Lass diese Hand nicht los

GeschichteRomanze / P18 Slash
Akihiko Usami Misaki Takahashi
06.05.2020
08.05.2020
2
2.571
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
06.05.2020 717
 
Er. Misaki Takahashi. 18 Jahre alt, konnte nicht glauben was er da sah. Sein großer Bruder stand mit dem Rücken zur Wand und wurde von einem älteren,fremden Mann gegen diese gedrückt.
,,Willkommen zu Hause, Misaki", grüßte sein Bruder ihn freundlich, während er versuchte den größeren Mann von sich zu schieben.
Misaki stand perplex da und musste die Szene, die er da sah, erstmal verarbeiten. Es sah so aus als ob der größere der beiden versuchte, seinen Bruder zu küssen !!
,,Komm schon Usagi. Lass das !"
Angesprochener sah Misaki mit einem Ausdruck von Missbilligung im Gesicht an. So als wollte er ihm klipp und klar machen, dass er gerade störe.
,, Em Nii-chan was zum-", wollte Misaki ansetzten, doch er wurde abrubt unterbrochen.
,,Ist das deiner kleiner Bruder, Takahiro ?", fragte der größere. Nun mit einem gelangweilten Gesichtsausdruck.
,,Ja. Misaki das ist mein Freund, Usami Akihiko. Ich hab dir doch schon einmal von ihm erzählt. Wir waren zusammen auf der Oberschule", sagte Takahiro fröhlich.

,, Ohh. Er sieht dir aber nicht wirklich ähnlich.", meinte nun wieder Akihiko. Jetzt allerdings mit einem hämischem Grinsen im Gesicht.
Misaki war rot angelaufen und fragte sich warum eine solche Szene ihn heute treffen musste. Unfähig sich zu bewegen stotterte er nur irgendwelche komischen Wortfätzen vor sich hin und versuchte ein halbwegs normales 'Hallo' zu sagen. Doch es gelang ihm irgendwie nicht.

,, Akihiko nun lass mich mal los, damit ich in die Küche gehen und Tee kochen kann! " , rief Takahiro nun aus und befreite sich aus Usagi's Umarmung.
Dieser ließ  ihn nur wiederwillig los. Misaki hatte es izwischen geschafft seine Schuhe auszuzhiehen und sich in Richtung Treppe zu bewegen. Auf gar keinen Fall wollte er länger hier unten bleiben und jetzt mit den beiden einen Tee trinken. Er kam sich hier momentan eh schon unerwünscht vor.
,, Danke das du gestört hast", ertönte es plötzlich genrvt hinter ihm ,, Ich war gerade beschäftigt".  
'Bitte WAS ?!' Misaki drehte sich um und sah Akihiko gegen die Wand gelehnt, sich eine Zigarette anzünden. Dieser blickte ihn missbilligend entgegen und zog an der Zigarette.  Was bildete sich der Kerl eigntlich ein. Misaki sah missbilligend zurück und sagte,, Verzeihung das ich nach Hause gekommen bin !'',sagte er sarkastisch und wollte sich schon umdrehen und hochgehen, da hielt er doch nochmal kurz inne, ging zu Akihiko und zog diesem die Zigarette aus dem Mund un meinte trotzig,, und rauchen im Haus ist scheiße."
Damit drehte er sich um und wollte erneut nach oben gehen, da wurde sein Handgelenk, in dem er die Zigarette hielt, gepackt und er wurde umgredeht:

,, Nur damit wir uns richtig verstehen Kleiner. Ich rauche wo ich und wann ich will. Dein Bruder hat nichts dagegen und solange er mir nicht sagt ich solls lassen werde ich das auch nicht klar !?"
Usagi stand vor ihm und fischte die Zigarette aus seiner Hand.
Misaki sah immernoch trotzig hoch und befreite sich hastig aus Usagis Griff.

,, Rauchen ist trotzdem scheiße und außerdem wer gibt Ihnen denn bitte das Recht so mit mir zu reden. Immerhin wohne ich auch hier", Misaki holte tief Luft, ,,BAKA !!!", Damit nahm er seine Sachen die er aufgrund des Schreckes fallen gelassen hatte und verzog sich hoch in sein Zimmer.
Für Misaki war klar ermochte den Autor nicht. Ganz egal, das er seine Werke mochte. Wie kann man nur so griesgrimmig sein und trotzdem solchen gute Romane verfassen.
Für Misaki ein Rätsel. Doch anstatt das er sich weiter über diesen unfreundlich Mann Gedanken machte begann er mit den Hausaufgaben...


,, Wo ist denn Misaki ?", fragte Takhiro verwirrt als er mit einem Tablett, auf dem drei Tassen Kamillentee standen, aus der Küche trat.
,,Weiß nicht. Der wollte ganz schnell nach oben.", gab Akihiko ruhig von sich.
Doch innerlich kochte es in dem Starautor vor Wut. Da hatte er seine heimliche Liebe nun schon mal festgenagelt und war bereit ihm seine Gefühle zu gestehen, da muss dieser Junge dazwischen platzen. Und zu allem Überfluss wurde der dann auch noch frech. Meinte ihm das rauchen verbieten zu müssen.
Paahh was ein Junge.
Akihiko mochte den kleinen nicht ganz klar.
Doch anstatt sich weiter über diesen Bengel aufzuregen, richtete er seine Aufmerksamkeit nun wieder auf Takahiro.