Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Bemily Oneshots

von Lion 2000
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / FemSlash
Beca Mitchell Emily Junk
10.05.2020
17.02.2022
39
71.029
4
Alle Kapitel
84 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
15.06.2020 2.203
 
Hi, Leute,
Puh, gleich zwei Oneshots an zwei Tagen, meine Finger tun schon ganz weh vom vielen Schrieben;) Dieser Oneshot hier, hat einen etwas sexuelleren Unterton, aber es wird jetzt keine expliziten Sexszenen geben, sondern nur mehr so Rummachszenen, wenn ihr versteht was ich meine. Aber ich hab jetzt mal trotzdem vorsichtshalber die Altersbegrenzung der Fanfiction auf P16 erhöht, einfach weil es in diesem Oneshot jetzt einen ticken sexueller wird, als in den vorherigen.
So aber jetzt viel spaß beim Lesen;)

Show you Love
Erschöpft ließ sich Beca mit dem Bauch auf das Hotelbett fallen, was sie sich mit ihrer Freundin für die nächste Nacht teilen würde. ,,Also, irgendwie hab ich jetzt schon auf diese Tour kein Bock mehr.“, murrte sie und stützte ihr Kinn auf ihre überkreuzten Arme. ,,Nur weil wir jetzt das Riff Off verloren haben?“, fragte Emily und sie betrachtete ihre Freundin belustigt, ,,Das Riff Off im Jahr der Weltmeisterschaft, haben wir doch auch verloren und es hatte unseren Sieg nicht verhindert.“. Beca drehte sich auf den Rücken und meinte mit einem aufziehenden Blick, ,,Also es ist ja nicht meine Schuld gewesen, das wir das Riff Off damals verloren haben.“.
Emily riss geschockt den Mund auf und flüsterte ,,Hast du nicht gesagt!“. ,,Doch hab ich.“, antwortete Beca mit einen hinterhältigen Lächeln und setzte sich auf. ,,Pass auf was du sagst!“, meinte Emily und pikste ihrer Freundin in die Seite. Da Beca ziemlich kitzlig war zuckte sie natürlich sofort zusammen und hob warnend den Zeigefinger ,,Lass es, du weißt genau wie sehr ich das hasse!“, doch Emily sah das nur als Einladung weiter zu machen. Beca versuchte sich zu wehren, indem sie Emily ebenfalls in den Bauch pikste und schließlich gerieten die beiden in eine kleine Rangelei und da Emily die größere von beiden war schaffte sie es irgendwann ihre Freundin auf der Matratze festzunageln. Mit einem triumphierenden Grinsen blickte die jüngere auf Beca herab und flüsterte, ,,Festgenagelt!“, woraufhin Beca leicht die Augen verdrehte.
Die beiden waren von der Rangelei noch etwas ausser Atem und als sich ihre Blicke trafen, veränderte sich plötzlich die Atmosphäre zwischen den beiden.
In Emilys Blick lag etwas verlangendes und die jüngere leckte sich kurz über die Unterlippe, etwas was sie, wie Beca wusste, nur in einer ganz bestimmten Situation tat und plötzlich breitete sich in ihr ebenfalls ein starkes Verlangen aus.
,,Emily-“, fing Beca an doch ihre Freundin fuhr einfach nur mit dem linken Daumen zärtlich über ihre Unterlippe und die kleine Brünette vergaß mit einem Schlag alles, was sie hatte sagen wollen.
Langsam beugte sich Emily zu ihr runter, bis ihre Lippen auf Becas lagen. Becas Verlangen wurde immer stärker, als Emilys Lippen sich sanft gegen ihre eigenen bewegten und sie fuhr mit ihrer Hand unter den Kragen von Emilys Shirt und zog sie somit noch näher zu sich heran. Irgendwann löste Emily ihre Lippen von denen ihrer Freundin und lies diese ihren Nacken hinab wandern. Beca schloss die Augen, als ihr ein Seufzer entwich und sie spürte wie Emily zufrieden gegen ihren Hals lächelte. Als Emily ihre Lippen wieder etwas nach oben wandern lies und anfing Becas Kiefer zu küssen, krallte diese ihre rechte Hand in Emilys langes, braunes Harr. Emily lies langsam ihre Hände bis zum Saum von Becas Shirt wandern und gerade in dem Moment, als sie darunter fuhr und ihre Finger über Becas Haut glitten, ertönte ein lautes Klopfen und die beiden zuckten zusammen.
,,Emily, Beca. Bella Meeting in meinem Zimmer, in fünf Minuten!“. ,,Äh…ja…Sind unterwegs!“, rief Emily und versuchte ihre Atemlosigkeit zu verbergen. Als sie hörten wie sich Chloe von der Tür entfernte, stöhnte Beca frustriert auf, ,,Kann man in dieser Gruppe nicht mal fünf Minuten lang seine Ruhe haben!“. ,,Anscheinend nicht!“, seufzte Emily während sie sich aufsetzte und versuchte ihre zerzausten Haare zu glätten. Als sie fertig war, stand sie auf und streckte Beca ihre Hand entgegen, ,,Na komm, sonst bekommen wir noch Probleme mit Chloe.“. Beca seufzte, als sie Emilys Hand ergriff und sich ebenfalls aufrichtete, wobei ihr Shirt wieder nach unten rutschte und so verließen die beiden Hand in Hand das Zimmer.

