Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Haikyuu Oneshots ♡

von Verenare
OneshotFreundschaft, Liebesgeschichte / P18
10.05.2020
22.11.2020
23
93.722
16
Alle Kapitel
29 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
22.11.2020 5.598
 
Heute war es so weit. Heute hatte Iwaizumi Geburtstag und (N/N) hatte so viel geplant. Doch leider ging alles nach hinten los. Sie hatte nichts geschafft, von dem was sie sich vorgenommen hatte. Und da heute Freitag war, musste sie leider noch zur Schule. Nun stand (N/N) vor der Turnhalle der Aoba Johsai und wartete auf ihren Freund. Sie wollte ihn noch kurz sehen bevor er zum Training ging. Auch wenn sie ihn später wiedersehen würde, wollte sie ihm trotzdem schonmal gratulieren.

Iwaizumi lief mit Oikawa auf die Turnhalle zu und er sah seine Freundin schon von weitem. Lächelnd ging er auf sie zu und gab ihr einen Kuss. "Hey, Babe."

(N/N) erwiderte seinen zarten Kuss und strahlte ihn an "Alles Gute zum Geburtstag mein Schatz."

Er lächelte sie liebevoll an. "Danke. Aber hast du extra hier gewartet, um mir das zu sagen?" Ein leichter rot Schimmer erschien auf seiner Wange.

Ihr war es etwas peinlich, aber sie wollte es ihm unbedingt sagen. "Eh, ja. Ich konnte nicht warten."

Sanft tätschelte er ihren Kopf. "Du bist süß. Aber ich muss jetzt rein.." Schnell drückte er ihr noch einen Kuss auf die Wange und zog dann Oikawa hinter sich her.

Ihr wurde warm ums Herz, musste aber jetzt endlich gehen, damit sie noch rechtzeitig fertig wurde. Also ging (N/N) nach Hause und ging erstmal ins Bad. Sie hatte heute etwas ganz bestimmtes geplant. Und zwar wollte sie Hajime, ihr erstes mal schenken. Also sollte auch alles perfekt sein. Also ging sie duschen und rasierte sich. Wirklich überall. Aber als sie aus der Dusche stieg, sah sie aus als würde sie verbluten. (N/N) schimpfte vor sich hin und tupfte jede Schnittstelle ab. Danach zog sie sich an und bereitete das Essen vor. Aber auch das, war ne reine Katastrophe. Zuerst Schnitt sie sich in die Finger und danach kochte das Wasser über. Sie war regelrecht am verzweifeln. Und dann klingelte es an der Tür und sie wusste, sie hatte es nicht rechtzeitig geschafft.

Iwaizumi stand vor ihrer Tür, wie sie ihn her bestellt hatte. Als sie ihm öffnete, sah sie gar nicht glücklich aus. "Was ist passiert?" Zärtlich legte er seine Hand auf ihre Wange.

Ihr kamen schon fast die Tränen, aber (N/N) konnte sie noch so eben zurückhalten. "Ich.. Also.. Es ist nichts.. Komm rein.. Wollen wir was bestellen?" Dabei versuchte sie ihre Finger so gut es ging zu verstecken.

Er ging in den Flur und sah natürlich das etwas war, dass sie ihre Hände so krampfhaft hinter ihrem Rücken versteckte, war zu auffällig. Sanft umarmte er sie, doch griff dann nach ihren Händen und sah sich ihre Finger an. "Was hast du gemacht? Ist was passiert?"

Ihr war das alles so unangenehm. (N/N) kam sich vor wie eine Versagerin. Doch sie wusste, dass sie ihm das nicht verschweigen konnte. "Ich habe es ruiniert. Das Essen ist einfach für die Tonne."

"Du hast gekocht? Etwa für meinen Geburtstag?" Sofort nahm er sie wieder in den Arm und streichelte ihr über den Rücken. "Zeig her, ich will es essen! Mir egal ob du es nicht gut findest. Alleine deine Mühe wird es gut schmecken lassen!" Er mochte es nicht, wenn sie so traurig schaute.

Zuerst zögerte sie "Dann setz dich schonmal an den Tisch. Ich komme gleich." Iwaizumi tat was ihm befohlen wurde. (N/N) ging wieder in die Küche und holte das Essen.

Sie kam mit einer Auflaufform zum Tisch und stellte sie hin. Der Käse war völlig schwarz, wie ein Kohlestück. Dennoch hielt er ihr seinen Teller hin und wollte eine Portion.

Sie sah ihn skeptisch an "Das willst Du doch nicht allen ernstes essen? Danach kannst Du Dich direkt in der Notaufnahme melden."

"Ach was, nur der Käse ist etwas dunkel, den Rest kann man sicher noch prima essen." Auffordernd hielt er ihr weiter seinen Teller hin.

Also gab sie nach und tat ihm ein Stück drauf. (N/N) setzte sich ihm gegenüber und sah ihn kritisch an, als er anfing die Lasagne zu essen.

Die Menge an Salz die sie verwendet hatte, war ziemlich übertrieben, aber ansonsten war es nicht so schlecht wie sie sagte. Seinen Durst unterdrückte er, damit sie nicht dachte, dass er es schnell runter spülen wollte. "Ist doch gut, ich weiß nicht was du hast." Er streckte ihr seine Hand aus. "Danke, Baby. Ich liebe dich."

Sie nahm seine Hand in ihre und sah ihm in die Augen. "Ich liebe dich auch." Hajime war viel zu gut für sie. Sie hatte ihn gar nicht verdient. Als sie merkte, dass sie ihm nichts zu trinken angeboten hatte, fühlte sie sich noch schlechter. "Oh du hast ja gar nichts zu trinken. Willst du was?"

"Ja, stimmt. Nach dem Training habe ich ja noch gar nichts getrunken." Er wollte nicht, dass sie dachte es wäre wegen dem Essen, denn so schlimm war es auch nicht. Während sie aufstand, aß er weiter und schaute dabei auf ihren heißen Arsch.

(N/N) ging in die Küche und holte zuerst eine kleine Sektflasche raus, aber nicht für sie beide, da Iwaizumi wegen des Sports kein Alkohol trank, sondern für sie. Dafür was (N/N) gleich vorhatte, da brauchte sie etwas Mut. Also öffnete sie die kleine Flasche und trank sie in einem Zug leer. Sofort spürte sie ein warmes Kribbeln in ihrem Bauch und ihre Wangen wurden langsam warm. Dann nahm sie sich zwei Gläser aus dem Schrank und befüllte sie mit Wasser. Danach ging sie wieder zu Hajime und stellte sie auf den Tisch.

Iwaizumi nahm einen kleinen Schluck und aß seinen Rest auf. "Danke für das leckere Essen. Und was hast du jetzt vor?" Fragte er neugierig.

Bei seiner Frage wurde (N/N) rot. Sie überlegte fieberhaft wie sie die ganze Sache anfangen sollte. Doch dann fielen ihr die ganzen Schnittverletzungen an den Beinen ein. So konnte sie sich ihm doch unmöglich zeigen. Doch der Blick mit dem Hajime sie ansah, ließ ihr Herz sofort schneller schlagen.

Dann stand er auf und legte eine Hand auf ihre Wange, schaute sie sanft an. "Sag schon, ich bin ganz neugierig." Daraufhin küsste er sie liebevoll.

Sein Duft hüllte (N/N) ein und sie schloss genießerisch ihre Augen. Sie liebte ihn so sehr und ihr Herz fing schneller an zu schlagen. Sie krallte ihre Finger leicht in sein Shirt und zog ihn somit noch näher an sich heran.

Iwa wanderte langsam mit seinen Händen an ihren Seiten entlang. Er war immer besonders vorsichtig, da er Angst hatte, sie zu bedrängen. Deswegen waren sie auch noch nie weiter gegangen, als Mal das Oberteil auszuziehen. Leider hatte er noch nie ihren, vermutlich, wunderschönen Körper nackt gesehen, doch er begehrte es von Tag zu Tag mehr. Nun waren seine Hände an den Seiten ihrer Hüfte und er konnte es nicht lassen, seine Finger zu (D/N)'s runden Hintern gleiten zu lassen. Dabei vertiefte er den Kuss noch etwas.

Sie keuchte überrascht auf, als sie Iwaizumis große Hände an ihrem Hintern fühlte. (N/N) wollte endlich den nächsten Schritt machen, traute sich aber nicht. Zu sehr war die Angst, nicht mit den anderen Weibern mithalten zu können, mit denen Iwaizumi schon geschlafen hatte.

Vorsichtig hob er sie an, da sie ein gutes Stück kleiner war als er. Ihren Hintern knetete Iwaizumi dabei und keuchte leicht, da sie ihn alleine mit ihrer Anwesenheit um den Verstand bringen konnte. Ihre Art war einfach zu süß, ihr Duft war unbeschreiblich und sexy war sie auch. Alleine bei den Gedanken, wie sie nackt aussehen könnte, bemerkte er, dass sein Blut Richtung Süden lief. Er war sich unsicher, ob (N/N) das überhaupt auch wollte, doch Iwa ließ sie nicht los, sodass sie bald seine Erektion spüren müsste.

(N/N) sah ihn mit großen Augen  und geröteten Wangen an. Unbewusst biss sie ihm in die Lippe, da das Gefühl seiner Erektion berauschend war.

Durch ihren Biss zuckte sein Glied leicht, da er diese Seite noch nie von ihr zu sehen bekommen hatte, doch er fand es gut. Langsam und doch gierig ließ Iwa seine Zunge über ihre Unterlippe gleiten und bat still um Einlass. Eine Hand wanderte inzwischen hoch zu ihrem Rücken, wodurch er ihren Busen an seine trainierte Brust drückte.

(N/N) öffnete ihren Mund, wollte endlich weiter gehen. Als sie seine Zunge an ihrer fühlte, griff sie in sein Haar und zog leicht dran.

Leise knurrend griff er fester nach ihrem Po und drückte ihr Becken genau gegen seinen Ständer, dadurch musste Iwa keuchen. Mit seiner Zunge umspielte er ihre und drehte sie mit dem Rücken zum Tisch, dann ging er einen Schritt weiter, sodass sie gegen die Kante stieß. Hajime löste sich kurz und schaute ihr intensiv in die Augen. "Du machst mich echt glücklich, weißt du das, (D/N)?"

"Und wenn ich dich noch glücklicher machen kann?" Dabei sah sie Iwa tief in die Augen.

Seine Hand wanderte zu ihrer Wange. "Zum Heiraten sind wir doch noch zu jung." Er lachte und küsste kurz ihre Stirn.

Sie verdrehte ihre Augen, woran er bloß dachte? Doch (N/N) schüttelte ihren Kopf. "Das meine ich doch gar nicht."

"Sondern?" Flüsterte er gegen ihre Lippen, denn er verstand so langsam, worauf sie hinaus wollte. Ihre Lippen berührten sich fast und er schaute sie mich halb geschlossenen Augen an.

Bei seinem Blick bekam sie weiche Knie. Doch (N/N) packte ihn und drückte Iwa nun leicht gegen den Tisch. Sie merkte aber sofort, dass er gerne derjenige war, der sie weiterhin an den Tisch gedrückt hätte.

Ein Grinsen schlich sich auf seinen Mund und er zog sie weiterhin dicht an sich. "Sag schon Babe~" Seine Stimme erklang in einem tiefen Ton, der ihr eine Gänsehaut verpasste.

So einen Ton hatte (N/N) bei Iwa noch nie gehört. Doch sie wollte endlich mutig sein. "Ich will, dass du mich zu deinen Eigentum machst." Dabei wanderten ihre Hände zu seinem Hosenbund und wollten den Knopf öffnen.

"Du gehörst doch schon mir..." Nun wurde sein Grinsen pervers und er hob sie kurzerhand hoch. Automatisch schlang sie ihre Beine um seine Hüfte und Iwa drehte sich um, sodass (D/N) mit dem Rücken zum Tisch war. Dann ließ er sie darauf nieder und beugte sich leicht zu ihrem Ohr. "Willst du mir etwa dein erstes Mal schenken?" Danach biss er leicht in ihr Ohrläppchen.

Sie erzittere und nickte zaghaft. Aber das er ihr Vorhaben gerade unterbrochen hatte, ärgerte (N/N) sehr. Also lies sie ihre Hände wieder zu Iwas Hosenknopf wandern.

Doch er verhinderte auch dies, denn er packte ihre Handgelenke und fixierte sie auf der Tischplatte. Hinter ihrem Rücken hielt er nun ihre Handgelenke, doch nur mit einer Hand. Die andere legte er auf ihr Schlüsselbein und streichelte sanft nach oben. "Was hast du es denn so eilig, meine Hübsche? Wir müssen uns doch viel Zeit nehmen." Iwa begann ihren Hals zu küssen und an einer empfindlichen Stelle zu saugen, sodass ein Knutschfleck entstand.

Sie biss sich auf die Lippen und versuchte nicht zu stöhnen. Doch diese Seite von Iwa machte (N/N) wahnsinnig an. Wie kann ein Mensch zwei verschiedene Persönlichkeiten haben? "Oh Hajime.."

"Ja Baby?" Fragte er, mit einer mehr als heißen Stimme.

(N/N) wurde von Sekunde zu Sekunde immer heißer und fragte sich, warum sie das nicht schon eher angesprochen hatte. Sie versuchte ihre Beine zusammen zu pressen, aber das ging nicht weil Iwa im Weg war. "Bitte. Ich will mehr."

Schnell griff er ihren Hintern und zog (D/N) an sich, mit Leichtigkeit hob er sie hoch und trug sie in ihr Schlafzimmer. "Dann bekommst du mehr.." Vor dem Bett blieb er stehen und warf sie mit Schwung hinein. Langsam und dabei den Augenkontakt haltend, öffnete er Knopf für Knopf seines Hemdes und ließ es anschließend zu Boden gleiten.

Ihre Augen wurden riesig. Iwa war wie ausgewechselt und sie musste gestehen, sie verliebte sich nochmal in ihn. Sie schluckte schwer und ließ ihren Blick über seinen Körper wandern und blieb an seinem Hosenbund hängen.

Seine Erektion war deutlich zu sehen und es war für ihn unheimlich schwer, sich zurück zu halten. Am liebsten würde er über sie her fallen, wie ein Wolf mit seiner Beute. Doch da es ihr erstes Mal war, versuchte er langsam zu machen, denn er wollte doch, dass (D/N) ein perfektes erstes Mal hatte. Langsam stieg er auf das Bett und beugte sich zu ihrem Körper runter. "Das muss weg..." Dabei zog er an ihrem Shirt.

Sie verspürte ein Kribbeln und wurde immer nervöser. Jetzt wurde es ernst. Und es war ihr mega peinlich, was würde er zu ihren Schnittwunden sagen. Das war ja mehr als peinlich. Es sah so aus, als wäre (N/N) zu blöd, um sich zu rasieren. "Hajime."

Langsam schob er ihr T-Shirt hoch. "Was ist?"

Und dann rutschte ihr was raus, was noch peinlicher war. "Die Hose muss an bleiben." Als (N/N) realisierte was sie da gesagt hatte, wünschte sie sich im Erdboden zu versinken.

Einige Male blinzelte er. "Wieso dass denn? Du musst dich doch nicht vor mir verstecken, außerdem... wie soll das gehen?" Er legte sich neben (D/N) und schaute sie irritiert an.

Sie legte beschämt ihren Arm auf ihre Augen. Na super, sie hatte die ganze Stimmung ruiniert. Doch Iwas Blick zwang sie regelrecht zur Wahrheit. "Meine Beine. Sie sind zerschnitten." Endlich war es raus.

Erschrocken schaute er sie an. Sofort rupfte er ihr die Hose runter und ließ keine Widerrede zu. Erleichtert atmete er aus, da es lange nicht so schlimm aussah, wie er befürchtet hatte. "(D/N).... Mach mir doch nicht solche Angst." Er küsste ihr Knie. "Es ist doch alles in Ordnung, du musst dich nicht vor mir schämen... Ich liebe alles an dir..."

Ihr Herz sprang ihr regelrecht aus der Brust. Erstens wegen seiner süßen Worte und zweitens wegen seines kusses an ihrem Knie. Es kribbelte sofort und (N/N) spürte ein Ziehen in ihrer Mitte.

Iwa schaltete das große Deckenlicht aus und knipste die kleine Lampe an, sodass gleich eine wärmere Stimmung herrschte. "Fühlst du dich so wohler?" Er richtete sich auf und küsste sanft ihren Hals.

(N/N) krallte ihre Fingernägel in seine Arme und keuchte laut auf "Oh Hajime. Ich liebe dich." Nun lag sie unten nur noch im Höschen vor ihm und spürte seine Erektion durch seine Hose noch deutlicher, was sie zusätzlich erzittern ließ. Doch sie wollte, dass er ihr endlich das Oberteil auszog, damit sie seinen Oberkörper an ihrer Haut spüren konnte.

"Ich dich auch.." Murmelte er gegen ihre Haut und schob langsam wieder seine Hand unter ihr T-Shirt. Immer weiter glitt es hoch und er konnte nun ihren BH sehen, der ihre Oberweite perfekt betonte. Sanft zog er ihr das Oberteil aus und warf es zu seinem Hemd auf den Boden.

Nun lag sie fast nackt vor ihm und bekam eine Gänsehaut als sie wieder Iwas Blick auf sich spürte. Sie setze sich etwas auf und strich sachte mit ihren Fingern über seine Muskeln wieder Richtung Hosenbund.

Er streichelte über die Verbindung zwischen ihrem BH und ließ sie machen. Derweil beschäftigte er sich mit (D/N)'s Hals, den er wieder mit kleinen Küssen besetzte.

Sie konnte nicht genug von Hajimes Berührungen bekommen. Nun nahm sie ihren Mut zusammen und öffnete den Knopf seiner Hose. Danach fuhr sie zart am Hosenbund entlang und merkte, dass sich seine Bauchmuskeln anspannten.

Seine Haut kribbelte bei ihren sanften Berührungen und er konnte es kaum noch aushalten. Am liebsten würde er sich auf sie stürzen, ihr die letzte Kleidung vom Leib reißen und endlich seinen harten, dicken Schwanz in sie rammen. Doch das konnte er seiner Kleinen nicht antun, er würde viel zu schnell kommen und sie enttäuscht zurück lassen. Während seinen Gedanken half er ihr, seine Hose aus zu ziehen. Seine Latte sah nun deutlich größer aus in der Boxershort und die Lusttropfen sickerten schon in den Stoff, der eine dunklere Stelle hatte. Mit seiner Hand drückte er (D/N) nach hinten ins Bett und beugte sich über sie. Nur in Unterwäsche hatte Iwa sie noch nicht gesehen, weshalb er sich erstmal alles einprägte. Dann küsste er ihren Bauch zärtlich.

(N/N) erzittere als seine Lippen, über ihren Bauch Strichen. Durch diese Berührung wurde sie noch feuchter und sie reckte ihm ihr Becken unbewusst entgegen. Ihre Finger suchten halt in seinen Haaren "Ahh Iwa... Ich will dich."

Er wollte sie nicht quälen, aber Iwa wollte es zu einem atemberaubenden Erlebnis für sie machen, deswegen begann er damit (D/N)'s BH zu öffnen. Dass sie sich sofort verstecken wollte, hielt er auf, indem Iwaizumi ihre Handgelenke über ihrem Kopf festhielt. Mit der freien Hand griff er nun nach ihrer Brust. Denn da sie schon bettelte, brauchte er sie nicht mehr um Erlaubnis fragen. Sanft massierte er ihre Brust und kam ihrer anderen mit seinem Gesicht näher.

Leise wimmerte (N/N) auf, denn diese Gefühle, die Hajime in ihr auslöste waren so neu. Aber sie merkte, dass er genau wusste was er da tat. Sie wusste nicht, ob sie sich darüber freuen, oder ärgern sollte. Aber länger konnte sie sich keine Gedanken machen, da sie ihren Kopf nach hinten warf. Iwa hatte nun seine Lippen an ihrer Brustwarze und fing an, an dieser zu saugen "Oh fuck." Nach diesem Satz, biss sie sich feste auf die Unterlippe.

Leicht knabberte Iwa an ihrem Nippel und leckte sofort darüber. Seine freie Hand umschloss ihre andere Brust und knetete sie. Ab und zu ließ er sich seine Finger zu ihrer Brustwarze wandern und streichelte mit dem Daumen darüber, bis sie hart wurde. Liebevoll zwirbelte er ihre empfindliche Haut.

Durch diese Geste, zog sich ihr inneres genüsslich zusammen. (N/N) fühlte sich so an, als hätte sie Fieber. Mittlerweile wollte sie immer mehr. Nicht nur seine Berührungen auf der Haut, sie will ihn tief in ihr drin haben. "Bitte.. Ha... Hajime.. Bitte mehr."

Ein Lächeln erschien auf seinem Gesicht, denn er konnte sich sicher sein, dass er (D/N) nicht drängte. Die Hand wanderte über ihren Bauch und schließlich zu ihrem Höschen. An der Seite ließ er seine Finger hinein wandern, um es ihr auszuziehen.

(N/N) traute sich nicht Iwaizumi dabei anzusehen, als er ihr Höschen auszog. Ihr war es so peinlich. Was ist, wenn ihm diese eine Stelle nicht gefiel? Doch sie keuchte überrascht auf, als sie seine Finger dort spürte.

Seine Finger wanderten sanft über ihren Venushügel und weiter runter zu ihrem Kitzler. Diesen streichelte Iwa zärtlich und küsste ihren Bauch. Ganz sanft ging er mit ihrem Körper um und wollte jeden Zentimeter davon erkunden. Seine wanderten wieder zu ihren Brüsten hoch und er liebkoste sie zärtlich. "Ich weiß du willst es, aber ich will jeden Augenblick genießen..." Raunte er tief.

Eine Gänsehaut überzog (N/N)'s Körper und sie hatte das Gefühl im 7. Himmel zu sein. Iwa war so sanft zu ihr, obwohl ihr seine wilde Seite auch gefiel. Plötzlich krallte sie sich in die Decke, als sie seine Lippen an ihren Nippel fühlte und seinen Finger an ihrer Weiblichkeit. "Hajime.. Was... Was machst du?"

"Ich werde dich ganz ausgiebig kosten." Langsam wanderten seine Lippen zu ihrer Weiblichkeit und seine Finger glitten zwischen ihre Schamlippen. Seine Zunge leckte über ihren Kitzler und schnell ließ er einen Finger in sie gleiten.

(N/N) riss Ihre Augen auf und stöhnte laut auf. Wahrscheinlich hatten das, sogar die Nachbarn gehört. Doch das war ihr total egal. Ihr Körper fing an zu glühen und ihr inneres pulsiert. Hajimes Zunge war heiß und wusste genau was er da tat.

Seine Zunge schob sich nun auch leicht zwischen ihre Schamlippen und leckte neckend nach oben, sodass er ihren empfindlichesten Punkt stimulierte. Langsam schob er den Finger immer tiefer in ihre engen Wände. Iwa konnte kaum glauben wie eng und feucht sie war, seine Vorfreude stieg ins unermessliche. Nun zog er seinen Finger zurück und glitt wieder hinein, sanften Druck übte er auf ihre Klitoris aus. Ihr süßer Geschmack ließ ihn nur erregter werden und sein Glied wurde Steinhart.

(N/N) wusste nicht mehr wohin mit ihr. Sie war nur ein zuckendes etwas. Das es sich so gut anfühlte, damit hätte sie nie im Leben mit gerechnet. Sie wollte einfach mehr. Sie wollte alles von Iwa. "Ha...Hajime..mhhh..ahhhh..bitte mehr... Ahhh.. Ich halte das nicht aus... Hmmm.. Oh gott. Warum..ahh..kannst du das so gut?"

Iwaizumi hörte nicht auf, sondern wurde noch etwas intensiver. "Nur das Beste für meine Prinzessin..." Kurzerhand zog der seinen Finger aus ihr und packte ihr Becken, welches er etwas hoch zog. Dann versenkte er sein Gesicht zwischen ihren heißen Schenkeln. Seine heiße Zunge drang in ihren nassen Eingang ein und leckte sie intensiv. Da Iwa auf dem Bauch lag und seine Latte gewaltig war, spürte er bei jedem zucken eine gewisse Stimulation, die ihn keuchen ließ. Seine Finger krallten sich in (D/N)'s Hüfte und seine Lippen streichelten ihren Kitzler.

(N/N)'s Herz sprang ihr regelrecht aus der Brust. Sie hatte nicht geahnt, dass Iwaizumi so Leidenschaft sein konnte. Er war wirklich wie ausgewechselt. Doch sie wollte ihn endlich in sich spüren. "Iwa... Bitte.. Es ist so intensiv.. Ahhh. Bitte... Ich will dich."

Seine Hand streichelte sanft über ihren Bauch. "Ich habe so lange auf diesen Moment gewartet, da werde ich es nicht so einfach enden lassen. Entspann dich einfach und lass dich fallen." Einmal leckte er über ihre Klitoris und flüsterte. "Komm für mich..." Nun schob er zwei Finger in sie und bewegte sie im Takt.

Immer mehr zogen sich ihre nassen und warmen Wände zusammen und sie spürte ein unbekanntes Kribbeln. Es wurde von Sekunde zu Sekunde immer mehr und sie hatte langsam das Gefühl zu fliegen. (N/N)'s Wangen glühen und es wurde im Raum immer heißer.

Iwaizumi's Finger rieben ihre Wände und er war auf der Suche nach ihrem magischen Punkt, der sie in höchste Ekstase bringen würde. Gleichzeitig saugte und knabberte er leicht an ihrer Klit.

Plötzlich zuckte (N/N) heftig und krallte sich in seine Haare. Sie drückte sich ins Bett und kam Iwa so noch näher. Und dann überkam es sie, wie eine Welle. Sie zuckte und kam heftig. Es war wahnsinnig, wie sich ihr erster Orgasmus anfühlte.

Mit einem Grinsen löste Iwa sich langsam, unterstützte dieses tolle Gefühl in ihr. Seine Finger zog er aus ihr raus und leckte die durchnässten Finger ab, ebenso wie seine Lippen. Dann legte er sich seitlich neben sie und schaute sie liebevoll an.

(N/N) hatte ihre Augen geschlossen und versuchte, wieder ihren Körper unter Kontrolle zu bekommen. Sie spürte Iwas Blick auf sich und wie er breit grinste. Das trieb ihr die Schamesröte aufs Gesicht. Langsam öffnete sie ihre Augen und sah in an "Hör auf so scheiße zu grinsen."

Nun musste er lachen und legte seine Hand auf ihre Wange. "Darf ich meine wunderschöne Freundin etwa nicht anschauen, nachdem ich sie zum Kommen gebracht habe?" Iwa rutschte etwas näher und küsste ihren Hals. "Und das war erst der Anfang..." Raunte er.

Sofort überzog ihr Körper wieder eine neue Gänsehaut. Seine Lippen waren noch feucht von ihrer Weiblichkeit. Doch nun wollte sie ihm auch etwas gutes tun. (N/N) zog Iwa an den Haaren hoch zu ihren Lippen und küsste ihn gierig. Dann ließ sie ihre Hand zu seiner Boxer wandern und schlüpfte dort hinein und umschloss sein Glied mit ihren zarten Fingern.

Iwaizumi keuchte in den Kuss und ließ seine Zunge zwischen ihre Lippen gleiten. Ein Kribbeln verteilte sich in seinen Lenden, so hatte sie ihn noch nie berührt und er wollte mehr davon, viel mehr.

(N/N) fing an, ihre Hand zu bewegen und spürte schon die ersten Lusttropfen. Sie wollte nicht wissen, wie sehr es ihn anstrengte, sich zurück zuhalten. Sie löste sich etwas von seinen Lippen und sah ihm tief in die Augen "Wenn du es nicht mehr aushälst dann mach. Ich bin bereit für dich." Bei diesem Satz pulsierte sein Schwanz in ihrer Hand.

Er lächelte. "Ich halte es zwar nicht mehr aus, aber das ist viel zu besonders... Oder willst du, dass es endlich vorbei ist." Iwa schaute traurig.

Sofort schüttelte (N/N) den Kopf "Nein. Nein so habe ich es nicht gemeint. Nur ich sehe doch, wie es dich quält. Ich spüre es doch." Damit wurde ihr Griff fester und bewegte ihre Hand schneller.

Hajime stöhnte auf und rollte sich auf sie, sein Glied drückte nun gegen ihr Bein und er begann die wild zu küssen. "Ich quäle mich nicht... Nicht wenn ich weiß, dass ich dich am Ende bekomme." Seine Hand griff nach ihrer Brust und knetete sie.

Diese Empfindungen wurden ihr langsam zu viel. Wenn (N/N) gewusst hätte, wie gut es sich anfühlen würde, dann hätte sie Hajime schon eher auf das Thema angesprochen. Ihre Hände versuchten seine Boxershorts runter zu ziehen, aber es gelang ihr nicht.

Er hob seine Hüfte an, um ihr zu helfen. Als er nun auch ganz nackt war legte er sich wieder auf sie. Sein feuchtes Glied rieb an ihrem Bauch und Iwa verteilte Küsse auf ihrem Hals.

Hajime war hart und wie hart er war. Wie würde er sich in ihr anfühlen? Ob es weh tat? Nein, er würde ihr nicht absichtlich weh tun. (N/N) schlang ihre Beine um sein Becken und drückte ihn noch mehr an sich. "Ha.. Hajime... Wie.. Wie willst du mich? So wie ich nun unter dir liege? Oder doch anders?" Woher sie ihren Mut nahm? Das wusste sie nicht. Aber sie wusste, dass sie ihn wollte.

"Ja, erstmal so... Ich will dir in die Augen schauen können..." Er legte sich richtig auf sie, sodass sein Glied schon zwischen ihren Beinen an ihrem Venushügel rieb. "Bist du bereit?" Fragte er vorsichtshalber.

Sie blickte ihm wieder tief in die Augen und nickte. Ja sie war bereit. Und wie sie es war.

Also zog er sich etwas zurück und schaute nach unten, sein Penis stand so aufrecht, dass er ihn runter drücken musste, sonst würde er nicht in sie gleiten. Vorsichtig positionierte er seine Spitze an ihrem, mehr als nassen, Eingang und schaute ihr wieder in die Augen. Dann stützte er sich neben ihr ab, sein Sixpack berührte ihren Bauch. Mit einem kleinen Kuss begann er seine Eichel in sie zu schieben, dabei hielt er liebevoll den Augenkontakt.

Leicht verspannte sie sich. Es war doch ein großer Unterschied als zu seinen Finger. Doch es tat nicht weh, es war nur ungewohnt. (N/N) hielt den Atem an und krallte ihre Finger in seine Arme. Aber er sollte sie nicht länger quälen weswegen sie ihr Becken wieder anhob.

Langsam aber kontinuierlich drang er in sie ein, gab ihr immer wieder einen Kuss auf die Lippen und glitt schließlich bis zum Anschlag ein. "Mhm~..Babe... Du bist so eng..."

(N/N) stieß ihren Atem aus und fühlte diese Wahnsinnige Lust. Ihre Klit pulsierte und sie wollte, dass er sich bewegte. "Mach schon. Bitte.. Nun fick mich endlich Hajime.. Ich liebe dich."

Diese unerwarteten Worte von ihr ließen ihn puckern, sodass es noch enger in ihr wurde. Ein Lächeln bildete sich auf seinen Lippen. "Du willst also, dass ich dich ficke? Bist du dir sicher, dass ich mich nicht mehr zurück halten soll?"

Bei seinen Worten wurde sie noch nasser. Er war so heiß, sie konnte einfach nicht glauben, dass er ihr gehörte. (N/N) wollte aber nicht mehr, dass er sich zurückhielt. Sie nickte "Ja, ich will das du mich fickst." dabei blickte sie ihm fest in die Augen. Danach biss sie sich fest in die Lippe.

"Du wirst danach nicht mehr laufen können...." Raunte er und zog sich langsam zurück.

Als er zustieß, warf sie ihren Kopf in den Nacken und schrie. Er nahm ihre Worte ernst und fickte sie. (N/N) krallte ihre Finger ins Bett und wimmerte danach vor Lust.

Seine starken Arme ließen die Matratze neben ihr einsinken und er stieß pausenlos zu. Sein Schwanz pulsierte in ihren engen Wänden und sein tiefen stöhnen ertönte. "Ah~ Baby, du fühlst dich...mhm..so Fan..tastisch... an.."

Auch wenn es ihr erstes mal war, aber das reichte (N/N) alles nicht. Sie wollte mehr befriedigung, weswegen sie versuchte nun Iwa aufs Bett zu drücken.

Er ließ es mit sich machen und legte sich auf den Rücken. Der Anblick seiner heißen Freundin ließ ihn freudig zucken. "Was hast du denn jetzt vor~?"

(N/N) setzte sich wieder auf sein Becken und schaute sah in an "Jetzt werde ich dich ficken mein lieber." Sie nahm seinen Schwanz in ihre Hand und führte ihn langsam in sie ein.

Iwa biss sich auf die Lippe, hätte (D/N) am liebsten direkt runter geschmissen und hart in sie gestoßen, doch er ließ es sein. Stattdessen grinste er nur dreckig und streichelte ihre Beine. Leise keuchte er, als Hajime wieder in ihr war.

(N/N) schloss ihre Augen, so fühlte er sich sogar noch größer an. Auch wenn sie keine Ahnung von den ganzen Sachen hatte, stützte sie sich auf seiner Brust ab und fing an sich sachte auf ihm zu bewegen.

Gierig schaute er ihr dabei zu, wie sie sich auf seinem Glied bewegte und sich gut fühlte. Diese Gelegenheit nutzte er und griff nach ihren Brüsten. Erst knetete er beide im Rhythmus, dann begann er auch (N/N)'s Nippel zu zwirbeln. "Mhm... Baby..."

Ihre Brustwarzen sowie Ihr Inneres, zogen sich bei seiner Berührung zusammen. Seine Hände waren rau, was diese Berührung noch intensiverte. Nun fing (N/N) an sich zu bewegen und bewegte sich auf und ab. Sie stöhnte dabei leise auf.

Dieser Anblick war zu schön um ihn zu zerstören, auch wenn ihn dieses langsame Tempo quälte. Doch ihm kam eine Idee, die er sofort umsetzte. Iwa packte ihre Hüfte und knallte (D/N) auf seinen harten Schwanz. Sofort stöhnten beide laut auf, besonders sie.

Ihre Finger kratzten über seine Muskeln und er spannte sie sofort an. (N/N) zog sich wieder leicht zurück und knallte dann wieder runter. Das machte sie immer und immer wieder. Iwas Griff wurde immer fester, so feste, dass sie bestimmt morgen seine Handabdrücke dort sehen konnte.

Doch langsam packte ihn das Gefühl wieder die Kontrolle übernehmen zu wollen. Dazu packte er sie fester an der Hüfte und warf sie von sich runter. (D/N) landete auf dem Bauch und Iwa kniete sich sofort hinter sie, hob ihr Becken an und stieß, ohne zu zögern in sie.

Sie presste ihr Gesicht ins Bett und stöhnte immer lauter. Ihr gefiel das hier immer mehr und sie wollte auch nicht, dass es endete. "Oh Hajime. Du bist so groß. Oh Gott. Ich.." Ihre Beine fingen an zu zittern und sie merkte schon, dass sie nicht mehr lange zum zweiten Orgasmus brauchte.

"Jetzt schon?" Er grinste, doch sie sah es nicht. Um sie noch mehr um den Verstand zu bringen, führte er eine Hand an ihre Weiblichkeit und rieb ihren Kitzler in kreisförmigen Bewegungen. Doch auch seine Lenden zogen langsam, dennoch versuchte er seinen Höhepunkt zurück zu halten.

(N/N) zuckte als sie Iwas Finger an ihrer Klit spürte. Sie hielt das aber nicht mehr länger aus. Also legte sie ihre Hand auf seine und fing an, diese zu bewegen.

Immer intensiver massierte er ihren Kitzler und stieß dabei hemmungslos in sie. Das Kribbeln in seinem Körper wurde größer und er konnte nicht mehr lange. "Mhm..ah..(D/N)... Ich..." Seine Stöße wurden härter, aber gerieten aus dem Rhythmus.

Und dann meldete sich (N/N)'s Höhepunkt explosionsartig und sie krampfte sich um Iwas Schwanz zusammen. "Oh Gott. Iwa... Ahhhh..."

Ihr Stöhnen riss ihn über die Klippe und er kam ebenfalls stöhnend. Sein heißes Sperma spritzte tief in sie und er legte seinen Kopf auf ihren Rücken. "Wow....(D/N).."

(N/N) seufzte auf und fühlte die komplette Befriedigung. "Hajime. Danke. Das war einfach fantastisch." Sie genoss seine Wärme und war total glücklich.

Er zog sich zurück und kippte sie zur Seite, damit er sich neben sie legen konnte. "Du warst fantastisch... Ich hoffe doch, dass ich dir nicht weh getan habe." Iwa zog sie in seine starken Arme.

Sofort kuschelte (N/N) sich in seine Arme und schüttelte ihren Kopf "Mach dir keine Sorgen, du könntest mir nie weh tun."

"Gut." Er küsste (N/N)'s Scheitel.

Sie strich über Hajimes Gesicht und lächelte ihn glücklich an. "Ich liebe dich und zwar auf ewig."

"Ich dich auch, Baby." Sanft zog er die Decke über beide.

--------------------------------------------------

So, das war es erstmal mit dem RPG, ich hoffe es hat euch gefallen und ihr hinterlasst mir ein paar Reviews.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast