Wo die Liebe wohnt

von Nici2017
GeschichteRomanze / P18 Slash
Boris Saalfeld Tobias Ehrlinger / Saalfeld
11.04.2020
11.10.2020
18
35.426
20
Alle Kapitel
139 Reviews
Dieses Kapitel
11 Reviews
 
 
11.04.2020 1.649
 
Hallo ihr Lieben,

Ei was liegt denn dort im Gras? Wer ist das? Wer ist das? Ist das nicht der..... nein.... die neue FF? ;-) Naaaa... wer kennt das Liedchen? ;-)
Pünktlich zu Ostern wollte ich euch ein kleines Geschenk machen, nämlich das erste Kapi meiner neuen TorisFF :-)  Ich hoffe, es gefällt euch.

Aufgrund der aktuell recht merkwürdigen Lage, kann es leider sein, dass das ein oder andere Kapi ein bisschen länger dauert, nehmt es mir nicht krumm ;-) und ich hoffe, dass es euch allen gut geht und das auch weiter so bleiben wird.
So... nun genug der Rede, viel Spaß mit Kapitel 1:

********

Tief atmete Boris ein, bevor er sich entschloss den Klingelknopf zu drücken. Sein Koffer, alles was er hatte stand neben ihm. Hoffentlich hatte er auf die Schnelle auch wirklich alles eingepackt. Tief saß das Ereignis noch in ihm, war es doch erst ein paar Stunden her. Bis eben hatte er noch völlig perspektivlos auf einer Bank gesessen. Bis ihm dann die Idee kam, hier her zu kommen.
"Saalfeld!" Ertönte es mit einem mal aus der Gegensprechanlage und riss ihn aus seinen Gedanken.
"Ähm hi, ich bin's." Sprach er und hörte prompt den Summer der Tür. Als er in den vierten Stock hochgestiegen war, sah er seinen Bruder bereits lässig an der Tür stehen.
"Hey Brüderchen, was verschafft mir die Ehre?" Boris antwortete nicht, sondern zog ihn schnell an sich und drückte ihn fest an seinen Körper. Die Wärme, die sein Ebenbild - sein Zwillingsbruder- ihm damit gab, tat im Augenblick ungemein gut.
"Hey Boris, was ist los?" Langsam löste Tim sich von ihm und sah in zwei unfassbar traurige Augen. "Du schaust ja total fertig aus." In diesem Moment sah er an seinem  Bruder runter und erblickte den Koffer. "Ich habe da so ne Ahnung, komm erstmal rein. Ich mach dir einen Kaffee."
Inzwischen saßen sie mit zwei Kaffeetassen am Küchentisch. Boris hatte bisher noch kein weiteres Wort gesagt und schaute nur deprimiert auf sein heiß dampfendes Getränk. Tim überlegte, wie er seinen Bruder zum Reden bringen konnte, doch noch bevor er zu seiner Lösung kam, fing dieser von alleine an zu sprechen.
"Ich habe auf deinen Rat gehört." Verdutzt blickte Tim ihn an, doch sein Bruder sprach nicht weiter.
"Du hast mit Papa geredet?" Boris nickte.
"Jetzt sag nicht, er hat dich...."
"Doch!" Bisher hatte Boris nur auf den Tisch gestarrt, doch nun schaute er Tim direkt an. Wieder mit diesen traurigen Augen, doch diesmal konnte Tim auch Wut darin lesen. "Direkt, nachdem ich ihm gestanden habe, dass ich schwul bin, hat er mich rausgeschmissen. Er hat mich angeschrien und gesagt, ich soll sofort meine Sachen packen und aus der Wohnung raus." Boris schreckte hoch, als Tim wütend mit der Faust auf den Tisch schlug. "Dieser alte Bock! Das kann doch wohl nicht wahr sein! Und du hast dann einfach deine Sachen gepackt?" Boris lachte kalt. "Was sollte ich denn machen? Es ist seine Wohnung. Ich hätte damals nie auf ihn hören und bei ihm einziehen sollen. Du warst da schlauer!"
"Naja..... aber auch nur, weil ich nicht wollte, dass Vater so viel von meinem Leben mitbekommt."
"Du meinst von den vielen Frauen, die hier abendlich ein und aus gingen?" Boris lächelte verschmitzt, was auch Tim ein leichtes Lachen entlockte. "Jaaaa.... ich wollte mir die Leier mit dem "such dir doch endlich mal ne feste Freundin, statt jeden Abend ne andere mit her zu bringen"- einfach ersparen. Das leidige Thema kenne ich ja noch von früher."
"Ich sag ja, du warst schlauer."
"Ach komm.... Selbst wenn du nicht bei ihm wohnen würdest, hättest du irgendwann mal mit der Sprache rausrücken müssen. Spätestens wenn du nen richtig festen Freund hast.... mein Brüderchen.... du willst doch nicht ewig allein bleiben, oder?"
Boris schnaubte verächtlich aus und schaute betreten zur Seite.
"Ach komm...." Tröstend legte Tim einen Bruder die Hand auf die Schulter. "Wenn selbst ich es geschafft habe, meine Traumfrau zu finden, dann schaffst du das auch! Also, Traummann, mein ich natürlich." Sanft lächelte Tim Boris zu, welcher inzwischen scheu zurücklächelte.
"So ganz glauben, dass du nun in festen Händen bist, kann ich ja immer noch nicht. Ich mein... DU! Tim Saalfeld, Untertitel: Niemals mit der selben Frau zweimal ausgehen!"
".... Ach komm! Nun übertreib mal nicht!"
Belustigt zog Boris die Augenbrauen hoch. "Lass mich mal die Damen aufzählen, an die ich mich so erinnere: Da waren Rebecca, Natascha, Sophie, ich glaub mehrmals oder?, Natalie, Andrea, Carmen....."
"Jaaaaaa! Ist ja gut. Ich gebe mich geschlagen! Aber.... wenn du dann plötzlich der Einen begegnest, dann wird diese ganze Kreuz-und Quer Flirterei irgendwie so surreal. Ich wollte einfach keine andere mehr, ich wollte nur noch sie. Und du wirst auch noch den Richtigen finden, garantiert!"
"Mag sein, aber bis dahin bin ich wohl erstmal obdach-und arbeitslos."
"Wie? Hat er dich auch noch gekündigt?"
"Noch nicht, aber er wird das garantiert noch tun." Tim sagte vorerst nichts. Vielleicht war es wirklich das beste, wenn Boris mal ganz aus den "Klauen ihres Vaters" käme und so selber ein bisschen zur Ruhe kommen würde, auch wenn das schon ne harte Kiste wäre.
Resigniert schlug Boris die Arme übereinander und legte seinen Kopf darauf. "Was mache ich denn jetzt?" Nuschelte er in seine Arme.
"Du ziehst hier ein! Ich bin doch eh bald raus, dann ist mein Zimmer frei und du kannst hier wohnen. Bis dahin musst du leider erstmal mit der Couch vorlieb nehmen, aber die ist eigentlich ganz gemütlich."
"Ich will gar nicht so genau wissen, 'woher' du das weißt!" Kam es gedämpft von Boris, weiterhin mit dem Kopf auf dem Tisch. Langsam blickte er auf. " Und dein Mitbewohner?"
"Den muss ich natürlich vorher fragen, aber das geht schon klar." Tim ging auf Boris zu und nahm ihn in den Arm. Behutsam strich er ihm über den Rücken.
"Ich danke dir. Ich zahle natürlich auch Miete."
"Lass mal stecken! Die Couch ist Mietfrei." Aufmunternd zwinkerte er ihm zu. "Du zahlst erst,  wenn du richtig in mein Zimmer ziehst. Nutz die Zeit, um dir ne neue Stelle zu suchen." Boris nickte und sie setzten sich wieder an den Tisch.
"Und er hat wirklich kein Problem damit? Wie hieß er doch gleich....."
"Tobias? Nein! Garantiert nicht. Der ist total nett." Tim lachte los, als er Boris grimmigen Gesichtsausdruck sah. "Ach komm.... du hast ihn bisher nur einmal gesehen und an dem Tag war er echt schlecht drauf. Der ist eigentlich gar nicht so, wirklich."
"Na, wenn du das sagst."
"Ich ruf ihn gleich mal an. Der hat heute glaube ich Frühschicht und kommt erst Abends wieder. Ist vielleicht nicht so nett, wenn wir ihn dann hier vor Ort einfach mit der Ansage überfallen." Er schnappte sich sein Handy und ging in den Flur. "Bin gleich zurück."

Als Boris allein in der Küche saß, sah er sich nochmal um. Die Wohnung war wirklich nett. Wenn man in den Flur trat, konnte man direkt alle Zimmer sehen, da alle zur gleichen Seite ausgerichtet waren. Das war zwar im Sommer echt lästig, aber sonst eigentlich ganz angenehm. Es gab ein Wohn- und zwei Schlafzimmer, sowie die separate Küche und natürlich das Bad. Er spürte, wie ihm ein riesiger Felsbrocken vom Herzen fiel. Er hatte so gehofft, hier unter zu kommen. So hatte er wenigstens erstmal ein Zu Hause und mit Tim.... seinem Lieblingszwilling, war er wenigstens nicht so alleine, auch wenn dieser bald mit seiner Franzi in eine eigene Wohnung ziehen würde. Tim hatte schon vor langer Zeit und vor allem von ganz alleine festgestellt, dass er schwul war. Er war es auch, der das Gespräch damals mit ihm gesucht hatte. Seine Reaktion war einfach nur toll gewesen: Völlig normal und verständnisvoll. Tim fand es zwar nicht gut, dass Boris es weiterhin geheim halten wollte, aber er konnte es irgendwie auch verstehen. Dennoch hatte er ihm in letzter Zeit immer wieder dazu geraten endlich mal Klartext mit Christoph zu reden. Nun.... dies hatte er sich zu Herzen genommen, schließlich konnte das ja nun wirklich nicht ewig so weiter gehen. Die ein oder andere Beziehung hatte sich schon zerschlagen, weil er Angst vor der Reaktion seines Vaters hatte. Wer weiß, vielleicht wäre er schon längst mit Erik oder mit Justus verheiratet, wenn er damals gleich die Karten auf den Tisch gelegt hätte. Gut, mit Erik wahrscheinlich nicht, der war doch eher nicht so der Typ für ne längere Beziehung, aber Justus war schon toll, er......
"So, Brüderchen..." Hörte er Tims tiefe Stimme aus dem Flur näher kommen. "Tobi hat absolut kein Problem damit. Im Gegenteil, er freut sich, dass er dann künftig nicht alleine hier wohnen muss und sich... ich zitiere "an kein neues Gesicht gewöhnen muss" "
"Haha!"  
"Sowas wirst du dir bestimmt noch öfter anhören dürfen, gewöhn dich schon mal dran." Zwinkerte Tim ihm zu. "Aber irgendwie müssen wir dir trotzdem ein bisschen Platz schaffen....Pass auf, ich hab schon nen Teil meiner Sachen zu Franzi geräumt. Ich lagere jetzt ein paar Sachen aus der Abstellkammer bei mir unter, dann kannst du dich da ein bisschen ausbreiten."  Tim blickte nochmal kurz auf den Koffer neben ihm. "Na so viel muss ich gar nicht wegschaffen, was? Da kommen aber noch mehr Sachen oder?"
"Keine Ahnung, ich glaub ich hab alles."
"Hm.... na dann komm."
Review schreiben