Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Forbidden Love

Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Romance / P16 / FemSlash
Miley Cyrus OC (Own Character) Selena Gomez
14.04.2020
20.12.2022
69
92.508
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
26.11.2022 1.212
 
„Ist alles in Ordnung?“ besorgt sah Elizabeth zu Michelle, als sie in die Küche kam und die Jüngere am Tresen sitzen sah.
Diese starrte auf ihr Handy und schien mit ihren Gedanken vollkommen woanders zu sein.
„Schatz? Was ist los?“ sanft legte die Blondine ihre Hand auf die Schulter von Michelle um diese nicht zu erschrecken, doch leider brachte dies nichts, da Michelle zusammen zuckte und sie leicht verschreckt ansah.
„Was ist los? Und wieso bist du schon auf, es ist doch erst fünf in der Früh“ Elizabeth war nur wach, weil sie gemerkt hatte, dass Michelle aufgestanden war.
Zuerst hatte sie gedacht, sie müsse nur auf Toilette, aber nachdem sie einfach nicht widergekommen war, hatte sie sich Sorgen gemacht und suchte nach ihr.
„Konnte nicht mehr schlafen“ zuckte Michelle nur mit den Schultern, ehe sie wieder auf ihr Handy blickte.
Lizzie atmete kurz tief durch, ehe sie sich neben sie setzte und ihren Kopf zu sich drehte.
„Na los, was geht dir durch deinen Kopf? Ich kenne dich“ leise seufzte Michelle nun, ehe sie Lizzie das Handy vor die Nase schob.
Leicht verwirrt zog diese eine Augenbraue hoch, ehe sie ihren Blick auf das Handy schweifen ließ.
Dort war eine Nachricht offen, von einer Nummer, bei der sie gerechnet hatte, dass Michelle sie schon lange gelöscht hatte.
Besonders wenn man darüber nachdachte, was alles zwischen ihnen passiert war.
„Worüber will er reden?“
„Keine Ahnung. Er hat nur geschrieben, dass wir reden müssen und zwar dringend. Ich hab auch keine Ahnung, wieso mich das so verrückt macht, dass er mir nach der ganzen Zeit wieder geschrieben hat“ Michelle wollte das Handy wieder an sich nehmen, doch stoppte Elizabeth sie, machte die Tastensperre rein und legte das Handy zur Seite.
„Wann habt ihr euch das letzte Mal gesehen?“
„Bei der Beerdigung meiner Eltern“ zuckte Michelle mit den Schultern, ehe sie sich erhob und den Wasserkocher anschmiss.
Schlafen würde sie eh nicht mehr können und in gut zwei Stunden würde auch Matt aufstehen, da konnte sie sich jetzt auch einen Tee machen.
„Willst du auch einen?“
„Gerne“ lächelte die Blondine, als sie sich durch die Haare fuhr und sich auf die Anrichte setzte.
„Wie war euer Verhältnis?“
„Wenn man meine Eltern damals gefragt hat, haben sie gesagt, dass wir uns super verstehen und alles gut ist. Aber das war nie wirklich so. Zwar sind wir im selben Haus aufgewachsen, aber er hat mich immer verachtet. Schlimmer wurde es, als ich mit der Musik und dem Schauspiel angefangen bin. Er hat mich dann für vieles verantwortlich gemacht, was ihm passiert ist. Zwar hat er es nie ausgesprochen, aber ich weiß, dass er sich tief im inneren wünscht, dass unsere Eltern mich nie adoptiert hätten“ Elizabeth wusste nicht so recht, was sie sagen sollte.
Mit ihren Geschwistern kam sie immer gut zurecht.
Ja natürlich gab es hier und da mal einen Streit, wie bei Geschwistern nun einmal üblich, aber Hass hat bei ihnen nie eine Rolle gespielt.
Als sie sich dazu entschloss auch Schauspielerin zu werden, haben Mary-Kate und Ashley sie bei allem unterstützt und ihr immer wieder Tipps gegeben.
Und auch der Rest der Familie stand immer hinter ihr.
„Aber wenn er sich meldet, dann scheint es ja wohl wichtig zu sein, oder?“
„Meist will er Geld oder ähnliches. Denn dafür war ich dann ja ganz praktisch, wenn er mal wieder blank war und sein ganzes Geld versoffen oder verspielt hat. Ich wüsste keinen anderen Grund, wieso er sich nach all den Jahren wieder bei mir meldet. Er hat mich ja nicht mal bei der Beerdigung von Mom und Dad angeschaut“ lachte Michelle auf, doch erkannte die Ältere, dass es kein echtes war.
Es diente einfach nur dazu um die Situation zu verarbeiten und zu verdrängen.
Das kannte Elizabeth von sich selbst auch.
Besonders bei unangenehmen Situationen bei Interviews.
Solche Momente hasste sie einfach.
Aber jetzt ging es nicht um sie, sondern darum, dass Michelle wieder bessere Laune bekam.
„Was hältst du davon, wenn du dich trotzdem mit ihm triffst. Und bevor du nein sagst, lass mich ausreden“ ernst sah sie nun zu Michelle, welche ihre Augen verdrehte und den Tee aufgoss, nachdem der Wasserkocher fertig war.
„Ich werde auch mitkommen, falls du das möchtest. Er ist immer noch dein Bruder und gehört zu deiner Familie, ob du das nun willst oder nicht“ Michelle atmete tief durch und schloss kurz ihre Augen, während sie sich die Worte von Elizabeth durch den Kopf gehen ließ.
Als sie ihre Augen wieder öffnete, hielt Elizabeth ihr auch schon das Handy vor die Nase.
„Und du…“
„Ich komme wirklich mit. Meine Termine habe ich alle im Kopf, also kann ich dir direkt sagen ob es mir passt oder ob wir einen anderen Tag nehmen sollten“ lächelte die Ältere sanft, als sie Michelle einen Kuss auf die Wange hauchte.
Wieder atmete Michelle tief durch, ehe sie ihrem Bruder antwortete.
Lust hatte sie da zwar nicht drauf, aber wenn er sich nach vier Jahren meldete, musste ja was dahinter stecken.
Oder er wollte einfach mal wieder Kohle haben.
Einen anderen Grund konnte Michelle sich eigentlich gar nicht vorstellen.


„Sag mal, ist mit ihr alles in Ordnung?“ mit hochgezogener Augenbraue sah Madelaine zu Elizabeth, während sie vor der Schule von Matthew standen und noch auf Melii warteten, welche noch einen Termin hatte und deshalb nicht gemeinsam mit der Älteren gekommen war.
„Stress, mehr nicht“ zuckte angesprochene mit den Schultern, als ihr Blick zu Michelle viel, welche etwas Abseits stand und auf ihr Handy blickte.
„Du weißt, dass ich…“
„Tut mir so leid, ich hoffe, dass ich nicht zu spät bin“ wurde Madelaine allerdings von Melii unterbrochen, welche hinter ihnen auftauchte und der Rothaarigen einen Kuss auf die Lippen hauchte.
„Nein, alles gut. Fängt erst in zehn Minuten an. Aber wir sollten trotzdem jetzt rein, damit wir doch noch gute Plätze bekommen“ lachte die Ältere als sie die Hand von Melii in ihre nahm.
„Wo ist die Brut der wir das hier zu verdanken haben?“ als Melii dies sagte blickte Michelle von ihrem Handy auf und sah die Jüngere mit einem finsteren Blick an.
„Hey, du weißt, dass ich nur einen Scherz mache Michelle. Also schau mich nicht so an, als hätte ich dir sonst was getan“ lachte Melii laut, doch änderte sich nichts am Blick der Älteren.
„Hat sie ihre Tage oder so?“
„Keine Ahnung, sie ist schon die ganze Zeit so“ flüsterte Madelaine, als die Vier die Schule betraten und sich in der großen Aula vier Plätze recht weit vorne nahmen.
Nun gut, sie waren eh für sie reserviert, weshalb sie auch zu spät hätten kommen können.
„Lizzie? Was hat sie?“ Melii deutete zu Michelle, welche noch kurz mit Matthew sprach, welcher erst hinter die Bühne wollte, nachdem er sicher war, das auch Melii gekommen war.
„Frag sie das bitte selbst. Mir steht es nicht zu darüber zu sprechen“ über diese Aussage war Melii schon überrascht.
Aber sich jetzt mit Michelle darüber zu unterhalten würde eh nichts bringen.
Außerdem fing die Aufführung gleich an und so wie Michelle drauf war, würde diese Unterhaltung vermutlich ewig dauern.
Doch sobald das hier alles vorbei war, würde sie Michelle darauf ansprechen, denn so wie es gerade bei ihr lief, hatte sie doch absolut keinen Grund dazu solch ein Gesicht zu ziehen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast