Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Meine Auszeit

von JCypher
GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P18 / Gen
Erza Scarlet Gajeel Redfox Gray Fullbuster Lucy Heartfilia Natsu Dragneel
06.04.2020
22.01.2021
4
9.055
5
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
03.12.2020 1.106
 
Panik.

Das war die größte Emotion, die herrschte.

Lucy sagte Mira, sie wollte nach Hause, aber Natsu war da und sie nicht. Schlimmer noch, ihre Sachen waren weg!

Ihre Möbel waren zwar noch da, aber all ihre persönlichen Dinge waren weg. Sie war fort. Wieso? Wo war sie hin? War sie in Ordnung?

Es herrschte Hysterie und Mira schlug immer wieder ihren Kopf auf den Thresen, wie eine Irre. Sie hatte gewusst, dass etwas los war, als sie in Meisters Büro gegangen ist! Wie konnte sie nur so leichtgläubig sein?

Erza gab bereits Anweisungen wie ein Diktator. Reedus sollte Bilder von ihr raus suchen und an die Zeitungen schicken.

Sie teilte Suchtrupps ein und Gray, Levy, Lisanna und Wendy standen um einen Tisch auf dem eine Karte von Fiore ausgebreitet war um zu überlegen, wer wo suchte.

Natsu machte es ähnlich Mira. Er schlug seinen Kopf wiederholt auf den Tisch und murmelte immer wieder etwas von 'Ich hätte sie nicht allein lassen dürfen' während Carla einen weinenden Happy beruhigen musste.

Niemand war ruhig.

Außer Gajeel.
Der saß in der Ecke und kaute auf seinem Eisen. Das Chaos war zwar nervig, aber es war beeindruckend zu sehen, wie eine komplette Gilde durchdrehen konnte, nur weil jemand fehlte.

Wobei er wusste, dass dem nicht so war.
Es war nicht nur irgendwer.

Es war Bunny Girl.

Das Licht Fairy Tails. Zu Beginn hat er darüber gespottet, aber mittlerweile nannte er sie selbst so. Sie war auch sein Licht. Ihm gefiel es ebenfalls nicht, dass sie für ungewisse Zeit irgendwo allein da draußen war.

Abgesehen davon, dass sie ein Händchen dafür hatte, andauernd entführt zu werden. Sie war auch bildschön und es gab genug Perverse da draußen.

Außerdem - wer wusste schon wie lange sie weg war. Monate? Jahre?! Der Gedanke gefiel ihm nicht. Sie begrüßte ihn jeden Tag mit einem strahlenden Lächeln und er wollte nicht, dass das weg war.

Aber er verstand, wieso sie es tat.
Er hatte Metalicana, der ihn trainiert hat. Bunny mochte Potenzial haben, aber das konnte nichts genutzt werden, wenn sie ihre Magie nicht vollkommen verstand und erlernte.

Irgendwann aber öffnete sich die Türe von Meisters Büro und er hätte fast einen Herzinfarkt bekommen, als er den Zustand seiner Gilde sah.

Einige die weinten, andere schlugen ihre Köpfe auf Thresen, Tische und Wände und Erza stand auf einem Tisch, mit dem Schwert in der Hand und schrie etwas davon, dass Lucy gerettet werden musste und niemand mehr schlafen oder essen dürfte, solange sie nicht zurück bei ihr war.

Der Rest rannte umher, hysterisch und irre.

Er seufzte und lächelte leicht. Ja, ihre kleine Lucy war wirklich ganz besonders. Die Gilde brauchte sie.

"ZUHÖREN, GÖREN!".

Jeder stoppte in dem was sie taten, starrten zu ihm hoch und er massierte seinen Nasenrücken.

"Lucy hat die Gilde verlassen, um..."

"WAS?!"

"Oh nein! Komm Happy, wir suchen sie!"

"Aye Sir!"

"Das ist alles meine Schuld, ich war eine schlechte Freundin! Mira, du musst mich dafür töten!".

"Meine Lulu~"

"HÖRT AUF!", brüllte er und zog Natsu und Happy mit seiner großen Faust zurück. Er seufzte, schüttelte den Kopf.

"Sie hat die Gilde verlassen um zu trainieren! Sie kommt zurück, wenn sie bereit dazu ist!", fuhr er seinen vorherigen Satz zu ende und alle starrten ihn an.

"T-Trainieren?", murmelte Gray und schlug dann Natsu. "Hast du irgendwas zu ihr gesagt, wodurch sie sich schwach fühlt?!"

"Nein?! Sowas würde ich nie tun! Du vielleicht, Eisprinzessin?"

"Pass auf was du sagst, Feuerbastard!".

Erza machte kurzen Prozess, schlug ihre Köpfe zusammen und drückte sie dann auseinander, ehe sie verkündete "Ich verstehe nicht Meister. Wofür trainieren? Wo ist sie hin und für wie lange?".

"Es ist nicht gewiss, für wie lange sie weg ist. Sie kommt zurück, sobald sie es möchte. Ich werde euch nicht sagen wo sie ist, weil sie das nicht möchte. Ihr müsst verstehen, dass Lucy nie die Möglichkeit hatte, in ihrer Magie zu wachsen. Ihr Vater Verbot ihr, Magie zu nutzen, ihre Mutter starb so früh, dass Lucy nur das nötigste lernen konnte und es gibt kaum noch starke Stellarmagier, von denen sie lernen kann".

Die Gilde war leise.

"Ich ... wusste nicht, dass sie solche Probleme hatte... Ich bin eine schreckliche Freundin! Mira, ich verdiene eine Strafe!", rief Erza auf und hielt ihr ihr Schwert hin.

"Ara Ara".

"Vertraut einfach darauf, dass sie zurück kommt und lasst sie das alleine machen!".



》Lucy《



"LUUUUCYYY", ich fiel mit einem hellen Schrei vom Sofa und sah fassungslos zu der Alten, die mir frech zugrinste.

"Was zur - was sollte das?!", fragte ich wütend und rieb mir über das Ohr, in das sie geschrien hat. War sie irre? Hat die den Verstand verloren?

"Du solltest lernen früh auf zu stehen. Bis du es nicht tust, wecke ich dich jeden Morgen so", damit schob sie mir grob eine Schüssel in die Hände und befahl "Iss und komm dann raus".

Ich sah ihr sprachlos nach, ließ meinen Kopf auf den Tisch fallen und wimmerte. Wieso wollte ich auch unbedingt raus und trainieren? Ich konnte ja nicht einfach nur Capricorn fragen, nein. Ich vertraute natürlich auf Meister.

Ich aß schnell, machte mich dann zumindest ansatzweise im Bad fertig und ging dann zu dem Platz, wo sie auf mich wartete. Etwas tiefer im Wald.

"Setz dich", ok.

"Ich trainiere deinen Körper und dann zeige ich dir die vergessene Form der Stellarmagie".

...huh?!

Ich legte meinen Kopf schief, doch sie winkte nur ab und grinste "Erst mal Training, Kind".

"10 Runden um den See.
50 Liegestütze.
100 Jumpingjacks
50 Situps
50 Klimmzüge".

Ich starrte sie an, begann dann zu lachen und nickte sarkastisch "Ja, klar".

Das war doch ein Witz.
Oder?
Wieso lachte sie nicht?

Pure Panik raste mir durch den Körper, sie sah mich nur abwartend an. Aber ich sah dieses kleine hinterhältige Grinsen und den Funken Sadismus in ihren Augen.

Hexe.

"Gardenia, das geht nicht".
"Wieso?"
"Ich brauche sicher drei Tage dafür"
"Du hast eine Stunde".

Ich schluckte.

Vielleicht sollte ich wieder nach Hause gehen.
Sekunde, ich hatte kein Zuhause.
Sollte ich einfach das Training abbrechen und Capricorn fragen?

Capricorn. Der lachte sich wahrscheinlich gerade kaputt.

"Los Balg", verkündete sie wie ein Fitnesstrainer und klatschte sich in die Hände, ich knurrte leise und atmete tief durch. Also gut. Dann mal los.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast