Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Broken Compass

von Yueliang
OneshotFreundschaft, Schmerz/Trost / P12 / Gen
Bang Chan
18.04.2020
18.04.2020
1
6.157
5
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
18.04.2020 6.157
 
Erschöpft reibt Chan sich über die Augen. Er könnte jetzt auf der Stelle einschlafen, doch er reißt sich zusammen. Schlafen kann er später. Konzentriert liest er sich seine Notizen durch, um den Trainingsplan für die kommenden Tage zu erstellen. Recht spontan haben Stray Kids heute erfahren, dass sie nächste Woche einen Fernsehauftritt haben werden, bei welchem sie drei Lieder performen sollen. Diesen Nachmittag haben sie sich in der Gruppe für Miroh, Double Knot und My Pace entschieden. Jetzt liegt es an Chan die üblichen Fehlerquellen der Member bei diesen Songs zu analysieren und auszubessern. Nicht, das sie alle total schlecht sind, doch selbst kleine Fehler sollen vermieden werden. Als sie heute die Choreografien durchgegangen sind, haben sie sich dabei gefilmt und diese Aufnahmen schaut der Leader sich jetzt aufmerksam an und notiert sich die nötigen Verbesserungen. Außerdem wollen sie noch ein paar Überraschungen für die Zuschauer einbauen. Immer wieder die gleichen Choreografien zu sehen, wird auf Dauer langweilig, da waren sich heute alle einig. Doch diesen Plan in die Tat umzusetzen, wird sich als schwierig herausstellen, zumal die Zeit wirklich knapp ist. Seufzend lehnt Chan sich zurück und starrt an die Decke. Bisher hatte er auch noch nicht die zündende Idee, was ihn wirklich frustriert. Sein Handydisplay leuchtet auf und zeigt eine eingegangene Nachricht an:

Hyung, du bist immer noch nicht zurück? Komm zum Dorm, damit du endlich mehr wie fünf Stunden Schlaf bekommst! 01:25

Chan liest die Nachricht von Changbin und wundert sich, wieso der Jüngere noch wach ist.

Geh schlafen Changbinnie! Ich mache nicht mehr lange, versprochen.
01:26


Er kann die Sorge von Changbin verstehen, die letzten Tage kam Chan erst früh gegen vier oder fünf Uhr morgens zurück in den Dorm, weil ihn die Arbeit so gefesselt hat. Grob gerechnet hat er seit fast zwei Wochen nie mehr wie fünf Stunden Schlaf pro Nacht gehabt und langsam merkt er das auch. Und wenn er doch schon zurück geht? Der Gedanke ist verlockend. Entschlossen richtet Chan sich auf und schlägt sich gegen die Wange. „Bleib wach!“, murmelt er und widmet sich wieder dem Videomaterial. Er fokussiert sich so sehr darauf, dass er nicht merkt, wie die Zeit vergeht und als er das nächste Mal auf die Uhrzeit schaut, ist es kurz vor drei Uhr morgens. Seine Konzentration lässt auch immer mehr nach, weswegen er kurzerhand seine Sachen zusammenpackt, den PC runterfährt und das Entertainment verlässt. Überall herrscht Ruhe im Gebäude und als er nach draußen tritt, umfängt ihn die kalte Nachtluft. Frierend zieht er die Schultern hoch und läuft mit schnellen Schritten in Richtung Dorm. Dort angekommen, öffnet er leise die Wohnungstür und schleicht nach drinnen.

Stille begrüßt ihn auch hier und er schaltet das Licht an. Die anderen schlafen natürlich schon längst und er bemüht sich so leise wie möglich zu sein, als er in das Zimmer geht, welches er sich mit Minho, Hyunjin und Seungmin teilt. Die drei jüngeren Member liegen friedlich schlafend in ihren Betten und Chan sammelt seine Sachen zusammen und verschwindet ins Bad, um schnell zu duschen. Erst als das warme Wasser auf ihn herabfließt, merkt er, wie müde er eigentlich ist. Doch er genießt die Wärme und die Ruhe und somit verweilt er noch eine Weile in der Dusche, ehe er sich abtrocknet und umzieht. In Windeseile putzt er sich die Zähne und schleicht dann durch die Wohnung zu seinem Zimmer. Mittlerweile ist es kurz nach vier Uhr und der Leader fühlt sich so, als hätte ihn die Müdigkeit mit voller Kraft überrollt, weswegen er gleich einschläft. Als er das nächste Mal die Augen aufschlägt, strömt Helligkeit durch den Raum und die Betten der anderen Member sind leer. Blinzelnd richtet er sich auf und gähnt. Wie spät ist es? Verschlafen tastet Chan nach seinem Handy. Halb zehn sagt die Uhrzeit und er schlägt die Decke weg. Draußen hört er die Stimmen der anderen Member, offenbar sind alle anderen bereits wach und am Frühstücken. Chan zieht sich ein T-Shirt über seinen nackten Oberkörper und streckt sich ausgiebig.

Richtig ausgeruht ist er nicht, aber was soll’s. Das ist langsam ein Dauerzustand bei ihm. „Haben wir alles?“, hört er Jisung aus der Küche rufen. „Hatten wir nicht noch Marmelade?“, ruft Seungmin aus dem Wohnzimmer zurück. „Ja!“, schreit Jisung und Chan verdreht die Augen. Wie können die anderen um diese Uhrzeit schon so laut sein? „Ah, verflucht Felix!“, beschwert sich dann Jisung lautstark und Felix‘ dunkle Stimme erwidert was. „Was macht ihr denn für einen Lärm?“, macht Chan sich bemerkbar, als er ins Wohnzimmer kommt. „Sorry, haben wir dich geweckt, Hyung?“, fragt Seungmin, doch der Leader schüttelt den Kopf und setzt sich zwischen Changbin und Hyunjin. „Mach doch deine Augen auf, wenn du unbedingt durch die Wohnung tanzen musst“, rüffelt Jisung den jüngeren Australier, welcher vor sich hin grinst. „Beinahe hätte die Marmelade dran glauben müssen“, sagt Jisung und stellt das Glas vor Seungmin. „Wieso, was ist passiert?“, fragt Chan müde und Jisung verdreht die Augen. „Felix ist gegen mich gestolpert und ich hätte fast das Glas fallen gelassen“, erklärt er und Chan muss sich ein Seufzen unterdrücken. „Ihr habt alle zu viel Energie“, murmelt er, worauf Minho ihn forschend ansieht.

„Wie lange hast du eigentlich noch gearbeitet?“, hakt er nach, worauf Chan ausweichend die Schultern hebt. „Ich habe dir gegen halb zwei geschrieben, bist du dann wirklich nach Hause gekommen?“, fragt Changbin stirnrunzelnd. „Ich habe nicht auf die Uhr gesehen“, antwortet Chan und bedient sich am Toast. „Das lässt Platz für Interpretation“, murmelt Jisung, aber der Leader gibt keine Erwiderung. Er hat Hunger und keine Lust auf unnötige Diskussionen. „Haben wir für heute einen Plan?“, fragt irgendwann Minho und schaut abwartend zu Chan. „Wir müssen dringend die drei Lieder durchgehen. Ich habe mir die Videos von gestern angesehen und da liegt noch viel Arbeit vor uns“, erklärt dieser und wegen dieser Worte schlägt Jeongin sich die Hand gegen die Stirn. „Ich kündige!“, murmelt er und erhält einen Knuff in die Seite von Felix. „Außerdem müssen wir Ideen für den Überraschungsteil sammeln“, ergänzt Chan und die anderen nicken verstehend. Nach dem Frühstück losen sie aus, wer den Tisch abräumt und Changbin schaut böse in die Runde. „Wenn es wieder mich trifft, dann ziehe ich aus!“, droht er, doch dieses Mal erwischt es Jeongin und Hyunjin.

Die anderen gehen sich inzwischen umziehen. „Hyung, sei ehrlich, wann bist du heute wieder gekommen?“, fragt Seungmin ernst und schließt energisch die Tür zu ihrem gemeinsamen Zimmer. Chan ist von seinem Tonfall überrascht und dreht sich um. „Ich habe wirklich nicht auf die Uhr gesehen, Seungminie“, lächelt er und der Jüngere verzieht das Gesicht. „Du bist ein verdammt schlechter Lügner“, murrt er und geht zu seinem Schrank. Chan unterdrückt ein Seufzen und beginnt ebenfalls sich anzuziehen. „Was ist denn hier für eine Stimmung?“, ertönt Minhos fragende Stimme, der das Zimmer betritt, doch keiner antwortet. Als schließlich die letzten Member startbereit sind, gehen alle gesammelt zum Entertainment. Auf dem Weg dorthin albern Felix, Jisung, Hyunjin und Minho so sehr herum, dass Chan sich mehrmals fragt, was die vier zum Frühstück zu sich genommen haben. „Ja, du bist umgeben von Idioten, Hyung“, sagt Jeongin und grinst den Leader fröhlich an. „Das schließt dich selbst mit ein, Jeongin-ah“, merkt dieser lächelnd an und der Maknae realisiert seinen Fehler. „Verdammt!“, murmelt er und lacht dann aber. Chan kann nicht anders und wuschelt ihm durch die Haare, was ihm einen Schlag gegen den Arm einfängt. Ja, sie sind alle Idioten, aber das macht sie so liebenswert, denkt er schmunzelnd.

Bei JYP angekommen, ordnet Chan zuerst eine Teambesprechung an. Somit setzen sich alle in einen Kreis und der Leader beginnt seine Anmerkungen zu den Videos vorzustellen: „Seungmin bei My Pace musst du deine Bewegungen flüssiger gestalten. Du wirkst so verkrampft und Hyunjin kurz vor dem Refrain bist du immer einen Takt voraus.“ Während Seungmin nickt, verdreht Hyunjin die Augen. „Hyung, jetzt sei nicht so hart zu uns! Weißt du, wie lange wir dieses Lied nicht mehr geübt hatten? Das war das erste Mal nach zwei Monaten und du verlangst, dass wir alles noch perfekt drauf haben?“, jammert er, doch ein stechender Blick von Chan und er gibt klein bei. „Okay, ich werde es mir merken“, murmelt er. Auch die anderen realisieren, dass Chan nicht zum Spaßen aufgelegt ist. Praktisch jeder wird von ihm hingewiesen, dass er etwas verbessern muss, ehe der Leader leise aufstöhnt und sich über die Stirn reibt. „Und ich muss an meiner eigenen Position bei Miroh arbeiten und das dringend“, murmelt er zu sich. Dann schaut er in die Gruppe. „Okay, ihr wisst jetzt alle, was ihr zu tun habt. Am besten trainiert ihr zuerst individuell, aber bevor wir das machen, müssen wir besprechen, was wir an Überraschungsmomenten einbauen.“ Abwartend schaut Chan in die Runde.

„Leute, wenn wir den Zuschauern was Besonderes bieten wollen, dann müsst ihr schon mitarbeiten“, stöhnt er. „Lass uns doch erstmal überlegen“, murmelt Jisung und legt sich rücklings auf den Boden, um gegen die Decke zu starren. Schweigen breitet sich im Raum aus, jeder hängt seinen Gedanken nach, bis Jisung sich so abrupt aufsetzt, dass Felix neben ihm erschrocken zusammenfährt. „Was hat dich denn gestochen?“, fragt er kopfschüttelnd. „Hyung, lass uns alle drei Songs zu einem machen!“, sagt Jisung begeistert zu Chan, welcher ihn abwartend anschaut, sodass der Jüngere weiter spricht: „Wir könnten die drei Songs zu einem großen Ganzen zusammen basteln und. My Pace als Intro, Double Knot wird der Mittelteil und Miroh dann das Ende. Zwischen Double Knot und Miroh können wir einen neuen Instrumentalteil einbauen, mit Choreo dazu.“ Chan denkt einen Moment darüber nach, ehe er nickt. „Moment, schaffen wir das überhaupt innerhalb einer Woche?“, fragt Hyunjin skeptisch. „Wenn alle hart arbeiten, dann ja“, erwidert Chan bestimmt und notiert sich Jisungs Idee. „Ich meine ja nur, dass wir es realistisch sehen sollten“, spricht Hyunjin zögernd weiter. „Wir müssen unsere Parts bei den drei Songs ausbessern, wir müssen unsere Gesangs- und Rapparts noch üben und dann wollt ihr aus drei Songs einen kompletten mit einem neuen Teil kreieren. Das soll innerhalb von acht Tagen zu schaffen sein?“ Skeptisch schaut er in die Runde. „Da hat er nicht ganz unrecht“, wirft Changbin ein und alle Augen liegen auf Chan, dessen Miene auf einmal steinern geworden ist.

„Während der Stray Kids Show haben wir schon ganz andere Sachen unter Zeitdruck gemeistert, also kriegen wir das wohl mit links hin. Wir haben acht Tage Zeit“, erklärt er und seine Stimme klingt härter als gewohnt. Die anderen tauschen Blicke untereinander aus und Hyunjin murmelt etwas Unverständliches vor sich hin, worauf Chan ihn gereizt anblickt. „Wenn du eine bessere Lösung hast: Bitte, wir hören!“, verlangt er und der Jüngere senkt schuldbewusst den Kopf. „Ich will auch unseren Fans etwas Besonderes bieten, aber müssen wir immer gleich auf 200 Prozent hochfahren?“, fragt er zaghaft. „Wir geben 100 Prozent im Training und 200 Prozent dann auf der Bühne. So war es schon immer und so wird es auch immer sein“, entgegnet Chan unerbittlich und erhebt sich. „Jeder fängt jetzt mit seinen Lücken an. Wir treffen uns in drei Stunden wieder hier, dann basteln wir alles zusammen“, verlangt er und verlässt den Raum, wahrscheinlich um an den drei Songs zu arbeiten und aufeinander abzustimmen. Zurück bleiben sieben sprachlose Member. „Bitte was war das jetzt?“, fragt Seungmin verwirrt. „Was ist in Chan-hyung gefahren?“ „Ich denke, er ist einfach nur ziemlich gestresst“, entgegnet Minho besorgt.

„Wer kann ihm das verübeln?“, wirft Jeongin ein und steht als nächster auf. Ratlos steht er vor dem großen Spiegel des Tanzstudios. Minho lächelt leicht und geht zu ihm. „Komm, ich helfe dir. Meine Fehler bessere ich nachher aus.“ Dankbar lächelt Jeongin den Älteren an. Hyunjin, Seungmin und Felix tun sich ebenfalls zusammen und gehen in einen anderen Raum. Jisung beschließt erstmal ohne Hilfe zu trainieren und Changbin hadert mit sich selbst, ob er mit Chan reden sollte. Der Leader will es mal wieder mit der ganzen Welt aufnehmen und das bereitet ihm Sorge. Er macht sich seit Woojins Weggang sowieso viel zu viel Druck, als müsse er jetzt alles ausgleichen und noch besser machen. Aber Chan ist der Inbegriff von Sturheit und somit entschließt sich Changbin fürs Erste mit der Choreografie von Miroh auseinanderzusetzen, statt mit seinem Leader und besten Freund. Chan ist währenddessen in sein kleines Studio gegangen und schließt die Tür etwas lauter als gewollt hinter sich. Dann atmet er tief aus. Sein schlechtes Gewissen meldet sich. Er hätte Hyunjin nicht so anpflaumen dürfen oder er sollte nicht so viel von ihnen abverlangen. Aber er will, dass etwas Gutes am Ende rauskommt, er will die Erwartungen erfüllen. Daher bleibt nur noch der Weg der harten Arbeit übrig. Also My Pace als Intro, Double Knot als Hauptteil und Miroh als Schluss. Und dann ist da noch der neue Part zwischen Double Knot und Miroh, grübelt Chan und hört sich alle Songs einzeln an.

Eine Stunde und viel Ausprobieren später hat er eine grobe Idee, doch richtig gut hört es sich nicht an. Plötzlich legt jemand eine Hand auf seine Schulter und er fährt erschrocken zusammen. „Ich habe drei Mal angeklopft, aber du hast nicht reagiert“, verteidigt sich Changbin grinsend, während Chan ausatmet. „Was ist los? Wie kommt ihr voran?“, fragt der Ältere und richtet seinen Blick wieder auf den PC. „Recht gut. Wie sieht es hier aus?“, erwidert Changbin neugierig. Wortlos spielt Chan seine bisherige Idee ab und der Jüngere hört aufmerksam zu. „Und wenn du das Tempo zwischen Double Knot und Miroh noch langsamer machst?“, fragt er dann und Chan runzelt die Stirn. „Noch langsamer? Denk daran, da soll noch ein Instrumentalteil hin“, weist er darauf hin und Changbin starrt einen Augenblick gedankenverloren in die Luft. „Hast du schon eine Idee für das Instrumental?“, will er schließlich wissen, worauf Chan frustriert den Kopf schüttelt. „Mach doch eine Mischung aus den Instrumentals von Double Knot und Miroh“, schlägt er vor und Chan hebt den Kopf. „Eine Art Mash Up?“, hakt er nach und Changbin nickt. „Du hast die Tonspuren doch noch nicht gelöscht, oder?“, fragt er alarmiert, worauf Chan die Augenbrauen hebt. „Für wie leichtsinnig hältst du mich?“, brummt er und ruft die Dateien auf.

Plötzlich kommt ihm eine Idee und Changbin grinst vor sich hin, als er den entschlossenen Blick des anderen sieht. Offenbar hat ihr Leader eine Idee, weswegen er ihn wieder alleine lässt. Zwei Stunden später sind wieder alle Stray Kids Member im selben Raum. „Okay, ich habe eine Rohfassung für euch zum Anhören“, verkündet Chan und die anderen versammeln sich um seinen Laptop. „Das klingt echt gut!“, lässt Jeongin beeindruckt verlauten, als wieder Stille im Raum eingekehrt und alle das Gehörte auf sich wirken lassen. „Bevor wir uns dem komplett neuen Teil widmen, gehen wir die Hauptchoreografien durch“, meint Chan entschlossen. „Sind alle aufgewärmt?“ „Wir haben die vergangenen Stunden ausschließlich getanzt“, weist Jisung ihn darauf hin, worauf Chan leicht lächelt. „Dann gebt mir ein paar Minuten zum Aufwärmen und wir können loslegen.“ Nacheinander tanzen sie alle drei Lieder gemeinsam durch, bis Seungmin sich nach dem letzten Ton von Miroh erschöpft zu Boden sinken lässt. „Pause!“, verlangt er, während Chan zur Videokamera geht, um sich die Aufnahmen anzusehen. Doch er hat das Gefühl, das das individuelle Intensivtraining was gebracht hat und jeder wieder die Choreografien beherrscht. Er überträgt die Dateien von der Kamera auf seinen Laptop und sieht sich die Videos konzentriert an. Felix und Minho lugen ihm neugierig über die Schulter. „Was für eine Grimasse habe ich hier geschnitten?“, kichert Felix, als er in den Fokus der Aufnahme rückt und versucht den Gesichtsausdruck nachzumachen, weswegen Minho laut auflacht.

Chan gibt ein ungeduldiges Geräusch von sich. „Ich versuche mich zu konzentrieren“ weist er die beiden zurecht und sie suchen das Weite. Zufrieden schaut der Leader schließlich auf. „Ihr habt gute Arbeit geleistet. Die Choreografien sitzen jetzt, anscheinend kam die Erinnerung wieder“, lobt er sie und Hyunjin grinst abgekämpft. „Wäre schlimm wenn nicht.“ „Okay, gehen wir zu Punkt zwei über. Hat jemand eine Idee wie wir den neuen Instrumentalteil gestalten?“, fragt er und diese Worte richtet er speziell an die Dance Unit. Minho zuckt mit den Schultern. „Erst beim Hören kam mir eine Idee. Kannst du den neuen Teil nochmal abspielen?“ Chan schließt seinen Laptop an die großen Boxen der Musikanlage an und als die Musik den Raum erfüllt, beginnt Minho spontan zu tanzen. Jeongin betrachtet die geschmeidigen Bewegungen fast schon ehrfürchtig, während Hyunjin jeden einzelnen Schritt aufmerksam fokussiert. Plötzlich springt Felix auf die Beine und schließt sich Minho an. Als die ersten Takte von Miroh ertönen, halten sie inne. „Ähm, denkt ihr beide bitte daran, dass das eine Choreo für acht Leute werden muss?“, grinst Jisung, während Changbin sich aufrappelt. „So unmöglich ist das gar nicht. Was ist, wenn wir uns versetzt stellen?“ Hyunjin scheint ihm folgen zu können und nickt langsam. „Halt, halt, halt!“, mischt Chan sich jetzt ein. „Denkt ihr daran, dass wir mit der Double Knot Choreografie enden? Wie wollt ihr euch da in zwei versetzte Reihen formatieren?“ Er geht nachdenklich auf und ab.

Nach gut eineinhalb Stunden haben sie eine passende Lösung gefunden und nun gilt es Schritt für Schritt sich alles einzuprägen. „Wir haben doch noch acht Tage Zeit, warum diese Eile?“, stöhnt Seungmin irgendwann. „Muss denn immer alles letzte Minute erreicht werden?“, entgegnet Chan unwirsch und der Jüngere schweigt verärgert. „Chan-hyung, lass uns Pause machen“, meldet sich Jeongin zaghaft zu Wort. Der Leader seufzt auf. „Okay, zehn Minuten!“, gibt er sich geschlagen. Felix lässt sich am Spiegel erleichtert zu Boden gleiten und dreht seinen Fuß. „Was ist los, hast du dich verletzt?“, fragt Jisung besorgt und der Australier schüttelt den Kopf. „Das geht schon“, meint er und lächelt gezwungen. „Bist du sicher?“, hakt der andere nach und Felix nickt entschlossen. „Ich schaffe das schon“, sagt er und Changbin überreicht ihm eine Wasserflasche. Dankend nimmt Felix diese an und trinkt ein paar Schlucke. Minho dehnt sich schweigend und beobachtet dabei Chan, der sich auf einen Stuhl gesetzt hat und nun ins Leere starrt. Er fragt sich oft, was dem Leader im Moment durch den Kopf geht. Chan redet ungern darüber, wenn ihn etwas zu schaffen macht. Zwar ist er immer für andere da und gibt Ratschläge und muntert auf, doch selbst holt er sich nicht diese Hilfe. Er klärt vieles mit sich alleine und Minho bewundert ihn dafür. Auch wenn er so seine Bedenken dabei hat.

Nach zehn Minuten machen sie weiter und als Jeongin zum wiederholten Mal die Arme in die falsche Richtung streckt, verliert Chan seine Geduld. „Das ist doch nicht so schwer zu begreifen!“, ruft er aufgebracht und fährt sich durch die Haare. Entschuldigend verbeugt sich Jeongin und Minho tritt vor ihn und zeigt ihm die Bewegung noch einmal in Ruhe vor. Der Jüngste versucht zu folgen, doch man merkt, dass seine Konzentration ihn langsam immer mehr verlässt. Immerhin sind sie fast vier Stunden dabei die Choreografie einzuüben. Changbin runzelt die Stirn. Chan ist zwar streng mit ihnen, aber fair und um einiges geduldiger. Und normalerweise reagiert er auch nicht so heftig. Auch Felix scheint sich unbehaglich zu fühlen und beobachtet Chan besorgt. „Hyung, lass uns für heute aufhören. Wir probieren es morgen“, versucht Jisung den Leader zu überreden, doch dieser schüttelt vehement den Kopf. „Nein, wenigstens den ersten Teil davon will ich heute fertig kriegen“, sagt er entschlossen und stellt sich auf seine Position. „Nochmal!“, verlangt er und keiner wagt es zu widersprechen. Jetzt ist es Hyunjin der bei einer Drehung beinahe den Halt verliert und gegen Seungmin stolpert. „Tut mir leid, habe ich dich getreten?“, entschuldigt er sich sofort, aber Seungmin winkt nur lächelnd ab.

„Was ist denn heute los mit euch?“, ruft Chan und sein Ton wird immer ungehaltener. „Chan, komm runter!“, fährt Changbin dazwischen, wohl wissend, dass er gerade das „Hyung“ weggelassen hat, doch auch er wird langsam sauer. „Ich weiß nicht, wieso du alles heute schon schaffen willst. Wir haben noch acht Tage Zeit und du hast selbst gesagt, dass wir schon andere große Dinge innerhalb so kurzer Zeit auf die Beine gestellt haben. Also lass uns für heute aufhören, dass wird nichts mehr! Deine Anspannung überträgt sich auf uns und das bringt keinem was“, stellt er klar und verschränkt die Arme vor der Brust. Sprachlose Stille breitet sich unter den Membern aus. „Ach, jetzt bin ich also daran schuld?“, entgegnet Chan wütend und funkelt den Jüngeren an. „Irgendjemand muss doch einen Plan machen, sonst wird das hier nichts. Aber wenn du denkst, dass du es besser kannst, dann nur zu. Ganz ehrlich“, knurrt er und dreht sich abrupt um. Erst als die Tür laut hinter ihm zuknallt, kommt wieder Leben in die Gruppe.

Jeongin möchte dem Leader nacheilen, wird von Minho aber zurück gehalten. „Lass ihn“, raunt er und der Jüngste senkt unglücklich den Kopf. „Es ist wegen mir, oder?“, murmelt er betrübt. „Nein, Chan-hyung steht sich selbst im Weg, das ist alles“, entgegnet Jisung betrübt und auch Changbin wirkt jetzt schuldbewusst. „Ich weiß, ich war vielleicht zu hart zu ihm“, murmelt er, doch Hyunjin schüttelt den Kopf. „Du warst ehrlich“, verbessert er. „Er ist in letzter Zeit oft genervt oder reagiert empfindlich wegen den kleinsten Dingen“, merkt Seungmin an und Felix hebt die Augenbrauen. „Kannst du es ihm verübeln? Er muss als Leader für alles gerade stehen und seit Woojin-hyung nicht mehr hier ist-“ Er lässt den Satz unausgesprochen und allgemeine traurige Stimmung setzt ein. Der Älteste von Stray Kids hat eine Lücke hinterlassen, die deutlich spürbar ist. „Chan-hyung war schon immer ein Perfektionist“, sagt Jisung augenverdrehend. „Nur seit dem er uns hat, ist es noch tausend Mal schlimmer geworden.“ „Leute, ich habe eine Idee“, ruft Minho dazwischen und seine Augen funkeln unternehmungslustig. „Oh Gott, was kommt jetzt?“, fragt Hyunjin skeptisch, doch Felix scheint sofort Feuer und Flamme zu sein. „Was für eine Idee?“, fragt er begeistert. „Also, ich habe da an folgendes gedacht“, fängt Minho an…

Währenddessen sitzt Chan alleine auf einer Treppe, die zu den Studios im Keller führt und versucht seine aufkommenden Emotionen wieder zu beruhigen. Er weiß selbst nicht, warum er gleich so aufgebracht reagiert. Seine Member haben schließlich Recht, doch er hat das Gefühl, dass viele Leute von ihnen als Gruppe unglaublich hohe Erwartungen haben. Und wie sollen sie diese erfüllen, wenn sie nicht ordentlich trainieren? Die erschrockenen und verwirrten Gesichter der anderen kommen ihm in den Sinn, als er sie so angegangen ist und Chan beißt sich auf die Lippe. Selbst als Leader droht er zu versagen. Tränen lassen seine Sicht verschwimmen und er schluckt hart. Zitternd atmet er aus und rappelt sich auf, ehe er wieder zurück zu den anderen geht. „Hyung!“, ruft Jeongin erleichtert, als Chan den Raum betritt und dieser blickt in die erschöpften Gesichter der anderen. „Geht nach Hause“, sagt er nur. „Und was ist mit dir?“, fragt Changbin stirnrunzelnd. „Ich bleibe hier“, antwortet der Leader, ohne ihn anzusehen. „Aber-“, will Hyunjin protestieren, doch Chan wirft ihm einen müden Blick zu. „Nein, lass es stecken. Ich will nichts hören“, meint er und zwingt sich zu lächeln. „Geht zum Dorm und ruht euch aus, ihr habt wirklich hart gearbeitet.“

Mit diesen Worten nimmt er seinen Laptop und verlässt den Raum wieder. Unglücklich schaut Felix ihm nach und Changbin greift nach seiner Hand. „Ich weiß“, sagt er verstehend, „aber es ist seine eigene Entscheidung.“ Chan verkrümelt sich in sein kleines Studio und sinkt in den Stuhl vor dem Schreibtisch. Er fühlt sich wirklich mies. Die anderen wirkten gerade wirklich enttäuscht, so als hätten sie eine Erklärung von ihm erwartet. Doch was soll Chan sagen? Tut mir leid, ich habe Angst zu versagen und ich kann nicht mehr? Er ist ihr Leader, verdammt! Wenn er nicht die Nerven behalten kann, wer sonst? Er muss sich einfach nur zusammen reißen, dann wird das schon. Entschlossen macht Chan sich ans Werk den Mash Up Teil zu bearbeiten. Als das beendet ist, geht er zurück in ihren Proberaum, um seine Position in den Choreografien zu trainieren. Irgendwann ist er völlig schweißüberströmt, doch ein Ende ist noch lange nicht in Sicht. Ich war doch nicht umsonst sieben Jahre Trainee! Wieso kriege ich jetzt die einfachsten Schritte nicht in meinen Schädel? , denkt Chan aufgebracht und schüttelt seine schweißnassen Haare. Also nochmal von vorne. Aber irgendwann ist Chan am Ende seiner Kräfte und sinkt erschöpft auf die Knie, die Musik läuft einfach weiter, aber er hat keine Kraft sie auszustellen. Plötzlich tropft etwas zu Boden und ohne das Chan es realisiert hat, hat er still angefangen zu weinen.

Unwirsch wischt er sich die Tränen weg und steht auf. Die Erschöpfung meldet sich buchstäblich aus jeder Zelle seines Körpers und er schaltet die Musik aus, ehe er auf einen der Stühle sinkt und den Kopf in den Händen vergräbt. Wieso kriegt er in letzter Zeit nichts mehr auf die Reihe? Die Frustration auf sich selbst lässt die Tränen wieder fließen, aber Chan zwingt sich zu beruhigen. Nur weil es im Moment wieder sehr stressig ist, muss er nicht gleich zusammen brechen. Er ist nicht so schwach. Trotzdem beschließt er zurück zum Dorm zu gehen. Seine Beine zittern, als er aufsteht und ein Blick auf die Uhr sagt, dass es zwei Uhr Nachts ist. Naja, wenigstens zeitiger wie gestern, denkt er verbittert und verlässt das Tanzstudio. Die kalte Luft draußen fühlt sich unangenehm auf seiner schweißfeuchten Stirn an. Hoffentlich holt er sich jetzt keine Erkältung. Leise öffnet er dann die Wohnungstür ihres Dorms lässt seinen Rucksack zu Boden fallen. Heute ist die Müdigkeit gefühlt tausend Mal schlimmer als die letzten Tage. Vielleicht liegt es auch daran, dass Chan emotional ziemlich aufgebracht ist. Da ändert selbst die warme Dusche nichts und als er in seinem Bett liegt, wollen seine Gedanken einfach nicht zur Ruhe kommen. Frustriert dreht er sich hin und her, aber egal welche Position, er kann einfach nicht einschlafen.

Tränen sammeln sich wieder in seinen Augen an und er versucht so leise wie möglich zu sein, da er die anderen nicht wecken will. Dennoch schnieft er irgendwann laut auf und presst die Lippen zusammen. Herrgott nochmal, was bringt es dir zu heulen, Christopher?, schimpft er auf sich selbst und versucht die Tränen zurückzudrängen. Plötzlich hebt jemand die Bettdecke an und dann kuschelt sich ein warmer Körper an seinen Rücken. Erschrocken fährt Chan herum. „Pscht, ich bin’s nur“, raunt Minhos Stimme und augenblicklich entspannt der Leader sich. Minhos Finger tasten vorsichtig über Chans nasse Wangen und der Jüngere schlingt einen Arm um ihn. „Weißt du, du kannst mit uns reden, statt es wie immer in dich herein zu fressen“, murmelt Minho und Chan ist im ersten Moment viel zu perplex um etwas zu erwidern. „Warum bist du wach?“, bringt er schließlich hervor. „Weil ich dich dieses Mal kommen gehört habe. Und außerdem gefällt mir der Gedanke nicht, dass du still vor dich hin leidest“, erklärt Minho ruhig. „Ich bin nur müde“, murmelt Chan ausweichend, worauf der Jüngere fast schon genervt aufseufzt. „Nur müde, ist klar Hyung“, brummt er und beginnt sanft durch Chans Haare zu fahren. „Ich bleibe heute hier, damit du endlich die Ruhe bekommst, die du verdienst“, stellt Minho klar und Chan muss sich halten nicht laut aufzuschluchzen.

Womit hat er diese Member und Freunde eigentlich verdient? Minho scheint zu ahnen, was in ihm vorgeht, denn er kichert leise. „Du würdest für uns durch die Hölle gehen und das gleiche würden wir auch für dich tun“, flüstert Minho und gähnt. „Schlaf jetzt Channie-hyung.“ Mit Minhos warmen Körper an seiner Seite kommt Chan auch schlussendlich zur Ruhe. Als Minho am nächsten Morgen die Augen aufschlägt, schläft der Leader noch tief und fest. Gedankenverloren streicht er Chan die Haare aus der Stirn und lächelt unglücklich. Es macht ihn traurig, dass ihr Leader und nun Ältester alles so verbissen auf einmal sieht. Sie wissen alle, dass Chan es hasst seine Schwäche einzugestehen und offen zu zeigen, aber es würde ihm einige Lasten abnehmen, wenn er mit ihnen sprechen würde. „Warum machst du es dir so schwer?“, raunt Minho und drückt Chan einen Kuss auf den hellen Haarschopf, ehe er vorsichtig aus dem Bett steigt. Aber der Ältere wacht nicht auf, im Gegenteil er rollt sich noch enger ein und schläft zufrieden weiter. Minho lächelt leicht vor sich hin und schleicht aus dem Zimmer. Seungmins Bett ist bereits verlassen, während Hyunjin ebenfalls noch schläft. In der Küche trifft er auf Jeongin, Changbin und Seungmin. „Steht der Masterplan noch?“, fragt der Jüngste sofort, als Minho in die Küche geschlurft kommt.

„Ja, Chan-hyung schläft noch. Ich hoffe, alle wissen noch, dass sie heute besonders leise sein sollen“, brummt er. „Wir haben schon mal angefangen das Frühstück vorzubereiten“, meint Seungmin, worauf Minho beeindruckt die Augenbrauen hebt. „Guten Morgen“, ertönt Felix‘ tiefe Stimme und der jüngere Australier gähnt abgrundtief. „Yongbokkie ist noch müde“, kichert Seungmin und erntet einen vernichtenden Blick seitens Felix. „Okay, ich hoffe, die anderen tauchen auch noch auf“, schaltet sich Minho ein. „Aber fürs Erste machen wir weiter.“ Mit diesen Worten beginnt er die Aufgaben zu verteilen und irgendwann taucht Jisung noch auf und zum Schluss ein verschlafener Hyunjin. Chan bekommt von alle dem nichts mit, doch irgendwann wacht er auf und realisiert, dass der Platz neben ihm leer ist. Minho ist offenbar schon aufgestanden. Chan bleibt in seinem Bett liegen und starrt an die Decke. Es hat wirklich geholfen, dass der Jüngere bei ihm geschlafen hat. Aber jetzt fühlt er sich irgendwie wieder einsam. Langsam steht Chan auf und zieht sich einen Pullover über. Da realisiert er, dass es heute verdächtig still in der Wohnung ist. Aber die Betten der anderen sind leer, also müssen sie aufgestanden sein. Allerdings verspürt Chan im Moment nicht die Lust der Sache auf den Grund zu gehen, weswegen er sich mit seinem Handy wieder in sein Bett verzieht.

Hin und wieder liest er sich die Kommentare zu ihren Musikvideos auf YouTube durch, einfach um zu wissen, was die Leute von ihrer Arbeit halten. Ein leichtes Lächeln legt sich auf seine Lippen. Der größte Teil ihrer Fans ist wirklich süß. Natürlich gibt es auch hin und wieder Stimmen, die an allem und jedem was auszusetzen haben, doch im Großen und Ganzen haben Stray Kids eine tolle Fangemeinde aufgebaut. Ich habe es einmal gesagt und ich sage es noch weitere Millionen Male: Bang Chan ist ein verdammtes Genie! , liest er irgendwann und Chan schluckt hart. Sie halten alle so viel von ihm, sie schauen zu ihm auf. Egal, ob es seine Member oder die Fans sind. Mürrisch fährt er sich mit dem Ärmel über die Augen, weil ihm schon wieder die Tränen kommen. Verflucht, er hat sich vorgenommen bei Druck nicht mehr so emotional zu werden, doch die letzte Zeit war wieder eine ziemliche Achterbahnfahrt. Das Comeback, die Promotion, Woojins Weggang, zahlreiche Vorbereitungen für Auftritte und Fotoshootings, die alten Choreografien mussten auf acht Member um geplant werden. Vor den anderen versucht er sich zusammenzureißen, dabei wollte er manchmal am liebsten mit allem aufhören. Aber Chan hat sich für dieses Leben entschieden, er wollte es so. Er hat dieses Team auf die Beine gestellt und er darf sie nicht im Stich lassen.

Plötzlich klopft es leise an der Tür. „Chan-hyung, bist du schon wach?“, fragt Jisungs vorsichtige Stimme. Der Leader will antworten, aber der Kloß in seinem Hals macht es unmöglich. Mittlerweile fließen seine Tränen unaufhaltsam über seine Wangen. Er presst sich eine Hand vor den Mund, um keine Geräusche von sich zu geben. Die Tür wird leise geöffnet und Jisung schlüpft herein. Er erfasst die Situation mit einem Blick und ist mit wenigen Schritten bei Chan. Sofort zieht er den Leader in eine feste Umarmung und Chan versteckt sein Gesicht an Jisungs Schulter. „Es ist okay“, sagt Jisungs Stimme ruhig und fährt Chans Rücken auf und ab. „Es ist völlig in Ordnung auch schwache Momente zu haben, dass ist menschlich. Und wir werden dich immer unterstützen.“ Chan schluchzt unterdrückt auf und Jisungs Hand fährt beruhigend durch seine Haare. „Jisungie“, presst der Ältere hervor, aber der Angesprochene schüttelt den Kopf. „Ich will keine Erklärung und auch keine Rechtfertigung. Und erst recht keine Ausrede. Dir geht es nicht gut, Hyung!“, stellt Jisung klar. „Ich weiß, dass du Angst hast zu versagen und das ist auch okay, diese Angst haben wir alle. Aber bitte hör auf ständig alles in dir zu verschließen. Du machst dir damit keinen Gefallen.“ „Aber ich bin euer Leader“, schnieft Chan schließlich. „Ach, und nur weil du unser Leader bist, darfst du keine Hilfe annehmen?“, hakt Jisung nach und drückt den Älteren ein Stück von sich. „Du sagst immer, wir sind ein Team und Probleme lösen wir gemeinsam. Wie soll das aber gehen, wenn du immer für dich alleine kämpfst?“

„Wow, seit wann kannst du so erwachsen reden, Jisungie?“, ertönt Changbins Stimme, ohne das Chan und Jisung es bemerkt haben, kam dieser herein und setzt sich mit aufs Bett. „Wir haben uns ein Versprechen gegeben, schon vergessen, Chan-hyung?“, sagt Changbin nachdenklich. „Wir werden uns unterstützen, selbst wenn die Situation schwierig ist.“ „Das habe ich nicht vergessen“, murmelt Chan und senkt den Kopf. Verlegen wischt er sich die Tränen weg und räuspert sich. „Ach verdammt, Hyung, jetzt komm schon her!“, kichert Changbin und kuschelt sich an Chan. „Du weißt doch, dass wir dich lieben“, versichert er und der Leader lacht leise auf. „Danke ihr beiden“, sagt er schließlich und Jisung grinst fröhlich. Zu dritt gehen sie schließlich ins Wohnzimmer, wo Chan verwirrt stehen bleibt. „Was hat das denn zu bedeuten?“, entfährt es ihm perplex. „Frühstück!“, antworten Felix, Seungmin und Jeongin gleichzeitig. „Das ist kein Frühstück, das ist ein Festmahl!“, entgegnet Chan und setzt sich neben Minho. „Habt ihr das alles alleine gemacht?“, fragt er verblüfft und die anderen nicken stolz. „Heute ist nämlich ein ganz besonderer Tag“, erklärt Minho und legt einen Arm um Chans Schultern. „Weil die Situation gestern ein wenig aus dem Ruder gelaufen ist, habe ich beschlossen, dass wir einen Tag frei brauchen. Also habe ich Manager-hyung gebeten, ob er das regeln kann und siehe da: Wir haben heute Freizeit!“ Minho strahlt den Leader an, während die anderen das Gesagte mit lautem Johlen untermalen.

„Moment, das geht nicht!“, entfährt es Chan panisch. „Wir müssen uns vorbereiten. Nächste Woche haben wir-“ „Nächste Wochen haben wir einen Auftritt, ja-ha, wissen wir, Chan-hyung“, unterbricht ihn Jeongin und verdreht die Augen. „Wir schaffen das schon. Aber nicht indem wir uns immer mehr unter Druck setzen, sondern indem wir auch mal was anderes tun und so neue Energie schöpfen“, erklärt Minho, worauf Chan aufseufzt. „Warum bist du nicht unser Leader?“, murmelt er, worauf der Jüngere auflacht. „Ich bin gerne deine rechte Hand“, erwidert er. „Ey, das ist meine Rolle!“, protestiert Changbin sofort und wird beleidigt von Jisung angesehen. „Und was ist mit mir?“ „Wie dem auch sei“, unterbricht Minho das Gekabbel der beiden, „wir haben heute einen Tag frei und du darfst entscheiden, was wir heute machen“, erklärt Minho dem Leader und dieser blickt in die erwartungsvollen Gesichter seiner Member. „Zuerst essen wir, ich habe nämlich Hunger“, stellt er klar und greift nach seinen Stäbchen. „Na endlich!“, stöhnt Hyunjin sehnsüchtig und dann herrscht erst einmal eine Weile Stille am Tisch. „Ich habe keine große Lust auf irgendwelche anstrengenden Tätigkeiten. Also lasst uns einfach den Tag gemeinsam hier verbringen, das Wetter sieht eh nicht so toll aus“, meint Chan schließlich, nach einem Blick aus dem Wohnzimmerfenster.

„Ist euch eigentlich aufgefallen, dass das dann der erste Tag seit einem Monat wäre, dass wir mal alle wieder im Dorm sind?“, fällt Seungmin auf und Jisung blickt Chan scharf an. „Ja, woran das wohl liegen mag? Chan-hyung, hast du vielleicht eine Idee, wer so oft fehlt?“, fragt er und seine Stimme trieft vor Sarkasmus, während er sich nachdenklich ans Kinn tippt. „Schon verstanden, Jisung-ah“, seufzt er. „Hyung, wir wollen doch auch, dass unsere Ergebnisse perfekt sind. Aber das erreichen wir nicht, wenn wir uns noch mehr unter Druck setzen“, sagt Hyunjin und lächelt dann den Älteren an. „Und wir können uns keinen besseren Leader und Hyung vorstellen, nur um das klar zu stellen“, versichert er. „Es tut mir übrigens leid wegen gestern“, sagt Chan und setzt sich aufrechter hin, „ich hätte euch alle nicht so anfahren dürfen. Aber ich war von mir selbst frustriert und habe es an euch ausgelassen. Das war nicht richtig.“ „Ich habe eine Idee“, verkündet Felix plötzlich und springt auf. Er verschwindet in die Küche und kommt mit einer schwarzen Tasse wieder. „Wenn heute irgendjemand im Laufe des Tages etwas vom Training oder von dem Auftritt erwähnt, der muss Geld bezahlen“, erklärt er und stellt die Tasse gut sichtbar ins Wohnzimmerregal. „Dann wird Chan-hyung arm“, grinst Seungmin, worauf der Leader eine Grimasse schneidet. Innerlich könnte er vor Glück laut schreien. Er hat seine Freunde wirklich unterschätzt. Sie werden immer hinter ihm stehen und zu ihm halten, egal wie hart er zu sich selbst ist oder wie streng er zu ihnen war. Lächelnd betrachtet er die anderen, wie sie herum albern und lachen. Er wird seinen Kompass und den Weg nie verlieren, nicht wenn er sie um sich herum hat.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast