Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Jetzt schon? (NASCAR)

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Fernando Alonso
11.05.2020
11.05.2020
1
336
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
11.05.2020 336
 
William Clyde Elliott Jr., besser bekannt als Chase Elliott, hockte in der Garage in seiner Heimat in der Kleinstadt Dawsonville in Georgia.  Er starrte gegen die Wand. "Naja, jetzt geht's immerhin bald weiter. Vielleicht etwas früh, aber warum nicht?

Obwohl die Stadt nicht einmal 3.000 Einwohner hat, ist sie doch immerhin Wohnsitz von ihm und seinem Vater und damit ein echtes "NASCAR-Dorf". Schon seit Vater Bill galt als der beliebteste NASCAR-Fahrer aller Zeiten, obgleich er nur einmal Champion in der Cup-Serie wurde, und zwar 1988. Ohnehin schrammte er an vielem vorbei, vor seinem ersten Sieg war er bereits achtmal Zweiter geworden. Auch Chase ging es nicht anders, erst  2018 mit seinem Sieg in Watkins Glen schaffte er endlich die Erlösung - ebenfalls nach acht zweiten Plätzen. In seiner Zeit als Fahrer und Besitzer zwischen 1995 und 2000 blieb Elliott Sr., besser bekannt als "Awesome Bill from Dawsonville" ebenfalls sieglos, erst 2001 gewann er wieder Rennen. Doch ob erfolgreich oder nicht, er war meistens wegen seines freundlichen Verhaltens ein beliebter Fahrer, genau deswegen hatte Chase immerhin auch zu seinem Vater weiterhin ein gutes Verhältnis. Bill ist auch weiterhin bei den meisten Rennen zumindest als Zuschauer dabei, ihm seinem Sohn die Daumen zu drücken. Immerhin ist es immer besser geworden, jetzt zur Corona-Pause lag er an dritter Stelle in der Meisterschaft hinter den Ford-Fahrer Kevin Harvick und Joey Logano.

Seit 2017 ist Chase eigentlich immer der beste Hendricks-Motorsports-Fahrer geworden. 2019 ist er leider nur Zehnter geworden, aber unter den Chevrolet-Piloten schlug ihn dort nur Kyle Larson. Dieser ist allerdings nach einer Entgleisung bei einem Livestream von Chip Ganassi entlassen worden. Stattdessen kehrte jemand zurück, mit dem niemand gerechnet hatte, und der auch vorher nie für Ganassi oder Chevrolet gefahren: Matt Kenseth.  Genau dieser Mann aus Wisconsin, der dafür gesorgte hatte, dass es dieses Chase for the Cup-Format überhaupt gibt. Er war 2003 Champion geworden - mit nur einem Sieg!
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast