Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Toradora! Problematische Hürden

Kurzbeschreibung
GeschichteLiebesgeschichte / P12 / Gen
Ryuji Takasu Taiga Aisaka
22.04.2020
05.07.2020
3
2.121
4
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
22.04.2020 547
 
Ich saß gegen 22Uhr mit ein paar Reisbällchen auf den Sofa und guckte im Fernsehen die Nachrichten vom heutigen Tag. Meine Mutter kam erst gegen 3 Uhr morgens wieder. Draußen regnete es als hätte man das Meer zum Austrocknen gebracht und dann über ganz Tokyo verteilt. ,,Auch in den nächsten Tagen wird es vereinzelt Regenschauer geben. Wir empfehlen ihnen daher undichte Stellen abzudichten um Wasserschäden vorzubeugen", sprach der Nachrichtensprecher. Ich seufzte:,, Man ist das ein Wetter ich wünsche es keinem jetzt draußen zu sein. Gut das wir hier drin sind nicht wahr Inko." In dem Moment klingelte es an der Tür. Ich schaute auf die Uhr. Wer das wohl sein könnte. Meine Mutter kann es nicht sein sie hätte angerufen wenn sie früher Schluss hätte. Ich machte sie Tür auf und war Sprachlos. Vor mir stand total durchnässt und mit 2 kleinen Koffern eine Schluchzende Taiga. ,, Was ist denn mit dir los?", fragte ich besorgt und überrascht. Ich hatte Taiga ca. 1½ Jahre nicht mehr gesehen . Sie wohnte bei ihren Eltern und jetzt stand sie hier. Taiga Schluchzte:,, Ich(*schnief*) wurde von(*schnief*) meinen Eltern rausgeschmissen.(*schnief*) Sie meinten da ich ja mit dir verlobt bin....." Jetzt fing sie richtig an in Tränen auszubrechen. ,, Ryuji bitte hilf mir ich weiß doch gar nicht wo ich jetzt hin soll," jammerte sie. ,,Na komm erst mal her,"beruhigte ich Taiga und nahm sie fest in den Arm, ,, Und jetzt lass uns rein gehen du musst aus den nassen Klamotten raus bevor du dich erkältest. Hast du schon etwas gegessen?" Sie schüttelte stumm den Kopf. Auf den Weg in mein Zimmer sah Taiga den Käfig von Inko aus dem Augenwinkel. ,,Unglaublich das der Hässliche Vogel immer noch lebt", lächelte Taiga. Leider waren die Klamotten in Taigas Koffer ebenfalls komplett durchnässt. Ich ging zu meinem Schrank und zog ein Dunkelblaues Tshirt heraus. Taiga stand hinter mir und guckte etwas beklemmt und verärgert. ,,Falls du Unterwäsche brauchst kannst du dich an der meiner Mutter bedienen. Sie wird bestimmt nichts dagegen haben.", sagte ich mit einem prüfenden Blick. ,,He guck nicht so,auch wenn wir verlobt sind", gab sie kleinlaut von sich. Ich entschuldigte mich und küsste Taiga. Danach gingen wir ins Bad um Taigas Haare zu trocknen. Mit einer Schüssel von Taigas Lieblingsessen saßen wir eine halbe Stunde später auf dem Sofa. Keine 2 Minuten später war diese leer und Taiga kuschelte sich an mich. Irgendwann wurde ich von meiner Mutter geweckt. ,,Ryuji warum ist Taiga hier," wisperte sie benommen. Es war bereits 3 Uhr und Taiga lag auf mir und schlief. Ich flüsterte:,, So genau weiß ich das nicht aber sie wurde von ihren Eltern rausgeworfen. Ach ja sie hat sich übrigens Unterwäsche von dir geliehen." Mit einem kein Problem torkelte sie in ihr Schlafzimmer und auch ich wollte langsam ins Bett. Also nahm ich Taiga auf den Arm und trug sie in mein Zimmer. ,,Verdammt wo soll sie denn schlafen", zischte ich leise und seufzte. Also wird sie mit bei mir im Bett schlafen. Nun lagen wir eng an eng gekuschelt im Bett. Naja um genauzusein war es Taiga die sich an mich klammerte. ,,Keine Sorge Taiga hier bist du sicher",flüsterte ich ihr zu.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast