Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Opposite

von Yueliang
GeschichteDrama, Freundschaft / P18 / MaleSlash
Han / Han Jisung Lee Know / Lee Minho
03.05.2020
01.06.2020
10
16.757
9
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
22.05.2020 1.361
 
Als Minho am nächsten Morgen wach wird, weiß er gar nicht, wieso er sich so mies fühlt. Dann tröpfeln nach und nach die Erinnerungen an den gestrigen Tag wieder in sein Gedächtnis und ein Klumpen breitet sich in seinem Bauch aus. Jisung hat ihn geschlagen. Das ist noch nie passiert. Sein Vater hat ihn sexuell missbraucht und sitzt in Haft. Was will Jisung damit bezwecken, dass er seine ehemaligen Freunde so von sich stößt? „Du bist ja schon wach!“, staunt seine Mutter, die gerade ins Zimmer kommt, um ihn zu wecken. „Alles okay?“ Sie setzt sich auf die Bettkante und streicht durch Minhos dunkles Haar. Als er gestern von Chan zurückgekommen ist, ist er ohne weitere Worte in sein Zimmer verschwunden. „Hast du dich mit Chan gestritten?“, forscht seine Mutter nach, aber ihr Sohn schüttelt den Kopf. „Mit einem der anderen Jungs?“ „Ich will nicht darüber reden“, murmelt Minho und sie drückt ihm einen Kuss auf die Wange. „Okay, Liebling.“ Damit lässt sie ihn alleine und Minho steht lustlos auf.

Zum Glück scheint seine Nase keinen Schaden durch den Schlag erlitten zu haben. Der Morgen vergeht recht schweigsam, selbst seine drei Katzen können Minho dieses Mal nicht aufmuntern. Als er sich von seinen Eltern verabschiedet, wirken diese besorgt. Auch Chan mustert ihn auf dem Weg zur Schule immer wieder. Offenbar ist ihm Minhos Zusammenbruch von gestern noch vor Augen. „Es geht mir gut“, seufzt dieser irgendwann genervt. Changbin wartet wie gewöhnlich an der üblichen Straßenkreuzung. „Ist das wahr was Chan-hyung erzählt hat?“, fragt er sofort zur Begrüßung und Minho schaut ihn nur verwirrt an. „Das Jisung dich geschlagen hat“, ergänzt Changbin und sein Blick verfinstert sich. „Musstest du das gleich allen erzählen?“, wendet sich Minho verärgert an den Australier, welcher nur die Schultern hebt. „Ich wollte wissen, was sie davon halten“, sagt er entschuldigend und Minho verzieht das Gesicht. „Na ganz toll“, brummt er und verdreht die Augen.

Natürlich ist dieser Vorfall das Hauptgesprächsthema, als sie in der Schule auf Felix und Hyunjin treffen. „Das klingt alles gar nicht nach Jisung“, meint Felix verwirrt und Minho schaut seine Freunde flehend an. „Können wir das Thema wechseln?“ In dem Moment runzelt Changbin die Stirn und löst sich aus der Gruppe. Jisung kommt über den Schulhof gelaufen und er beeilt sich, diesen einzuholen. „So weit sind wir schon, dass du deine alten Freunde schlägst?“, fragt er und hält den Jüngeren zurück. Dieser dreht sich langsam um und funkelt Changbin an. „Wir sind keine Freunde!“, antwortet er wegwerfend. „Genau, mit jemanden wie dir würde ich nicht befreundet sein wollen. Aber ich hatte mal einen sehr guten Freund, sein Name war Han Jisung.“ Dieser ballt die Hände zu Fäusten und will gerade etwas sagen, als Minho sie unterbricht: „Changbinnie, lass gut sein.“ „Jisung-hyung!“, ertönt im nächsten Augenblick eine begeisterte Stimme.

Seungmin ist mit Jeongin angekommen und der Jüngste läuft direkt zu Jisung und zieht diesen in eine feste Umarmung. Dieser versteift sich augenblicklich und stößt Jeongin ziemlich heftig von sich, dass dieser fast zu Boden fällt. „Fass mich nie wieder an!“, presst Jisung hervor und sieht den Jüngeren vernichtend an. Dieser schluckt und starrt auf seine Füße. Ohne weitere Worte dreht er sich um und geht in die Schule. Changbin will ihm offenbar nach, doch Minho schüttelt drohend den Kopf und wendet sich an den sichtlich überforderten Jeongin. „Jeonginnie, ich habe dir doch gesagt, dass es kompliziert ist“, sagt er sanft und der Jüngste schnieft leise. „Aber ich dachte nicht, dass es so kompliziert ist“, hält er dagegen. „Gott beschütze unseren Maknae“, seufzt Seungmin und legt einen Arm um Jeongin. „Lass seine Hyungs nur machen, wir holen unseren Jisungie irgendwie wieder zurück“, versichert er dem Jüngeren und Minho blickt mutlos auf das Schulgebäude, wo Jisung gerade hinein verschwinden ist. Wenn Seungmin sich da nicht zu viel vorgenommen hat.

Im Schulhaus trennen sich wie üblich ihre Wege. Als Hyunjin im Klassenzimmer Jisung auf seinem Platz sitzen sieht, packt ihn wilde Entschlossenheit. Achtlos lässt er seinen Rucksack auf seinen Stuhl fallen und stapft zu Jisung. Wütend baut er sich vor ihm auf und schlägt die Hände auf die Tischplatte. „Was willst du erreichen?“, knurrt er drohend und Jisung hebt gelassen den Blick. Jeno, welcher neben ihm sitzt, sieht Hyunjin konfus an. Sie kennen Hyunjin alle als freundlich und ruhig. Ihn so dermaßen aufgebracht zu erleben, ist neu. Doch das Maß ist jetzt selbst für Hyunjin voll, das was Chan ihm gestern von Minho erzählt hat und wie Jisung, Jeongin erst von sich gestoßen hat, ist einfach genug. „Wovon sprichst du?“, entgegnet Jisung jetzt und lächelt spöttisch. Am liebsten würde Hyunjin dieses Lächeln aus seinem Gesicht schlagen, aber er zwingt sich zur Ruhe. „Wovon ich spreche? Ach, über so einiges. Wie zum Beispiel die Tatsache, dass du offenbar eine jahrelange Freundschaft vergessen hast. Kann ja mal passieren“, erklärt Hyunjin ironisch und Jisungs Blick verfinstert sich.

„Ihr habt mich vergessen!“, erwidert er kühl. „Was? Willst du mich verarschen?“, ruft Hyunjin aufgebracht und die Blicke der anderen Mitschüler richten sich auf sie. „Du hast plötzlich auf niemanden mehr reagiert und jetzt unterstellst du uns, wir hätten dich vergessen?“, braust er auf und ballt die Hände zu Fäusten. Mittlerweile hat sich Jisung von seinem Platz erhoben, doch bevor es eskalieren kann, zieht Changbin Hyunjin zu sich. „Komm schon, eine Prügelei ist das nicht wert“, sagt er ruhig. Hyunjin schaut Jisung ein letztes Mal finster an und folgt dem Älteren widerwillig auf seinen Platz. In einer Pause kommt Minho zu ihnen ins Klassenzimmer. Die anderen Schüler schauen ihn schüchtern an, für gewöhnlich verirren sich die älteren Schüler aus den oberen Jahrgängen nicht hierher. Unbeirrt geht er zu Changbin und Hyunjin, die ihn verwundert anschauen. „Könnt ihr mir einen Gefallen tun?“, fragt er ohne Umschweife und sofort nicken sie.

Als nächstes geht Minho zu Jisung, welcher die Stirn runzelt, als er näher kommt. „Kannst du bitte mit mir mitkommen?“, fragt er leise und Jisung sieht ihn gelangweilt an. „Und warum sollte ich das tun?“, erwidert er schroff. Minho schließt kurz die Augen. „Jisung, ich habe echt keine Lust und Nerven mit dir zu diskutieren“, knurrt er und zu seiner immensen Überraschung steht der Jüngere auf und verschränkt die Arme vor der Brust. Minho nickt Changbin und Hyunjin zu und die drei Jüngeren folgen ihm. Feindesselig blickt Hyunjin immer wieder zu Jisung, der das aber ignoriert. Er hat die Hände in den Taschen seiner Lederjacke vergraben und geht mit gesenktem Kopf hinter Minho her. Dieser läuft zielstrebig durch die Gänge und öffnet irgendwann die Tür zu einem Klassenzimmer, welches gerade nicht benutzt wird. Nacheinander treten sie ein und als Jisung den Kopf hebt, realisiert er, dass alle außer Jeongin hier drinnen versammelt sind. Das Geräusch der zufallenden Tür lässt ihn herumfahren.

„Was soll das?“, entfährt es ihm und versucht seine Panik zu verbergen. Aber den anderen kann er natürlich nichts vormachen. Chan lächelt sanft und kommt auf ihn zu. „Keine Sorge, wir wollen nur mit dir reden“, versichert er und Seungmin schaut Jisung traurig an. „Was ist mit dir passiert?“, fragt er und Jisung macht einen Schritt rückwärts. „Gar nichts“, entgegnet er abweisend. „Danach sieht es aber nicht aus“, meldet sich Felix zu Wort. „Es geht keinem was an. Erst recht nicht euch“, ruft Jisung mit schriller Stimme. Er fühlt sich in die Enge getrieben. „Wieso sagst du sowas? Das muss doch einen Grund haben“, meint Chan ruhig und Jisung schluckt. „Ich bin nicht mehr die gleiche Person, wie vor drei Jahren“, antwortet er nur. „Darauf wären wir nie gekommen“, murmelt Hyunjin und verdreht die Augen.

„Haltet euch fern von mir, dass ist das Beste für alle Beteiligten“, stellt Jisung klar und seine kurze Unsicherheit ist mit einem Mal verschwunden. „Verdammt, wir sind miteinander groß geworden. Wir haben schon einigen Mist hinter uns. Was ist dieses Mal so schwierig?“, platzt Changbin der Kragen und funkelt Jisung zornig an. Dieser scheint mit sich selbst zu kämpfen, ob er es den anderen erzählt oder nicht. Doch er dreht sich abrupt um und will zur Tür. „ Jetzt renn doch nicht wieder weg“, verlangt Minho energisch und hält Jisung am Unterarm fest. Dem Jüngeren entfährt ein schmerzerfülltes Wimmern und erschrocken lässt Minho ihn sofort los.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast