Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der Abschied

KurzgeschichteFamilie, Schmerz/Trost / P6
Chiaki Nagoya Fynn Fish
16.05.2020
16.05.2020
1
700
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
16.05.2020 700
 
Die FF ist schon über zwei Jahre alt, aber ich habe es endlich mal geschafft sie fertig abzutippen. :)

Du hast mich damals sehr überrascht. Als du mir von Finn gebracht wurdest, konnte ich es nicht glauben. Viel zu abwegig war es, dass ausgerechnet ich deine Partnerin sein soll. In mir sollte die Kraft stecken, die dich unterstützen kann. Wir sollten gemeinsam gegen das Böse kämpfen. Gemeinsam Dämonen fangen und sie unschädlich machen.

Ich wehrte mich gegen dich bis ich merkte, dass nicht ich dich stark mache, sondern du mich. Ich war bereit mit dir zu kämpfen. Wir schlugen viele Schlachten, fingen viele Dämonen und wuchsen zu einem echten Team zusammen.

Obwohl es kräftezehrend und belasten war, hatte ich mehr und mehr das Gefühl wir sind unbesiegbar. Doch dann kam Sindbad und wir verließen uns dabei auf dein Gefühl. Wir misstrauten ihm, versuchten ihn zu bekämpfen, doch ich war in dieser Zeit unkonzentriert und deshalb schwach.
Ich hatte Chiaki kennengelernt und er zeigte mir jeden Tag wie schön ich war. Ich war verliebt aber wir hatten eine Mission und ich wollte dich nicht im Stich lassen. Also verschloss ich mich vor meinen Gefühlen für ihn.

Als Finn uns verließ dachte ich nicht, dass auch du mich verlässt. Ich war so traurig und einsam und distanzierte mich von meinen Freunden.
Erst nachdem ich einen kleinen Jungen kennen lernte, der in Schwierigkeiten steckte bekam ich neuen Mut. Ich fand heraus, dass er von einem Dämon bedroht wird, kämpfte gegen ihn und scheiterte kläglich.
Doch ich spürte wie mich Wärme erfüllte und ein Licht mich umgab. Du kamst zurück zu mir. Du hattest mich nicht verlassen, du warst immer da.
Ich war so entschlossen wie nie zuvor. Die Dämonen wurden stärker und so mussten auch wir stärker werden.
Mit jedem Dämon kamen wir unserem Ziel, meine Eltern zu retten und den bösen König zu stürzen, immer näher.


Doch dann wurden wir bitter enttäuscht. Sindbad war Chiaki. Chiaki war Sindbad. Er, Sie hatten uns verraten. Es traf mich tief ins Herz. Ich konnte und wollte ihm nicht verzeihen.
Wir verschlossen uns. Distanzierten uns von allen. Kämpften bis wir nicht mehr konnten.
Trotz all den Widrigkeiten, trotz des Widerstands und des Schmerzes kamen wir dem bösen König immer näher.

Wir kämpften in seinem Schloss und obwohl er uns verraten hatte kämpfte Chiaki mit uns. Er hatte Sindbad entsagt und versuchte uns mit seiner eigenen, menschlichen Kraft zu unterstützen.
In mir keimte das Gefühl von Liebe wieder auf, aber du riefst mich zur Vernunft und ich gehorchte. Es musste weiter gehen.

Ich stellte mich meinen Ängsten und der finalen Herausforderung. Ich war bereit den bösen König zu stürzen. Doch was mich wirklich erwartete, brach mich endgültig.
Finn, meine kleine Finn, hatte uns kaltblütig verraten. Sie hat mich verraten. Ich verlor meine Verbindung zu dir und begann innerlich leer zu werden.
Kurz bevor es vorbei war, erreichten mich himmlische Worte. Stark, bereit, unbesiegbar, schön, entschlossen, mutig.
Mutig, ich musste nur mutig sein. Darauf vertrauen, dass ich es allein schaffen konnte. Ich war nicht schwach.
Also erhob ich mich, spürte wie du zu mir zurückkamst. Dein Licht und deine Stärke erfüllten mich wieder. Aber sie überstrahlte nicht meine eigene.

Mir wurde bewusst, dass ich auch ohne dich durchs Leben gehen kann, solange ich nur an mich glaubte.
Also schritt ich, mit dir an meiner Seite, auf Finn zu, nahm sie ihn den Arm und sagte ihr, was ich wirklich empfand.
„Ich hab dich lieb.“
In diesem Moment durchfuhr mich eine Erkenntnis. Ich hatte nicht nur Finn vom bösen König befreit, sondern auch dich.  Du warst endlich frei. Deine Mission war beendet.
Ich spürte, dass dir der Abschied schwerfiel. Deine Sorge um mich hielt dich auf Erden. Ich lächelte, während mir eine Träne über die Wange lief.

„Du bist frei.“
Deine Seele löste sich und ich spürte, dass du losgelassen hattest.



Miene liebe Freundin,

ich weiß nicht wo du bist,

ich weiß nicht wie es dir geht.

Aber ich möchte dir sagen,

dass du ein wichtiger Teil meines Lebens warst.

Seid dir sicher, ich werde dich nie vergessen und

dich immer im Herzen tragen.



Sei stark, bereit, unbesiegbar, schön, entschlossen und mutig, denn ich bin es auch.



Deine Maron
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast