Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Reader x Chrollo

OneshotSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P12
Chrollo Lucilfer
29.04.2020
29.04.2020
1
735
2
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
29.04.2020 735
 
Du wirst wach, als du hörst, wie jemand deine Zimmertür öffnet und kurz danach  wieder schließt.

»Wer ist da?«, stellst du die Frage und hörst Schritte, die sich dir langsam näheren.

Vor deinem Bett bleibt die Person stehen und knipst das Licht an. Deine (A/F) Augen weiten sich vor Schreck, als du Chrollo entdeckst, der zudem noch klitschnass ist.

»Chef!«, sagst du und schlägst deine Bettdecke beiseite, um aus deinen Bett steigen zu können.

»Du hättest nicht aufstehen müssen.«

»Oh doch. Warte, ich hol ein Handtuch «, gibst du von dir und läufst zu deinen Kleiderschrank hin, bevor du diesen öffnest.

»Gibt es ein Grund, warum du mich mitten in der Nacht aufsucht?«, stellst du ihm sie Frage, während du in deinen Schrank nach einem Handtuch suchst.

Er schweigt, was dich misstrauisch werden lässt, aber du fragst ihn nicht, warum er dir nicht antwortet.

»Hier ist eins«, sagst du grinsend und ziehst es aus den Schrank, bevor du dich wieder zu deinen Chef drehst.

Er fixiert dich mit seinen grauen Augen und du gehst langsam auf ihm zu.

»Du solltest deine Anziehsachen ausziehen, wenn du nicht krank werden möchtest.«

Chrollo geht nicht auf deine Worte ein, sondern sieht dich weiterhin stumm an, was dich ein wenig anfängt zu nerven.

Was ist denn los mit ihm? Ist etwas passiert, worüber er nicht reden will, aber warum sucht er dann deine Nähe auf?

Du wirfst dir das Handtuch über die Schulter und greifst vorsichtig nach seinen Mantel.

»Verzeih, aber ich möchte nicht, dass du krank wirst. Die anderen wären bestimmt nicht darüber erfreut, wenn sie hören, dass ich dich in meinen Zimmer so rum stehen lassen habe«, meinst du und ziehst ihm den Mantel aus, der achtlos auf den Boden fällt.

Chrollo greift nach deinen Handgelenken und zieht dich so näher an sich heran. »Ch-«, willst du sagen, aber du verstummst, als seine Lippen auf deine treffen.

Überrumpelt lässt du es einfach zu und starrst den Schwarzhaarigen an, der seine Augen geschlossen hat.

»Ich will, dass du die Spinne verlässt.«

»Was?«, fragst du und kannst nicht fassen, was Chrollo so eben zu dir gesagt hatte.

Er will, dass du gehst und kein Teil der Phantom Troupe bist.

Warum?

»Ist das dein Ernst, Chef?«, fragst du fassungslos und versuchst dich los zu reißen, aber Chrollo gibt dich nicht frei.

»Hör gefälligst zu, bevor du eine Szene machst.« Abrupt hörst du auf dich gegen ihn zu wehren und siehst ihm wieder in die Augen.

»Warum willst du dann, dass ich gehe? Ich habe doch nichts falsches getan, oder ist es wegen eben?«, hakst du nach.

Es schmerzt, dass du deine Familie verlassen sollst. Du willst nicht gehen, weil du sie alle lieb hast und nicht verlieren möchtest.

»Hisoka hat gedroht, dass er alle Mitglieder töten wird, solange ich nicht ihm  Kämpfe, deshalb. Er kennt dich nicht und das soll so bleiben«, sagt Chrollo vollkommen ruhig.

»Und dann willst du mich wieder wegschicken? Du hast mich schon mal weg geschickt und als ich wiederkam, waren Uvogin und Pakunoda tot! Wer stirbt dann, wenn...«, willst du sagen, aber unterbrichst dich selbst.

Es war nicht dasselbe. Damals warst du auf einer Mission für die Spinne, aber dieses mal, heißt es, dass du gehen sollst und es ist kein Wort darüber gefallen, dass du wieder kommen sollst.

Deine Brust zieht sich schmerzhaft zusammen und du verspürst einen Stich in deinem Herzen.

»Hälst du mich für schwach? Ich kann mich wehren und ich will nicht gehen, Chrollo!«, sagst du und wirst dabei immer lauter

»Nein, aber alleine wirst du gegen ihn nicht ankommen. Das Treffen der Spinne ist so gut wie beendet und alle gehen nach Hause«, antwortet er dir.

Mit Tränen in den Augen siehst du ihn an und hoffst, dass er seine Entscheidung ändern würde. Du betest innerlich dafür, dass er dir das nicht antut.

Versteht er es denn nicht?

Chrollo löst eine Hand von deinen Handgelenk und streicht dir eine (H/F) Haarsträhne hinter das Ohr.

Er beugt sich zu dir runter und umfasst dein Kinn. »Ich verstehe dich und deine Gefühle, aber du musst auch mich verstehen.«

Du öffnest deinen Mund und willst etwas erwidern, aber bevor du das tun kannst, spürst du einen Schlag an deinen Nacken.

»Chrollo.«

»Du machst es mir echt nicht leid, aber du wirst es verstehen, (D/N). Schlaf schön, Prinzessin«, raunt dir Chrollo ins Ohr und du verlierst langsam dein Bewusstsein.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast