Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

King Gollum und der Goldene Ring

GeschichteParodie, Fantasy / P6
30.04.2020
25.11.2020
48
60.090
 
Alle Kapitel
33 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
30.04.2020 677
 
ES WAR EINMAL …
     
     So beginnen viele bekannte Märchen und ich wäre geneigt, auch das folgende mit dieser Formel einzuleiten. Das allerdings würde voraussetzen, dass alle hier beschriebenen Abenteuer wirklich so passiert sind. Doch sind sie das? Ich nehme euch mit, auf eine kleine Zeitreise ins Jahr 2006 und lasse euch an diesen wahnwitzigen Erlebnissen teilhaben. Entscheidet am Ende selbst, ob sich alles wirklich so zugetragen haben könnte oder ob ich euch nur einen Gorilla aufbinden wollte!

Ihren Anfang nimmt das heitere Brimborium an einem ganz normalen letzten Schultag vor den Sommerferien. Susi und Max lauschen gelangweilt … Wer Susi und Max sind, wollt ihr wissen? Ja richtig! Vielleicht sollte ich euch zunächst unsere beiden Protagonisten vorstellen!

Maximilian Winter, von seinen Freunden Max genannt und Susanne „Susi“ Reh kannten sich schon seit frühester Kindheit. Ihre Elternhäuser standen in derselben Straße in Groß Wiesenstedt und sie gingen in die jeweilige Parallelklasse der örtlichen Grundschule. »Oh, wie schön! Eine Sandkastenliebe.« Was? Wer hat das gesagt? Liebe? Susi und Max? Oh, das tut mir wirklich leid. Diesen amourösen Gedanken muss ich sogleich zerplatzen lassen. Denn das, was sich heute als gute Freundschaft bezeichnet, ist bis vor ein paar Jahren noch das ganze Gegenteil gewesen! Als kleine Kinder konnten sich Max und Susi nicht ausstehen. Es war für beide der blanke Horror, wenn ihre Eltern sich zum gemeinsamen Grillnachmittag in einem ihrer Gärten verabredeten und es als selbstverständlich ansahen, dass die beiden Kinder miteinander spielten. »Es ist gut für unsere Einzelkinder, dass sie Spielkameraden in der Nachbarschaft haben«, hieß es immer. Ob betreffende Kids das auch so sahen oder nicht vielleicht lieber allein in ihren Zimmern spielen wollten, das interessierte niemanden. So endeten Max und Susi stets schmollend auf einer Picknick-Decke und lauschten gelangweilt den Erwachsenengesprächen.

     Zu dieser Zeit hatte Max Susi auch oft wegen ihres Nachnamens geärgert. »Na, du scheues Reh?«, »Hey, Feline, wo hast du deinen Bambi gelassen?«, »Versteckst du dich auch im hohen Gras und wartest, bis deine Mama wieder da ist?« und weitere Sprüche dieser Art waren an der Tagesordnung. Nicht nett, oder? Zumal die arme Susi als Kind wirklich sehr schüchtern war und selten einen passenden Spruch parat hatte, um Max Paroli zu bieten. Hättet ihr da ein paar Ideen? »Max Winter, wo hast du deine Schneekönigin versteckt«, vielleicht? Aber wir wollen ja nicht so gemein sein, wie er es damals war. Zurück zum Thema:

     Eines schönen Tages stellte sich heraus, dass die beiden Streithähne gemeinsame Hobbys hatten. Man mag es nicht glauben! Sie liebten beide Superhelden und Dinosaurier und zu Weihnachten 2004 bekamen sie jeweils alle drei Teile „Der Herr der Ringe“ auf DVDs geschenkt. Letzteres brachte den Stein so richtig ins Rollen, als das scheue Reh und der frostige Winter am ersten Schultag nach den Weihnachtsferien anfingen, sich angeregt über die Filme zu unterhalten. Schlussendlich brauchten ihre Eltern keine Spielstunden mehr zu arrangieren. Susi und Max trafen sich ganz freiwillig nach der Schule und wurden Freunde. So schnell kann es gehen. Na ja oder eben nicht schnell, aber zumindest plötzlich.

     Im Januar 2006 waren Max und Susi 14 Jahre alt und gingen in die gleiche Klasse des Groß Wiesenstedter Gymnasiums. Sie teilten noch immer viele gemeinsame Interessen, saßen im Unterricht nebeneinander und weil sie auch immer zusammen nach Hause gingen, dachten einige sogar, sie wären Geschwister. Damit lagen sie gar nicht so falsch, denn auch für Max war Susi mittlerweile wie eine Schwester und Max für Susi wie ein Bruder. Ein Leben ohne den anderen konnten sie sich nicht mehr vorstellen. Alles in allem konnte man aber sagen, dass die beiden Jugendlichen sich nicht von ihren Altersgenossen unterschieden. Noch nicht! Denn niemand konnten ahnen, dass die bevorstehenden Sommerferien ihr bisheriges, friedliches Leben ganz schön auf den Kopf stellen sollten. Dabei fing alles so normal an.
     Ihr wollt wissen, was denn so unglaubliches passiert ist? Dann steigt ein, in meine kleine Zeitmaschine und seht selbst ...
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast