Alte Narben

GeschichteRomanze, Schmerz/Trost / P12 Slash
Carlos Gil Harry Hook Jane Jay
18.04.2020
23.05.2020
6
4.601
4
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
23.05.2020 781
 
Carlos
Ich blieb eine Weile im Flur stehen, ehe ich mich verwirrt auf den Rückweg in mein Zimmer machte. Als ich auf dem Bett lag dachte ich über Harrys Vorschlag nach, das ich schwimmen lernte war mir nicht so wichtig, aber ich musste mit Harry reden. Aber ich war auch unschlüssig, es war schwer sich all diese Dinge zu überlegen, nur schon weil ich auf der Insel immer mit Harry über diese Dinge gesprochen hatte, aber er war ja das Problem daher ging das so nicht. Irgendwann wurde ich von der Aufregung dann doch müde und schlief ein.
Ich schreckte auf Grund von Albträumen in den frühen morgen Stunden wieder auf, ich spürte immer noch ihren stechenden Blick in meiner Seele. Die Schatten im Zimmer schien zu tanzen und nach mir zu greifen. Ich setzte mich eilig auf und zog die Beine an den Körper. Mein Herz schlug schnell und hämmerte gegen meine Brust, ich war mir ziemlich sicher das ich das ein einzige Kind von der Insel bin das Alpträume von seiner Mutter hat und nachher nicht mehr schlafen kann. Also sass ich auf dem Bett bis mein Wecker eine halbwegs normale zeit anzeigte und ich mich unter die Dusche stellte, Dude tapste mir verschlafen hinterher und legte sich auf dem Teppich des Badezimmer das ich mir mit Jay teilte. Ich beschloss die zeit bis zum Schulbeginn irgendwie Tod zuschlagen, es endete damit das ich auf dem noch feuchten Rasen lag und ein Buch lass das ich mir aus der Bibliothek geborgt hatte. Als die Schule endlich wieder zum Leben erwachte ging ich wieder rein, ich hatte ja immer noch den Auftrag Harry und Gil mit den Stundenplänen zu helfen, gestern war Gil ja gleich eingeschlafen und ich hatte diese kleine „Auseinandersetzung“ mit Harry. Ich klopfte kurz an und öffnete die Türe, „Morgen Jungs“ sagte ich möglichst neutral, Gil machte gerade einhändige Liegestütze als ich ihn neben dem Bett sah, er lächelte mich dümmlich an und machte weiter. „Aus dem Wasserhahn kommt sauberes Wasser und ich kann es sogar heiss machen“ drang Harrys überraschte Stimme aus dem Badezimmer, so ging es mir damals auch als wir hier ankamen, richtig überrascht wären sie beim Frühstück dachte ich mir und lief zu Harry nach hinten. Ich sollte wenigsten probieren ihnen zu helfen so wie Douge uns damals. „Harry“ ich streckte den Kopf in das abgegrenzte zimmer, er schüttelte gerade sein Shirt aus und wollte es anziehen stoppte aber als er mich sah. „Ich komme wegen euern Stundenplänen und so“ murrte ich und sah möglichist vom Piraten weg, Harry grinste nur und zog sich nach einer halben Ewigkeit endlich sein Shirt an. Ich nahm die Papiere die auf ihrem Nachtisch lagen und sah mir ihre erste Stunde an „benimm und Anstand für Anfänger“ zum Glück musste ich das nicht mehr besuchen. „Okay hier steht die Zimmer nummer und das ist der Lehrer, am Anfang habt ihr hauptsächlich bei der guten Fee Unterricht“ erklärte ich ihnen den Stundenplan. „Ich bring euch nachher in die Mensa und dann zum ersten Fach, wenn ihr fragen habt dann geht zu Douge. Einige Schüler trefft ihr sicher noch“ ich sollte die beiden besser noch vor Chad und so warnen.  Einige Minuten später nahm ich sie mit und zeigte ihnen noch die Schule ehe ich sie zum Frühstück brachte, wie erwartet waren beide sehr überrascht. Und den Rest des Tages gab ich sie bei benimm und Abstand ab irgendwie wusste ich nicht wer mir bei den stunden mehr leid tun sollte die Schüler oder die Lehrerin.
Ich konnte mich in meinen Fächern nur schlecht konzentrieren, aber ich musste die Sache ein für alle mal klären, ich würde also heute Abend zum See gehen entschied ich. Zu Mittag ass ich mit Jane als ich Gil und Harry, Douge und Evie auf gedrückt hatte, nachdem ich ihnen nahe gelegt hatte bei einigen Schülern Vorsicht walten zu lassen. Natürlich würden sie sich nicht daran halten aber ich hatte es probiert. Jane redete über irgendwas und ich stocherte lustlos in meinem essen herum „Carlos, du hörst mir überhaupt nicht zu“ sagte sie und berührte meine Hand leicht „tut mir leid ich habe schlecht geschlafen“ erklärte ich, sie lächelte einfach nur leicht mitleidig und ich lächelte zurück sie war wirklich mein beste Freundin.  
Gegen Abend machte ich mich auf den Weg zum See, als ich ankam sass Harry schon am Ufer und sah auf als ich kam. „Ich war mir nicht sicher ob du kommst, obwohl eigentlich war ich mir nach heute morgen sehr sicher das du kommst, mein kleiner Welpe“ ich sollte möglichst schnell wieder gehen dachte ich mir. Aber jetzt kam ich aus der nummer auch nicht mehr raus.
Review schreiben