Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Hass/Liebe wo ist der Unterschied ?

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P18 / Gen
Draco Malfoy Harry Potter Hermine Granger Lucius Malfoy Ronald "Ron" Weasley Severus Snape
14.05.2020
05.08.2022
15
10.863
6
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
05.08.2022 799
 
Ich wachte auf. Wann hatte ich das letzte mal so gut und lange geschlafen? Und vorallem ohne Albtraum? Das muss vor Wochen gewesen sein.

Es war gerade mal 07:00 Uhr morgens, also hatte ich noch reichlich Zeit bis der Unterricht anfing und konnte meinen Gedanken nachhängen.

Gestern Nacht mit Draco war sehr schön gewesen auch wenn ich nicht glaube, dass er mich jemals lieben würde, wieso sollte er auch? Ich sollte über ihn hinwegkommen, aber wie könnte ich denn? Mit seinem weich aussehenden blonden Haaren, seinen grau-blauen Augen, die so voller Emotionen waren, wenn er mich anschaute und seinem sinnlichen Mund, der wie fürs Küssen gemacht schien. Ich musste es trotzdem versuchen, was hatte ich denn zu verlieren? Ich konnte nicht mein ganzes Leben Draco lieben, ich sollte es wirklich sein lassen...

Zum nächsten Thema. Wer könnte der dritte aus unserem jetzigen Duo und zukünftigen Trio sein? Ich hatte keine Idee. Es musste etwas mit dem Wert Willenlos zu tun haben, aber wen beschrieb das? Und wie könnte ich diese Person finden? Ich glaube Prof. Snape und ich sollten nochmal miteinander reden. Ob er das wohl auch wollen würde? Wobei die Prophezeiung betraf auch ihn, also sollte es auch in seinem Wille sein, oder?

Das Klingeln von Lavenders Wecker riss mich aus meinen Gedanken und ich merkte, wie schnell die Zeit herumgegangen war.

Ich machte mich schnell fertig, nahm meine Schultasche und ging die Treppe runter in den Gemeinschaftsraum,  wo Harry schon auf mich wartete.

"Wie hast du geschlafen Mine?"fragte Harry mich und lächelte mir leicht zu. Während wir aus dem Gryffindorturm traten antwortete ich ihm "Sehr gut, ich konnte mal wieder traumlos schlafen. Wie hast du geschlafen?" Harry nahm mich kurz in den Arm und wir liefen weiter. "Das freut mich sehr Mine. Ich habe nicht so viel Schlaf bekommen, aber das war meine eigene Verantwortung" sage er schelmisch und zwinkerte mir zu. "Harry, das wollte ich nicht wissen!" meinte ich entrüstet,  aber war innerlich froh, dass Harry jemanden gefunden hatte, der er sehr vertraute und einfach er sein konnte.

Wir waren in der großen Halle angekommen und ich trank meinen heißgeliebten Kaffee. Als ich mich in der Halle umschaute, fing ich Dracos Blick ein und er lächelte mir leicht zu. Ich lächelte zurück und drehte mich wieder zu meinem Haustisch um. Der Morgen war ja schonmal gut verlaufen.

Als ich zu meiner ersten Stunde lief, Harry und ich hatten unterschiedliche Stunden (ich Arithmetik und Harry Wahrsagen) , wunderte ich mich wo Ronald war. Seitdem er mir an den Kopf geworfen hatte, dass ich an allem Schuld sei, ich wusste noch nicht einmal was er meinte, hatte ich ihn nicht mehr gesehen. Nicht, dass es mich groß stören würde,  seit dem er mich geschlagen hatte, würde er niemals mehr mein Freund sein, das würde ich ihm nie verzeihen, aber ich wunderte mich, was er gemeint hatte. Meine Eltern hatten mir schon von früh auf gesagt, dass ich an allen Streits Schuld sei, aber das Ronald das jetzt auch meinte, verletzte mich mehr, als ich es mir eingestehen wollte.

Der Gong der Schulglocke riss mich aus meinen Gedanken und ich machte mich auf zu meiner nächsten Stunde, Verwandlung.

Der restliche Schultag flog nur so an mir vorbei und ich fand mich wieder im meinem Bett, im Schlafsaal des Gryffindorturms wieder.

Ein leichtes Klopfen am Fenster ließ mich aufschrecken. Ich ging hin und öffnete das Fenster und eine wunderschöne schwarze Eule mit einem weißen Fleck auf der Brust flog durchs Fenster herein. Ich nahm ihr den Brief ab und ehe ich ihr einen Eulenkeks geben konnte, flog sie schon davon. Was für eine komische Eule. Welche Eule flog den ohne eine Belohnung einfach weiter?

Ich nahm den Brief und ging zu meinem Bett zurück und ließ mich ihn die weichen Lacken sinken. Von wem mag wohl der Brief sein? Ich brach das Siegel des Briefs und las ihn

Liebe Hermine,
Ich habe letzte Nacht sehr genossen. Ich hoffe wohl du auch? Wir könnten uns beizeiten wieder treffen? Einfach nur um in den Himmel zu schauen und die Sterne zu bewundern? Ich hoffe auf eine Antwort.

Viele Grüße und eine gute Nacht
Draco

Wow. Ein Brief von Draco. Ich war sprachlos. Er wollte mich wiedersehen? Ich freute mich so, wir ein kleines Kind, dass zum ersten Mal Schnee sieht. Ich war so sorgenfrei. Als wären alle meine Sorgen mit diesem Brief gegangen und in die dunkle Nacht verschwunden.. so sehr mich dieser Brief auch freute,  ich war zu müde um ihn heute noch zu beantworten,  das würde ich morgen machen.  Direkt nach dem Aufstehen.  

Ich senkte meinen Kopf auf mein Kopfkissen und war innerhalb von Sekunden mit dem Brief in meiner Hand eingeschlafen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast