Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wirtschaft mal anders

von Motoshai
GedichtAllgemein / P12
15.05.2020
15.05.2020
1
418
2
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
15.05.2020 418
 
Nach Papa Staat in dieser Zeit
so manche laute Stimme schreit.
Und das ist nicht mal unverständlich,
denn Kapital ist meistens endlich.
Es ist ja toll, mal so am Rande,
was möglich ist in diesem Lande,
daß Angie ihre Börse zückt
und jedermann mit Geld beglückt.
Der Gastwirt und der Haareschneider
und noch so mancher Leerstandsleider,
die wüßten sonst nicht ein noch aus,
kommt doch zur Zeit kein Geld ins Haus.
Denn darauf mach’ ich jede Wette:
Sogar wenn ich ’ne Firma hätte
(vielleicht nicht grad in Zuffenhausen),
dann würden mir die Muffen sausen
im Angesicht der vielen Pleiten –
das will ich gar nicht erst bestreiten.
Und doch – auch wenn ich’s gut verstehe –
gibt’s etwas, das ich noch nicht sehe:
So mit Milliarden um sich schmeißen,
ich weiß nicht: Was soll das denn heißen?
Die Wimper wird nicht mal gezuckt,
wird einfach frisches Geld gedruckt!

So günstig die Gelegenheit:
Das Angebot mal nicht so breit!
Die kleinen Händler müssen schließen,
daß umso mehr Gewinne fließen
bei jenen wohlbekannten Firmen,
die gegen Krisen sich abschirmen.
Dabei kommt’s nicht aufs Geld nur an,
wie stets aufs neu’ man sehen kann:
Durch voll genormtes Angebot
geht kleiner Händler Vielfalt tot.
Jeff Bezos sich ins Fäustchen lacht,
weil Amazon das gar nichts macht.
Geschäft läuft gut aus seiner Sicht:
„Was wir nicht haben, braucht ihr nicht!“
Nein, einem solchen Großkonzern
(geschaffen und gelenkt von fern)
wird doch Corona wohl nicht schaden.
Zum Opfer der Verwesungsmaden
wird’s alte Fachgeschäft am Platz.
Darauf eröffnet längst die Hatz,
weil keine Polster von Millionen
solch’ Kleinbetrieben innewohnen.
Wenn der nicht läuft, dann macht er zu,
und scho’ hat’s Amazon sei’ Ruh’.
Elektromarkt und Kleidgeschäft,
die nehmen in die Hand das Heft
und kommen stärker aus der Krise,
geh’n hin und stellen auf die Wiese
ein neues Lager, ach wie fein!
Vergleichen? Das soll nützlich sein?!
„Was ihr so braucht, entscheiden wir!
Das, was ihr wollt, gibt es doch hier!
Von einem Shop zum andern laufen?
Womöglich noch bei andren kaufen?!
Ein Schelm, wer was von Auswahl hält.
Nun rückt’s schon raus! Her mit dem Geld!“

Es sind die ausgefahr’nen Schienen:
Chinesen wollen auch verdienen
mit Elektronik-Plastikschrott
aus Großfabriken finstrem Trott.
So können die es gar nicht haben,
wenn ihren Markt wir untergraben,
indem wir selber produzieren –
wohin sollt’ das denn wohl noch führen?
Zum Arbeitsplatz im eignen Land,
zum wohlgenährten Mittelstand?!
’ne bessre Welt, ja, so gelingt’s:
Der Mao baut’s, der Bezos bringt’s!
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast