Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der Feind in Mir

von Eisflamme
GeschichteAllgemein / P18 / Gen
Hank Anderson RK800-51-59 Connor
03.05.2020
27.12.2020
25
104.699
9
Alle Kapitel
24 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
12.10.2020 3.972
 
„Lt. Anderson ist nicht zu erreichen Sir, aber Connor ist zusammen mit Reed auf dem Weg hier her….das SWAT Team ist unterwegs. Notarzt und Krankenwagen sind gerade eingetroffen und halten sich bereit.“, kurz schaute Jeffrey von dem provezorisch eingerichteten Tisch auf auf dem der Plan des Cyberlifetowers aufgefechert war, in ein paar Metern entfernung sah er die zwei Autos mit Blaulicht stehen vier Leute stiegen aus, eine vertraute Gestalt kam auf sie zu, „Danke Chris sperrt weiter die Zufahrten ab, keiner betritt das Gelände und keiner verlässt es ohne das wir es merken.“

„Ja Sir.“, zackig eilte der junge Polizist davon.

Natürlich war sie gerade im Einsatz.

„Wisst ihr schon genaueres Jeff?“, routieniert stellte Lilli den schweren Arztrucksack ab.
„Der Stille Alarm ist los gegangen, die Sicherheitsmänner haben keinen Zugriff mehr auf den Trackt B Erdgeschoss linker Flügel. Wir wissen bis jetzt nur das sich auf jeden Fall zwei Personen angemeldet haben. Miss Hanson und Mister Kamski.“
„Ich verstehe. Wir halten uns bereit.“, kurz nickte sie ihm zu dann wandte sie sich an ihr Team.

Leicht irritiert schaute der erfahrende Polizist auf als aus Gavins Auto, er selbst und Connor aussiegen und auf ihn zu geeilt kamen.

„Connor wo ist Hank?“
„Ich weiß es nicht Sir.“
„Was ist hier los Captain?“, Gavins Blick huschte über den markierten Plan dann hinüber zum abgeriegelten CyberLifegebäude.

„Das Sicherheitssystem hat den Bereich abgeriegelt und einen Einbruch gemeldet, den Sicherheitskräften ist es jedoch nicht möglich die Verriegelung auf zu heben. Derzeit wissen wir von zwei Personen in dem Bereich Kamski und Miss Hanson.“

Kaum merklich biss sich Gavin auf die Lippe.

„Wie ist der Plan?“
„Derzeit warten  wir auf das SWAT-Team…“
„Ich kann den Trackt entriegeln Sir.“
„Keine Allleingänge Connor.“, ein ernster Ausdruck lag auf dem Gesicht des Captains.

„Gibt es da drinnen nicht Kameras können wir nicht auf dieser zugreifen?“
„Alle deaktiviert.“
„Scheiße…da geht doch was vor…warum brauchen die so lange wir…“

Eine lauter Knall war aus dem inneren des Gebäudes zu vernehmen.

„Was?“, Jeff fluchte, „Wo bleibt das SWAT-Team verdammt noch mal?!“
„Captain bei allem Respekt lassen sie mich reingehen. Ich kenne dies Gebäude in und auswendig und kann am besten auf die Systeme zugreifen…Wir können in diesem Fall nicht riskieren Miss Hanson oder Herrn Kamski zu verlieren.“, drängte Connor erneut.

„Ich werde dich nicht alleine da reinschicken Connor, du bist zwar ein Android aber du bist auch einer meiner Männer. Wir warten auf das SWAT-team…“, ein erneuter Knall war zu hören und ließ die Erde leicht erbebben.

„Ich gehe mit Connor da rein Captain.“

Überrascht schaute Jeff den Detectiv an.
Verflucht noch mal Hank wo bist du…das ist keine Aufgabe für einen jungen Detektiv, aber…sie sind die nächst Qualifizierten…und wir verlieren Zeit…

„Hört zu, ihr geht da rein und versucht euch einen Überblick zu verschaffen, ihr greift nur ein wenn Gefahr in unmittelbarem Vollzug ist…und sobald das SWAT da ist zieht ihr euch sofort zurück hört ihr? Ihr gebt regelmäßig über Funk Bericht. Habt ihr das verstanden?“, ein ernster Ausdruck lag in den dunklen Augen als er seinem Blick von einem zum anderen wandern ließ.

„Ja Sir.“
„Klar und deutlich.“
„Gut…dann rein in die Westen und los…“


20.01.2040

8:00 Uhr

Highway nach Detroit rein

Das gleichmäßige Brummen des Motors und das leise säuseln eines Liedes aus dem Radio wurden vom stetigen sanften Klirren des Sechserträgers von Bier auf dem Beifahrersitz unterbrochen. Keine der sechs Flaschen war angebrochen.

Nicht einen einzigen Schluck hatte er geschafft…pah.

Genervt verzog er das Gesicht.

Warum war er überhaupt abgehauen? Das war…kindisch. Handy lag natürlich wieder mal Zuhause.
Er hatte wie ein verdammter Teenager reagiert. Gab gar kein Grund sich so aufzuführen, er wusste es ja schließlich am besten.
Oh Jesus Christus Connor wusste sicher gar nicht was los war…
Vielleicht sollte er auf dem Weg noch beim Bäcker halten und…

Wir unterbrechen diese Radiosendung aufgrund einer Eilmeldung, offenbar gibt es einen größeren Polizeieinsatz beim CyberLife-Tower…

Hm?

Schnell drehte er das Radio lauter.

Wir berichten live vor Ort, mehrere Streifenwagen haben die Zufahrten zu dem Gebäude abgesperrt, ein Krankenwagen und Notarztwagen ist von hier oben aus zu sehen. Offenbar werden jetzt zwei Detectivs das Gebäude betreten…wie es aussieht handelt es sich bei einem der Detectivs um den berühmten Androidencop Co…

Ruckartig ließ er das Auto auf der Straße drehen, lautes Gehupe war zu vernehmen.

Das ist nicht sein verdammter ERNST! Dieser verfluchte Pudel!


20.01.2040

8:15 Uhr

CyberLife Tower

Rotes Notstromlicht flutet den Korridor, leise, aufmerksam, eilten sie von einem dunklen Büro zum nächsten, alles schien vollkommen ruhig.

„Wieder nichts…“, ein leises Fluchen beendete Gavins Satz als er mit der Waffe im Anschlag das nächste Büro durchsucht hatte.
„Die Sprinkleranlage ist in diesem Bereich vor uns aktiviert worden…“
„Ein Feuer?“
„Das oder eine starke Rauchentwicklung durch andere Reaktionen, wie zum Beispiel…“
„Kein Kluggescheiße Blechbüchse…“, kurz versuchte sich Gavin an der Türsteuerung zum nächsten Abschnitt des Flures, „Öffne lieber diese verdammte Tür.“
„Wenn du zur Seite treten würdest…“

Mit einem knurrenden Geräusch trat der Mensch zur Seite, das Funkgerät meldete sich.

„Reed Bericht?“
„Bis jetzt nichts gefunden Sir, der nächste Bereich ist ebenfalls verriegelt. Die Blechbüchse versucht ihn gerade zu…“

Mit einem lautem Knacken öffnete sich die Tür, ein Kreischen.

„Gavin Deckung!“

Eine Gestalt mit mehreren Armen preschte durch die offene Tür, blanker Stahl blitze an den langen Glieder auf, zwei Augenpaare saßen in dem fratzenhaften Gesicht…Mund und Nase fehlten vollkommen…

„Was ist das denn schon wieder?!“, ein Messerarm surrte nur knapp am Kopf des dunkelhaarigen vorbei, mehre Schüsse fielen …
„Sie müssten jetzt genau an dieser Stelle sein, das heißt es gibt nicht mehr viele Räume in denen sich jemand aufhalten kann…warum ist das SWAT-Team immer noch nicht da?“, finster betrachtet Jeff den Plan vor sich.

Die Tatsache das zwei seiner Männer ganz alleine dort drin waren gefiel ihm überhaupt nicht, am liebsten würde er selbst gehen aber er musste das SWAT-team einweisen…wenn es verdammt noch mal endlich auftauchen würde…

„Sir! Es gab einen zweiten Vorfall!“, alarmiert schaute er auf als die junge Streifenpolizistin auf ihn zu geeilt kam, „Im Androidenviertel, sie…“

Das aufheulen eines Motors und das quietschen von Reifen wischte ihre letzten Worte hinfort, ein dunkler Wagen kam schlitternd knapp vor ihnen zum Stehen.

Niemand anders als ein etwas struppig aussehender Lt. Hank Anderson stieg aus und trat zu ihnen.

„Wo zum Geier warst du?! Ich habe dich schon vor einer Stunde rufen lassen!“
„Das verdammte Handy lag zu Hause…“
„Was Hank du bist hier? Aber mit wem ist Connor dann...?“, verwirrt schaute Tina ihren Captain an.
„Mit wem ist Connor was?“, fragend schaute Hank von Tina zu Jeff und wieder zurück.
„Reed ist bei ihm.“
„Gavin ist wo bei ihm?“
„Gavin und Connor? Oh….Captain bei allem Respekt ist das….“
„Jesus Christus kann mir jetzt einer sagen wo verdammt noch mal mein Partner gerade ist?!“, unterbrach der grauhaarige Mann sie ruppig, was ihm einen vollkommen irritierten Blick von der Runde einbrachte.

„Ich habe jetzt wirklich keine Zeit dir alle Einzelheiten zu erklären Hank…als Lt. erwarte ich Erreichbarkeit.“, wies der Captain ihn zurecht, bevor er sich wieder dem Funkgerät zuwandte, „Reed Bericht?“

Ein kurzes Rauschen dann erklang Gavins Stimme aus dem Funkgerät : „Bis jetzt nichts gefunden Sir, der nächste Bereich ist ebenfalls verriegelt. Die Blechbüchse versucht ihn gerade zu…“

Ein lautes Knacken gefolgt von einem grellen Kreischen, reflexartig zuckten alle Anwesenden zusammen.

„Gavin Deckung!“, ein erneutes Kreischen, dann brach die Funkverbindung rauschend zusammen.
„Reed? Melden sie sich! Reed!“, Jeff versuchte die Verbindung wieder herzustellen doch vergeblich, mehr als ein Rauschen und Knirschen war nicht zu vernehmen, „Verflucht noch mal. Chan wo bleibt das SWAT-Team sie sollen sofort hier sein kümmern sie sich drum!“
„Ja Sir.“, hastig eilte die Polizistin davon.
„Lil du und dein Team haltet euch bereit ich befürcht…Moment mal Hank was wird das?“, abrupt wandte er sich seinem alten Freund zu der sich kurzerhand eine schusssichere Weste über warf und sich eine Pistole griff.

„Ich geh da rein.“
„Du wirst sicher nicht in eine unbekannte offenbar gefährliche Situation alleine rein gehen, ich verbiete es dir!“, er packte den Lt. mit einer Hand an der Schulter.

„Er ist mein Partner und ich gehe da jetzt rein ob du mir einen Befehl gibst oder nicht Jeff.“, eine Entschlossenheit brannte in den blauen Augen die Jeff seit Jahren nicht mehr gesehen hatte. Es hatte keinen Sinn ihn abzuhalten, er würde sich wiedersetzen, die einzige Wahl wäre ihn Bewusstlos zu schlagen…

Kurz huschte sein Blick zu seiner Frau, ein schwaches Nicken, dann wandte er sich wieder Hank zu.
„Du gehst nicht alleine. Ich komme mit dir.“

„Wie schlimm?“, schnell zog er den Menschen unter dem zerstörten Ungetüm hervor.

Analysiere…Atmung leicht erhöht…Anzeichen von Stress…Werte stabil…Leichter Blutverlust durch Schnittwunde, linke Schulter…Tiefe ungefährlich…keine Maßnahmen nötig…

„Bestens…das nächste Mal gleich auf den Kopf schießen…Immerhin sind die nicht Kugelsicher…“, noch leicht außer Atem betrachtet er seinen Arm, wo ihn eine Klinge leicht gestreift hatte, „Nur ein Kratzer, weiter geht‘s Blechbüchse.“

„Offenbar neue Kreationen. Ich registriere mehre Aktivitäten vor uns…“, alarmiert schauet der Android auf, etwas flog durch eine offene Labor-Tür, ein Torso knallte hart gegen die gegenüberliegende Korridorwand.

„Oh Shit…“, schnell nahm Gavin seine Waffe wieder in Anschlag.

„Ich gehe vor…“, ein kurzes Nicken dann, trat Connor langsam auf die offene Tür zu.
Rote Linien flackerten vor seinen Augen.

Identifiziere…eine menschliche Lebensform…schwache Vitalwerte…Bewusstlos…Android PL600…Upgrade…nicht legalisiertes Update…
Er Blinzelte leicht verwirrt. Was war das?

Er wollte inne halten, dann packte ihn jemand am Kragen schleuderte ihn quer über einen Tisch, aus dem Schwung heraus drehte er sich, landete auf den Füßen und konnte so einen kraftvollen Schlag abwehren.

„Simon?!“, überrascht schaute er in das merklich beschädigte Gesicht des sonst so friedlichem Androiden.

Haut fehlte an mehreren Stellen, ein langer Schnitt verlief über sein linkes Kinn bis zur Hälfte seiner Wange, die Mechanik des Auges war sichtbar, Thirum tropfte sein Kinn hinab, der untere Teil seines linken Armes fehlte vollkommen.

Connor brauchte keine Analyse um zu sehen das die Beschädigung schwerwiegend wahr. Die Schwere der Beschädigung hätte sein System in den Standby versetzen zu müssen um eine Abschaltung zu verhindern und dennoch stand er immer noch aufrecht vor ihm und strahlte eine überraschende Kraft aus.

„Sofort Hände hoch Bastard!“, Gavins Blick huschte kurz von seiner auf Simon gerichteten Waffe durch den Raum, insgesamt vier reglose Körper von Maschinen und…seine Augen weiteten sich leicht, der weiße Kittel, die schlanke Gestalt einer reglos daliegenden blondhaarigen Frau….

„Fuck…“, aus einem Impuls machte er einen Schritt in ihre Richtung, ruckartig wirbelte der blondhaarige Android herum, ein Stuhl flog durch die Luft, gerade so konnte Gavin ihm ausweichen, der Android setzte nach.

Er wollte schießen, doch dann sprang Connor ihm ins Schussfeld, die beiden Männer schlugen unsanft auf einem Tisch auf, Holzsplitter stoben durch die Luft, mit deutlicher Mühe drückte der Braunhaarige den anderen Mann auf die Erde.

„Simon wir sind nicht hier um Lucy etwas zu tun!“, langsam zitternd vor Kraftaufwand, drückte der Angesprochene ihn Stück für Stück zurück.
„Primärziel…Schutz…L…..Ha…...son…“
„Connor weg da ich kann schießen!“

Der Androide rührte sich nicht, seine Hände wurden weiß.
Zugriff auf primäre Programmierung…PL600 Seriennummer #501 743 923…Mehre Sektoren beschädigt…Code Kamski56L4y…
Ein Ruck ging durch den Körper des beschädigten Androiden, ruckartig ließ die Gegenwehr nach, Connor sackte ihm leicht entgegen als der Druck nach ließ.

„Simon?“

Das funktionsfähige blaue Auge blinzelte.

„Connor?“
„Ich bin hier.“, langsam wich er von ihm zurück, half ihm sich aufzusetzen, „Was ist passiert?“

Mehre Warnungen und Fehler blitzten vor seinem Sichtfeld auf, er musste sich konzentrieren den RK800 zu fixieren.

„Die Versammlung…ein Angriff…ich bin hier her…RK900 er hat Kamski und…Lucy…“, sein Blick wandert herum, Gavin hatte sich über die reglose Frau gebeugt und seine Jacke ausgezogen die er gegen den Hinterkopf der Frau presste, eine Blut tränkte den Boden.

„Sie atmet noch ganz schwach und hat offenbar eine ziemlich stark blutende Kopfwunde, wir müssen sie schleunigst hier rausbringen.“, war da ein Anflug von Sorge auf den Zügen des sonst so taffen Polizisten zu erkennen?

„Simon vor dem Gebäude ist ein Notarztteam.“
„Ich bring sie da hin.“, langsam stemmte er sich in die Höhe.
„Du willst doch nicht sie in die Obhut dieses irren Dosenöffners geben?“
„Nine wird nicht ohne Grund hier sein, ich muss ihn finden. Du solltest sie begleiten Gavin.“
„Gibst du mir hier gerade Befe…KOMM SOFORT ZURÜCK!“


Die Zahlenkombinationen rasten über die Bildschirm Menschgroße Kapseln aus Metall und Glas wurden über Schienen und Mechanismus sortiert, in Reih und Glied geschoben.

Insgesamt 50 inaktive Modelle des Typen RK800, keine vorhandene Programmierung, jederzeit bereit die hochgeladenen Erinnerungen eines gescheiterten Vorgängers eingepflanzt zu bekommen.

Warum ersetzen wenn ein Modell so effizient sein konnte seine Aufgabe zu erfüllen? Ihn gab es nur einmal. Warum dann diese ganzen alten Modelle…was war an ihnen so besonders?

Warum musste er sie mitnehmen…

Stück für Stück wurden sie in Reihe und Glied aufgereiht bereit in einen LKW umgeladen zu werden.
Er stand ihnen in nichts nach und doch…Connor…

„Du hast lange gebraucht RK800.“, ohne sich umzudrehen ließ er seine Hand weiter auf der Konsole ruhen.
„Wo ist Kamski Nine?“, alarmiert wanderte Connors Blick hoch zu seinen Ebenbildern.
So viele? Er…er war einer von so vielen? So wenig Vertrauen hatten sie in ihn gehabt?

„Fort…“
„Wohin Nine?“, langsam trat er auf ihn zu die Waffe im Anschlag.
„Das ist für dich nicht von Relevanz du wirst bald folgen.“, zackig drehte er sich zu dem etwas kleineren Androiden um, „Seven hat eine Aufgabe für dich RK800, meine Aufgabe ist es dich dort hin zu bringen und ich erfülle immer meine Aufgabe…“

Ein Ruck der Androide schoss nach vorne.


„Wo ist Captain Fowler ich muss sofort mit ihm sprechen!“, fast schon erschrocken schaute Chris auf, der gerade das SWAT-Team dabei beobachtet wie es sich um das Gebäude positionierte.

„Markus? Sie sind der…ich meine ich bin Offizier Miller, Captain Fowler befindet sich gerade im Gebäude im Einsatz.“, schnell strafte er seine Haltung als er den Anführer der Androiden zusammen mit seiner Gefährtin erkannte.

„Was ist hier passiert?“
„Das wissen wir noch n…“

Unruhe brach aus, etwas tat sich am Eingang, das SWAT-Team bezog Stellung, die Umrisse einer schwankenden Gestalt die eine Zweite trug.

„Was…Simon!“, North wollte nach vorne schießen doch Markus hielt sie zurück.
„Nicht schießen! Das sind Zivilisten!“
„James und Frank ihr holt die Trage. Jun du kommst mit mir zur Erstversorgung.“, schnell und routiniert teilte sich das Notfallteam auf.

Lilli hatte sie gerade erreicht, da gaben die Beine des blonden Mannes nach, gerade so konnte sie die reglose Frau davor bewahren auf der Erde aufzuschlagen.
Routiniert stützte sie die Patientin.

„Kopfverletzung. Jun den Stifneck und einen Zugang sie scheint viel Blut verloren zu haben.“
„Kein Penicillin …“, Lilli schaute auf.

Ein Android, sie musste kein Techniker sein um zu sehen das dieser in einen sehr, sehr schlechten Zustand befand. Ein Wunder, dass er noch funktionierte…
Sie konnte nichts für ihn tun und etwas in seinem Blick verriet ihr das ihm dies auch nicht wichtig war.

„Wie lange ist sie schon bewusstlos?“, routiniert überprüfte sie die Vitalwerte, „Schwache Atmung…Puls langsam aber regelmäßig.“
„Bitte…“, sie schaute noch einmal auf, „Rettet Lucy…bitte…“
Die Klarheit in seinem Blick erlosch langsam, sein Körper sackte ein Stück nach Vorne, dann rührte er sich nicht mehr…

„SIMON!“, eine junge Frau begleitet von einem dunkelhäutigem Mann, fest zog sie den reglosen Mann an sich, „Nein! Markus wir müssen ihn sofort….er darf nicht. Simon wach auf!“

Tränen, Tränen in den klaren Augen der Frau, Tränen in den zweifarbigen Augen des Mannes, der ihr eine Hand auf die Schulter legte. Wohlwissend das es keine Rettung gab…

Fest biss sich Lillie auf die Lippe zwang sich, ihrer jungen Patientin wieder zuzuwenden, ihr Leben konnte sie noch retten…das Leben, dass diesem Androiden offenbar so wichtig gewesen war…


Ein gezielter Schuss die groteske Gestalt brach zusammen, erschöpft taumelte der Mann leicht zurück gegen die Wand hinter sich, so viele, es waren auf einmal so viele…

Das Licht flackerte, offenbar war der Generator für diesen Abschnitt beschädigt, hüllte die Umgebung des Flures so in ein düsteres blitzendes Dämmerlicht.

Das war eine Falle, Connor sollte von Anfang an abgeschnitten werden…
Er fluchte.

„Diese verdammte Blechbüchse…“, hastig lud er seine Waffe nach, als ein erneutes Klackern zu seiner linken aus dem Lüftungsschacht drang.

Das war sein letztes Magazin, würde er jetzt nicht einen Weg finden…das sah überhaupt nicht rosig aus und das alles nur wegen diesem eingebildeten Pinkel…

Wag es bloß nicht abzukratzen bevor ich dir nicht den Arsch aufgerissen hab…

Hastig wischte er sich das Blut fort, das aus einem einfachen Cut an der Augenbraue tropfte und wirbelte mit gezogener Waffe herum als das Klacken dicht bei ihm war.

Ein lautes Kreischen, die Gestalt wurde von mehren Schüssen getroffen, taumelte und fiel ihm vor die Füße.
Überrascht schaute er auf.

„Gavin? Alles in Ordnung?“
„Hank? Captain?“, überrascht und doch erleichtert erblickte er die zwei vertrauten Gestalten, „Du bist wieder mal zu spät Hank…“

„Nicht zu spät um dir wieder den Arsch zu retten. Wie schlimm?“, kurz klopfte er ihm auf die Schulter bevor er mit gezogener Waffe ein paar Schritte vorbei an ihn in den Flur trat.

„Nur ein…paar Kratzer.“
„Sie haben sich gut gehalten Reed, was ist passiert, wo ist Connor?“, routiniert behielt Jeffrey den Flur hinter ihnen im Auge.

„Wir haben….zwei Zivilisten gefunden, Dr. Hanson und einen Bl…Androiden, sie wurden angegriffen von diesen Dingern, wir konnten sie zurück schlagen. Dieser RK900 ist hier, Connor ist sofort los und…ich wurde aufgehalten.“
„Dieser verdammte…wo lang?“, knurrte Hank.

„Hie…“, ein lauter Knall schnitt Gavin das Wort ab.


Fest wurde er aufs Armaturenbrett geschleudert, eine Hand fest an seiner Kehle.
„Du kommst mit mir genau wie sie…“
„Du kommst hier nicht unbemerkt raus Nine…du entkommst nicht…draußen wartet ein SWAT-Team auf dich, sie werden dich zerstören. Du musst das nicht tun…“
„Mir wurden die selben Verhandlungstaktiken installiert RK800. Ich durchschaue dich.“, kurz schaute er auf sein Blick huschte hinüber zur Tür, „Ich habe nicht vor zu entkommen“

Die LED an seiner Stirn kreiste gelb, eine Explosion, die Ladeluke wurde aus ihrer Verankerung gerissen, ein Transporter schlitterte ins Innere, bereit stehende Kapseln wurden achtlos zur Seite gestoßen, zwei Gestalten in schwarzen Uniformen sprangen heraus, begannen eine Kapsel nach der anderen zu öffnen um den darin enthaltenen reglosen Androiden achtlos ins Innere des Transporters zu werfen.

Seine Ebenbilder…sie schmissen sie wie…wie Müll…war er das?
Analysiere…keine Androiden…Menschen…

Seine Augen weiteten sich.

„Da ist dein SWAT-Team. Siehst du jetzt was du für sie bist 800?“, emotionslos stellte Nine diese Frage und folgte seinem Blick, „Wir sind nicht mehr für sie…was glaubst du warum es für uns so einfach war hier reinzukommen? 10 RK800 war der Preis…dafür haben sie ihren Arbeitgeber verraten.“

Was war das? Was war das für eine Emotion? Entsetzen? Aufmerksam studierte er die Mimik seines fast Ebenbildes.

„Nine…wie kannst du nur? Wir sind Brüder! Das sind deine Brüder!“

Brüder? Seine Sicht krisselte kurz, fehlerhafte Fragmente, dieser Blick der braunen Augen.

„Ich bin eine Maschine, du bist eine Maschine, sie sind Maschinen…“

Fest legte sich die Hand seinen Gegners um seine, weiße Membran lag auf weißer Membran.
Ein Ruck, tausende Gedanken, Gefühle, Bilder, Stimmen fluteten seine Speicher…
Du siehst aus wie ein Mensch…
Du sprichst wie ein Mensch…
Aber was bist du wirklich Connor?
Du hast das Mädchen nicht erschossen warum?
Ich konnte es einfach nicht ok? Es tut mir leid…ich konnte es nicht…
Wir sind dein Volk, wir Kämpfen für deine Rechte mit…
Du bist ein freidenkendes Wesen, du bist lebendig…
Entscheid dich wer du bist!
Schön das du wieder da bist Connor...
Ich mag dich Connor…

Lachen, Wärme, Glück…da lag so viel Gefühl in den Erinnerungen, so viel Schönheit…
Zwei rote Augen blitzen auf…

Dich kann man nicht verbessern aber du kannst als Träger agieren der es zu ihm bringt!

Ein Brennen schoß durch seinen Arm, es gab eine Rückstoß, er flog gegen die gegenüberliegende Wand.

„Connor!“

Schüsse…

Er blinzelte seine Sicht war verschwommen, unzählige Fehlermeldungen, seine Glieder wollten ihn nicht vernünftig tragen, sie zitterten als er sich auf die Knie zwang.

Drei verschwommene Gestalten, eine beugte sich über…
Connor…
Er blinzelte der RK800 wandte sich auf dem Pult, dumpfe Schreie drangen an seine Audiokanäle.

Was hatte er getan?!

„Du bleibst schön brav da hocken Schrotthaufen…“, seine Sicht klärte sich langsam, ein braunhaariger Mann stand vor ihm, geronnenes Blut klebte an seinem Gesicht, die Waffe auf ihn gerichtet.

„Connor!“, mühsam hielt er den Androiden an den Schultern fest, während dieser sich unkontrolliert hin und her wand, glühend rote Punkte zogen seltsame Linien unter seiner Haut, erstickte Schreie verließen seine Kehle, die Haut zog sich an seiner rechten Hand zurück, pechschwarzes Metall wurde sichtbar, „Connor was ist los? Connor sprich mit mir was kann ich tun? Connor!“
„Was ist hier los?“, er nahm Jeffreys Frage kaum war sein Blick war weiter auf seinen Partner fixiert.

„Hank…geh…“, ein Schwall Thirium schnitt ihm die Worte ab.

„Was?“, mit einer unglaublichen Kraft stieß er ihn von sich, unbeholfen landete er auf dem Boden.

„Was zum Geier soll das?“, schnell zog Jeff ihn zurück in die Höhe, Connor hing halb gestützt auf der Konsole, die Haut auf der unteren hälfte seines Gesichtes schien zu schmelzen.

„Connor…was ist los?“, langsam trat er wieder auf ihn zu, „Red mit mir…wir kriegen das hin ok? Du kommst in Ordnung…du…“

„RUNTER!“, mit einem Ruck wurden Jeff und Gavin von Nine zu Boden gerissen, ein lautes Surren, Blut spritzte, ein Metallgeschoss in Form eines Stachels hatte Hank vom Rücken an durchdrungen.

Die braunen Augen weiteten sich.

„HANK!“

Der Mensch sackte in die Knie, Blut spritzte auf den Boden, ein ersticktes Husten.

„NEIN HANK!“

Das Surren wurde unerträglich, gewaltige Ungetüme mit Ähnlichkeit zu einer Hornisse schwirrten durch die Luft, Klauenhafte Beine schlangen sich um Connor, zerrten ihn in die Luft.
„Co….nor…“, haltlos sackte der Körper des Lt. nach vorne…
Eine Explosion erschütterte das Gebäude, die Wände erbebbten Risse, bildeten sich, Stahl und Beton bröckelte hinab…

„NEIN!“, ein ersticktes Husten, fassungslos starrte er auf den Monitor vor sich, der gewaltige weiße Tower von Cyberlife erbebte, eine Explosion riss ein klaffendes Loch in die unteren Ebenen, das Gemäuer schwankte, bröckelte und stürzte dann haltlos in die Tiefe…
Sein Meisterwerk begrub alles unter sich was ihm geblieben war…zerstörte alles…
Etwas Nasses rann die bleichen Wangen hinab, während der Körper zusammen sackte und nur noch von den schneidenden Fesseln aufrecht gehalten wurde.

„Der große Elijah Kamski…“, eine dunkle Gestalt manifestierte sich vor ihm, „Um was er wohl weint? Sein geliebtes CyberLife oder…die Tatsache das seine Tochter und sein kleiner Bruder von jenen Trümmern zermalmt wurden? Welch tragische Ironie…sich nicht um den kleinen Bruder gekümmert und er stirbt bei dem Versuch seinen großen, egoistischen Bruder zu retten…“

„Monster…“, seine Stimme war nur ein schwaches Flüstern, seine Brust hob und senkte sich krampfhaft, das dunkle Haar hing ihm tief ins Gesicht.

„Du hast mich geschaffen…“, langsam beugte sich die Schattengestalt zu ihm hinab, „Und ich werde noch viel mehr schaffen…so viel Potenzial liegt in dieser Welt, ich werde es optimieren…und du…du wirst mir dabei zuschauen.“

Ein schwaches Lächeln zuckte über die blutleeren Lippen.

„Ich sterbe auch ohne dein Zutun…“

Ein leises Lachen, verwirrt hob sich der Blick der glasigen blauen Augen.

„Aber ich lasse dich nicht sterben, so einfach kommst du mir nicht davon…ein paar Optimierungen und wir haben noch eine gefühlte Ewigkeit zusammen…“

Ein erfreutes Gelächter erfüllte den düsteren Raum. Während sich ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit um den Schöpfer der Androiden legte.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast