Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Bemily Oneshots

von Lion 2000
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / FemSlash
Beca Mitchell Emily Junk
10.05.2020
17.02.2022
39
71.029
4
Alle Kapitel
84 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
07.07.2020 2.590
 
Es war bereits dunkel, als Beca und Emily über die Wiese hin zum Bella-Haus liefen. Der Tag im Studio war ein voller Erfolg gewesen und sie beide hatten zufriedene Lächeln auf ihren Gesichtern. Kurz vor der Tür, blieb Beca noch einmal stehen und Emily tat es ihr gleich. ,,Emily ich…ich wollte dir noch einmal sagen, dass du…dass du heute echt super warst“, sagte Beca leise und das schüchterne Lächeln was sie darauf Emily zu warf lies das Herz der Jüngeren höher schlagen. ,,Du warst aber auch echt nicht schlecht“, murmelte Emily und senkte mit glühenden Wangen den Blick. Es herrschte eine seltsame Stille zwischen ihnen beiden und Emily trat nervös von einem Fuß auf den anderen und Beca murmelte schließlich  ,,Danke nochmal, dass du...dass du das mit...mit mir gemacht hast.“.
Emily wusste bis zum heutigen Tag nicht, was sie in diesem Moment geritten um das zu tun was sie als Nächstes tat: ,,Habe ich doch gerne gemacht...“ flüsterte sie leise und mit diesen Worten beugte sie sich nach unten und küsste Beca auf die Wange. Es war nur ganz kurz, aber Emily spürte wie Beca sich augenblicklich anspannte und als sie sich wieder aufrichtete, sah sie das Becas Wangen knallrot waren. ,,Ähm...ich geh dann schon mal rein“,murmelte Emily, der die Hitze ebenfalls ins Gesicht gestiegen war, huschte schnell durch die Tür und rannte schon fast die Treppe hinauf in ihr Zimmer…

,,Nicht zu fassen!“, zischte Stacie, nachdem Emily im Haus verschwunden war. Sie und Chloe hatten hinter der Hauswand darauf gewartet, das Beca und Emily wieder zurück kamen, um zu sehen, ob sich die Romanzen zwischen den beiden  während des gemeinsamen Nachmittags weiterentwickelt hatte. Als die beiden dann endlich aufgekreuzt, hatten Stacie und Chloe, dann um die Ecke gespäht und den gesamten Austausch zwischen den zwei hoffnungslos verliebten Mädchen beobachtet. Beca stand immer noch wie angewurzelt da und sah ziemlich verwirrt aus, dann ging auch sie langsam durch die Haustür.
Kaum das die Tür zu gefallen war, stieß Stacie einen frustrierten Laut aus, ,,Ich fass es einfach nicht, dass die beiden immer noch nicht zusammen sind!“. Auch Chloe schüttelte fassungslos den Kopf und seufzte, ,,Aber echt! Es sind jetzt schon fast zwei Monate seit dem Trip vergangen und zwischen den beiden hat sich nichts, aber auch rein gar nichts getan!“. ,,Naja, wenigstens gab’s diesmal von Emily sogar einen Kuss auf die Wange, das ist schon mal ein Fortschritt.“, meinte Stacie. ,,Ja, aber wenn das so weiter geht, sind die zwei erst in fünf Jahren zusammen!“, stellte Chloe klar.
,,Denkst du was ich denke?“, fragte Stacie schließlich und sah Chloe mit einem vielsagenden Blick an. ,,Wenn du denkst, das wir dem Glück der beiden ein wenig auf die Sprünge helfen sollten , dann ja.“, antwortete Chloe mit einen entschlossenem Blick. ,,Und wie genau stellst du dir vor, das wir das machen sollten?“, fragte Stacie neugierig. ,,,Also ich hätte da folgende Idee…“, fing Chloe an und so begannen die beiden einen Plan auszuhecken…..

Die Bellas waren gerade alle beim Abendessen als Chloe wenige Tage später verkündete ,,In einer Woche  ist schon die Weltmeisterschaft, was heißt das wir nicht mehr viel Zeit gemeinsam als Gruppe haben, weshalb ich mir überlegt habe das wir nochmal was gemeinsam machen und zwar einen Spieleabend!“.
Beca stöhnte innerlich genervt auch, aber immerhin war es kein Filmabend, was sie noch schlimmer gefunden hätte. Sie warf einen Seitenblick auf Emily, um ihre reaktion zu sehen und es schien so als würde sich die jüngere richtig drüber freuen, das sie jetzt als Gruppe was gemeinsam machen würden. Beca musste ein wenig lächeln, als sie das strahlenden Leuchten, was immer dann in Emilys Augen trat, wenn sie sich über etwas besonders freute. Emily sah ebenfalls zu Beca rüber und ihre braunen Augen bohrten sich in Becas hellblaue, was das Herz der älteren schneller schlagen ließ und schnell wandte Beca das Gesicht ab, um ihre glühenden Wangen zu verbergen. Plötzlich merkte sie, das Chloe mit zusammen gekniffenen Augen zwischen ihr und Emily hin und her sah. Beca war ohnehin in letzter Zeit aufgefallen, das immer wenn Emily und sie im gleichen Raum waren, entweder Stacie oder Chloe sie beide genau beobachten zu schienen und sie begann sich ernsthaft zu fragen, was das eigentlich sollte.
Später am Abend saßen die Bellas schließlich allesamt im Kreis auf dem Wohnzimmerboden und Chloe verkündete dass sie als erstes ,,Wahrheit oder Pflicht?“, spielen würden, worauf Beca mit hochgezogener Augenbraue fragte, ,,Sind wir dafür nicht etwas zu alt?“, was Chloe nur mit einem ,,Ach Quatsch!“, abtat.
Nach dem sie schon einige Zeit lang gespielt hatten, als Stacie sich zu Beca wandte, ,,Beca, Wahrheit oder Pflicht?“. ,,Pflicht.“, sagte Beca ohne zu Zögern. Sie nahm immer Pflicht, da sie Wahrheit langweilig fand, doch bei dem hinterhältigen Grinsen das sich jetzt auf Stacies Gesicht ausbreitete, bezweifelte sie jedoch das es eine so gute Idee gewesen war.
,,Du musst 7 Minuten mit der Nachfahrin in den Schrank da drüben.“, sagte Stacie und nickte mit den Kopf zu dem, an der gegenüberliegenden Wand stehenden Wohnzimmerschrank. Beca hätte am liebsten Laut aufgestöhnt. Sie war schon mehrmals bei diesem Spiel mit anderen Bellas in diesen Schrank geschickt worden. Das erste Mal war mit Aubrey gewesen, aber da sie beide sich damals noch nicht ausstehen konnten, hatten sie versucht so viel Abstand wie nur möglich zwischen sich zu haben. Das zweite Mal war mit Chloe gewesen und weil Chloe eben Chloe war, herrschte nicht wirklich Abstand zwischen ihnen und während Chloe die sieben Minuten eigentlich sehr genossen hatte, war es für die berührungsscheue Beca der reinste Horrortrip. Und jetzt also Emily: Aus irgendeinem Grund begann ihr Herz bei dem Gedanken mit Emily in dem Schrank zu sein schneller zu schlagen und in ihr breitete sich schon wieder diese eigenartige Wärme aus, die sie in letzter Zeit immer wieder in Emily’s Anwesenheit verspürte. Beca warf einen Seitenblick auf die etwas verunsichert wirkende Emily und fragte ,,Ist das okay für dich?“. Emily sah von Beca zum Schrank und wieder zurück und antwortete schluckend ,,K-Klar...“. ,,Ich will nichts mit dir machen, was dir unangenehm ist.“, stellte Beca klar. ,,Es ist mir nicht unangenehm!“, sagte Emily hastig und ihre Stimme klang ungewöhnlich hoch.
,,Na los, ab in den Schrank mit euch.“, meinte Chloe mit einem breiten Lächeln und Beca warf ihr einen vernichtenden Blick zu. Sie war sich hundertprozentig sicher, das Chloe und Stacie das gemeinsam geplant hatten, aus welchem Grund auch immer.
Langsam erhob sich Beca und folgte mit zitternden Knien Emily zum Wandschrank. Als Emily ihre Hand bereits am Türknauf hatte, sagte Beca noch einmal mit ernster Stimme ,,Du musst das nicht tun.“, doch Emily zuckte nur mit den Schultern, ,,Ist schon okay...“, wobei ihre Stimme aber etwas zittrig klang. Dann öffnete Emily die Schranktür und begab sich ins Innere und mit pochendem Herzen folgte ihr Beca.
Zu Beginn setzten sich die Beiden so weit aus einander das zumindest etwas Abstand zwischen ihnen war. Schweigend saßen die beiden da und warteten darauf das die sieben Minuten vorbeigingen. ,,Wenn wir abbrechen sollen, sag einfach Bescheid.“, sagte Beca schließlich und Emily sah sie stirnrunzelnd an ,,Wieso sollte ich wollen, das wir abbrechen?“. ,,Kein Ahnung...Vielleicht ist dir das unangenehm ist...ich weiß auch nicht...“, Beca lachte nervös auf und ihr Herz  pochte schon wieder wie wild. Was war denn bloß los mit ihr?
,,Um Ehrlich zu sein, bist du die Einzige mit der ich das machen könnte, ohne das es mir unangenehm ist.“, murmelte Emily und senkte mit leicht geröteten Wangen den Blick. ,,E-Echt?“, fragte Beca mit wild klopfenden Herzen und ohne es richtig zu merken rutschte sie etwas näher an Emily heran, wobei sich ihre Hände berührten, was einen Schauer durch ihren gesamten Körper laufen ließ. Jetzt hob Emily wieder den Kopf und sah Beca direkt in die Augen, was Becas Herz dazu veranlasste einen Moment lang auszusetzen. Ihre Gesichte waren nur Millimeter von einander entfernt und Beca konnte Emilys Atem bereits auf ihren Lippen spüren. ,,Hi.“, flüsterte die jüngere, was Beca mit einem zugegebenermaßen etwas zittrigen ,,H-Hi...“, und mit einem Mal verstand Beca den Sinn dieser Pflicht: Stacie und Chloe hatten sie und Emily in diesen Schrank geschickt, damit sie in genau dieser Position enden würden. Und mit einem Mal wusste sie auch was dieses seltsame Gefühl, was sie in letzter Zeit immer in Emily’s Anwesenheit gefühlt hatte, zu bedeuten hatte: Sie war in Emily verliebt und Emily in sie und diese Erkenntnis ließ bei ihr alle Alarmglocken schrillen. Nachdem sie sich von Jesse getrennt hatte, hatte Beca sich geschworen, nie wieder eine romantische Beziehung mit irgendwem einzugehen, um sich das Leid ein für alle Mal zu ersparen. Die Tatsache, das sie sich wieder verliebt hatte, ließ Panik in Beca aufsteigen und schnell stieß mit der Hand die Schranktür von innen auf und stolperte nach draußen. ,,Das waren noch keine sieben Minuten!“, sagte Stacie, doch Beca schob sich einfach an ihr vorbei und floh die Treppe hoch in ihr Zimmer.
Mit wild klopfenden Herzen zog sie die Tür hinter sich zu und ließ sich auf den Boden sinken. Für einige Minuten saß sie einfach nur da und wartete darauf das ihr Herzschlag wieder normal wurde. Plötzlich klopfte jemand mit aller Kraft an die Tür, doch Beca ignorierte es einfach, da sie gerade mit niemanden reden wollte. ,,Beca.  Mach die Tür auf, sofort!“, kam Chloes zornige Stimme vom anderen Ende Tür und Beca erhob sich seufzend um die Tür zu öffnen, da man eine wütende Chloe wirklich lieber reinlassen sollte.
Kaum das die Tür offen war thronte Chloe auch schon über ihr und sah Beca mit for Wut  funkelnden Augen an und Beca sich einen Schritt vor ihrer bester Freundin zurück. ,,Was sollte das da unten?“, fauchte die Rothaarige sie an. ,,Das selbe könnte ich dich fragen?“, schoss Beca zurück, ,,Mich einfach mit Emily in diesen Schrank zu stecken-“. ,,Entschuldige, aber von alleine wärt ihr niemals zusammen gekommen.“, sagte Chloe und Beca erwiderte wütend ,,Es steht weder dir noch Stacie zu, mich einfach mit irgendwem zu verkuppeln!“. ,,Mit irgendwem?“, Chloe lachte ungläubig, ,,Du liebst sie und das weißt du auch und nur damit du‘s weißt, Emily sitzt gerade heulend  im Wohnzimmer, weil du sie abgewiesen hast!“. Sofort spürte Beca Schuld in sich aufsteigen und beschämt starrte sie auf ihre Füße und murmelte ,,Siehst du? Jemand mit meiner Persönlichkeit, bricht einer so tollen Person wie Emily nur das Herz...“. ,,Aber deine Persönlichkeit ist doch genau das, was sie an dir liebt.“, stellte Chloe klar und sah ihre beste Freundin mitfühlend an, dann wandte sie sich zum wieder gehen. Kurz bevor sie aus der Tür trat drehte sie sich noch einmal zu Beca um und sagte, ,,Ich weiß das Liebe nicht immer gut ausgeht, aber das heißt nicht, das man ihr keine Chance geben darf.“ und mit diesen Worten ging sie aus dem Zimmer und zog die Tür hinter sich zu.
Beca gab einen frustrierten Laut von sich und ließ sich auf ihr Bett fallen. Plötzlich vibrierte ihr Handy und als sie es vom Nachttisch nahm und auf das Display starrte, sah sie das es eine Nachricht von Emily war:

,,Beca
Tut mir leid, dass ich dich vorhin in diese unangenehme Situation gebracht habe...Ich verstehe, das du in mir nichts mehr als eine gute Freundin siehst und es war dumm von mir jemals was anderes zu glauben. Aber ich glaube, das wir beide erstmal Abstand voneinander halten, bis ich mich bereit fühle wieder zum nur Freunde sein zurück zu gehen... Es tut mir Leid, aber ich glaub nicht das ich momentan in deiner Nähe sein kann, ohne daran denken müssen, das du nicht dasselbe fühlst...
Emily“
 
Tränen tropften auf ihr Handydisplay während Beca die Nachricht las und Schuld und Ärger über sich selbst stiegen in ihr auf. Wütend schmiss sie das Handy von sich und vergrub ihr Gesicht in ihrem Kissen. Sie hatte mal wieder total verkackt.

Tag der Weltmeisterchaft...
Hier standen sie also und performten die wahrscheinlich wichtigste Performance in ihrer Bella-Karriere. Für das Ende des Auftritts hatten sie sich eine kleine Überraschung ausgedacht. Sie sangen Emily’s Song ,,Flashlight“ und holten sogar alle Bellas die vor ihnen in der Gruppe waren, auf die Bühne geholt was das Publikum praktisch zum Ausrasten brachte.
Gerade stand Beca Emily gegenüber, die sie anstrahlte, was ihr Herz schneller schlagen ließ. Dann als Emily ‚‘You‘re my flashlight“  sang sah sie Beca mit einem Blick der so voller Liebe war, das es Wärme durch Becas ganzen Körper strömen ließ und mit einem Mal wurde Beca klar, was für einen Fehler sie eigentlich gemacht hatte. Sie liebte Emily, Emily liebte sie, doch  dieses Mal machte diese Erkenntnis ihr keine Angst, sondern ermutigte sie sie regelrecht.
Als der Auftritt zu Ende war, standen die Bellas alle nebeneinander während die Menge ihnen laut zu jubelte. Emily und Beca standen direkt neben einander, so das sich ihre Schultern berührten, was einen Schauer durch beide hindurchlaufen lies. Beca drehte ihren Kopf zu Seite und blickte direkt zu Emily hinauf, während dieses zu ihr hinunter sah. Als sich ihre Blicke trafen, breitete sich ein angenehmes Kribbeln in Beca aus und langsam lies sie ihre Hand langsam zu der von Emily wandern bis sich ihre Finger streiften. Als sich ihre Finger miteinander verschränkten spürte Beca wie Wärme sich von ihren Fingerspitzen aus in ihrem gesamten Körper ausbreitete und die gesamte Zeit hatte sie den Blick nicht von Emily abgewandt. Beca sah das Emily nervös auf ihre Lippen blickte legte sie ihre freie Hand an die Wange der Jüngeren, streichelte mit ihrem Daumen zärtlich darüber und flüsterte ,,Ist schon okay.“. Mit einem Mal verschwanden die andren Bellas und die Menge um sie herum und es existierten nur noch sie und Emily und dieser Augenblick.
Emily sah Beca fragend an und als die ältere nickte legte Emily ihre Hand an Becas Hüfte und beugte sich zu ihr herunter, bis ihre Lippen endlich aufeinander lagen. Es war als würde ein Feuerwerk in Becas Inneren ausbrechen und Beca lies ihre Hände an Emily’s Armen hoch, über die Schultern hinweg wandern, bis sie sie an Emily’s Wangen legen konnte. Sie fühlte wie sich Emily’s Lippen gegen ihre zu einem Lächeln formten und wie sie noch näher zu der Jüngeren heran gezogen wurde. Als sie sich wieder voneinander lösten lehnten sie lächelnd die Köpfe einander und Beca flüsterte ,,Ich glaub das war schon lange überfällig“, während sie ihre Finger durch Emily’s dunkle Harre gleiten. ,,Das finde ich auch“, antwortete Emily lächelnd und zog Beca in eine zärtliche Umarmung.
Als Beca über Emily’s Schulter hinweg blickte, konnte sie Chloe sehen, die mit Tränen in den Augen zu ihnen blickte, während Stacie grinsend einen Arm um die Rothaarige geschlungen hatte und Beca konnte nicht anderes als ein wenig bei dem Anblick der beiden lächeln.
Ja, es stimmte, das Becas Erfahrungen bei der Liebe nicht die besten waren, aber sie wusste das es das Richtige war Emily eine Chance zu geben und wer weiß? Vielleicht würde die Beziehung dieses Mal sogar für immer halten....
ENDE

So das war’s mit diesem Zweiteiler. Ich hoffe euch hat‘s gefallen;) Ich kann nicht genau sagen wann ich den nächsten Oneshot veröffentlicht wird, da ich die nächsten zwei Wochen im Urlaub bin und deswegen weniger Gelegenheit hab um zu schreiben. Aber ich kann euch schon mal verraten, das der nächste Oneshot wieder ein Crossover wird und es sehr...magisch wird, aber mehr verrate ich noch nicht;)
Bis zum nächsten Mal,
LG Lion 2000
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast