Ein turbulentes Leben

GeschichteDrama, Romanze / P12
Dr. Niklas Ahrend Julia Berger OC (Own Character)
09.04.2020
01.07.2020
19
4.604
2
Alle Kapitel
12 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
30.06.2020 357
 
Hallo meine Lieben!
Entschuldigt, dass ich so lange keine neuen Kapitel hochladen konnte. Das hat irgendwie wegen des Internets nicht funktioniert. Natürlich habe ich trotzdem in der Zeit weiterhin vorgeschrieben, so dass wieder häufiger neue Kapitel kommen.
Ich wünsche euch viel Spaß bei diesem Kapitel!

LG Leyla-DrSonnenschein

3 Wochen später: Neo und Johanna hatten Vertrauen in Niklas und Julia gefasst. Neo hing sehr an Julia, Johanna an Niklas. Die beiden freuten sich schon sehr auf ihre Schwestern. In der Zwischenzeit hatten Niklas und Julia ein schönes Haus gefunden. Es hatte 3 Etagen. Im Erdgeschoss war ein großer Wohn-Ess-Bereich und ein Gästezimmer mit Gästebad untergebracht. Eine Etage höher war ein geräumiges Schlafzimmer mit Bad und Ankleidezimmer für Niklas und Julia. Die anderen Zimmer in dieser Etage waren ein Arbeitszimmer für Niklas und Julia und ein Kinderzimmer. Ganz oben befanden sich 4 Kinderzimmer und 1 Bad. Die 4 Zimmer waren für Neo, Johanna und später auch für Nadja und Jasmin. Das Kinderzimmer in der 1.Etage würde erstmal leer bleiben, falls es noch ein weiteres Kind geben würde.

„Jule, kommst du?” rief Niklas durch den Flur. „Wir kommen sonst zu spät.” Neo und Johanna hatten heute Geburtstag. Dafür hatten Niklas und Julia sich etwas ganz besonderes überlegt. Die Zwillinge würden das erste Mal bei ihren Eltern übernachten. Außerdem hatten sie gute Neuigkeiten. Die beiden durften in einem Monat zu ihren Eltern ziehen.
Der Einzug würde parallel zu dem Umzug in das neue Haus laufen, so dass die beiden nicht doppelt umziehen müssten. „Ja, ich komme!” Da stand sie auch schon in einem blauen Umstandskleid, was ihren nun schon großen Bauch betonte im Flur. In 2 Monaten war der errechnete Geburtstermin der Zwillinge und wie es aussah, wuchsen sie beide prächtig.
Julia konnte sich manchmal kaum noch auf den Beinen halten. Dazu kam noch die schwüle Sommerluft draußen. Sie wusste gar nicht mehr, wie sie das damals alleine, ohne Niklas geschafft hatte. Er nahm ihr eine Menge im Haushalt ab und dass, obwohl er tagsüber noch arbeitete. „Können wir los?” fragte Niklas besorgt. „Ja klar!” Niklas half ihr ins Auto und sie fuhren los Richtung Kinderheim.
Review schreiben