Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mondlichtmagie

OneshotAllgemein / P12 / Gen
05.05.2020
05.05.2020
1
1.584
3
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
05.05.2020 1.584
 
Es war der Ostersonntag und Christina hatte gerade ihren Livestream beendet als ihr Handy neben ihr nun schon zum mindestens fünften Mal klingelte. Irgendwie hatte sie es geschafft jedes der Klingeln zu ignorieren und stattdessen weiterhin in Gedanken versunken die Wand vor sich anzustarren.

Eigentlich wollte sie noch ihre Wäsche machen und sich etwas zu Essen kochen - sie hatte den ganzen Tag noch nichts gegessen - aber irgendwie wurde sie ihre Gedanken einfach nicht los.
Andrzej hatte sie eigentlich nur zum Spaß gefragt ob sie alleine wäre und war damit auf die Gerüchte rund um sie und ihren Tanzpartner eingegangen, aber je länger sie darüber nachdachte umso mehr wünschte sie sich Luca wäre tatsächlich hier mit ihr. Auch wenn sie es sich nicht eingestehen wollte, schlug ihr Herz doch jedes Mal mindestens doppelt so schnell wenn sie an Luca dachte.

Sie schüttelte kurz den Kopf und wand sich dann wieder ihrem Handy zu das weiterhin unaufhörlich geklingelt hatte. Wer wollte denn jetzt unbedingt etwas von ihr?

„Hallo?“, murmelte sie genervt in ihr Handy bis sie bemerkte dass es sich dabei um einen Facetimeanruf von Andrzej handelte. War vielleicht nicht so schlau sich dafür ihr Handy ans Ohr zu halten.

„Hi Bambi! Was bist du denn so genervt?“, begrüßte sie ihr Gesprächspartner und grinste sie kurz an.

„Ach ich wollte nur gerade was kochen. Deswegen war ich genervt. Genau“, versuchte sie sich herauszureden aber wurde dabei gleichzeitig so rot wie eine Tomate. Lügen konnte sie noch nie gut.

„Mhm und dafür hattest du bisher noch keine Zeit. Und wolltest du dir nicht eigentlich was bestellen? Also wieso bist du wirklich so genervt?“, fragte Andrzej weiter und zog eine Augenbraue nach oben.

„Ich...ich wünschte Luca wäre hier und ich wäre nicht alleine zuhause. Und ich will das nicht!“, erklärte sie ihm und sah genervt zu Boden.

„Warte mal Bambi du willst dass er da ist aber gleichzeitig dass er nicht da ist!?“, stellte Andrzej verwirrt das fest was er verstanden hatte. Oder zumindest meinte verstanden zu haben.

„Nein! Ich will nicht wollen dass er hier ist“, erklärte Christina und sah dabei unablässig auf ihren Boden als würde dort etwas unglaublich interessantes liegen und nicht nur einfach Staub.

„Aber wieso denn das!? Ist doch schön wenn du verliebt bist“, fragt Andrzej verwirrt weiter nach.

„Na weil Luca sowieso nichts von mir will. Und außerdem habe ich ohnehin nie Glück in der Liebe“, fasste Christina all die Gedanken zusammen die sich in der vergangenen Stunde in ihrem Kopf gesammelt hatten und kämpfte verzweifelt gegen die Tränen an die ihr dabei in die Augen traten.

Sie wollte nicht dass Andrzej sich Sorgen um sie machte und sie hasste es vor anderen Leuten zu weinen, aber gerade fiel es ihr mehr als schwer das zurück zu halten.

„Ach Bambi sei doch nicht so pessimistisch. Außerdem hast du Schonmal gesehen wie er dich anschaut!? Glaub mir dieses Mal hast du Glück in der Liebe“, versuchte Andrzej sie zu beruhigen und Christina brachte zumindest ein leichtes Grinsen zustande, bevor sie verirrt zu ihrer Haustür schaute an der es gerade geklingelt hatte.

„Warte kurz ich rufe dich gleich zurück“, meinte sie an Andrzej gerichtet, bevor sie auflegte und in Richtung ihrer Tür verschwand.

Normalerweise klingelte es nicht oft bei ihr. Anscheinend wussten ihre Nachbarn schon dass sie nicht besonders oft zuhause war. Aber vielleicht brauchte ja auch irgendjemand Mehl oder so. Wobei man dafür bei ihr dann auch an der falschen Adresse wäre. Sie war froh wenn sie genug Kaffeebohnen für ihren morgendlichen Kaffee zuhause hatte.

Also öffnete sie verwirrt die Tür und sah überrascht auf als Luca vor ihr stand und nicht einer ihrer Nachbarn.

„Hi! Ich habe vorhin gekocht und hatte noch was übrig und ich dachte ich bringe es dir vorbei falls du noch nicht gegessen hast. Also weil du ja vorhin im Livestream meintest du hast noch nichts gegessen“, erklärte Luca ihr und Christina kam nicht Umhin breit zu grinsen. Dass Luca wirklich daran gedacht hatte und ihr auch noch extra was zu Essen vorbeigebracht hatte war mehr als süß.

„Oh danke! Ich habe tatsächlich immer noch nichts gegessen. Komm doch rein. Also wenn du willst“, antwortete sie ihm und trat dann zur Seite um Luca den Weg in ihre Wohnung frei zu machen.

Luca nickte kurz, trat dann über die Türschwelle und reichte dann Christina den Teller mit dem Essen, den er bisher weiter in der Hand gehalten hatte.

„Wie kann man nur ständig vergessen zu essen!?“, fragte Luca scherzhaft nach und grinste sie kurz an bevor er seine Jacke auszog.

„Soll Leute geben die nicht 24/7 nur essen so wie du!“, stieg Christina darauf ein und grinste ebenfalls. Ihre Laune hatte sich gerade schlagartig von genervt auf „Bester Tag ihres Lebens“ geändert. Oh man sie konnte wirklich niemandem mehr vormachen dass sie nicht mehr als verknallt war.

Christina schüttelte kurz kaum merklich den Kopf um ihre Gedanken loszuwerden und ging dann voran in ihre Küche, wo sie die Alufolie die über den Teller gespannt war löste und Lucas Essen beäugte.

„Es sind nur Nudeln mit Tomatensoße! Und nicht zu vergessen natürlich mit PAR-ME-SAN!“, erklärte Luca und Christina musste anlässlich des letzten Wortes lachen. Die Instastory in der Luca zufälligerweise im richtigen Moment Parmesan gesagt hatte war legendär und nicht nur unter ihren Fans zum Insider geworden.

„Na dann kann es ja nur gut sein!“, entgegnete sie ihm grinsend und nahm sich dann eine Gabel um die Nudeln auf dem Teller vor sich zu probieren.

Einige Minuten saßen sie sich stillschweigend gegenüber während Christina die Nudeln aß. Sie merkte dass sie doch sehr viel Hunger gehabt hatte und fragte sich erneut wie sie es regelmäßig schaffte das Essen zu vergessen. Vielleicht sollte sie sich mal eine Erinnerung in ihr Handy einspeichern.

„Schmeckt es denn?“, brach Luca nach einiger Zeit die Stille zwischen ihnen und Christina nickte nur. Mit vollen Mund sprach es sich schwer und aktuell gab es kaum eine Sekunde in der ihr Mund nicht voll war.

„Danke! Ich wollte mir gerade selbst noch was kochen, aber so ist es ja noch besser“, grinste Christina nachdem sie die letzte Nudel verspeist hatte und den Teller in ihrer Spülmaschine verstaut hatte.

Christina sah sich kurz ziellos in der Küche um bevor sie Luca vorschlug ins Wohnzimmer zu gehen. Auf der Couch war es deutlich bequemer als in der Küche und sie wollte ohnehin noch ihren neuen Fernseher einweihen.
Zufälligerweise hatten Luca und sie gerade eben auch erst darüber geredet dass sie beide noch die neue Staffel Haus des Geldes schauen wollten, sodass Christina nun direkt die erste Folge der vierten Staffel eben jener Serie startete.

Gebannt folgte sie dem Geschehen auf ihrem Fernseher und legte zwischendurch ohne es zu bemerken ihren Kopf auf Lucas Schulter. Irgendwie machte sie das schon automatisch ganz so als wären sie und Luca zwei Magnete, die immer irgendwie zusammen sein mussten wenn sie in die Nähe des anderen kamen.
Luca legte seinen Arm um sie und Christina kam nicht umhin kurz zu grinsen. Wenn Luca da war konnte sie eigentlich gar nicht schlecht gelaunt sein.

Sie sah kurz zu Luca nach oben und bemerkte dass er sie wohl die ganze Zeit heimlich beobachtet hatte. Sie grinste erneut kurz und bewegte dann ihren Kopf näher zu Luca.
Sie trennten nur noch wenige Zentimeter als Luca seine Lippen auf ihre legte und Christina kurz das Gefühl hatte als würde sie vor Glück gleich explodieren.

Sie hatten sich gerade voneinander gelöst als es erneut an Christinas Tür klingelte. War heute irgendwie Tag der offenen Tür bei ihr!?
Sie seufzte kurz und machte sich dann auf den Weg zur Tür, vor der sie Kathrin entdeckte. Was wollte sie denn jetzt von ihr?

„Hey Christina! Du wolltest mir doch noch deine Wohnung zeigen und ich war gerade hier in der Nähe joggen da dachte ich ich komme schnell vorbei“, grinste ihr ihre österreichische Kollegin entgegen und versuchte sich an ihr vorbei in die Wohnung zu drängen.

„Oh also gerade ist ganz schlecht!“, versuchte Christina sie abzuwimmeln.

„Oh wieso hast du Besuch?“, fragte Kathrin interessiert nach und sah sich an ihr vorbei in der Wohnung um. Oder zumindest in dem was sie von der Tür
Aus sehen konnte.

„Ich? Besuch? Nein ich habe keinen Besuch! Mein Ähm ich wollte nur gerade duschen! Genau!“, versuchte sie sich weiter herauszureden und wurde zum dritten Mal an diesem Tag so rot wie eine Tomate. Lügen konnte sie wirklich noch nie gut.

„Duschen!? Du hast doch vorhin erst geduscht vor deinem Livestream! Come on Christina jetzt lass mich rein! Oh.. hi Luca! Was...oh! Oh!“, sprach Kathrin überrascht aus nachdem Luca hinter Christina im Gang erschienen war. Na super das hatte ja total gut funktioniert.

„Hi!?“, entgegnete Luca der Österreicherin irritiert bevor eben jene erst Christina und dann auch Luca überschwänglich umarmte.

„Ähm ja also du erzählst das aber niemandem oder?“, vergewisserte sie sich bei Kathrin, auch wenn sie eigentlich wusste dass sie sich auf sie verlassen konnte. Kathrin gehörte mit zu ihren besten Freunden und freute sich wohl eher für sie als ihr etwas schlechtes zu wollen.

„Nein natürlich nicht! Ich bin dann auch wieder weg! Viel Spaß euch noch!“, verabschiedete Kathrin sich wieder bei ihnen und war ebenso schnell wieder verschwunden wie sie gekommen war.

Christina sah ihr überrascht hinterher und verschwand dann mit Luca wieder auf der Couch wo sie den Rest des Abends weiter „Haus des Geldes“ schauten. Oder es zumindest versuchten. In Wahrheit waren sie eher mit sich selbst beschäftigt als mit der Serie.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast