Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ein besonderer Gast auf Horseland

GeschichteFreundschaft, Schmerz/Trost / P16
Cloe Stiehler OC (Own Character) Sarah Wittner Scarlet Trine William "Willi" Tagert
30.04.2020
03.05.2020
2
2.765
1
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
03.05.2020 1.701
 
Hi hier ist auch schon ein neues Kapitel für euch :)
_______________________________________________


Kleine Info: Für alle Leser die, die Serie Horseland nicht kennen. In Horseland ist es so das die Tiere untereinander miteinander sprechen können wie die Menschen auch. Die Menschen hören aber nur die üblichen Tierlaute. Die Info lag mir noch auf dem Herzen :)
*******************************************************************************



„Hey ihr beiden! Was für eine Laus ist euch denn über die Leber gelaufen?“, meinte Benny während er ein Hindernis abbaute. „Ihhh Läuse!“, meinte Cloe. „Ähm du weißt schon das, dass nur eine Redewendung ist?!“,meinte Zoey. Benny seufzte. „Könntet ihr vielleicht bitte mithelfen?! Das ist schwer!“, meinte Benny. Die beiden Zwillingsschwestern hatten überhaupt keine Lust auf so eine Arbeit. „Also? Was ist los ihr beiden?“, wollte Benny wissen. „Willi hat behauptet das Sarah die Beste hier auf Horseland ist!“, meinte Cloe. „Hat er auch nicht ganz Unrecht!“, Zoey sah ihn nicht grade begeistert an. „Sie ist gut aber nicht die Beste!“, meinte Cloe. „Genau!“, meinte Zoey zustimmend. „Also beim letzten Turnier war sie eben die Beste und hat Horseland sehr gut vertreten!“, meinte Benny knapp.



„Trotzdem!“, meinte Benny knapp. „Statt hier zu arbeiten könnten wir jetzt die Zeit zum trainieren nutzen!“, meinte Zoey. „Das kommt gar nicht in Frage ihr zwei! Die letzten Wochen waren anstrengend für die Pferde! Auch sie haben mal eine Pause verdient!“, meinte er streng. Cloe seufzte. „Ja schon verstanden!“, damit halfen die beiden Schwestern Benny widerwillig die Hindernisse abzubauen.



(Unterdessen im Stall)



Scarlet seufzte und schaute traurig in den Eimer mit dem frischen Hafer. „Na Scarlet? Immer noch kein Hunger?“, wollte Chef der Hund von Horseland wissen. Scarlet sah ihn an. „Oh du bist es Chef! Ach weißt du? Ich möchte auch wieder auf die Weide zu den anderen und etwas frisches, saftiges Gras fressen!“, erklärte die Stute ihm. „Achso ist das also!“, meinte er. Scarlet nickte. „Ja aber das kann ich Sarah ja leider nicht sagen! Ich hoffe Dr. Martin schlägt ihr vor mich aus dem Stall zu lassen! Wenigstens ein paar... Hatschi“, Chef sah sie an. „Gesundheit!“, meinte er. Fragend sah er die Stute an. „Danke!“, meinte sie. „Hältst du das für eine gute Idee?“, Scarlet senkte den Kopf. Plötzlich erklang eine aufgeregte Stimme hinter Chef. „Oh oh oh geht es Scarlet immer noch nicht besser? Das ist schrecklich! Arme Scarlet!“, es war Trine das kleine Schwein das auf Horseland lebte. Chef sah Trine an. „Beruhige dich Trine! Ich denke es geht ihr etwas besser aber Scarlet ist halt noch nicht ganz gesund!“, meinte Chef. „Oh mein Magen sagt mir das ich dringend etwas essen sollte! Bis später ihr zwei!“, damit lief das kleine Schwein mit der kleinen, pinken Schleife an seinem Schwanz aus dem Stall. „Hey Trine! Pass doch auf!“, meinte Angora die graue Katze die ebenfalls auf Horseland lebte.



„Entschuldige bitte Angora!“, rief Trine ihr noch zurück. Angora setzte sich neben Chef und begann sich sorgfälitig zu putzen. Sie war eitel, stolz und auch eingebildet. Doch auch Angora hatte ein gutes Herz. „Kann man denn nicht einmal seine Ruhe haben?!“, Scarlet seufzte. „Mir ist das zu viel Ruhe!“, meinte Scarlet traurig. „Dann würde ich an deiner Stelle aufhören das Futter zu verweigern!“, meinte Angora knapp. „Meint ihr wirklich?“, unsicher sah sie den Eimer mit dem Hafer an. „Ich kann ja mal probieren!“, meinte Scarlet seufzend und begann wirklich etwas zu fressen. Fragend sah Chef sie an. „Und schmeckt es dir?“, Scarlet sah ihn an. „Frisches, saftiges Gras wäre mir jetzt lieber!“, Angora erhob sich und sah beide nacheinander an. „Wie dem auch sei! Ich brauche dringend meinen Schönheitsschlaf!“, damit lief sie aus dem Stall. Fragend sah Chef die Stute an. „Kann ich sonst etwas für dich tun?“, das Pferd schüttelte den Kopf. „Nein danke! War schön mit dir zu sprechen!“, meinte Scarlet. „Immer wieder gern!“, damit erhob er sich und verließ ebenfalls den Stall. Scarlet fraß noch etwas von dem Hafer vielleicht, half das ja um wieder schneller aus dem Stall zu kommen.



(Unterdessen Vor dem Stall)



„Ja vielen Dank Dr. Martin! Einen Versuch ist es wert!“, damit beendeten der Doktor und Sarah das Gespräch und steckte ihr Handy wieder in ihre Hosentasche. Sarah seufzte. Am liebsten würde sie ja wieder zu Scarlet aber... Sie wollte ihr Pferd auch nicht unnötig stressen. Sarah seufzte und ging zum Haupthaus. Sie öffnete die große Eingangstür und ging durch die große Eingangshalle. Der Boden der Halle bestand aus hell, braunem Holz, das mit einem riesigen, rotem Teppich ausgelegt war. An den Wänden hingen in regelmäßigen Abständen verschiedene Bilder. Familien Bilder, Bilder von Horseland, Bilder von verschieden Pferden. Sarah ging die große Treppe in der Halle hoch. Sie bekam ein mulmiges Gefühl. Sie ging in ihren Gedanken noch einmal die letzten Tage und Wochen durch. Hatte sie etwas vergessen oder einen Fehler gemacht? Sarah kam auf kein Grund weshalb Bennys Eltern sie sprechen wollten. Außer vielleicht... Jetzt stand sie vom Büro von Bennys Eltern. Ihr Herz schlug ihr bis zum Hals.




Sie atmete noch einmal tief. „Okay Sarah! Ganz ruhig!“, versuchte sie sich zu beruhigen und sich Mut zu machen dann klopfte sie an die Tür und wartete einen Moment. „Ja?!“, erklang eine männliche, erwachsene Stimme. Sarah atmete noch einmal durch und öffnete die Tür.  „Ah Sarah! Komm doch bitte rein!“, meinte Mr. Handler. „Bitte setz dich!“, Mr Handler las sich etwas durch und unterschrieb hin und wieder etwas. Ein paar Dokumente legte er aber ununterschrieben zur Seite. „Sekunde bin gleich für dich da!“, meinte er. Er begutachtete noch ein Dokument und wendete sich dann Sarah zu. Er drückte einen Knopf auf dem Telefon welches auf dem Schreibtisch stand. „Eva kommst du bitte ins Büro? Sarah ist da!“, meinte er. „Ja ich komme!“, meinte eine weibliche, nette erwachsene Frauenstimme.




Nur wenig später kam Eva Marie Handler ebenfalls ins Büro. „Hallo Sarah!“, meinte Mrs. Handler. Sie setzte sich neben ihren Mann hinter den Schreibtisch. „Danke das du so schnell zu uns gekommen bist!“, meinte Mr. Handler. „Ist doch selbstverständlich!“, meinte Sarah. „Wir wissen das du es in letzter Zeit nicht leicht hast Sarah und es fällt uns deshalb leider nicht leicht...“, Mr. Handler seufzte. Sarahs Augen füllten sich mit Tränen. „Sie wollen mir sagen das Scarlet und ich Horseland verlassen müssen habe ich recht?!“, Sarah vergrub ihr Gesicht in ihre Hände und fing bitterlich an zu weinen. Geschockt sahen sich die Handlers an. Mrs. Handler ging sofort zu Sarah und legte ihr eine Hand auf die Schulter. „Oh Sarah! Wie kommst du denn darauf?“, meinte Mrs. Handler. „Mein Vater... Er...“, jetzt trat auch Mr. Handler neben Sarah und legte ihr ebenfalls eine Hand auf ihre Schulter und ging vor ihr in die Hocke.




„Oh Sarah! Nein da hast du was falsch verstanden!“, er gab ihr ein Taschentuch. Sarah nahm es und wischte sich die Tränen aus dem Gesicht. „Wir wissen wie es um dein Vater steht! Aber mache dir keine Sorgen! Scarlet und du ihr bleibt weiterhin auf Horseland!“, meinte Mr. Handler. „Aber... Aber die Ersparnisse werden nicht ewig reichen um Horseland weiter für Scarlet und mich finanzieren zu können!“, meinte sie und fing wieder an zu weinen. „Sarah mach dir bitte keine Gedanken darüber!“, versuchte Mrs. Handler Sarah zu beruhigen. „Du brauchst dir wirklich keine Sorgen um dein Platz zu machen!“, fragend sah Sarah die beiden an.




„Heißt das Sie wollten gar nicht mit mir über den Platz hier auf Horseland sprechen?“, beide schüttelten ihre Köpfe. „Nein! Wir haben ein Anliegen und wollten dich eigentlich etwas fragen!“, meinte Mrs. Handler. Sarah viel ein Stein vom Herzen zumindest, zum Teil „Was gibt es denn?“, wollte Sarah unsicher wissen. „Es ist so...“, fing Mrs. Handler zu erklären an und sah ihren Mann an. „Wir haben eine Anfrage von jemandem erhalten der dringend unsere Hilfe benötigt oder besser gesagt Horseland könnte jemandem sehr helfen!“, erklärte Mr. Handler. „Oder besser gesagt man hofft das Horseland helfen kann!“, meinte Mrs. Handler weiter. Fragend sah Sarah die beiden an. „Das klingt ja sehr ernst! Und wer ist die Person und was habe ich damit zu tun?“, wollte Sarah wissen. Mr. Handler setze sich auf die Kante des Schreibtisches. „Du kannst gut mit Tieren aber auch mit Menschen umgehen! Und bist die Ruhe selbst! Deshalb wollten wir dich fragen ob du dich vielleicht um den Gast kümmern könntest!“




Mr. Handler gab Sarah den Anmeldebogen. Sarah las ihn sich sorgfältig durch und stutzte. „Aber...“, fragend sah sie die beiden an. „Ja das Alter ist richtig! Es soll so eine Art... Ich weiß nicht ob Threphiedas richtige Wort ist...“, meinte Mr. Handler nachdenklich. „Ich verstehe schon...“, meinte Sarah ebenfalls nachdenklich. „Was ist dem Mädchen denn passiert?“, Mrs. Handler sah sie an. „Genau das ist der Punkt! Deshalb würden wir ihrem Aufenthalt ja auch zustimmen! Ihre Eltern sind gestorben und sie lebt seid dem bei ihrer Tante und diese hat viel von Horseland gehört und hat gehofft das Horseland ihrer Nichte helfen könnte das erlebte zu verarbeiten!“, erklärte Mr. Handler. „Die Eltern starben als sie bei einem Unfall helfen wollten!“, Sarah war geschockt. „Das ist ja schrecklich!“, meinte Sarah betroffen.




„Wenn ich das richtig verstanden habe dann möchten Sie das ich mich um das Mädchen kümmere?“, beide nickten. „Ja! Wir würden es gerne selbst machen aber wir haben so viel zu tun!“, erklärte Mr. Handler. „Und wir würden ungern ablehnen wegen...“, in diesem Moment ging Willi am Fenster des Büros vorbei. „Ja ich verstehe!“, meinte Sarah nachdenklich. Fragend sah sie die beiden an. „Bitte geben Sie mir etwas Zeit darüber nachzudenken! Bitte verzeihen Sie aber im Moment braucht Scarlet mich!“, meinte Sarah ehrlich. „Natürlich! Sag uns Bescheid wenn du dich entschieden hast!“, meinte Mr. Handler. „Danke! Ich werde es mir überlegen!“, meinte Sarah. „Okay danke Sarah!“, fragend sah sie die beiden an. „Darf ich jetzt gehen?“, wollte Sarah wissen. „Ja das war alles! Und Sarah bitte mache dir keine Sorgen um deinen Platz ja?“, Sarah die schon zur Tür gegangen war drehte sich noch mal zu den beiden um. „Ich werde es versuchen danke!“, meinte Sarah leicht lächelnd, Verlies das Büro und schloss die Tür hinter sich. Auch wenn Sarah es nicht vor den Handlers zugeben wollte hatte sie jetzt nur noch mehr Gedanken im Kopf die ihr zu schaffen machten.
______________________________________________________________

Das war das neue Kapitel bis zum nächsten mal :)
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast