In the end of summer time made me happy for a while...

von Fuyukko
GedichtPoesie / P12
10.05.2020
27.09.2020
6
839
3
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
10.05.2020 291
 
Das ist mein bisher längstes Gedicht, deshalb setzte ich es an den Anfang. Ich würde mich sehr über Rückmeldung freuen, bzw ob irgendjemand an meinem restlichen Getexte interessiert ist.

Das Gedicht ist entstanden, als mich eine Person die mir sehr wichtig war ( und leider noch immer ist, auch wenn sie es bei Gott nicht sollte) sehr verletzt hat. Ich habe versucht mit diesem gereimten Blödsinn über sie hinweg zu kommen, ohne Erfolg... Naja aber ihr seid ja nicht hier um mein Geheule anzuhören.





Farbenspiel

Einst stellt' ich ihr die Frage
-Sie war noch jung und schön-
Warum sie Tag um Tage
Im grauen Kleid müsst gehn

Als Kind, sprach sie, da trug ich weiß
Der Unschuld helles Licht
Doch ergriff mich Liebe heiß
Und halten konnt ich's nicht

Rosé voll erster Linie
War darum meine Wahl
Dich waren die Gefühle
Ein' bittersüße Qual

Bald trug ich voll von Freundschaft
Orange so warm und hell
Und grün, erfüllt von Lebenskraft
Und neuer Hoffnung Quell

Dann folgt rot, weil ich glaubte
Dass wahre Liebe ich fand
Wahre, die doch man mir raubte
Als ich die Lüge erkannt

So wand ich mich in tristes Blau
Vor Enttäuschung wie erstarrt
Ward dies Mädchen, noch kaum Frau
Vom Liebsten doch genarrt

Violett, ein Symbol kalter Wut
Kleidet' mich alsbald
Gewann die Farce, dieser Betrug
Doch endlich an Gestalt

Ich begann schwarz zu tragen
Von Trauer nur erfüllt
Hab mich in jenen Tagen
In dunkles Tuch gehüllt

Doch färbt ich braun Mantel, Rock und Schal
Das deutet darauf hin:
Ergebung in ein Schicksal
An dem ich schuldlos bin

Und, mein Freund verstehst du jetzt
Das nur das grau mir bleibt?
Ihr habt mich doch so oft verletzt
Die Graue Farbe zeigt Gleichgültigkeit
Review schreiben