Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Bluterbe

GeschichteAbenteuer, Romanze / P18
Haytham Kenway OC (Own Character) Shay Patrick Cormac
17.05.2020
25.10.2020
29
62.049
2
Alle Kapitel
41 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
17.05.2020 842
 
Disclaimer: Die Charaktere aus Assassins Creed Rogue gehören Ubisoft und ich verdiene  kein Geld damit, sondern leihe sie mir nur mal kurz aus. Das gleiche gilt für andere Teile von Assassins Creed.




https://www.youtube.com/watch?v=UjcBgZNzV5M


******



Ich blickte auf die Menschen die am Fuße der Treppe, auf welcher ich stand, gegeneinander kämpften. Erschöpft sah ich zu dem dunklen Tunnel, ich musste diesen Mistkerl einholen. Aber ich konnte meine Freunde und Shay nicht hier zurück lassen. Ich schaute über das Schlachtfeld. Die Rotröcke kämpften mit den Menschen, welche mir alles bedeuteten. Ich sah Haytham einen Soldaten mit dem Schwert durchbohren. Shay kämpfte gegen drei auf einmal. Lucius blockte einen Hieb ab und Jack. Ich sah in seine Augen. Warum musste es nur soweit kommen? Wieso hatte Jack das getan? In meinen Ohren klang noch immer seine Stimme „Los lauf, nur du kannst verhindern das diese Welt wie wir sie kennen untergeht!“ Na super warum ich? Ich wollte all das hier gar nicht. Wenn es nach mir gehen würde, wären wir jetzt alle im Haus in Mayfair, July würde durch den Salon toben, während wir unseren Tee tranken und uns unterhielten.  Aber nein, dieser verrückte Templer ruinierte alles. Zum Glück war mein kleiner Engel in Sicherheit bei meinem Großvater und Lady Melanie.


Mein Blick blieb nur kurz auf Jack gerichtet, dann drehte ich mich um. Meine Freunde würden es schaffen. Sie waren alle ausgebildete Kämpfer, Meistertempler um genauer zu sein. Sie würden sich nicht einfach von einem dahergelaufenen Soldaten umbringen lassen. Ich sah nach vorne in den Tunnel. Dahin war der Mann verschwunden, welcher seit meiner Geburt hinter mir her war. Ich atmete noch mal tief ein, dann betrat ich die Dunkelheit. Meine Schritte waren ruhig, hallten auf dem Boden und den Wänden. Irgendwie unheimlich, dachte ich und hoffte bald am Ende des Tunnels zu sein.


Die Fackeln an den Seiten leuchten kurz auf, aber kaum das ich sie hinter mir gelassen hatte, erloschen sie wieder. Ich fühlte mich, als würde ich auf einer kleinen Insel aus Licht stehen, um mich herum die Dunkelheit. Ich verdrängte all meine Angst, berührte die Kette um meinen Hals und ich spürte, wie sie mir Kraft gab. Langsam sah ich ein Licht am Ende des Tunnels. Endlich könnte ich mich an dem Mann rächen, der Anna vor meinen Augen vergewaltigt und sie mit einem Kopfschuss von mir genommen hatte.
Das Licht blendete mich kurz, aber dann sah ich ihn. Den Mann, der für alles hier verantwortlich war. James Law, General der englischen Truppen und Meistertempler des britischen Ritus. „Da bist du ja endlich, mein Schlüssel um die Weltherrschaft zu erlangen“, grinste er mich überheblich an. „Dazu wird es nicht kommen Law!“, knurrte ich und rannte auf ihn zu.



Ich sah all das Leid in meinen Gedanken, dass ich dank dieses Mistkerls erleiden musste und ein Bild ließ mich nicht mehr los, Anna die er vor meinen Augen vergewaltigt hatte als ich zehn Jahre alt war. Ich sprang auf ihn zu, aber er blockte meinen Angriff mit seinem Säbel, schnell duckte ich mich unter dem Schlag und meine versteckte Klinge streifte seine Seite. Mein Gegner fluchte und trat nach mir. Er erwischte mich an meinem Fußgelenk und ich hatte das Gefühl mein Knöchel würde brechen. Ich schrie kurz auf und durch diese Unachtsamkeit konnte er mich greifen und drehte meinen Arm auf den Rücken. „Und nun erfülle deine Pflicht Faith“, flüsterte er mir zu und griff nach meinem Arm. Grob hielt er mich fest, schnitt mit seinem Dolch über meine Hand und wischte mit dem Blut über die Tür, welche vor uns lag. Ein Donnergrollen ertönte in der Ferne und mit einem lauten Beben öffnete sich die riesige steinerne Tür. „Endlich nach all diesen Jahren“, rief Law freudig, schubste mich grob zur Seite und trat in den Raum ein.


Ich stand auf und ein Licht blendete mich. Nein ich konnte nicht versagt haben....Law durfte dieses Artefakt...den Schatz der Jungfrauenkönigin nicht bekommen! Ich trat einen Schritt in den Raum und entdeckte den Templer bei dem Schatz. Er drehte sich zu mir um, grinste mich bösartig an. „Da habt ihr all die Jahre versucht das Teil zu beschützen und nun hat deine Familie dank dir versagt“, lachte er und griff nach dem Edensplitter. Ich spürte eine Druckwelle, welche mich an die Wand drückte. „Endlich nach all den Jahren bin ich frei“, rief Law aber als ich zu ihm sah....das konnte nicht sein... seine Gestalt... ich könnte ihn niemals besiegen!



*****




Anmerkungen: Hallo und willkommen zu meiner neuen Geschichte Bluterbe. Ich hoffe euch gefällt auch der zweite Teil von Shay und Faith. Die Updates werden voraussichtlich aller zwei Wochen kommen, doch so genau weiß ich es nocht nicht, da ich mittem im schreiben der Geschichte bin.


Hier ist noch der Link zu dem ersten Teil für die, die es noch nicht kennen.

https://www.fanfiktion.de/s/55acc63600005880229d3d5a/1/Jeder-will-die-Welt-beherrschen



Ich wünsche euch einen schönen Sonntagabend und bis zum nächsten Kapitel


euer kleiner Todesengel



- großen Teller voll selbstgemachten Blaubeer - Muffins hinstell-
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast