Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Meine Auszeit

von JCypher
GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P18
Erza Scarlet Gajeel Redfox Gray Fullbuster Lucy Heartfilia Natsu Dragneel
06.04.2020
13.01.2021
3
6.749
5
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
13.01.2021 3.050
 
》2 Monate später《



"Geschafft!", rief ich auf und sie rollte mit den Augen. "Hat ja auch nur zwei Monate gedauert, bis du ansatzweise in Form bist".
"Ohhh~ Gardenia~ ich weiß, dass du stolz auf mich bist!", grinste ich und wackelte mit den Augenbrauen.

Sie rollte mit den Augen und stieß mich weg, verschränkte die Arme. Ich setzte mich vor sie auf den Boden und kreiste meine Arme.

Zwei Monate hat es gedauert, bis ich die Aufgaben in unter einer Stunde machen konnte und trotzdem nicht völlig außer Atem war. Natürlich hatte sich mein Körper verändert.

Ich habe an Gewicht verloren und Muskeln dazu bekommen. Meine Ausdauer war wahrscheinlich hundert Mal so hoch wie am Anfang.

"Training Nummer zwei. Reflexe".

Ich schnaufte. Konnte ich nicht einen Tag frei haben um zu feiern, dass ich das erste Training beendet habe?

Irgendwas traf mich und ich schrie in Schmerz. Erschrocken presste ich eine Hand auf meinen Bauch und fragte fassungslos "Au! Willst du mich ... aua! GARDENIA! AUUU! HÖR AUF! Ahhhhh", schrie ich und versuchte den kleinen grünen Kugeln aus zu weichen.

"Komm kleine Blondie, weich aus", lachte sie und schmiss immer wieder ihre Magie auf mich. Ich schrie, denn Scheiße, das tat verdammt weh.

Ich versuchte ja wirklich aus zu weichen, aber die Attacken waren zu schnell, trafen mich volle Kraft. Ich schaffte es ja kaum auf zu stehen, weil ich immer wieder zurück geschleudert wurde.

"Lass mich... Aua!! ... Wenigstens aufstehen! AHHHH!".

Gardenias lautes Lachen ging durch den Wald, während ich die Tränen zurück kämpfte. Wieso? Wieso? Wieso?

"DAS WIRST DU MIR BÜßEN, MEISTER!!!!".



》Fairy Tail《



Meister erzitterte in seinem Stuhl und sah skeptisch aus dem Fenster hinter ihm. Was war das? Wieso hatte er plötzlich das Gefühl, großen Mist gebaut zu haben?


Es war nun zwei Wochen her und die Gilde war nicht mehr hysterisch. Panisch? Die Meisten. Besorgt? Fast alle. Depressiv? Definitiv.

Was, wenn Lucy irgendwas passierte, während sie ganz alleine da draußen war? Was, wenn niemand ihr helfen konnte?

Sie war sicher schrecklich einsam!

Evergreen ist ausgerastet, als sie zurück kam und das gehört hat. Wie konnte ihre kleine Lulu einfach so gehen? Wie konnte der Meister sie alleine gehen lassen? Wusste er nicht, dass sie andauernd entführt wurde?!

Ihre drei Freunde waren wesentlich ruhiger, aber auch sie mochten den Gedanken nicht, dass sie alleine weg war.

Wendy und Levy wurden wesentlich stiller und trauriger. Sie vermissten sie zu sehr und auch wenn sie alle verstanden, wieso sie gegangen ist und es akzeptierten, war es dennoch schrecklich ohne sie.

Gajeel machte viele Aufträge.
Immer wenn er zurück kam hoffte er, dass sie zurück war und ihm dieses Lächeln schenkte. Wenn er in der Gilde war, achtete er sehr auf seine Nase.

Hin und wieder gab es mal einen Fehlalarm, wenn jemand nach ihr roch, aber er ließ sich nicht entmutigen.

Ihr Team war wie ausgewechselt.

Gray und Natsu stritten sich nicht. Manchmal saßen sie den ganzen Tag nebeneinander und diskutierten nicht ein einziges Mal.

Happy saß immer nur dort und murmelte irgendwas vor sich hin und Erza hat von Reedus ein Bild von ihr gestohlen, welches sie ständig in ihrer Tasche hatte.

Cana behauptete sogar, dass sie gesehen hat, wie Erza es umarmte und damit sprach.

Sie alle mussten darüber nachdenken, was Meister gesagt hat und sie verstanden es. Mehr oder weniger.

Ihr Team fühlte sich schuldig.

Haben Sie Ihr das Gefühl gegeben, schwach zu sein? Haben Sie sie damit verletzt? War sie wegen ihnen gegangen? Wieso hat sie nicht sie gefragt?

Erza hätte ihr liebend gern etwas Requip beigebracht und Gray war sich sicher, dass er ihr einiges an Eismagie zeigen konnte. Natsu hätte ihr direkt geholfen.

Waren sie keine guten Freunde für sie gewesen, dass sie sich nicht getraut hat, sie um Hilfe zu bitten? Hat sie geglaubt, sie würden nein sagen?

Sobald Lucy zurück war, würden sie ihr die besten Freunde aller Zeiten sein! Sie würden ihr jeden Tag zeigen, wie sehr sie sie liebten!



》Lucy || 1 Monat später《



"Sehr gut, Göre", nickte Gardenia und ich grinste knapp, fiel vor ihr in den Schneidersitz. Ein Monat voller Schmerzen haben sich ausgezahlt.

Ich konnte Attacken kommen sehen, ihnen ausweichen oder sie blocken. Meine Reflexe waren scharf und schnell und in den letzten vier Tagen wurde ich nicht ein einziges Mal mehr getroffen.

Dazu kam, dass ich nun jeden Morgen und Abend meditierte und meine magischen Container jeden Tag wuchsen.

Auch im Nahkampf verbesserte ich mich rapide, dank Capricorn und Loki. Von Tag zu Tag wuchs mein Selbstbewusstsein und meine Stärke und ich war stolzer als je zuvor, Lucy Heartfilia zu sein.

"Jetzt kommen wir zum Ernst der Sache".

Tch, ich hätte fast mit den Augen gerollt. Was war denn bitte in den letzten drei Monaten? Aufwärmen? Ich hatte mehr Schmerzen gehabt als je zuvor.

Das letzte Mal war während Phantom Hive Attacke. Gajeel hatte einen ganz schönen Schlag drauf.

Wie aus dem Nichts entstand Capricorn und ich zuckte überrascht zurück, schrie auf und legte eine Hand auf mein Herz.

"Was zur - ich dachte nur Loki kann aus eigener Kraft kommen?", murmelte ich und er lächelte leicht, verbeugte sich kurz und erklärte "Das ist wahr. Der König aber gestattet es mir".

Der König huh? Was hatte er denn mit der ganzen Geschichte hier zu tun? Und warum war er überhaupt hier?

"Wir beide haben in den letzten Monaten geplant, wie wir weiter vorgehen können. Schon zu Beginn deines Trainings hat Miss Gardenia mich mit einer Bitte zum König geschickt".

Ich hob eine Augenbraue und sah von meinem treuen Spirit zu der Alten, die mir eine Grimasse zog. Oh wie sehr hasste ich sie.

"Diese Bitte besagt, die pure und ursprüngliche Form der Stellarmagie bei zu frei zu schalten. Gestern habe ich die Zusage bekommen".

Ok Sekunde, ich kann nur eine gewisse Anzahl an überraschenden Fakten aufnehmen. Es gab also eine ursprüngliche Form der Stellarmagie und der König gestattete es mir.

Ok, alles klar.

"Alles weitere wird dir Gardenia erklären. Ich werde morgen wieder kommen und wir werden es angehen", damit ging Capricorn und ich sah zu der Alten.

Diese grunzte, erhob sich und knurrte "Komm Göre. Wir gehen nach Hause". 》nach Hause, huh?《 Sie tat immer so, als würde sie mich hassen, aber sie wollte mich bei sich haben, dass wusste ich.

Wie süß.

In der Hütte angekommen, saßen wir zusammen und die Ältere knurrte vor sich hin, beschwerte sich, dass sie mir jetzt alles erklären musste.

"Ähhh, bevor du anfängst. Wieso weißt du so viel über meine Magie?".

Sie sah genervt zu mir, lehnte sich dann zurück und seufzte lang. Sie sollte verdammt nochmal nicht so tun, als würde ich ihr Ärger machen!

"Ich kenne mich mit allem aus. Wie auch immer, willst du jetzt was lernen oder dumme Fragen stellen?".

Ich knirschte mit den Zähnen und biss mir auf die Zunge, sie grinste zufrieden. Ich war so müde. Wieso konnte man nicht einfach nett zu mir sein, so wie ich zu ihnen war?