,,Danke.“, murmelte Beca, an CR gewannt, nachdem diese ihr die Frisur für den Auftritt gemacht hatte und erhob sich von ihrem Stuhl.
Die Bellas trugen für ihren ersten Auftritt der USO-Tour, alle weiß-rot gestreifte T-Shirts oder Tops, enge schwarze Hosen und Stiefel. Beca wunderte sich wie Emily wohl in diesem Outfit aussah.
Gerade in diesem Augenblick ertönte hinter ihr Emilys Stimme, ,,Das Outfit steht dir.“ Und als Beca sich zu ihrer Freundin umdrehte, stockte ihr der Atem.
Emily sah einfach nur extrem hübsch- Nein, hübsch war das falsche Wort-sie sah einfach nur verdammt heiß aus! Beca hatte es so sehr die Sprache verschlagen, das sie Emily einfach nur mit offenem Mund anstarrte.
,,Mund zu, es zieht!“, ertönte jetzt plötzlich Chloe’s Stimme neben ihnen und Beca schreckte wieder aus ihrer Trance. ,,Gefällt dir was du siehst Mitchell?“, kam es jetzt von Amy aus der hintersten Ecke des Raumes. ,,Ach halt die Klappe, Amy!“, fauchte Beca, spürte aber wie ihr die Hitze ins Gesicht stieg. ,,Du siehst auch gut aus, Schatz“, flüsterte Emily schmunzelnd, man konnte aber sehen, das auch sie etwas rot geworden war.
Als die Bellas den Flur zur Bühne entlang liefen, wartete Beca, bis der Rest der Gruppe etwas weiter vor ihnen waren, dann schob sie plötzlich Emily fest gegen die Wand. ,,Beca, was-“, war das einzige was ihre Freundin noch herausbekam, bevor Beca ihre Lippen gegen die von Emily krachen lies. Ein überraschtes Keuchen entfuhr Emily, da sie Beca selten mit solch einer Kraft küsste. Als Beca auf Emilys Unterlippe biss, entfuhr der jüngeren ein leises Stöhnen und Emily hätte auch gerne so weitergemacht , aber sie wusste das das jetzt nicht ging, also schob sie Beca sanft von sich weg und flüsterte, ,,Beca, bei aller Liebe, aber- für was war das denn gerade?“. ,,Was erwartest du denn auch von mir, wenn du….in so was rumläufst“, sagte Beca und wies dabei auf Emilys Outfit. ,,Ja, ist ja schön, das dich das so…anturnt, aber falls du es nicht bemerkt hast, wir haben gleich einen Auftritt!“.
,,Na und?“, fragte Beca mit gefälschter Verständnislosigkeit und Emily warf ihr diesen ,,Ernsthaft?!“-Blick zu den sie sich von ihrer Freundin abgeguckt hatte.
,,Wir könnten uns beeilen.“, schlug Beca mit einem verführerischen Grinsen vor und mit den Augen rollend schubste Emily ihre Freundin von sich weg.
,,Na los, ihr zwei Turteläubchen. Es geht gleich los“, rief Aubrey, die anscheinend noch mal zurückgegangen war um nach ihnen zu sehen. ,,Kommen ja schon“, murmelte Beca und Emily stieß sich von der Wand weg.

Stunden später, waren die  Bellas in alles andere als guter Stimmung wieder in Chloe Zimmer, da ihr Auftritt alles andere als gut verlaufen war. Plötzlich kam Emily, die zur Verblüffung aller ein Kleid trug, in das Zimmer herein marschiert und sagte bestimmt, ,,Also Mädels, Titten hoch und los, wir gehen aus!“. ,,Ausgehen? Versteh ich nicht“, fragte Chloe verwirrt und Emily antwortete ,,Was gibt es da nicht zu verstehen? Wir haben vor DJ Khaled grad verkackt! Er wohnt da drüben in diesem schicken Kasinohotel. Ich schlage vor, wir machen uns schick, gehen da hin und zeigen ihm, das wir keine Lachnummer sind.“.
Beca hörte Emily nur mit halbem Ohr zu, da sie zu sehr von dem Kleid abgelenkt war das Emily trug. Das war jetzt schon das zweite Mal innerhalb weniger Stunden, das ihre Freundin Beca mit ihrem Aussehen den Atem raubte. Schon wieder stieg in ihr dieses Verlangen in ihr auf- ,,Verdammt nochmal Mitchell, jetzt reiß dich mal zusammen!“, ermahnte sich Beca im Stillen.
Im Endeffekt beschlossen sie dann Emilys Plan in die Tat um zu setzen und die Bellas gingen alle in ihren jeweiligen Räume um sich umzuziehen. In dem Moment als Beca und Emily in ihr gemeinsames Hotelzimmer traten und die Tür hinter ihnen zugefallen war, packte Beca ihre Freundin am Handgelenk und flüsterte, ,,Du ziehst so was an“, sie wies auf Emilys Kleid, ,,Sag mal, willst du  mich eigentlich umbringen?“. ,,Vielleicht“, meinte Emily zwinkernd und beugte sich herunter und küsste Beca. Es war ein sehr kurzer Kuss und Beca hätte ihn noch gerne hinaus gezögert, doch Emily richtete sich nach wenigen Sekunden wieder auf und  sagte noch ,,Los, zieh dich um. Ich warte vorm Hotel auf dich“ bevor sie das Hotelzimmer verlies.
Beca blieb für einen Moment lang einfach nur stehen und schüttelte lächelnd den Kopf über ihre Freundin. Dann fing sie an seufzend in ihrem Koffer nach irgendwelchen schicken Klamotten zu suchen. Als ihr Blick auf ein schwarzes Kleid viel, musste sie in sich hinein grinsen. Mal schauen wie gut Emily sich zusammen reißen würde können, wenn sie Beca sah….

Als Beca Emily vor dem Hotel traf, musste sie sich bei dem Gesichtsausdruck ihrer Freundin, mit aller Gewalt ein Lachen verkneifen. Die jüngere öffnete den Mund und gab irgendeinen überraschten Laut von sich und Beca konnte sehen wie ihr sofort die Röte ins Gesicht schoss. ,,Gefällt dir was du siehst, Nachfahrin?“, fragte Beca mit einem triumphierenden Grinsen und Emily biss sich nervös auf die Unterlippe und schaute mit glühenden Wangen weg. Die anderen Bellas stießen jetzt auch zu ihnen hinzu und sie begaben sich ins innere des Kasinos. Im Innern angekommen teilten sie sich in Zweiergruppen auf, um nach DJ Khaled zu suchen.
Sie waren noch nicht lange gelaufen, da hörte Beca Emily plötzlich flüstern ,,Ach, scheiß drauf!“, und das nächste was sie spürte, war wie sie gegen eine der Säulen gepresst wurde und sich Emilys Lippen gierig auf ihre eigenen legten.
Von allen Küssen, die sie heute gehabt hatten, war dieser hier definitiv der leidenschaftlichste. Emily fuhr mit der Zunge über Becas Unterlippe, während die kleine Brünette die jüngere am Nacken packte und sie mit Verlangen nach mehr näher zu sich zog.
Als sie sich wieder voneinander lösten, lachte Beca gegen Emilys Lippen, ,,Woah Nachfahrin…was ist denn in dich gefahren?“. ,,Was erwartet du den auch wenn du in so was rumläufst, hmm?“, antwortete Emily einfach und beugte sich wieder zu ihr herunter. ,,Ähm…du weißt schon das hier andere Leute sind?“, flüsterte Beca, die zwischen durch ganz vergessen hatte das hier zig Leute an ihnen vorbei liefen. ,,Das mir gerade so was von scheiß egal.“, meinte ihre Freundin schulterzuckend. ,,Seit wann fluchst d-“, begann Beca, doch ein Räuspern lies die beiden zusammen fahren. Die beiden hatten gar nicht, das die anderen Bellas hinter ihnen aufgetaucht waren. ,,Äh…ich will euch jetzt nicht stören, oder so…“, meinte Chloe, ,,…aber wir sind hier nicht zum vergnügen…“.Emily seufzte leise und entfernte sich von Beca und folgten den anderen Bellas. Sie konnten ihr Tun, dann ja später durchführen, wenn die beiden wieder allein in ihrem Zimmer waren….

Es kam aber zu keinem später. Durch mehre Missgeschicke schafften sie es irgendwie DJ Kahles Flat komplett zu verwüsten, wodurch die Nacht schon im Allgemeinen versaut war. Der Rest der Tour, verlief zwar um einiges reibungsloser, doch die beiden waren abends immer so erschöpft, das sie an gar nichts anderes ausser Schlaf denken konnten. Am Ende der Tour kam sogar die grosse Überraschung, das DJ Khaled nicht die Bellas als Gruppe, sondern nur Beca alleine ausgewählt hatte. Während Becas Performance jedoch, holte diese noch einmal die restlichen Bellas auf die Bühne und so sangen sie noch ein letztes Mal gemeinsam und am Ende lagen sie sich alle heulend in den Armen. Obwohl Emily traurig darüber war, dass das ihr letzter gemeinsamer Auftritt war, war sie unglaublich stolz auf Beca und als die beiden wieder alleine in ihrem Hotelzimmer waren zog sie ihre Freundin in eine lange Umarmung. ,,Du warst echt super, vorhin“, murmelte sie in Becas Harr. ,,Danke…“, flüsterte Beca. Beca löste sich leicht aus der Umarmung, so das sie Emily in die Augen sehen konnte. ,,Du liebst mich, oder?“, fragte sie leise und Emily beantwortete das mit einem ,,Mehr als alles andere.“ Beca stellte sich auf die Zehenspitzen und hauchte, ,,Zeig’s mir…“, gegen Emilys Lippen.
Zärtlich nahm Emily das Gesicht ihrer Freundin in beide Hände und presste ihre Lippen gegen Becas. Schon bald wurde der Kuss intensiver und als Beca in den Kuss hinein seufzte schob Emily die Jacke von den Schultern ihrer Freundin. Irgendwie fanden ihre Hände den Weg unter den Saum von Becas Shirt, umfassten den Stoff und begannen es nach oben und über Becas Kopf zu ziehen.
Mittlerweile hatten sie das Bett erreicht und in einer einzigen Bewegung schubste Emily ihre Freundin auf das Bett und nagelte sie auf der Matratze fest. ,,Festgenagelt!“, flüsterte sie gegen Becas Ohr, was diese zum Lachen brachte. Sie spürte wie Becas Hände ihren Rücken hinauf wanderten und sich an dem Reißverschluss ihres Kleids zu schaffen machten. Als Beca anfing den Verschluss nach unten zu ziehen versiegelte Emily ihre Lippen in einem leidenschaftlichen Kuss. Als Emilys Lippen anfingen über Becas Kinn, den Kiefer und den Hals hinunter zu wandern, schloss die kleine Brünetten die Augen und stieß einen leisen Seufzer aus, während Emily anfing ihr zu zeigen, wie sehr sie eigentlich liebte.

So das war's für heute. Ich hoffe euch hat's gefallen;)
Ihr könnt mir wie immer gerne Prompts/Ideen für weitere Oneshots schreiben;)
Tschau bis zum nächsten Mal,
LG Lion 2000
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast