Nach was das Herz sich sehnt

GeschichteDrama, Romanze / P18
Blaise Zabini Draco Malfoy Ginevra Molly "Ginny" Weasley Harry Potter Hermine Granger Ronald "Ron" Weasley
18.05.2020
13.08.2020
21
49.153
14
Alle Kapitel
28 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
02.06.2020 1.595
 
Die Turmuhr schlug gerade Mitternacht, als Hermione die Türe zu ihrer Wohnung öffnete.
Aufgewühlt und mit schlechtem Gewissen betrat sie den Flur und entledigte sich ihres Mantels.
Schon hier konnte die Brünette die Stimmen von Ron und Harry vernehmen, die sich Lautstark und angeregt über Quidditch unterhielten.
Genervt rollte sie mit den Augen, über was denn auch sonst, dachte sich die Hexe.
Eigentlich wollte Hermione nur noch alleine und für sich sein, um ihre Gedanken zu ordnen, dass Geschehene erstmals sacken zu lassen, doch der Anstand gebot es ihr, sich doch noch blicken zu lassen und die Beiden mindestens zu begrüßen.
Bevor sie sich jedoch auf den Weg ins Wohnzimmer machte, wollte sie sich noch schnell im Spiegel betrachten und ihr Aussehen inspizieren. Die Brünette betrachtete ihr Gesicht, strich sich sanft über die leicht geschwollenen Lippen und dachte nochmal an das Erlebte, dabei spürte sie ein Ziehen im Unterleib. Sie konnte immer noch nicht glauben, dass sie sich tatsächlich so hatte hinreißen lassen. Die Hexe befeuchtet noch schnell ihr Gesicht mit kaltem Wasser und ging dann zögerlich zu den Beiden.

,,Hey Mione“ begrüßte sie der Schwarzhaarige fröhlich, schritt auf die Brünette zu und zog diese in eine innige Umarmung.
,,Hey Harry... Schön dich zu sehen“ auch wenn dies momentan nicht der Wahrheit entsprach, da er vermutlich deutlich schneller als Ron merken würde, wenn etwas nicht stimmte.
Die Brünette schritt auf den Rothaarigen zu und gab diesem zur Begrüßung einen flüchtigen Kuss.
Froh darüber, nicht mit Fragen gelöchert worden zu sein, wollte die Hexe gerade den Raum verlassen, als Harry neugierig wissen wollte ,,Wo warst du eigentlich noch so spät?“.
,,Ehm... Ach, ich war nur auf einem Essen mit meiner Abteilung“ erwiderte diese schuldbewusst.
Mist! Dachte sie sich, sie konnte wohl doch nicht, so glimpflich entfliehen.
Harry beäugte seine beste Freundin kritisch, denn er schien es ihr nicht ganz abkaufen zu wollen.
,,Was gab es denn zum Essen? Eine Flasche Feuerwiskey?!“ wollte Harry zweifelnd wissen, da ihre Alkoholfahne bereits den gesamten Raum ausgefüllt hatte  und er dies schwer ignorieren konnte.
Der Schwarzhaarige wusste, dass die Brünette doch eigentlich keinen harten Alkohol mochte.
,,Ich weiß nicht, was das Problem sein soll Harry?! Wir hatten einfach nur einen netten Abend und haben uns zum Abschluss, ein paar Drinks genehmigt“ schoss es aus Hermione verärgert hervor und ohne sich umzudrehen verließ sie den Raum.
Bevor Ron irgendetwas sagen konnte, waren die Zauberer bereits wieder allein.
Entschuldigend blickte der Rothaarige den Schwarzhaarigen an und meinte nur ,, Mach dir nichts draus Harry. Ich werde in letzter Zeit einfach nicht Schlau aus ihr, es geht mir ständig so, dass sie ohne Grund völlig Austickt“.
,,Hmh. Frauen“ erwiderte dieser achselzuckend, in Gedanken fragte er sich allerdings was mit der Hexe los war, denn von einem Essen hatte der Zauberer nichts mitbekommen, obwohl sich so etwas unter den Abteilungen normalerweise schnell herumsprach.
Außerdem hatte er schnell bemerkt, dass die Brünette gelogen hatte, da sie darin noch nie gut gewesen war. Er fragte sich nur, was sie zu verbergen hatte?
Früher oder später würde er das noch in Erfahrung bringen, da war er sich sicher.
Doch um Ron nicht zu verunsichern behielt er seine Gedanken bei sich und wandte sich wieder dem Zauberer zu.

Als Hermione endlich im Bett lag, ließ sie den Abend nochmal Revue passieren.
Blöderweise konnte sie, wie sie bereits geahnt hatte, Harry nichts vormachen.
Warum hatte sie Ron nur so etwas angetan? Wie hatte es nur so weit kommen können...
Von Gewissensbissen geplagt, versuchte sie ihre Augen zu schließen und in den Schlaf zu finden.
Doch das Geschehene, kreiste unaufhörlich in ihren Gedanken, immer und immer wieder.
In was für eine verzwickte Lage war sie denn nur geraten?
Soweit hätte es doch niemals kommen dürfen und trotzdem war es passiert..
Vor ihrem inneren Auge, spielten sich nochmals die vergangenen Stunden ab..
Wie der Blonde sie einfach gepackt und seine Lippen auf ihre gepresst hatte.
Der lange Kuss der so voller Leidenschaft war und immer fordernder wurde.
Wie der Zauberer sie gegen die kalte Hauswand gedrückt hatte und auch sie diesem Gefühl nicht mehr widerstehen hatte können. Langsam hatte er sich mit seiner Hand den Weg unter ihr Kleid gebahnt, ihren Schenkel geknetet und wollte sich dann weiter nach oben arbeiten.
Seine harte Erektion, die immer wieder gegen ihr Bein gedrückt hatte und die sie fast um den Verstand gebracht hatte.
Doch bevor sie der Lust verfallen war, hatte sie den blonden Mann unsanft von sich gestoßen.
Dabei war sie über ihr eigenes Verhalten überrascht und geschockt.
Wie hatte sie es so weit kommen lassen können. Warum hatte sie nicht einfach weniger getrunken und ihre Selbstbeherrschung bewahrt, dachte sie sich.
Draco hatte sie fragend angeschaut und sich bei der Brünetten erkundigt, ob er irgendetwas falsch gemacht hatte. Er hatte nichts falsch gemacht, im Gegenteil, er hatte zu viel richtig gemacht und sie dadurch fast dazu gebracht, all ihre Hemmungen und Prinzipien über Bord zu werfen.
Hermione hatte ihm unter Tränen versucht zu erklären, dass sie Beide in festen Partnerschaften waren und das sie dies einfach nicht tun konnten.
Draco hatte kein einziges Wort gesagt, er blieb still und hatte sich einfach nur die verzweifelten Wort der Hexe angehört.
Sie hatte solche Schuldgefühle gehabt, dass diese sie beinahe zerrissen hätten und so war es ihr nicht mehr möglich gewesen, ihre Tränen zurückzuhalten.
Der Zauberer hatte sie nach einigen Minuten in den Arm genommen, um sie zu trösten.
Bevor sie Beide ihrer Wege gegangen waren, hatte dieser sie nochmal in eine enge Umarmung geschlossen...

Zusätzlich zu ihren Schuldgefühlen gegenüber Ron, hatte sie jetzt auch noch ein schlechtes Gewissen, da sie Malfoy nach dem wirklich schönen Abend, so kalt behandelt hatte.
Mittlerweile wusste sie einfach gar nicht mehr, was sie überhaupt noch fühlte.
Und sie schwor sich, wenn auch eher unsicher, dass dieser Kuss, nur ein Ausrutscher gewesen war und nie mehr vorkommen würde. Sie durfte das einfach nie wieder zulassen, weil Ron das nicht verdient hatte und es keineswegs fair ihm gegenüber war.
So lag sie noch einige Zeit im Bett und grübelte über alles, bis sie sich erschöpft in einem unruhigen Traum wiederfand.


Kurz darauf bei Harry

Als der Auserwählte endlich Zuhause angekommen war, erwartete ihn seine Freundin schon sehnsüchtigst.
,,Hey Liebling“ warf die Rothaarige sich um seinen Hals und verteilte stürmische Küsse darauf.
Harry war tatsächlich nicht in der Stimmung und das schien Ginny sofort zu spüren.
,,Was ist los?“ wollte diese in Erfahrung bringen.
,,Mir ist gerade wirklich nicht nach Spaß“ erwiderte dieser sorgenvoll.
,,Willst du mir sagen was los ist?“ fragte die Hexe neugierig.
Denn wenn sie eine Sache wusste, dann das sich der Schwarzhaarige, nie diese gebotene Gelegenheit nehmen ließ.
Und so fing der Zauberer an, seiner Freundin über seine Vermutungen zu erzählen, das Essen der Abteilung, von dem er nichts wusste und ihr eigenartiges Verhalten.
Und dass er einfach ein komisches Bauchgefühl verspürte.
Als Harry nach seinen Worten die Rothaarige anschaute, bemerkte er, dass sie seine Blicke mied und mehr zu wissen schien, als sie preis geben wollte.
,,Weißt du etwas darüber?“ fragte der Zauberer seine Freundin erwartungsvoll.
,,Ich habe Hermione versprochen nichts zu verraten. Sie würde mich umbringen!“ versuchte sich Ginny bei ihm zu entschuldigen, dieser ließ jedoch nicht locker.
,,Also weißt du was und willst es mir nicht sagen?!“ warf der Zauberer ihr empört vor.
,,Nein, so ist das nicht Harry. Nur...“ doch der Schwarzhaarige ließ ihr keine Chance sich weiter zu erklären ,,Ich würde doch einfach nur zu gerne wissen, was da vor sich geht. Schon als wir das letzte Mal bei den Beiden eingeladen waren, hatte ich bemerkt, dass etwas nicht stimmt“ erklärte er nachdenklich.
,,Ist ja gut. Sonst gibst du ja nie Ruhe. Du musst mir aber versprechen, kein Wort zu Mione zu sagen“ sagte Ginny mit festerer Stimme und Harry nickte ihr nur wortlos zu.
,,Also was das mit dem Essen auf sich hat, das weiß ich leider auch nicht“ fing diese zögernd an. Gerade war Harry wieder dabei, etwas einzuwenden, als diese ihm einen Finger auf die Lippen legte und ihm zu verstehen gab, leiser zu sein.
,,Lass mich weiter sprechen. Nach dem Essen bei ihnen, als ich mit ihr in der Küche war, hat sie mir, nachdem ich sie darum gebeten habe, gebeichtet, dass sie nicht mehr weiß, ob sie meinen Bruder noch liebt. Sie sagte mir, dass sie schon lange unglücklich ist und das sieht man ihr auch an.
Nur mit wem sie letztendlich auswärts war, kann ich dir auch nicht sagen, weil ich es wirklich nicht weiß. Ich habe bloß gebeten, dass sie mit Ron ehrlich sein soll und nicht allzu lange Zeit verstreichen lassen soll“ erzählte ihm die Hexe geknickt.
Auch Harry stimmte diese Erkenntnis sehr traurig. Er hätte niemals gedacht, dass Hermione vielleicht keine Gefühle mehr für seinen besten Freund hegen würde.
Obwohl er eigentlich schon immer wusste, dass die Beiden nicht wirklich zueinander passten, da sie seiner Meinung nach viel zu unterschiedlich waren. Doch er hatte immer gehofft, dass sie diese Differenzen überbrücken würden. Aber anscheinend war es nicht so.
Ginnys Augen füllten sich mit Tränen, als der Zauberer das sah, nahm er seine Freundin sofort in den Arm und strich ihr behutsam über ihr glattes rotes Haar.
,,Meinst du das könnte uns womöglich auch eines Tages treffen?“ fragte die Rothaarige schluchzend.
,,Niemals und sollte es mal schwierig werden, glaube mir, ich werde immer für uns kämpfen“ sagte der Schwarzhaarige mit gebrochener Stimme...


Guten Abend :)
die Geschichte um Hermione und Draco geht nun endlich weiter.
Ich hoffe, die bisherige Entwicklung gefällt euch.
Wie immer bin ich für Kritik und Vorschläge offen :)

Bis bald!
Review schreiben