"Stellarmagie ist in ihrem Ursprung komplett anders, als du sie kennst. Jeder geborene Stellarmagier mit dem Potenzial wie du es hast, kann diese Magie frei geschaltet bekommen, wenn der König es erlaubt. Freigeschaltet, weil sie in dir existiert, aber versiegelt ist. Die letzte Person, die das erlangt hat, war deine Vorfahrin, Anna Heartfilia".

Ich nickte einfach vor mich hin.
Das war schwer zu verstehen. Das hieß also, dass ich bis zu diesem Tag meine Magie überhaupt nicht kannte?

Meine Mutter und ich, die lebenden Stellarmagier, wir kannten nur eine veränderte, versiegelte Version?

"Der König musste die Magie versiegeln, weil sie zu stark war. Du musst verstehen dass Stellarmagie in ihrem Ursprung heilige Magie am nähsten steht. Sie ist rein und unfassbar vielseitig, sehr gefährlich in den falschen Händen. Nicht jeder sollte solch eine Magie beherrschen. Aber anscheinend sieht der König etwas in dir Idiotin, also hast du die Ehre".

Huh.
Ich bekam also eine Magie, die es seit Jahrhunderten nicht mehr gab und unfassbar mächtig war. Na, wenn das alles ist.

"Ich weiß nicht wieso du es verdient hast, aber wenn du es lernst, diese Magie zu meistern und kontrollieren, bist du eine der stärksten Magier in ganz Earthland".

Mhm. Absolut kein Problemchen, alles rosig hier. Da bestand doch kein Grund zur Panik, nur ein kleiner Fall von Hyperventilation.

"Es wird weh tun, es frei zu schalten. Sehr sogar", sie grinste, ich schwitzte in Angst. Was hab ich mir nur eingebrockt.



Am nächsten Morgen saß ich vor Gardenia und Capricorn. Die Frau war unnatürlich glücklich an diesem Morgen und erinnerte mich alle 5 Sekunden daran, dass ich heute große Schmerzen haben würde.

Sie hasste mich wirklich, oder?

"Nun. Während ich das Siegel in dir löse, muss ich wohlmöglich noch ein Origin öffnen. Ich weiß, es wird weh tun, aber das ist notwendig, Miss Lucy".

Ich sah Capricorn panisch an, war blass und flehte nur, dass er das nicht ernst meinte. Aber das tat er.

Oh man, ich erinnerte mich an das zweite mal und bei Mavis, ich dachte ich würde sterben. Kein Wunder, dass Gardenia gut gelaunt war. Ich atmete tief durch.

Wieso noch gleich war ich hier?
Richtig. Weil ich die Schnauze voll davon hatte, schwach zu sein und mich hinter allem und jedem verstecken zu müssen.

Ich nickte entschlossen und er stellte sich vor mich, breitete seine Arme aus.

》Versiegelt und Verändert

Gesperrt in eine andere Form

Seit Jahrhunderten verborgen.

Wir haben diesen Magier erwählt und für würdig empfunden, die wahrhaftige Form der Stellermagie zu tragen.

Löse dich, Siegel der Stellarwelt!《

Das - war es?

Sicher, ich spürte einen leichten Schmerz im Kopf, aber das war auch schon alles. Vielleicht tat es nicht so weh, weil -

Ich schnappte nach Luft, als es mich volle Kraft traf. Ich fiel zu Boden, schrie mir die Kehle aus dem Leib.

Du meine Güte, dass war die Hölle.

Ich schrie auf, schlug mir feste an die Stirn und dann auf den steinigen Boden der Höhle. Ich hatte das Gefühl, als würde ich von innen heraus zerrissen werden, während meine Haut in Flammen stand.

Ich presste meinen Kopf auf den Boden, krallte meine Finger in meine Haare und zog meine Knie an.

Es war als würde sich ein rasender Schmerz in jede Faser meines Körpers fressen, ein solcher Schmerz, wie ich ihn nie zuvor erlebt hatte.

Ich schrie wieder, diesmal erstickte der Schrei noch in meiner Kehle.
Ich presste meine Hände gegen mein Herz, welches sich anfühlte, als würde man es mit bloßen Händen zerreißen, während mein Kopf zu platzen drohte.

Ich riss meine Augen auf, doch meine Sicht war vollkommen verschwommen, Tränen rannten mir fast hysterisch über die Wangen.

Ich hatte das Gefühl irre zu werden, glaubte in dem Schmerz zu ertrinken und hielt es kaum mehr aus, sah kein Ende und keinen Anfang.

Eine weitere Welle an Schmerz raste mir über den Körper und diesmal war es, als würde man all meine Glieder neben und verdrehen, versuchen, mir all meine Knochen zu brechen und zwar gleichzeitig.

Ich schrie nochmals, wollte tatsächlich nichts mehr, als dass es aufhörte. Ich wünschte mir den Tod, wollte einfach nur, dass es endlich endete und schluchzte auf.

So fühlte es sich an zu sterben, absolut.
Das hier war eine ganz neue Bedeutung von Schmerz und ließ alles andere lächerlich erscheinen.

Ich konnte wirklich nicht mehr.

Alles was ich irgendwie am Rand mitbekam, war dass sich die roten Zeichen über meine Haut zogen.

Ich konnte kaum noch atmen und wünschte mir so sehr, ohnmächtig zu werden. Ich wollte bewusstlos werden, wollte diesen schrecklichen Schmerz nur einer kurzen Zeit entgehen.

Ich schlug meinen Kopf auf den Boden, weinte und schrie, presste meine Fingernägel in meine Arme, meine Haare, meinen Bauch. Alles tat weh.

Ich wollte ja an andere Dinge denken, aber der Schmerz war so allumfassend, so einnehmend, dass ich keinen klaren Gedanken fassen konnte.

Ich wollte nur noch, dass es alles endete.



Und als es endete, lag ich nur noch kraftlos am Boden, zitternd und weinend.
Das wollte ich niemals wieder erleben.

Gardenia hat die ganze Zeit zugesehen und gegrinst, manchmal sogar gekichert und ich war mir sicher, sie hat es sogar aufgenommen. Capricorn ist zurück gekehrt, muss aber gespürt haben, dass ich fertig war und war nun wieder bei mir.

Er hob mich sanft auf seine Arme und lächelte "Acht Stunden, das ging schnell".

Schnell? Fuck you.

Er trug mich zurück zur Hütte, wo er mich auf dem Sofa ablegte und respektvoll verkündete "Morgen werden wir mit dem Training beginnen. Ruh dich nun aus".

Ich konnte nicht reagieren, als er verschwand und auch nicht, als die Grünhaarige über mir gelehnt stand und mir in die Wangen piekste, sie dann kniff und grinste "Bist müde, huh?".

Ich sah sie so wütend an wie ich konnte, öffnete meinem Mund und schloss ihn aufgebend, als ich nicht mal die Kraft hatte, zu antworten.

Sie lachte laut, klatschte und nickte "Das Hahaha ist wirklich das Beste! Ich mach Essen, Göre, also versuch hahah wach zu bleiben". Ich schnaufte leise und sah gegen die Decke.

Ich war erst drei Monate weg und ich vermisste Fairy Tail sehr. Wie es ihnen wohl ging? Ob sie wütend auf mich waren? Vermissten sie mich oder hatten sie mich schon vergessen?

Was, wenn sie mich nicht zurück wollten?
Nein nein nein, so waren sie nicht.

Ich wollte wirklich wieder bei Ihnen sein. Ich vermisste das Chaos und die Abenteuer. Wie Fairy Tail es wieder und wieder schaffte, sich Ärger ein zu handeln.

Selbst die Prügeleien in der Gilde vermisste ich. Wie Gray und Natsu sich stritten und Erza sie auseinander halten musste. Ich vermisste Happys abnormale Besessenheit mit Fischen.

Mira, Elfman und Lisanna, die sie völlig selbstverständlich wie eine weitere Schwester Aufnahmen und stets nach ihr sahen. Mit denen sie lachen und kindisch sein konnte.

Levy, mit der ich über alles sprechen konnte. Die als einziges immer verstand, wovon ich sprach und die gleichen Interessen hatte. Die als einziges wusste, dass ich ein gewisses Interesse an Jemanden hatte.

Wendy, meine kleine Schwester.
Evergreen, Juvia, Gajeel meine Güte jeden!

Aber ich wusste, wofür ich es tat. Wieso ich es tat. Ich würde als jemand anderen zurück kommen. Jemand, auf den man keine Rücksicht nehmen musste. Jemand, der stark und stolz sein konnte.

Ich lächelte leicht.
Ich wollte sie stolz machen und an ihrer Seite stehen.

"Hör auf so zu grinsen, das ist creepy".
Ich warf einen wütenden Blick zu Gardenia, die mir eine Schüssel hinstellte und sich auf den Sessel fallen ließ.


Am nächsten Morgen wachte ich noch vor Gardenia auf. Irgendwann habe ich es mir angewöhnt, damit sie mir nicht mehr ins Ohr schrie und ein bleibender Schaden blieb.

Ich setzte mich auf und seufzte erleichtert. Von dem Schmerz war nichts mehr zu spüren, ganz im Gegenteil. Ich spürte meine Magie, anders als jemals zuvor.

Sie war so stark. Ich spürte sie in jeder meiner Fasern, als würde sie aus mir heraus tropfen, als wäre ich voll davon. Sie war so warm, als würde ich ausschließlich aus ihr entstehen.

Und sie war meiner Stellarmagie so ähnlich, nein, sie war identisch, die Gleiche. Sie war die Essenz meiner Existenz, erfüllte mich so anders als jemals zuvor.

Das war die ursprüngliche Form der Stellarmagie? Kein Wunder, dass man sie versiegelt hat. Wenn es nur ansatzweise so mächtig war, wie sie sich anfühlte, dann ach du Scheiße.

Ich schüttelte leicht den Kopf und stand auf, streckte mich müde und griff nach meiner Trainingskleidung, ehe ich ins Bad ging.

Die Dusche tat unfassbar gut, vor allem nach dem Schmerz gestern. Das war - nein. Unbeschreiblich. Ich wünschte niemanden solche Schmerzen und wollte das nie, nie wieder spüren.

Ich trat aus der Dusche und band ein Handtuch um mich, ehe ich den Spiegel freiwischte. Meine Augen weiteten sich rasant.

"AHHHHHH!".


Keine Minute später stand Gardenia mit einem Baseballschläger im Bad und schrie "Was?! Werden wir angegriffen?!", sie sah sich rasant um, während ich mich ihr zuwandte und hauchte "W-Was ist das?".

Ich deutete auf meine Schulter und sie hob eine Augenbraue. Als sie verstand, dass wir nicht angegriffen wurden, warf sie den Schläger zur Seite und knurrte "Verdammte Göre, ich dachte du wirst ermordet! Deswegen schreist du so?!".

Ich war panisch.

Und sie bemerkte das zum Glück. Sie strich sich durch die abstehenden, grünen Haare und dann über das Gesicht.

"Das ist das Stellarmal", sie zuckte mit den Schultern.

Aha.

"Und du - hast nicht geglaubt, mir das vorher erzählen zu müssen?"

"Wieso? Ist doch keine große Sache".

Ja richtig, ein riesiges Tattoo ist keine große Sache. Ich stieß sie knurrend aus dem Raum und schloss die Türe, klatschte mir gegen die Stirn und sah nur zögerlich zurück in den Spiegel.

Ein Goldene Tribal zog sich von meinem linken Ellbogen, komplett um meinen Oberarm, bis zu meinem Schlüsselbein und zur Hälfte über meine linke Brust.

Die Zeichen des Zodiacs waren darin eingelassen, unauffällig aber sichtbar. Meine Augen waren zudem etwas heller. Bei dem Einfall des Lichts, schienen sie leicht golden.

Ich lehnte meinen Kopf an den kühlen Spiegel und seufzte leise. Na, der Tag fing ja schon gut an.


Umgezogen saß ich wieder vor Gardenia und Capricorn. Ich war immer noch wütend, weil sie mich nicht vorher gewarnt haben. Das war immerhin eine große Veränderung.

"Du hast sicher bereits bemerkt, dass das Mal die Zeichen unserer Zodiacs beinhaltet. Du brauchst deine Schlüssel nun nicht mehr und kannst uns über das Mal beschwören".

Ok, augenblicklich war ich weniger wütend.
Das war verdammt hilfreich, immerhin konnte man mir nicht einfach meinen Arm klauen oder so.

"Was passiert mit den Schlüsseln?"

"Die lagere ich in der Stellarwelt", ich sah schmollend auf den Bund, ehe ich ihm sie gab, er verschwand und eine Sekunde später zurück kam.

"Heute beginnen wir mit dem Training, Lucy-sama. Deine neue Kraft besteht aus zwei Formen. Der direkten Kraft und etwas, was man Star Dress nennt. In Ordnung?".

Ich nickte und lächelte leicht.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast