Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Bemily Oneshots

von Lion 2000
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / FemSlash
Beca Mitchell Emily Junk
10.05.2020
17.02.2022
39
71.029
4
Alle Kapitel
84 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
01.06.2020 1.701
 
Hallo Leute,
viele von euch warten bestimmt auf die Fortsetzung des Batwoman AU's, aber ich hab bei diesem Oneshot gerade ne leichte Schreibblockade und bin sowieso am überlegen, ob ich aus dieser Storyline, eventuell eine ganz eigene Fanfiction schreibe, aber keine Sorge die Fortsetzung kommt auf jeden Fall, nur vielleicht nicht mehr nur als Oneshot.
So aber jetzt zu diesem Oneshot...
Ich hab am Wochenende nochmal Pitch Perfect 2 gekuckt und oh mann...da gibt's ja so viele tolle Bemily Momente, ich hab regelmäßig Fangirl-Attacken gekriegt.... Gerade die Blicke, die sie sich am Lagerfeuer zugeworfen haben, haben mich total gekillt! Also schaut nochmal PP2 und achtet mal nur auf Beca und Emilys gemeinsame Szenen. Und durch das erneute Kucken dieses Films ist auch die Inspiration zu diesem Oneshot entstanden,
Viel Spaß ;)

Something inside me‘s changed

Frustriert drehte sich Beca auf ihrer Matratze von einer Seite zur andren. Sie konnte nicht schlafen, weil ihr der Gedanken an etwas ihr einfach keine Ruhe lies, oder besser gesagt der Gedanke an jemanden....
Ein Teil von Beca hatte irgendwie schon immer gewusst, das sie mehr auf Frauen stand, als auf Männer. Deshalb hatte sie nach etwa einem halben Jahr auch mit Jesse Schluss gemacht, weil sie es nicht fair ihm gegenüber fand. Obwohl er etwas verletzt gewesen war, als sie ihm gestanden hatte, das sie eigentlich nicht wirklich auf Männer stand, war er weiterhin für sie da gewesen, nur halt nicht mehr als fester Freund. Die Bellas wussten auch über ihre sexuelle Orientierung Bescheid und hatten sie von Anfang unterstützt. Chloe hatte mehrmals versucht Beca mit irgendwelchen Mädchen auf dem Campus zu verkuppeln, doch mit keiner davon hätte sich Beca eine Beziehungen vorstellen können und eigentlich hatte sie das Thema Dating eigentlich schon abgeschrieben- bis Emily Junk in ihr Leben getreten war.
Als sie ihr das erste Mal begegnet war, war sie sofort von ihrer Schönheit überwältigt gewesen und je näher sie sie kennen lernte, desto stärker hatte Beca sich in die neue Bella verliebt. Es war schon fast so als wäre Emily perfekt, denn sie sah nicht nur wunderschön aus, sie war auch unglaublich talentiert, witzig, süß…
Beca seufzte leise als sie an die Nachfahrin dachte und schließlich entschied sie das es keinen Sinn mehr hatte schlafen zu versuchen, da es sowieso nicht klappen würde, also stand sie auf und kroch so leise wie möglich aus dem Zelt und hinaus ins Freie.
Zu ihrer Verblüffung stellte sie fest, das sie nicht die einzige war, die nicht mehr im Zelt war. In eine Decke gehüllt saß Emily am noch leicht brennenden Lagerfeuer. Jetzt war Beca zum Ersten Mal komplett alleine mit ihrem Crush: Na das konnte ja heiter werden…
,,Äh…hi…“, sagte Beca nervös, als sie an das Mädchen heran trat, die überrascht zu ihr aufsah ,,Kannst…kannst du auch nicht schlafen?“. ,,Ne…“, sagte Emily nur, ,,Mir geht gerade einfach zu viel durch den Kopf.“ ,,Mir auch…“.
Mit pochendem Herzen setzte sich Beca neben sie und für einen Moment herrschte verlegenes Schweigen zwischen den beiden. Nach einer Weile fragte Beca zögerlich ,,W-Willst du…drüber reden?“. ,,I-Ist nicht so wichtig…“, murmelte Emily, während sie den Blick abwandte und Beca meinte im schwachen Licht des Feuers zu sehen, das Emily Wangen leicht rot wurden. ,,Was es auch ist, du kannst es mir sagen.“, meinte Beca aufmunternd. Emily wandte ihr Gesicht wieder ihr zu und erst jetzt realisierte Beca, dass sie ihre Hand auf die von Emily legt hatte. Einen Moment lang starrten sie beide einfach nur auf ihre übereinander liegenden Hände. Beca schlug das Herz bis zum Hals und sie erwartete schon fast, das Emily ihre Hand wegziehen würde, doch nichts dergleichen geschah.
,,Also es ist gibt da diese eine Person…“, fing die junge Bella an. Becas Herz sank bei ihren Worten, sie versuchte aber ihr Lächeln aufrecht zu erhalten. ,,Achso verstehe, und traust dich nicht es ihm zu s-“. ,,E-Es ist kein er...“, unterbrach sie Emily. Warte, was? Beca sah Emily überrascht an. Die Nachfahrin ließ jetzt etwas beschämt den Kopf hängen. Beca‘s Gedanken rasten. Sollte das etwas heißen, das die Frau für die sie Gefühle hatte auch-? ,,Also...“, begann Beca langsam und ihr Herz pochte vor Aufregung, ,,stehst du auf Frauen?“. ,,Nein...a-also ja schon...ich g-glaub ich stehe auf beides...“, flüsterte Emily und vermied es weiterhin ihr in die Augen zu sehen. ,,Das ist doch nichts wofür man sich schämen muss.“, meinte Beca sanft, ,,Ich steh auch auf Frauen, weißt du?“. ,,E-Echt?“, fragte Emily. ,,Yep!“.
Neben der Überraschung blitzte noch ein anderes Gefühl in Emily’s Augen auf. War  das Erleichterung? ,,Es ist nur so,“, murmelte Emily, ,,ich dachte bis jetzt, das ich eigentlich nur auf Jungs stehe und dann habe ich dieses Mädchen getroffen und ich hab mich total in sie verknallt...Ich hatte vorher nie in Erwägung gezogen, das ich...ich bi bin...Es ist halt alles so....“. ,,Verwirrend?“, beendete Beca den Satz für sie und Emily nickte, ,,J-Ja.“.
Einen Moment lang herrschte Stille zwischen den beiden. Schließlich sagte Beca, ,,Ich verstehe, dass es dir im Augenblick schwer fällt dich so zu akzeptieren wie du bist, so ging’s mir auch am Anfang, aber du bist trotzdem toll so wie du bist...“ und mit diesen Worten streckte Beca die Hand aus und strich Emily zärtlich eine Haarsträhne hinter‘s Ohr.
Sie wusste das sie jetzt eigentlich die Hand wieder sinken lassen musste, doch irgendwas verlieh ihr die Kühnheit ihre Hand zu Emily’s Wange gleiten zu lassen und sanft mit ihrem Daumen darüber zu streichen. Ihre Blicke trafen sich und Emily’s braune Augen bohrten sich in ihre. Becas Puls hatte sich auf das x-fache erhöht und als Emily ihr Gesicht noch enger an Becas Handfläche schmiegte, drohte ihr Herz glatt auszusetzen.
Als Beca sah, wie sich Emily nervös auf die Unterlippe biss, überkam sie plötzlich ganz ungewohnter Mut und langsam beugte sie sich nach vorne. ,,Beca...“, hörte sie Emily noch flüstern, bevor Beca ihre Lippen langsam auf die von Emily presste. Am Anfang war Emily ganz steif und für einen schrecklichen Augenblick glaubte Beca das sie falsch gehandelt hatte, doch dann spürte sie wie Emily’s Hand ihre Arme hinauf über ihre Schultern hinweg bis zu ihrem Nacken wanderte und sie dann näher zu sich heran zog. Beca konnte das erleichterte Seufzen das ihr entfuhr nicht unterdrücken und sie konnte spüren wie Emily’s Mundwinkel leicht nach oben wanderten. Beca hatte keine Ahnung wie lange der Kuss andauerte, es hätten Jahre sein können, vielleicht aber auch nur Sekunden. Als sie sich voneinander lösten blieben sie noch für einen Moment mit den Stirnen aneinander gelehnt sitzen.
,,Wow...“, murmelte Emily nur, was Beca zum Lachen brachte, ,,Du sagst es,...wow...“. ,,A-Also sind...sind wir jetzt...zusammen?“, fragte Emily zögerlich. ,,Wenn du das willst.“, sagte Beca lächelnd und ließ ihre Hand erneut durch Emily’s dunkles Haar fahren. Emily strahlte über‘s ganze Gesicht und beugte sich nach vorne, um die Lücke zwischen ihnen wieder zu schließen- Ein lautes Gejubel und Gejohle ließ die beiden regelrecht aus einander springen. Das grelle Licht einer Handytaschenlampe schien ihnen ins Gesicht und sie konnten die Bellas allesamt vor dem Zelt stehen.
,,Ernsthaft, Leute?!“, stöhnte Beca entnervt, während ihr die Hitze in die Wangen schoss und ehe sie sich’s versahen, wurden sie beide von der übers ganze Gesicht strahlenden Chloe in eine Umarmung gezogen und beinahe erdrückt.

6 Monate später...
3 Monate waren seit der Weltmeisterschaft vergangen und die Bellas genossen noch die letzten gemeinsamen Tage die sie hatten. Gerade Beca und Emily verbrachten so viel Zeit wie möglich miteinander, da sie beide wussten, das sobald das die Ferien vorbei waren, sie weniger Zeit miteinander verbringen würden. Dazu kam noch das Beca sich gemeinsam mit Chloe und Amy eine Wohnung in New York gesucht hatte und obwohl Beca eigentlich kein Freund von Fernbeziehungen war, hatte sie sich dazu entschlossen es mit Emily auf die Reihe zu bekommen, da sie sie nicht verlieren wollte. Im Moment lag Beca an Emily geschmiegt auf der Couch im Wohnzimmer des Bella-Hauses, während ihre Freundin gedankenverloren über Becas Haar strich. ,,Ähm...Ich wollte dir noch was zeigen...“, kam es plötzlich von Emily und Beca setze sich auf, ,,Was denn?“, fragte sie neugierig. Emily griff nach ihrem Notizbuch das auf dem Wohnzimmertisch lag und blätterte darin herum bis sie die richtige Seite gefunden hatte, dann gab sie es Beca. ,,Ich hab nen neuen Song geschrieben...“, nach kurzem Zögern fügte sie noch hinzu, ,,für...für dich.“. Neugierig fing Beca an zu lesen.

You know just how to make, my heart beat faster
Emotional earthquake, bring on disaster.
You got me head on, got me weak in my knees.
Something inside me‘s changed.
I was so much younger yesterday

I didn‘t know that I was starving till I tasted you.
Don‘t need no butterflies, when you give me the whole damn zoo.
By the way, by the way, you do things to my body.
I didn‘t know that I was starving till I tasted you.


Beca lächelte als sie die Zeilen las. ,,Das ist echt toll“, flüsterte sie und sah ihre Freundin voller stolz an. ,,Ja?“, fragte Emily mit einem breiten Lächeln. Beca lies den Text nochmal und bei einer Textzeile musste sie ein wenig grinsen. ,,So so, ich ‚tu also Dinge mit deinem Körper‘, was?“, sagte sie und setze ein verführerisches Grinsen auf, ,,Spielst du da auf irgendwas ganz bestimmtes an?“. ,,Vielleicht…“, antwortete Emily augenzwinkernd. Man würde es nicht glauben, aber Emily war was diese Dinge anging, relativ selbstbewusst. Beca vermutete das Stacie, mit der Emily sich ziemlich doll angefreundet hatte, allmählich  auf sie abfärbte. Grinsend schlang Beca die Arme um Emily Hals und zog sie zu sich herunter und kaum das sich ihre Lippen berührt hatten ertönte es hinter ihnen plötzlich: ,,Haltet euch bloß nicht zurück, ich will ne gute Show von euch beiden sehen!“. Entnervt stöhnten sie beide auf und Beca verdrehte die Augen: ,, VERDAMMT NOCHMAL, STACIE!“.

So, das war's mit diesem Oneshot, ich hoffe euch hat's gefallen;) Der Songtext ist vom Song ,,Starving", von Hailee Steinfeld.
Bis zum nächsten Mal.
LG Lion 2000
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast