Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

2020 04 22: Partylöwe Erziraphael [by ladyfangirl]

OneshotHumor / P12 / Gen
Anthony J. Crowley Erziraphael
22.04.2020
22.04.2020
1
1.381
4
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
 
22.04.2020 1.381
 
Tag der Veröffentlichung: 22.04.2020
Zitat: „Kann mir mal jemand sagen, auf welchem Planeten ich gerade bin?" - aus Face off - Im Körper meines Feindes
Titel der Geschichte: Partylöwe Erziraphael
Autor: ladyfangirl
Hauptcharaktere: Anthony J. Crowley; Erziraphael
Nebencharaktere: -
Pairings: -
Kommentar des Autors: Da er ja bekannt ist für seinen guten Geschmack, stößt es Crowley etwas auf, in was für ein Höllenloch der Engel ihn da geschleift hat. Neugier hin oder her, aber diese Art von Party ist unter seiner Würde!

*****

Partylöwe Erziraphael

*****

"´Komm´ schon, das wird Spaß machen.´ hast du gesagt. ´Solche Feiern sind gerade echt angesagt.` meintest du", grummelnd steht Crowley vor dem riesigen Spiegel und begutachtet durch seine getönte Brille sein Spiegelbild. Sein Kleidungsstil war immer sicher und der Ära, in der er lebte, angemessen. Aber in diesen Fetzen, in die Erziraphael ihn da gesteckt hat, in denen würde er nicht mal seinen schlimmsten Widersachern in der Hölle gegenübertreten. Vielleicht Gabriel gegenüber, in der Hoffnung, dass der selbstgefällige Engel dann an seinem eigenen Lachen ersticken wird. Aber niemand anders würde den Dämon jemals so sehen.
"Natürlich wird es Spaß machen und wir werden in diesen Sachen nicht einmal auffallen. Alle tragen so etwas und da können wir uns wunderbar mit einfügen." Crowley wirft dem Engel einen skeptischen Blick zu, bevor er dann wieder die Aufmerksamkeit auf sein eigenes Aussehen richtet. Eine Art sehr enge Hose aus einem seltsamen Stoff liegt wie eine zweite Haut um seine Bein, wobei die eine Seite Neongelb leuchtet, die andere in einem grellen Pink. Ein völlig sinnloser Gürtel mit kurzen Nieten ist lässig um seine Hüften geschwungen und betont seine schlanke Gestalt, die in einem viel zu weitem T-Shirt aus einer Zeit steckt, wo die Menschen Gras rauchten und die Macht der Blumen besonders oft gesucht wurde. Die Haare hat der Engel zu einem Igel nach oben gezaubert und egal was Crowley auch schon bewusst oder unbewusst versucht hat, die roten Haare bleiben so. Nur seine geliebte Brille wurde ihm gelassen, alles andere, zusammen mit seiner Würde, hat der Engel bei dem `Umstyling` gnadenlos niedergemacht. Und das eigentlich schlimmste an der ganzen Sache: Auch Erziraphael hat seinen geliebten Anzug mit Trenchcoat gegen eine absolute Schande der Modewelt eingetauscht und steht in Sachen Grässlichkeit dem Dämonen in nichts nach.
"Ich denke mal, dass wir aber nicht ganz der Zielgruppe dieser Art von Party angehören", der Dämon versucht es nochmal mit Haaren, erhält aber das gleiche Ergebnisse wie zuvor, keine Veränderung. "Das scheint mir mehr was für die Jüngern zu sein. Diese sogenannten ‘Jugendlichen’ sind sicher von sowas mehr zu haben. Warum gehen wir nicht ins Pariser `Ritz` und lassen den Abend mit einem schönen Essen ausklingen?"
"Ich müsste sofort alles liegen lassen, wenn du dich mal freiwillig für ein Essen dort herablässt, oder?" Ein leichtes Funkeln glimmt in den Augen des Engels auf und Erziraphael richtet nochmal seine Fliege. Sein Outfit ist auch anders, bunter und gewagter, aber auf den Binder um seinen Hals kann er nach all den Jahren einfach nicht mehr verzichten. "Aber wir haben uns jetzt einmal so zurecht gemacht, da sollten wir die Party nicht verpassen." Und damit ist für ihn die Sache klar, es geht zur Party. Erziraphael wirft einen letzten Blick in den Spiegel, nickt seinem Bild darin zu und marschiert aus der Tür nach draußen.
"Als würdest du uns nicht mit einem kleinen Wunder wieder in unsere eigenen Klamotten bekommen." Augenrollend, auch wenn es der Engel nicht sieht, stellt sich Crowley dem Schicksal und folgt Erziraphael aus dem Zimmer und aus dem Haus.
Draußen wartet ein Taxi, eine tolle Erfindung der Menschheit, auch wenn Crowley lieber selber mit seinem geliebten Bentley fahren würde, und strahlend steigt Erziraphael ein. Grummelnd folgt auch Crowley der Aufforderung und seine Laune hebt sich nicht einen Milimeter von ihrer Position weg, während der Fahrer sie durch die geschäftigen Straßen Londons fährt.
An einer Art alten Lagerhaus endet die Fahrt und der Engel reicht dem Fahrer das Geld nach vorn. Nun doch von ein bisschen Neugier getrieben steigt der Dämon aus und lässt die Umgebung auf sich wirken. Es wäre ein guter Ort für ein paar dunkle Geschäfte, wären nicht so viele Menschen hier unterwegs.
"Los, wir sind hier um Spaß zu haben", grinsend marschiert Erziraphael los und Crowley kann nicht anders, als dem Engel zu folgen. Er könnte es sich niemals verzeihen, sollte seinem Freund hier was zustoßen, was er als Dämon hätte verhindern können.
An einer Laderampe bleibt das ungleiche Gespann stehen und sie werden von einem recht großen und recht breiten Mann mit erhobener Augenbraue gemustert.
"Na, ihr seid mir zwei alte Vögel, aber die Klamotten passen, also rein mit euch."
"Du hast ja keine Ahnung, wie alt", brummt Crowley, lässt sich aber von Erziraphael nach drin ziehen, bevor er dem Typen da draußen die Meinung sagen kann. Und was er da sieht, lässt ihn dann offiziell am Verstand der Menschheit zweifeln. "Kann mir mal jemand sagen, auf welchem Planeten ich gerade bin?"
"Natürlich auf der Erde, Mann", springt ihm hilfsbereit ein Kerl in Tanktop und Tütü von der Seite an und lässt seinen Blick verdächtig lang auf Crowleys Gürtel ruhen. "Schön, das man für eine ordentliche Party niemals zu Alt zu werden scheint, ihr habt das Motto ja megamäßig getroffen."
"Danke sehr, und so alt sind wir eigentlich gar nicht." Erziraphael legt seinen linken Arm von hinten um Crowley und macht dem Gegenüber klar, dass sie zusammen hier sind. "Wir haben nur die schlechten Gene aus der Familie bekommen und sind keine 50. Aber darum soll es nicht gehen, wir sind schließlich auf einer Party." Und damit zieht der Engel den Dämon mit sich und sie lassen den Kerl einfach stehen.
"Willst du nicht nochmal zu ihm zurück und ihn aufklären, wie alt wir wirklich sind?" Crowley befreit sich aus dem Griff und wenn er es nicht besser wüsste, aber genau das tut er ja, würde er meinen, das der Engel gerade ein klein wenig eifersüchtig war. "Kommt bestimmt gut, wenn du ihm erzählst, wie der Beginn der Menschheit so lief."
"Ach, hör schon auf", Erziraphael winkt ab und arbeitet sich zu dem Ort vor, an dem es die Drinks zu geben scheint. "Das würde er doch eh nicht glauben."
"Ich kann auch so einiges nicht glauben", Crowley lehnt sich lässig neben seinen Freund an den Tresen und lässt den Blick über die Menge schweifen. Die Klamotten jedes Einzelnen sind zum schreiend davon laufen und doch scheinen alle Spaß zu haben. Aus den Boxen, die überall verteilt stehen, kommt Musik aus vergangenen Jahrzehnten und doch feiern die Menschen, als wären es die besten Songs aller Zeiten. "Du hast mich auf eine Party geschleppt."
"Eine Bad-Taste Party, wohlgemerkt."
"Hast du wieder heimlich zu viel Weihwasser getrunken?"
"Nein." Erziraphael schnappt sich einen Drink, den der Barkeeper vor ihn hinstellt.
"Haben dich die geflügelten Idioten von Gabriel in die Finger bekommen und dir eine Kopfwäsche verpasst? Du würdest doch niemals freiwillig auf so eine Party gehen und deine Bücher unbeaufsichtigt lassen."
"Nein, haben sie nicht und doch, würde ich. In meiner Zeit unter den Menschen habe ich einige der Vorzüge des Lebens kennengelernt, und dazu gehört auch das Feiern. Motto-Parties sind gerade sehr angesagt und ich hatte eine große Auswahl. Heute sind wie hier, aber für morgen habe ich was anderes gefunden, das wird dir gefallen." Freudestrahlend trinkt der Engel und nickt zum Beat aus den Boxen. Crowley stöhnt nur auf. Egal, was man mit Erziraphael gemacht hat, er muss es schleunigst in Ordnung bringen, sonst stehen ihm harte Zeiten bevor. Und Crowley ist nun wirklich keiner der ´Partypeople´, wie sich die feiernden Menschen gerade so nennen ...





~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~ Lulas Nachwort ~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~


Eine wirklich lustige Geschichte, die perfekt zum Zitat passt. Das Fandom kenne ich nicht, trotz dessen konnte ich der Geschichte gut folgen. (Viel Hintergrundwissen war hier wahrscheinlich auch gar nicht nötig.)

Eure lula-chan
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast