Past and destiny

GeschichteAllgemein / P18
Anzu Mazaki / Tea Gardner Marik Ishtar OC (Own Character) Seto Kaiba Yami-Yuugi Yugi Mutou
04.05.2020
05.07.2020
47
56.983
2
Alle Kapitel
98 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
30.06.2020 1.446
 
Liebe Leser! Ich und Vilu danken euch herzallerliebst über eure unzähligen Reviews und Komplimente und den 6 Favoriteneinträgen. Besonders ☆Elfin Fan☆ ☆Klara☆ ☆Rin123☆ und ☆kpwieichmichnenne, oder von mir KPW genannt☆. Ihr seid einfach die besten :)
-------------------------------------------------------------------

Marik's Sicht:

Ich fuhr mit meinem Motorrad durch die Straßen. "Behaltet die Freunde von Yugi gut im Auge meine Raritätenjäger, ich werde sie sehr bald brauchen." sagte ich über Gedanken zu meinen Dienern. Doch der Schweigsame. Einer von meinen Raritätenjägern hatte das Duell gegen den Pharao verloren und somit auch Slifer den Himmelsdrachen. Dieser Narr! Ein Aufenthalt ins Reich der Schatten hatte er verdient. Gerade fuhr ich eine Gasse entlang. Bis ein Junge sich mir stellte. Ich stoppte mein Motorrad, nahm mein Helm ab, nahm mein Mileniumsstab zur Hand und sagte: "Du stehst mir im Weg!". Dieser Junge hatte weißes unordentliches Haar, stechende braune Augen, er trug ein weiß-blau gestreiftes Shirt mit einer himmelblauen Jacke mit kurzen Ärmeln und einer lavendelfarbigen Hose. "Du hast da etwas was ich suche." sagte er und ich erkannte den Mileniumsring um seinen Hals. "Wie mir scheint, bist du die dunkle Energie die ich gespürt habe, gib mir dein Mileniumsgegenstand und du kannst vorbei.". Ich stieg von meinem Motorrad ab. Wie es sich herausstellte war dieser Typ eine Art Sammler. Er wollte die Mileniumsgegenstände um die Welt zu beherrschen. Er schien sich gut mit den alten Sitten auszukennen, aber gut für mich, dass er nicht alles wusste. "Und nun fordere ich dich noch einmal auf, gib mir sofort dein Mileniumsstab!" verlangte er ungeduldig. Ich traute diesem Typen nicht, aber ich stellte mich vor: "Mein Name ist Marik.". "Ist mir egal." sagte er nur uninteressiert. Ich konnte ihn nicht kontrollieren, da er von dem Mileniumsring beschützt werden würde. Also beschloss ich folgendes: "Du kannst meinen Mileniumsgegenstand haben, aber dafür musst du mir ein Gefallen tun.". "Warum sollte ich dir vertrauen? Ich kann dir den Mileniumsstab einfach so entreißen wie ich es schon bei anderen gemacht habe." sagte er. Aber ich versprach ihm dafür den Mileniumsstab zu geben, denn sobald ich habe was mir zustand, würde mir der Mileniumsstab nichts mehr bedeuten. Schließlich stimmte er dann doch zu mir zu helfen. Ich erklärte ihm, dass ich mir das Vertrauen von Yugi's Freunden erschleichen wollte um sie gegen Yugi einzusetzen. Wie es sich herausstellte handelte es sich um einen uralten Geist der im Mileniumsring lebte und einen jungen namens Bakura kontrollierte. "Aber bevor wir es tun, will ich noch eine Bedingung stellen." sagte er plötzlich. "Und die wäre?" fragte ich. "Ich will, dass du eine von Yugi's Freunden aus dem Plan raushälst." erklärte er. Ich sah ihn direkt an und fragte: "Und welche?". Dieser Bakura sah lässig lächelnd nach unten und erklärte: "Ihr Name ist Jade Hyasaki, du wirst sie erkennen wenn du sie siehts...hübsches Ding.". "Die lässt du verschont, oder ich werde dir nicht mehr helfen." sagte er streng. Ich seuftzte etwas und fragte: "Und wie erkenne ich diese Jade?". Er sah mich lächelnd an und sagte: "Wie ich bereits sagte, du wirst sie erkennen wenn du sie siehst.". Ich nahm es zur Kenntnis und so führten wir beide unseren Plan durch. Ich hielt den verletzten Bakura unter einem Arm und saß mit ihm auf dem Gehweg. Der Geist des Mileniumsrings hatte sich in den Arm geschnitten um seinen Wirten Bakura zu verletzen. Er zog sich daraufhin in den Ring zurück, aber nicht ohne mich nochmal daran zu erinnern was ich versprochen hatte. So warteten wir bis eine junge Frau auf uns zugerannt kam. Dieses junge Mädchen hatte jadegrünes Haar und eine leichtgebräunte Haut. Sie trug eine blaue Bluse mit Ärmeln die ihr bis zu den Ellbogen reichten. Dazu einen weißen Rock bis zum Oberschenkel und schwarze Strümpfe bis zum Knie und dazu rote Schuhe mit Absätzen. "Bakura! Was ist passiert?!" fragte sie ganz panisch, kniete sich zu Bakura und sah ihn besorgt und den Tränen nah an. So konnte ich sie aus nächster Nähe sehen. "Ich habe ihn gefunden, er lag auf dem Gehweg." log ich. Ich erkannte ihre Augen, sie waren ebenfalls grün wie ihr Haar. Sie trug ägyptischen Schmuck und eine grüne Skarabäuskette. Doch mein Blick glitt zu ihrem rechten Auge und ihren Armen. An beiden Armen konnte ich längliche rote Ritze sehen und einer davon war nah an ihrer Pulsader. Sie war anscheinend auch eine Duellantin. Das würde auf jedenfall ihre Dueldisk und ihre sechs Lokalisierungskarten erklären. Doch mein Blick glitt dann auf ihr rechtes Auge. Eine Brandnarbe, bei der nurnoch die Lederhaut zu sehen war, dachte ich mir: War es denn möglich? Sie hatte ihre Augen mit Kayal geschminkt wie ich. "Er sieht gar nicht gut aus!" sagte das Mädchen mit dem grünen Haar und sah diesen Bakura traurig an. "Ich habe mich natürlich sofort um ihn gekümmert." log ich weiter. Ich sah sie an und lächelte sie an "Kennst du den Jungen? Er hat kein Wort mehr gesagt seit ich ihn gefunden habe.". Der Grünschopf sprach: "Ja, ich bin seine..." bevor sie den Satz beenden konnte sah sie mir ins Gesicht. Aber dann sah sie mich schockiert an als hätte sie ein Geist gesehen oder sowas. In dem Moment fing Bakura an zu reden indem er ihren Namen schwach flüsterte: "Jade..."..Sie wendete ihren Blick wieder zu dem weißhaarigen und fragte besorgt: "Bakura was ist passiert?". Das war also Jade Hyasaki? Die sollte ich also daraushalten? Als ich dachte, der böse Geist des Mileniumsrings würde nur prahlen als er sagte, Jade wäre ein hübsches Ding. Doch ich musste ehrlich gesagt zugeben, dass sie gewiss nicht schlecht aussah, trotz ihrer Narben. "Ich weiß auch nicht..." flüsterte Bakura zu Jade "...es ging alles so schnell.". In dem Moment rief ein anderes Mädchen in der Nähe: "Jade!". Ich erkannte zwei junge Mädchen und einen älteren kleinen Mann. Die eine hatte weiße Haare und silberne kalte Augen. Sie trug ein gelbes Top das bauchfrei war und dazu eine langärmelige rosane Jacke. Dazu trug sie pinke Hosen und schwarze Stiefel. Dazu eine braune große Tasche, eine Duelldisk und eine lilane Perlenkette mit kleinen Federn. Neben ihr war eine Brünette. Sie trug ein rotes Trägertop mit einer langärmeligen weißen Jacke und einen kurzen beigen Rock und dazu schwarze Schuhe. "Jade! Bin ich froh dass es dir gut geht." sagte die weißhaarige schon fast panisch aber weiterhin kühl. "Bakura, was ist nur passiert Jade?" fragte die Brünette. "Bakura muss dringend ins Krankenhaus!" erklärte Jade besorgt. Der ältere Mann rief ein Taxi und fuhr mit Bakura ins Krankenhaus. "Wenn es ihm besser geht, sagen sie es mir bitte!" bat diese Jade dem alten Herren. "Keine Sorge Jade, ich werde gut auf Bakura aufpassen." verabschiedete er sich von den drei Mädchen. Nun wendeten sich die drei mir zu. Tea lächelte und bedankte sich bei mir für die Hilfe. "Ich bin übrigens Tea." stellte sie sich vor. "Das hier ist Kari." sagte Tea und blickte zu der weißhaarigen. "Und das ist Jade." wendete sie sich Jade zu. Das waren die Freunde von Yugi Muto. Im Gedanken sprach ich mit meinen Raritätenjägern um diese drei zu entführen. "Ich bin Namu." flunkerte ich um meine wahre Identität zu verbergen. Tea sah mich lächelnd an. Doch an dieser Kari und an Jade war es seltsam. Kari sah mich an als wüsste sie längst wer ich war, sagte jedoch nichts. Jade zitterte am ganzen Körper und sah nur so aus als wolle sie von hier verschwinden. Wir fingen an uns zu unterhalten und die drei wollten schließlich gehen. Allerdings wurden sie von meinen Raritätenjägern gestoppt. Kari, Tea und Jade wurden gepackt und an den dreien wurden weiße Tücher gehalten. Sie versuchten sich freizustrampeln, jedoch wurden sie bewusstlos in den Armen meiner Diener. "Was sollen wir mit ihnen nun machen Meister?" fragte mich einer von ihnen. Ich lächelte finster und sagte: "Bringt sie in unser Versteck.". Tea und Kari wurden weggebracht. Einer von ihnen wollte Jade auch mitnehmen doch ich sagte: "Nein, sie nicht, lass sie hier liegen.". Er legte die bewusstlose Jade auf den Boden. Ich durfte ihr nichts tun. Wenn dann würde mein ganzer Plan aufgehen und ich würde niemals das Mileniumspuzzel bekommen. Ich wendete mich meinem Plan zu um das zu bekommen was mir zustand...
Review schreiben