Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der erste Kindergartentag

von Btrfan98
GeschichteFreundschaft / P6 / Gen
Carlos Garcia James Diamond Kendall Knight Logan Mitchell
12.05.2020
12.05.2020
1
1.874
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
12.05.2020 1.874
 
Der 1. Kindergartentag

Endlich habe ich mich auch getraut und habe eine Geschichte hochgeladen. Wenn ihr Verbesserungsvorschläge habt, könnt ihr sie schreiben. Ich würde mich freuen.



Carlos Sicht:

Heute ist endlich mein allererster Kindergartentag. Vor ein paar Tagen bin ich 5 Jahre alt  geworden und damit  bin ich endlich alt genug für den Kindergarten. Aufgeregt auf meinen 1. Kindergartentag  fahr ich gerade  mit meinen Dreirad, während meine Mami neben mir geht  und  aufpasst, dass nichts passiert  in den Kindergarten. Nach paar Minuten waren wir endlich im Kindergarten angekommen. ´´Schaffst du es alleine reinzugehen?´´ fragt mich meine Mami, als sie sich zu mir  runter beugt. Eifrig nickte ich. Sie lächelt mich an, zieht mich zu ihr und knuddelt mich. ``Du bist doch mein Großer´´. Wir gingen auseinander und als sie wieder nach Hause geht, gehe ich in den Tor hinein und hielt einige Sekunden inne. Im Garten spielten viele verschiedene  Kinder zusammen. oder   streiten, oder schaukeln. Hier bin ich richtig. Dachte ich zufrieden. ´´Ja hallo, wer bist du denn, kleiner´´? fragt mich jemand hinter mir. Langsam drehte ich mich um und schau zu der Person hoch. ´´Hallo´´. Sagte ich schüchtern. ´´Bist du neu im Kindergarten´´? ´´und wie heißt du´´ ? fragte die Erzieherin weiter. ´´Carlos und ja, heute ist mein allererster Kindergartentag´´.  ´´Ok, Carlos wenn du fragen hast, kannst du ruhig zu mir kommen´´.´´ Aber sag mal, möchtest du nicht dein Fahrradhelm runter nehmen´´? fragt sie verblüfft. Lächelnd schüttel ich meinen Kopf. ´´Nein, ich hab mein Helm immer auf´´. Erklärte ich und lief in den Garten und lies die verblüffte Erzieherin stehen. Sofort lief ich zu die Rutsche, die aussah wie ein Dinosaurier. Doch bevor ich raufgehen konnte, stand vor der Treppe ein Junge, der etwas größer ist als ich selber. Er hat kurze, braune Haare und ist schlank. Er sah aus, als wäre er schon 6 Jahre alt. Man, wie ich 6 Jährige hasse. Sie sind so eingebildet.´´ Hey, Zwerg die Rutsche ist nichts für so kleine 5 Jährige wie du´´. Also hau ab. Schnauzt er mich an. Jep, er ist eingebildet.  Ich wollte schon traurig weggehen, als auf einmal  ein anderer Junge kam und sich vor mich stellt und mich verteidigt.´´ James, die Rutsche ist für alle da´´. ´´Also darf der Junge auch rauf´´. ´´Und jetzt geh, sonst hau ich dich mit meinen Hockeyschläger´´. Drohte er ihm und schwang ein wenig mit dem Hockeyschläger. Sekunden später verschwand dieser James wieder. ´´Wow, danke´´. sagte ich zu dem Jungen und jetzt kann ich ihn genauer ansehen. Er ist so groß wie ich, hat blonde Haare und grüne Augen.  ´´Ist bei dir alles in Ordnung´´?  ´´Ich bin übrigens Kenny´´. stellte er sich vor und streckte mir seine Hand aus, wo ich sofort einschlug. ´´Carlos und ja, alles in Ordnung´´. Sagte ich freundlich  Ob wir vielleicht mal Freunde werden? dann hätte ich schon einen Freund im Kindergarten und hätte jemanden zum spielen. Dachte ich hoffnungsvoll. ´´Und der Junge, der gerade so nervig war, heißt James. Er ist zu jedem so, also mach dir nichts draus´´. Erklärt er weiter.´´ Ja, hab ich schon mitbekommen´´. sagte ich lachend. ´´Willst du mit  mir bei der Burg, da drüben klettern´´? fragt er und zeigt auf die Burg, der nah am Zaun stand. ´´Klar, wer als erster dort ist´´. Sagte ich schnell und lief los. Zuerst sah er mich verwirrt nach, ehe er mir hinterherlauft. Ganz knapp und außer Atem kamen wir an der Burg an. So kletterten wir rauf , als wir einen Jungen entdeckten der am Boden sitzt und  ganz vertieft in sein Buch ist. Der kleine Junge ist brünette und anscheinend hat er uns noch nicht bemerkt.  ´´Hey´´. Sage ich freundlich. Kurz erschreckt er sich, ehe er zu uns raufschaut. ´´Hallo´´. sagt der Kleine schüchtern, klappt das Buch zu und legt es auf die Seite. Er ist wahrscheinlich auch erst 5 Jahre alt, so wie wir. ´´Was schaust du dir an? Ist es ein Bilderbuch´´? fragt Kenny den schüchternen Jungen. ´´Ich lese mein lieblingsbuch und es sind Bilder drin, aber nicht viele. Es ist mehr Text drin´´. erklärt der Kleine. ´´Was, du kannst schon lesen´´? Fassungslos sah ich ihn an. ´´Ja, meine Mummy hat   mir ein wenig lesen beigebracht´´. ´´Das meiste in dem Buch kann ich ohne Probleme lesen. Aber bei manchen Wörtern habe ich noch Probleme´´.  Erklärt der Junge stolz. ´´Und wie heißt ihr eigentlich?´´ ´´Ich heiße Kenny´´. Fing der blonde neben mir an. ´´Und ich heiße Carlos´´.´´ Schön euch kennenzulernen, ich heiße Logan´´. Stellt er sich mit leiser Stimme vor. Endlich wird Logan ein wenig lockerer und sitzt nicht so angespannt auf den Boden. ´´Möchtest du mit uns vielleicht klettern´´? fragte ich den schüchternen Jungen . ´´Dann würdest du nicht so alleine hier auf den Boden sitzen´´.  Lächelnd nickte er und wir kletterten viel und wurden  Freunde, als der blöde James wieder kam. Wieso kann er uns nicht einfach in Ruhe lassen? ´´Ist hier die Gruppe der kleinen Hosenscheißer´´? fragt er gehässig. Versteht ihr mich jetzt, wieso ich 6 Jährige hasse? schon klettern wir runter und Kenny stellte sich wieder vor uns. ´´Was willst du, James´´? fragt er genervt  und verschränkt seine Arme über seine Brust. ´´Oh, muss Kenny den Beschützer spielen´´? ´´ist das goldig´´. ´´James, hör auf´´. sagte Kenny schon sichtlich wütend. ´´Oder was´´? fragt James siegessicher. Schon sprang Kenny auf James und sie fingen an sich zu prügeln. Fassungslos standen wir da und sahen zu wie die beiden sich prügeln. Nach einer Schrecksekunde versuchten Logan und ich die beiden auseinander zu ziehen. ´´James, Kenny hört auf euch zu schlagen´´. Schrie Logan fast schon panisch. Irgendwann konnten wir die beiden trennen. Sie standen auf und stellen sich nebeneinander hin. ´´Man, was sollte das´´? Schrie ich die beiden an. Beide schauen beschämt auf den Boden. ´´James ärgert mich immer, weil er schon 6  ist und ich erst 5 Jahre bin´´. ´´Und er nimmt mir immer alles weg´´.  Erklärt Kenny und sah wieder hoch. ´´Oh, muss das kleine Baby etwa weinen´´? fing James wieder an. Logan und ich sahen uns ratlos an, weil wir nicht wussten, wie wir das regeln sollten. ´´Das  sag ich  meine Mami´´. Schrie Kenny und fing fast an zu weinen. ´´Klar, das einzige was kleine Brüder können, ist petzen´´. Meint James genervt und rollt dabei mit seinen Augen. Moment mal.... habe ich wirklich Bruder verstanden?!  sie sind Geschwister? das kann ich mir nicht vorstellen.  irritiert sah ich zu Logan, der auch irritiert war und sahen danach wieder zu den anderen beiden. ´´Warte.....ihr seit Geschwister´´? fragte Logan das, was ich mir gedacht habe. ´´Ja, leider´´. Wow, das hätte ich nicht gedacht. Stammelte ich. ´´Ich weiß, das sagt jeder zu uns, weil wir so unterschiedlich sind´´.  Sagen sie gleichzeitig . Das war jetzt gruselig. ´´Und wir streiten uns sooft, weil er meint dass er was besseres ist´´. Sagt Kenny genervt und rollt mit den Augen. ´´Ich bin etwas besseres´´. sagt James überheblich. Schon stritten sie sich wieder. ´´Hey, hört auf euch zu streiten´´. Schrie Logan. So hörten sie  wieder auf. ´´Wie wär´s wenn wir zu den Schaukeln gehen´´? schlug ich vor. In der Hoffnung dass sie endlich aufhören, zu streiten. Und so machten wir wieder ein Wettrennen, was ich dieses mal gewann.  Bis wir alle abgeholt wurden, spielten wir die ganze Zeit zusammen etwas. Ich bin froh, dass ich die drei kennenlernen durfte. Jeden Tag spielten wir  im Kindergarten und dann am Nachmittag zusammen und wurden dadurch beste Freunde.

3 Tage später  Logans Geburtstag, Logans Sicht: Heute ist endlich mein 6. Geburtstag und gleich kommen meine beste Freunde rüber zum Feiern. Glücklicherweise wohnen wir in der gleichen Straße. 3 Minuten später klingelt es endlich und schon waren  sie da. Schnell gingen wir ins Wohnzimmer, wo schon mein Geburtstagkuchen auf mich wartet. ´´Puste die Kerzen aus und wünsche dir was´´. Erklärt mir mein Vater. So schloss ich meine Augen. Ich wünsche mir, dass ich für immer mit Carlos, James und Kenny befreundet bin. Ich machte meine Augen wieder auf und pustete die Kerzen aus. Und schon bekam ich meine Geschenke. Das 1. Geschenk ist ein Spielzeugarztkoffer. Mit großen Augen sah ich meine Eltern an und sprang auf. ´´Danke Mami, danke Papi´´. Bedankte ich mich bei ihnen und umarme sie. Danach machte ich die anderen Geschenke aus. Doch das beste Geschenk ist der blaue Arztkoffer. Als ich fertig war, stupse ich meine Mami an. sie sah mich verwundert an. ´´Ja´´? ´´Dürften meine Freunde und ich raus zur Schaukel?´´ ´´natürlich´´. Das ließen wir uns nicht  2mal sagen, denn  schon liefen wir raus. Ich merkte noch, wie unsere Eltern wegen unsere Reaktion lachten. Als wir ankamen setzten wir uns in die gemähte Wiese  und redeten . ´´Sagt mal, wisst ihr schon was ihr werden wollt, wenn ihr groß seit´´? Fragte ich nach einer Weile. Sofort fing Kenny an zu erzählen. ´´Ich weiß es schon. Ich möchte Eishockeyprofi werden´´.´´ Weswegen mein Dad und ich jedes Hockeyspiel im Fernsehen anschauen´´. Sagte er mit voller Stolz. Plötzlich fing James an zu lachen. ´´Guter Witz. James´´ .Oh, wenn Blicke töten könnten. dachte ich beunruhigt.  Bevor es wieder ein Streit gab, erzählt Carlos was er werden will. ´´Ich will ein Superheld werden´´. ´´Und andere Menschen retten´´. ´´Vielleicht mit den Namen Meteroitenmann´´.´´ Das ist ein cooler Beruf´´. ´´Oh, cool, das wäre ich auch gern´´. ´´So cool´´. sagten wir restlichen drei durcheinander. ´´Ich übernehme die Make- up Firma von unseren Eltern´´. Erzählt James.  ´´War ja klar, aber ob das geschieht´´. Aber das wird wahrscheinlich nie geschehen. Meint Kenny kopfschüttelnd. Kendall!!!! Schrie James plötzlich seinen kleinen Bruder an, der ihn nur geschockt anschaut und dann peinlich berührt auf den Boden sah. Ich musste mir das Lachen verkneifen. ´´Warte....du heißt eigentlich Kendall´´? fragte ich nach. Er seufzte kurz auf, ehe er anfing zu erzählen. ´´Ja, aber ich mag meinen eigentlichen Namen nicht´´. ´´Deshalb nennt mich jeder Kenny´´. ´´Meinen richtigen Namen kennen nur unseren Familie Und ihr´´. Beendet er die Erklärung.  Grinsend sah ich ihn an. ´´Achja und weil ich geärgert werde, deshalb auch nur der Spitzname´´. Verwirrt sah ich ihn an. Von wem den? Er zeigte nur   auf James, der  neben ihn sitzt und überheblich lächelt.  Jetzt wird es mir klar. Was möchtest du übrigens werden? fragt Carlos interessiert. ´´Ich möchte Arzt werden und Menschen helfen´´. ´´Deswegen habe ich mir einen Arztkoffer zum Geburtstag gewünscht´´. Erkläre ich und zeige auf  den roten Koffer. Den restlichen Nachmittag spielten wir mit meinen Arztkoffer. Erzähler Sicht:  Jeden Tag und jede freie Minute verbrachten die 4 zusammen.  Und so wurden sie die Allerbeste Freunde. Die beiden Geschwister stritten sich zuerst noch sehr viel, es  wurde dann aber immer weniger. Nach ein paar Jahren   stritten sie sich kaum noch. Was auch gut ist so. Carlos Sicht: Ich bin so froh, dass ich sie am ersten Tag kennenlernen durfte. Ich hätte nie gedacht, das wir uns mit 5 bzw. 6 Jahren uns kennenlernen werden und so allerbeste Freunde werden


Das war meine erste Geschichte. Wenn ihr Verbesserungsvorschläge, kritik oder Lobt habt, würde ich mich auf eure Rewievs freuen
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast