Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Bemily Oneshots

von Lion 2000
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / FemSlash
Beca Mitchell Emily Junk
10.05.2020
17.02.2022
39
71.029
4
Alle Kapitel
84 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
17.05.2020 1.478
 
Hi Leute,
So jetzt der dritte und letzte Teil der, ,,Will you love me when my heartbeat stops?"-Reihe. In diesem Onehot wird eigentlich erst die Bedeutung  dieses Titels klar, aber lest selbst;)
LG Lion 2000

Unruhig lief Beca im Wartezimmer auf und ab. Heute war der Tag. Der Tag an dem sie erfahren würden, ob Emily aufgeweckt werden würde oder nicht. Die letzten vierzehn Tage, hatten sich für Beca wir zwei Monate angefühlt und jetzt konnte sie vor Aufregung kaum still sitzen und ging den Bellas damit gehörig auf die Nerven, was ihr allerdings total egal war.
Emilys Eltern mussten vor einigen Tagen aufgrund ihrer Jobs zurück nach Amerika und hatten Beca gebeten bei Emily zu sein wenn sie aufwachte. Die Bellas waren ebenfalls mitgekommen, da sie Emily auch gern besuchen würden, falls sie aufwachen würde. Die USO-Tour, war komplett abgesagt worden. Theo war noch am Tag nach dem Geiseldrama, zum Hotel der Bellas gekommen und hatte ihnen erklärt, dass man nicht den Eindruck erwecken wollte, dass es ihnen egal war, wenn ein Mitglied aus einer der teilnehmenden Gruppe schwer verletzt wurde, weshalb die Tour augenblicklich gestoppt wurde.
Die anderen Bands waren sogar alle nochmal zu den Bellas gekommen und hatten ihr tiefstes Mitleid um Emily ausgedrückt und gerade ,,Evermoist“, entschuldigte sich noch einmal ausdrücklich dafür, wie sie sich gegenüber ihnen verhalten hatten. Chloe hatte aber natürlich sie alle beschwichtig und ihnen gesagt, dass ihre Gemeinheiten schon längst vergessen waren und wünschte ihnen noch viel Erfolg in der Zukunft.
Heute Morgen, hatte Beca dann einen Anruf vom Krankenhaus erhalten und man hatte ihr gesagt, dass es neues von Emily gab und sie im Krankenhaus mehr erfahren würden. Sie alle hatten natürlich sofort alles stehen und liegen lassen und waren schnurstracks zum Krankenhaus gefahren. Als sie an der Rezeption nach Emily gefragt hatten, wurden sie einfach ins Wartezimmer geschickt, wo sie auf den Oberarzt warten sollten.
Das war jetzt schon eine halbe Stunde und das Warten trieb Beca förmlich in den Wahnsinn. ,,Beca Mitchell?“, fragte ein etwa 40 Jahre alter Mann im Arztkittel, der gerade das Wartezimmer betrat. Beca ging mit leicht zitternden Knie auf ihn zu. ,,J-Ja...Ähm das bin ich. Ich bin... hier wegen Emily Junk.“. ,.Ah, ja.“, sagte der Arzt mit einem Kopfnicken, ,,Ihr Körper konnte sich in den letzten Tagen so gut erholen, dass wir entschlossen haben sie heute aufzuwecken.“. Beca konnte kaum glauben was sie da hörte, ,,Wirklich?“. ,,Ja, wirklich.“, antwortete der Arzt lächelnd.
Beca seufzte erleichtert. Das war mehr als sie sich erhofft hatte. ,,Und Emilys Eltern haben gemeint dass du bei ihr sein sollst, wenn sie aufwacht, habe ich recht?“. ,,J-Ja., das ist korrekt.“, antwortete Beca, deren Herz vor Erregung immer schneller schlug. ,,Dann komm mal mit.“, meinte er und führte sie in den Flur, wo Emily’s Raum lag. Beca warf noch einen kurzen Blick über die Schulter, zu den Bellas die alle ihre Daumen hoch hielten, woraufhin Beca schmunzeln musste.
Als sie in Emily’s Raum traten, waren gerade mehrere Ärzte, dabei etwas an Emily’s Geräten, einzustellen. Eine der Krankenschwestern drehte sich zu ihnen um und sagte ,,Es ist alles vorbereitet. Sie müsste in den nächsten Minuten aufwachen.“. ,,Gut dann ich dich mal mit ihr allein.“, meinte der Arzt zu Beca und klopfte ihr nochmal aufmunternd auf die Schulter, bevor er mit den anderen Ärzten hinaus ging.
Beca trat an Emily’s Bett heran und betrachtete sie etwas genauer. Ihr Gesicht hatte um einiges mehr Farbe, als Beca sie das letzte Mal gesehen hatte und auch sogar von ihrer lebendigen Ausstrahlung schien ein Großteil zurückgekehrt zu sein. Langsam ließ sich am Bett ihrer Freundin nieder und umschloss ihre Hand und wandte ihren Blick nicht von Emily’s Gesicht ab, um ja nicht zu verpassen, wie sie aufwachte. Die nächsten Minuten, fühlten sich für Beca wie Stunden, doch dann endlich und ganz langsam, öffnete Emily die Augen.
,,Em?“, flüsterte Beca. ,,Hmm?“, war das einzige was sie als Antwort bekam. Tränen schossen wieder in Becas Augen, als sie sah wie Emily immer weiter zum Leben erwachte, nur das es diesmal Tränen der Erleichterung waren. ,,Wieso, weinst du?“, flüsterte Emily verwirrt und streckte ihre Hand nach Becas Gesicht aus um sie wegzuwischen. ,,Warum, ich heule?“, fragte Beca und musste beinahe Lachen, ,,Ist ja nicht so, dass die Frau die ich mehr als alles andere in der Welt liebe angeschossen und fast verreckt ist gerade aus einem zwei Wochen langen künstlichen Koma erwacht ist!“. Emily zuckte nur mit den Schultern und murmelte, ,,Hör auf zu quasseln und komm her.“. Da Beca nicht besonders groß war, war es einleichtes für sie, sich neben Emily ins Krankenhausbett zu zwängen.
Emily schlang ihre Arme fest um Beca, die ihren Kopf auf Emilys Schulter legte und einfach nur froh darüber war, dass sie Emily wieder so nah sein konnte. ,,Danke, dass du wieder aufgewacht bist.“, flüsterte sie. ,,Ich musste ja schließlich ein Versprechen einhalten.“. Becas Kopf schoss augenblicklich nach oben und sie sah ihre Freundin überrascht an, ,,Das- Das hast du gehört.“. ,,Ich hab nicht alles verstanden was die Leute um mich herum gesagt haben, aber eins konnte ich ganz genau hören und das warst du die gesagt, dass ich dir versprechen soll wieder aufzuwachen“,Emily zuckte mit den Schultern, ,,und irgendwie war die ganze Zeit der einzig klare Gedanke, den ich fassen konnte ‚Ich muss aufwachen. Ich hab es Beca ja versprochen’“. Beca lächelte und spürte wie sich ihre Augen schon wieder mit Tränen füllten. ,,Na dann ist ja gut, dass ich das gesagt habe“, meinte sie und schmiegte sich wieder an Emily, während diese einen Kuss gegen Becas Kopf presste.

Drei Tage später trat Beca mit einem Becher Kaffee und einer Tasse Tee(Emily trank nur noch keinen Kaffee, weil sie nicht so ,,Koffeinsüchtig, wie Beca werden wollte“) in Emily Krankenhauszimmer (sie sollte noch eine Woche zur Überwachung  im Krankenhaus bleiben). Zu ihrer Überraschung sah Beca, das Emily  gerade in ihr Notizbuch schrieb. ,,Was schreibst du da?“, fragte Beca neugierig. Emily blickte zu Beca auf, ,,Naja…Also- Also weißt du… als ich angeschossen…wurde… , da- da dachte ich ,dass es das gewesen…ist. weißt du? Und zu diesen Gedanken sind mir jetzt ein- ein paar Textzeilen  eingefallen…“.
,,Darf ich mal sehen?“, fragte Beca. ,,Es ist noch nicht sehr viel“, sagte Emily, reichte ihr das Notizbuch und Beca fing an zu lesen:

Will you love me, when my hertbeat stops?
When my heartbeat stops, will you stay mine?
Will you promise me you’ll search for us?
Will you find me, Afterlife?
For better or for worse, will death be our last kiss, my love?
Will you promise me you’ll search for us?
Will you find me, Afterlife?

,,Em-“, flüsterte Beca und verspürte einen dicken Kloß im Hals. Erst jetzt wurde ihr so richtig bewusst, was sie beide in dieser Nacht verloren hätten können. ,,Gefällt’s dir nicht?“, fragte Emily ängstlich. ,,Doch, doch!“, widersprach Beca, ,,Es ist toll! Du solltest daran weiter schreiben. Es hat echtes Potenzial.“ Und mit diesen Worten gab sie Emily ihr Notizbuch wieder. ,,Findest du?“, fragte Emily. ,,Aber so was von!“, stellte Beca klar, ,,Das ist viel besser und tiefgründiger, als der meiste Schrott, den mir meine Klienten vorsetzen und-“. Plötzlich kam Beca eine Idee. ,,Emily, ich hab ne Idee.“, flüsterte sie, ,,Wenn du mit dem College fertig bist, kannst du einfach mit mir als Produzentin, Musik machen.“. ,,Wurdest du nicht von deinem letzten  Label gefeuert?“, fragte Emily. ,,Stimmt“, meinte Beca, die das ganz vergessen hatte, ,,aber ich könnte ja Theo fragen, ob sie bei seiner Plattenfirma noch Platz für mich hätten, was meinst du?“. Emily schwieg für einen Augenblick. ,,Also eigentlich hatte ich nie vor, Musik zu meinem Beruf zu machen, aber wenn du denkst dass es gut werden könnte…“. ,,Ich bin davon überzeugt!“, betonte Beca. ,,…dann wäre es doch einen Versuch wert.“ ,,Alles klar.“, meinte Beca mit einem breiten Lächeln.

Ein Jahr später war es dann soweit.  Emilys erste Single ,,Afterlife“, erschien und sie bekam einen Plattenvertrag, der zumindest ein Album vorsah. Genau wie schon ihre Single sollte das ganze von ,ihrer mittlerweile sogar Verlobten, Beca Mitchell produziert werden.
Es war wahr sie hätten in dieser Nacht viel verlieren können, aber sie hatten es geschafft. Emily hatte überlebt, sie feierte gerade ihren Aufstieg als Newcomerin und bald konnte Beca sie sogar ihre Frau nennen und in ein paar Jahren würden sie beide auf die Ereignisse auf der Yacht zurückblicken und darin nichts weiter als ein Hindernis sehen, dass sie gemeinsam überstanden hatten, denn ihre Beziehung war stärker als das, vielleicht sogar stärker als der Tod…
ENDE

So das war's. Ich hoffe euch hats gefallen;) Der Titel und Text von Emilys Song basiert auf dem Song ,,Afterlife" von Hailee Steinfeld.
Wir sehen uns dann beim nächsten Oneshot. Ihr könnt mir gerne Prompts/Geschichtenvorschläge schreiben;)
Bye!
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast