Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Leben ist schon schräg

von Strenght
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
12.05.2020
22.07.2021
12
5.958
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
22.07.2021 831
 
Am nächsten Morgen ging ganz Slytherin geschlossen zum Frühstück. Draco zog mich für sich ungewöhnlich sehr stark an sich und ich beschloss ihn im Manor danach zu fragen. Kaum hatten wir unser Frühstück beendet stand auch schon Prof. Snape hinter uns und bat uns ihm zu folgen. Dann reisten wir per Flohnetzwerk über den Kamin in seinem Büro nach Malfoy Manor. Dort angekommen hörten wir bereits drei aufgeregte Black Schwestern die sofort auf uns zu eilten als sie uns bemerkten. Aus dem Augenwinkel konnte ich erkennen wie Lucius erleichtert ausatmete. Narzissa zog mich so gleich in ihre Arme und fragte mich ob Draco mich auch gut behandelt, dieser sah sie entsetzt an und sagte: du musst doch zu mir halten ich bin dein Sohn! Ich muss gar nicht's Draco Lucius Malfoy, on erster Linie muss ich zu meiner zukünftigen Schwiegertochter halten damit sie sich bald hier wohl fühlt und schnell eingewöhnt sagte Narzissa dann. Draco seufzte und zog mich in seine Arme, danach gab er mir einen Kuss. Dann vielen die drei Schwestern über die beiden Brüder her während Draco mich mit sich in sein Zimmer zog. Hermine sah uns lächelnd und zugleich wissend hinterher. Im Zimmer angekommen setzte er sich in einen großen Ohrensessel vor den Kamin und zog mich dann auf seinen Schoß und fing dann auch noch an meinen Hals zu küssen und an ihm zu knabbern . Der perfekte Moment um seinem heutigem Verhalten auf den Grund zu gehen. Du bist heute so besitzergreifend ist irgendwas nicht in Ordnung ? fragte ich ihn. Draco sah mich leicht zerknirscht an. Es tut mir leid mein Vampir dreht ein wenig am Rad, er sehnt sich nach dir nach deiner Nähe sagte er. Was kann ich machen das es besser wird ? fragte ich ihn. Es, es druckste er herum und ich sah ihn auffordernd und entschlossen an. Es würde helfen wenn ich dich beißen dürfte gab er dann schließlich zu. Ich sah ihn an und überlegte. Tut mir leid ich wollte dir eigentlich so viel Zeit wie du brauchst damit lassen aber jetzt leuft mein Vampir achten gab er geknickt zu. Ist schon in Ordnung ich vertraue dir und verstehe das und du darfst mich gern jederzeit beißen sagte ich zu ihm. Dann setzte ich mich noch bequemer auf seinem Schoß hin, nahm die Haare zur Seite, bot ihm meinen Hals da und sah ihn dann auffordernd an. Draco sah mich erstaunt und ungläubig an. Du, du meinst ich darf wirklich ? fragte er mich. Ich nickte und kuschelte mich vertrauensvoll an ihn als ich sagte: Ja du darfst, ich möchte dir helfen ich will das es dir besser Bzw. gut geht. Er sah mir tief in die Augen bevor er seine Lippen auf meinen Hals senkte und wieder anfing ihn zu küssen und daran zu knabbern. Währenddessen schloss ich genüsslich die Augen und genoss die Liebkosungen bis ich auf einmal ein leichtes ziepen spürte. Leicht zuckte ich zusammen entspannte mich aber schnell wieder. Draco hatte mich gebissen. Mehr und mehr genoss ich das Gefühl bis Draco sich löste und mit seiner Zunge über die Bissstelle strich. Er hatte nur ein paar Tropfen getrunken um mich nicht zu überfordern was ich sehr süß von ihm fand. Danke sagte er. Bitte gab ich zurück und fügte hinzu: es ist ein wunderschönes Gefühl wenn du von mir trinkst. Er lächelte und gab mir einen Kuss. Ich stand von seinem Schoß auf und zog ihn mit mir. Komm lass uns nach sehen ob deine Mutter und deine Tanten noch etwas von Sirius und Regulus übrig gelassen haben, vielleicht benutzen sie in diesem Moment gerade den armen Harry als Schutzschild. Draco lachte und ließ sich mit ziehen. Im Salon fanden wir die drei Schwestern auf die Black Brüder einreden die doch tatsächlich Harry der sich sichtlich unwohl fühlte als Schutzschild benutzten, Lucius saß in einem Sessel mit einem Glas Feuerwhisky in der Hand, Hermine die auf Tom's Schoß saß und Teddy der auf uns zu getapst kam als er uns sah. Ich bückte mich um mit dem Knirps auf Augenhöhe zu sein und ihn auffangen zu können. Als er dann in meinen Armen landete schlang er seine kleinen Ärmchen um mich und drückte mir einen feuchten Schmatzer auf die Wange was mich kichern ließ. Auch Draco lachte und schlang seinen Arm um mich und führte uns dann zu einer Couch auf der wir uns zu dritt nieder ließen. Wir zogen erst alle Aufmerksamkeit auf uns als der Zwerg auf meinem Schoß seine Beobachtung kund tat und lauthals krähte: Annie aua! Teddy hatte die Bisswunde auf meinem Hals bemerkt. Alle sahen uns an und die Erwachsenen lächelten dabei wissend. Ich wurde rot und Draco lachte während er mich an sich zog. Kurze Zeit später mussten die beiden Black Brüder erzählen wie es zu all dem gekommen war. Später am Abend wurden wir dann alle wieder zurück nach Hogwarts gebracht. Draco und ich verabschiedeten uns mit einem Kuss bevor jeder in sein Zimmer ging.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast