Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Augen die für lange Zeit aufhörten zu Strahlen

GeschichteDrama, Humor / P16
Gajeel Redfox Lucy Heartfilia Pantherlily
16.05.2020
08.10.2020
15
17.364
2
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
29.07.2020 1.280
 
Du wirst genauso regieren, denn du bist mein Gefährte, der an meine Seite gehört.“ Ich sah wie Gajeel bleich wurde als er begriff was ich gesagt hatte. „ Aber ich bin es nicht Wert  an deiner Seite zu sein und schon gar nicht ein König.“ „ Du hast es verdient mein Herz, meine Liebe hast du vom ersten Moment an gehabt. Lass uns aber so langsam ins Bett gehen, meine Kraft für den Tag ist aufgebraucht.“ Standen zusammen auf und gingen ins Haus rein. Lilly lag schon im Bett und schlief tief und fest. Legten uns zu Ihm und schliefen auch kurz darauf ein. Wir kämpften jeden Tag um wieder zu leben.

Gajeel erholte sich langsam, machte mit mir wieder Übungen so verging die Zeit eines Morgens rannte ich direkt nach dem Aufstehen auf die Toilette, da es mir auf einmal übel wurde. Er kam sofort hinter her und machte mir meine Haar nach hinten.“ „ Sonne was ist los.“ „ Mir wurde auf einmal Übel.“ Es beunruhigte uns wir würden nicht noch einmal so einen Schicksal schlag hinter einander überleben. Am gleichen Tag machten wir einen Termin. Wir konnten auch sofort kommen. Lilly wartete zu Hause bis wir wieder kamen, mit einem Mulmigen Magen gingen wir zum Arzt.  Ich dürfte eigentlich keine Menschliche Krankheit haben da ich ja nicht Menschlich war.

Nach der Untersuchung schaute er uns beide an. „ Ich kann Ihnen sagen das sie nicht krank sind.“ „ Und warum ist es mir dann so übel geworden.“ „ Naja es kommt daher das sie schwanger sind.“ Ich starrte ihn einfach nur an, und konnte nicht begreifen was er zu mir sagte, ich konnte gar nicht schwanger werden. Da Gajeel immer noch ein Mensch war ich wollte Ihn verwandeln wenn es ihm noch etwas besser ging. Blickte zu Gajeel er starrte mich an dabei glitzerten Tränen in seinen Augen, ich lass in seinen Augen soviel.

„ I In welchen Monat bin ich Herr Doktor. Blickte Ihn wieder an. „ Sie sind in der 4 Woche.“ „ Ich danke Ihnen.“ „ Machen sie bei einer Frauenärztin einen Termin wegen der Vorsorge.“ „ Ja danke mache ich wenn wir zu Hause sind.“ Standen langsam auf und gingen schweigend aus der Praxis. Vor der Türe hielten wir an und sahen uns an. „ Gajeel wir werden Eltern obwohl es nicht sein kann, denn du bist immer noch ein Mensch und ich ein Drache.“ „ Ich habe schon lange eine Vermutung aber ich wusste nicht ob ich sie mir nicht nur einbilde, aber jetzt wurde sie bestätigt.“ „ Ich bin ein halb Drache meine Sonne.“

Blinzelte ihn an und schwankte ein wenig. Er nahm mich sofort in seine Arme. „ Warum habe ich das nicht gemerkt.“ „ Weil ich bis vor ein paar Monate noch ein ganzer Mensch war, aber nach der Op spürte ich etwas in mir drin. Etwas das nach draußen wollte. Der Tumor war eine Blockade die mich Menschlich halten sollte. Aber der das gemacht hat hatte damit nicht gerechnet das ich dabei sterben sollte. Ich denke ich weiß wer mein wahrer Vater ist.“ „ Oh ja das weiß ich auch, wenn ich ihn sehe wird er sich wünschen nicht geboren worden zu sein.

Denn wegen ihm hätte ich dich beinahe verloren. Lass uns nach Hause gehen um Lilly die Neuigkeit zu sagen.“ Langsam gingen wir zurück ich musste erst einmal Ordnung in meinem Kopf schaffen denn dort war das reinste Chaos. Lily saß auf der Bank und sah und näher kommen. Er sprang auf und rannte uns das letzte Stück entgegen. Öffnete meine Arme und knuddelte ihn als er in ihnen war. „ Und was hat der Arzt gesagt.“ „ Naja sagen wir so heute ist der Tag der Überraschungen. Denn wir haben 2 Neuigkeit aber das ändert nichts daran das du zu unserer Familie gehörst und mit kommst in die Drachenwelt. Ich bin Schwanger.“

Lily schaute mich aus großen Augen an. „ Und das andere geht um Gajeel.“ Sofort blickte er zu ihm, hörte wie sein Herzschlag schneller wurde.“ „ Beruhige dich Lily es ist nichts schlimmes.“ Er nahm ihn mir ab und streichelte über seine Ohren, um seine Anspannung zu lösen. „  Ich bin nicht mehr ganz Menschlich mein treuer Freund.“ „ Wie meinst du das nicht mehr ganz Menschlich.“ „ Durch die Op wurde mir etwas raus genommen das eine Blockade war, um mein Vatererbe zu unter drücken.“ „ Von welchen Erbe reden wir hier.“ „ Mein Vater ist der Drache Metalicana.“

„ Du willst mir jetzt allen ernstes sagen das du ein Halb Drache bist woher weißt du das so genau.“ „ Weil nur Drachengefährten Kinder zusammen bekommen können, auch wenn Gajeel nur ein halber ist, reicht das schon. Unsere Familie wird größer ich kann es kaum erwarten was es wird. Ich habe nie in meinem Leben vorstellen können eigenen Kinder zu bekommen.“ „ Ich muss jetzt lernen mit meinem Drachen umzugehen.“ „  Diese Aufgabe wird dein Vater übernehmen wenn ich ihn dafür verschlagen muss, er hat das Problem geschaffen also muss er es auch wieder gerade biegen. Ich kann es auch, aber bei uns ist es normal das die Väter das Übernehmen.“

„ Kann ich alt werden also älter wie ein Menschen leben.“ „ Wenn du mehr Drache als Mensch bist wirst du sehr lange Leben können. Und für dich Lily wenn du das möchte werden wir eine Möglichkeit finden auch dir ein langes Leben zu ermöglichen.“ „ Ja das möchte ich den wer soll den sonst auf eure  Kinder aufpassen. Und die darauf.“ Ich könnte in diesem Moment nicht glücklicher sein. Ich hatte endlich meine eigenen Familie. Die ich für nichts auf der Welt eintauschen wollte. Als wir im Haus waren rufte ich bei der Frauenärztin an um einen Termin zu machen.

Ich konnte in 3 Tagen dort hin. Gajeel fing sofort an zu trainieren er blühte regelrecht auf seid er wusste das er Papa wurde und wirklich ein halb Drache war. Ich kämpfte die ersten 2 Monate noch mit meiner Übelkeit mein Drache in mir drückte immer weiter an die Oberfläche denn sie wollte unbedingt ein Nest für ihre Kinder bauen. Wäre ich als Drache schwanger geworden hätte ich Eier gelegt aber als Mensch würde ich ganz normal gebären. Ich wusste das ich mindestens 2 Kinder bekomme, aber das verschwieg ich Gajeel. Ich wollte sein Gesicht sehen. Lächelte dabei verträumt vor mich hin.

„ Das Lächeln habe ich solange nicht mehr bei dir gesehen Sonne.“ Blickte zu der Stimme. Am Küchenrahmen lehnte ein verschwitzter lächelnder Gajeel. Ging auf ihn zu und legte einfach meinen Kopf auf seine nackte Brust. Schloss die Augen und hörte seinen kräftigen Herzschlag. Am Anfang war es für ihn irritierend, aber nach einer Weile wusste er das ich das brauchte. Ich musste seinen Herzschlag hören. Spürte seine rauen großen Hände die so sanft über meinen Kopf strichen. „ Ich habe lange Zeit vergessen wie man aus dem Herzen lächelt. Ich muss es erst wieder lernen.“

„ Es tut mir leid das du es wegen mir verloren hast meine Sonne.“ „ Nein dafür brauchst du dich nicht entschuldigen, ich würde mit dir immer wieder diesen Weg gehen.“ „ Jetzt geh dich duschen, in der Zeit richtig ich mit Lily das Abendessen her.“ Bekam von ihm noch eine sanften Kuss und er ging Richtung Bad. „ Lily hilfst du mir beim Essen.“ Rief ich in den Garten.“ „ Ich glaube das schaffe ich heute nicht, den dein Gefährte wird noch verrückter als er schon vorher war.“ Lachte und schüttelte den Kopf und bereitet das Abendessen vor. Da konnte ich Lily nur recht geben er wurde jeden Tag immer stärker und Lebendiger. Er wurde langsam wieder zu einem Muskel Paket der nur so vor Kraft protzte.

Seine Haare reichte ihm schon wieder bis unter die Ohren. „ Du musst dich aber jetzt langsam rein bewegen, das Abendessen ist fertig.“ „ Ich kann mich immer noch nicht bewegen.“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast