Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Feitan

OneshotLiebesgeschichte / P12
Feitan
24.04.2020
24.04.2020
1
767
5
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
24.04.2020 767
 
Grinsend liest du dir den Zettel nochmal  durch, den dir Feitan zu gesteckt hat, als er das letzte mal deine Nähe aufgesucht hat.

'Komm nachher zu mir.' - Feitan.

In deinen Bauch fängt es an zu Kribbeln. Was er wohl von dir will? Feitan sucht in letzter Zeit immer häufiger deine Nähe auf und kommt dir näher, als alle anderen Phantom Troupe Mitglieder es je kommen sind.

»Was liest du da?«, fragt dich Shizuku und schnell drehst du dich zu der Schwarzhaarigen um, bevor du deinen Zettel in der Hosentasche verschwinden lässt.

»Was? Ich habe nichts gelesen«, lügst du Shizuku an, die dich skeptisch ansieht.

Natürlich glaubt sie dir nicht, weil sie sich bei frischer Tat  ertappt hat und daher deine Lüge vollkommen unglaubwürdig ist.

Aber was sollst du machen? Du willst nicht, dass einer der anderen Mitglieder  erfährt, was zwischen Feitan und dir geht, oder sich noch entwickeln könnte.

Nervös kaust  du auf deiner Unterlippe herum und siehst Shizuku an, die anscheinend über etwas nachdenkt.

»Wie du meinst.« Shizuku kehrt dir den Rücken zu und läuft los.

Du atmest erleichtert aus, dass Shizuku sich nicht sonderlich für den Zettel interessiert und schüttelst grinsend deinen Kopf.

Das war echt knapp.

»Achja, viel Spaß mit Feitan!«, hörst du Shizuku rufen und deine (A/F) Augen weiteten sich vor Schreck.

Automatisch färben sich deine Wangen rot und du fragst dich innerlich, woher sie das weiß.

Hatte sie vorher die Nachricht auch gelesen, bevor sie dich gesprochen hat, oder wusste sie es schon im vornherein?

•••

Du atmest nochmal tief durch, bevor du die Türklinke runter drückst und die Tür öffnest, damit du eintreten kannst.

»Ich habe dich schon erwartet, allerdings hätte ich gedacht, dass du eher kommen würdest.« Feitans graue Augen, die dich an flüssiges Stahl erinnern, fixieren dich und er kommt langsam auf dich zu.

Dabei fällt dir auf, dass er Oberkörperfrei ist, woraufhin sich ein rosaner Schimmer auf deine Wangen legt.

Vor dir bleibt er stehen und schlingt ein Arm um deine Taille, bevor er sich an dich drückt.

»Mh, du riechst heute mal wieder nach Himbeer. Das gefällt mir «, schnurrt der Schwarzhaarige und löst sich kurz danach auch schon wieder von dir.

»Feitan. Was hast du mi-«, willst du ihn fragen, aber unterbricht dich, in dem er seine Lippen auf deine presst und somit einen Kuss stiehlt.

»Brauch ich denn dafür ein Grund? Du solltest doch langsam daran gewöhnt sein, dass ich deine Nähe suche«, raunt er und legt seine rechte Hand an deine Wange.

Du schüttelst kaum merkbar mit deinen Kopf, woraufhin deine (H/F) leicht hin und her fliegen.

»Gut und jetzt, küss mich«, verlangt Feitan von dir.

»Feitan.« Du zögerst, aber nur, weil dir seit einigen Tagen eine Frage durch den Kopf schwirrt.

Was ist das eigentlich zwischen euch?

Ihr hattet noch kein Sex miteinander gehabt und er hatte dir auch nicht seine Liebe gestanden.

Allerdings taucht ihr beide ab und zu Zärtlichkeit aus. Ganz egal, wo und wie spät es ist.

»(D/N). Worüber zerbricht du dir dein hübsches Köpfchen, hm?«, hörst du ihm fragen und er küsst sich seinen Unterkiefer entlang, bis zu deinen Lippen.

Du stöhnst erregt auf, als er dir in die Unterlippe beißt und spürst, wie etwas warmes an deiner hinunter läuft.

»Antworte.«

»Wie würdest du die Beziehung zu uns definieren?«, fragst du und Feitan lächelt dich an.

»Ach, darüber denkst du nach?«, gibt er von sich und schiebt eine Hand unter dein Top.

Seine kalte Hand berührt deinen Bauch und du bekommst dadurch eine Gänsehaut.

Du nickst als Antwort mit deinen Kopf und schließt für einen kurzen Moment deine Augen.

»Ich«, sagt Feitan, aber spricht nicht weiter, sondern zieht seine Hand zurück und fängt stattdessen an, deine dunkelrote Bluse auf zu Knöpfen.

Er küsst sich von deinen Lippen hinunter, bis zu deinen Dekolleté und streift dir nebenbei die Bluse von den Schulter.

»Von diesen Anblick bekomm ich auch nicht genug«, brummt Feitan zufrieden und hebt dich im nächsten Moment hoch.

Du schlingst automatisch um seine Hüften und musst Lächeln. Diese Momente zwischen ihm und dir machen dich immer wieder glücklich.

Feitan dreht sich in den nächsten Moment um und läuft mit dir auf einen Stuhl zu. Dort setzt er dich auf diesen ab und setzt sich auf deinen Schoß.

»Unsere Beziehung kann alles sein, was du willst, (D/N).«

»Küss mich, Feitan«, verlangst du dieses mal lächelnd und er kommt deiner Bitte sofort nach.

Auch, wenn er es jetzt nicht ausspricht weißst du, dass du ihm viel bedeutest und er dich lieben tut, auf seine eigene Weise und das reicht dir vollkommen.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast