ich habe keine Ahnung, wie es jetzt zwischen uns weiter geht“.
Der Blonde tappte, was das betraf wirklich im Dunkeln.
,,Du hast ihr also ein Buch geschenkt und... deinen Pinsel...“ dieses mal war es Draco der seinen Freund unterbrach :
,,Es ist doch immer wieder dasselbe mit dir“.
,,Ich zähle doch nur die Tatsachen auf... Aber mal Spaß bei Seite, sprich sie doch, einfach mal darauf an“ machte der Schwarzhaarige seinem Gegenüber den Vorschlag.
,,Auf was soll ich sie denn bitte ansprechen?“ fragte der Blonde nachdenklich.
Blaise, der wusste, dass sein bester Freund schon immer Probleme damit hatte, sich Emotional zu öffnen, erklärte was er genau damit meinte :
,,Was sollst du wohl ansprechen Draco? Natürlich wie sie die ganze Sache sieht, nur so wirst du Gewissheit haben“.
,,Ja vielleicht hast du ja recht, Blaise. Ich denke, ich sollte sie die nächsten Tage nochmal aufsuchen und mit ihr reden.“ beschloss der blonde Mann.
,,Aber bitte denkt daran, dass nächste Mal nicht wieder übereinander herzufallen. Zumindest nicht, bevor ihr miteinander geredet habt und Beide wisst, wie es zwischen euch aussieht“ instruierte Blaise seinen Freund.
,,Wow Blaise, ich wusste ja gar nicht, dass man von dir auch mal normale Ratschläge und nicht nur Zweideutige Bemerkungen bekommen kann“ grinste Draco seinen Gast an.
,,Ich bin nun mal vielschichtig, das gefällt den Ladies an mir“ zwinkerte Blaise angeberisch ihm zu.
,,Und da ist der alte Blaise schon wieder, hab ihn ja fast schon vermisst“ lachte der Blonde.
Den restlichen Abend verbrachten die Beiden mit meist weniger ernsten Themen, dafür umso mehr Feuerwhiskey...


Nachdem die Braunhaarige eine gefühlte Ewigkeit gebraucht hatte, um zu ihrer Wohnung zu gelangen, der Blumenstrauß hatte es ihr teilweise erschwert, problemlos durch die engen Gassen zu gehen. Sie hätte zwar auch einfach apparieren können, wollte jedoch noch etwas Zeit schinden, bevor sie Ronald unter die Augen trat.
Ihr schlechtes Gewissen gegenüber dem Rothaarigen fraß sie beinahe auf.
Hermione hatte tatsächlich mit Draco Malfoy geschlafen und bereute es weniger als sie eigentlich sollte. Auf der einen Seite hatte sie zwar Schuldgefühle, auf der anderen Seite hatte sie sich allerdings wahrhaftig in den blonden Mann verliebt, der, wie er es selbst gesagt hatte, nicht mehr aus ihrem Kopf verschwand.
Doch egal wie sie momentan fühlte, es war immer noch Ron da, mit dem sie immer noch nicht Klartext geredet hatte. Doch nun gab es kein Zurück mehr, sie wollte kein Doppelleben führen und wollte den Rothaarigen auch nicht die ganze Zeit hintergehen, auch wenn sie bei Merlin nicht wusste, wie sie die Sache angehen sollte.
Eine Sache wusste sie allerdings, sie wollte endlich wieder glücklich sein.
Und dies beinhaltete überraschenderweise, Draco Malfoy.
Manchmal verlief das Leben doch wirklich merkwürdig, hätte man ihr das vor geraumer Zeit erzählt, so hätte sie darüber nur gelacht.
Doch wie würden ihre Freunde nur darauf reagieren, wenn sie dies herausfinden würden, auch wenn es ihrer Meinung nach die Sache wert war...

Als sie endlich vor der Türe zum Stehen kam, atmete sie nochmals tief durch, bevor sie diese öffnete. Sobald die Brünette die Wohnung betreten hatte, riss sie die Augen geschockt auf.
Was hatte er hier nur veranstaltet? Egal wohin sie sah, standen Kerzen und ein Weg aus Rosenblüten schien in die Wohnküche zu führen.
Die Hexe legte zuerst den Strauß ab, um dann zögerlich der Markierung zu folgen.
In ihr breitete sich ein mulmiges Gefühl aus. Er würde doch nicht...
,,Ron, was wird das?“ fragte die Braunhaarige beinahe fassungslos.
,,Hey Mione, endlich bist du da“ begrüßte der Rothaarige sie freudig und schritt auf sie zu, um die Distanz zwischen ihnen zu verringern.
,,Was...soll das alles hier?“ in Hermione machte sich eine böse Vorahnung breit.
Und dann musste sie mitansehen, wie Dieser auf die Knie fiel, eine kleine schwarze Schachtel aus seiner Jackentasche zückte und diese öffnete.
In dieser lag ein wunderschöner, mit einem Diamanten versehenen, Ring.
,,Hermione Jean Granger... Willst du meine Frau werden?“ stellte er die große Frage, mit vor Aufregung zittriger Stimme.
Mit weit aufgerissenen Augen stand die Hexe wie angewurzelt da und war nicht in der Lage, etwas zu entgegnen. Sie war geschockt und konnte ihren Augen kaum Glauben schenken, dass der Zauberer wirklich so etwas geplant hatte...
Er wollte sie zur Frau nehmen, doch das Herz der Brünetten sehnte sich nach einem anderen Mann. Natürlich war sie auf einer Seite darüber gerührt, doch es war einfach so falsch, dass er hier vor ihr kniete und einen Antrag machte.
,,Was sagst du Hermione?“ klang dieser verzweifelt und versuchte ihr nervös ein Lächeln zu schenken.
,,Oh mein Gott...“

Fortsetzung folgt...


Guten Abend,
nach einigen Tagen Pause melde ich mich mit einem neuen Kapitel zurück!
Wie denkt ihr würd die Geschichte rund um das Dreiergespann weitergehen?
Über Reviews würde ich mich sehr freuen!
Bis bald :)
Review schreiben