Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

When the night is darkest 1 – Verletzt

von Tilajasar
GeschichteDrama, Schmerz/Trost / P16 / Het
Caboose Greaseball OC (Own Character) Pearl Rusty
06.04.2020
26.04.2020
23
26.530
1
Alle Kapitel
41 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
16.04.2020 1.109
 
Rusty hatte alles was um ihn herum geschah beobachtet aber er konnte nicht eingreifen. Von dem Augenblick an, als er Greaseball gesehen hatte, wusste er, dass etwas Schreckliches geschehen würde, wenn er nicht sofort fliehen würde. Er war so auf den Fluchtgedanken fixiert gewesen, dass er kaum mitbekommen hatte, was gesagt wurde. Erst als ihm beide den Rücken zudrehten und davon fuhren, begannen sich wieder klare Gedanken in seinem Kopf zu formen. Mit Entsetzen erkannte er, was er getan hatte und welche Schlussfolgerungen sie daraus gezogen haben mussten. Und sie würden es Pearl erzählen!
„Wartet!”, rief er ihnen nach, stand schnell auf und wollte ihnen hinterherfahren. Da fiel sein Blick auf Liz. „Schnell, häng dich an!”, forderte er sie auf.
Aber Liz zögerte. „Du wirst sie nicht einholen.”
„Doch!”, gab er entschlossen zurück. „Also komm schon, ich kann dich nicht hier allein zurücklassen.”
Glücklicherweise folgte Liz seiner Aufforderung und er fuhr so schnell er konnte hinter Greaseball und Dinah her. Die beiden hatten einen deutlichen Vorsprung aber angetrieben von der Angst, was passieren würde, wenn sie Pearl vor ihm trafen, holte Rusty auf.

-

Als Dinah zurück blickte sah sie, dass Rusty nicht mehr so viel Abstand zu ihnen hatte wie noch vor einigen Minuten. Das war nicht überraschend, denn Greaseball fuhr nicht mit maximaler Geschwindigkeit.
„Willst du dass er uns einholt?“, fragte sie verwirrt.
„Wenn er Streit sucht, den kann er haben“, antwortete Greaseball grinsend. „Ich will nur sicher gehen, dass du Victoria erreichst, dann bekommt er meine volle Aufmerksamkeit.“
Dinah verstand nicht ganz, was er meinte, aber sie hatte ein ungutes Gefühl.

Der Yard kam in Sicht und Greaseball beschleunigte nun, so dass Rusty deutlich zurückfiel. Als sie die Einfahrt erreicht hatten, bremste Greaseball scharf, kuppelte Dinah ab und wandte sich um, um Rusty abzufangen.
„Warte Greaseball!“
Aber er hörte nicht auf sie. „Fahr zu Pearl!“, rief er und raste mit Maximalgeschwindigkeit los.

-

Rusty sah, dass Greaseball auf ihn zukam und nahm Geschwindigkeit zurück. Der Diesel tat dies nicht.
„Warum kommt er zurück?“, fragte Liz.
Aber Rusty hatte keine Zeit zu antworten. Er ahnte was Greaseball vorhatte und bremste scharf, so dass Liz hart an ihn heranstieß. Er wollte das Gleis verlassen, aber Greaseball hatte sie schon erreicht. Mit voller Wucht raste er in sie hinein. Rusty wurde vom Gleis gefegt, überschlug sich mehrfach und blieb benommen liegen. Als er sich nach Liz umschaute, sah er Greaseball, der sich vor ihm aufgebaut hatte.

„Was soll das?“, hörte er Liz` entrüstete Stimme hinter sich.
„Tut mir leid, Süße”, antwortete Greaseball amüsiert. „Ich muss euch übersehen haben.”
Die Art, wie er mit Liz sprach, machte Rusty wütend. „Greaseball, du…!“, stieß er hervor, während er sich langsam aufrichtete.
„Oh, bist du böse, weil ich deiner kleinen Freundin wehgetan habe?“
„Sie ist nicht meine Freundin!”, schoss Rusty zurück.
„Ach nein? Für mich sah das anders aus.“ Greaseball grinste böse. „Pearl wird sich schon ihren Reim darauf machen.“
Rusty starrte Greaseball an und ihm wurde bewusst, dass er Dinah nur Zeit verschaffen wollte. Das durfte er nicht zulassen. Er musste so schnell wie möglich zu Pearl. Leider schien Greaseball seine Gedanken erraten zu haben, denn gerade als er losfahren wollte, ergriff er seine Kupplungsringe.
„Was glaubst du, wo du hinfährst?“ Greaseballs Stimme klang jetzt alles andere als amüsiert. Rusty bekam Angst. „Du kommst hier erst weg, wenn ich mit dir fertig bin!“ Kraftvoll zog Greaseball ihn ein Stück zurück.
Rusty spürte, wie er in Panik geriet. Er wusste was als Nächstes kommen würde und er konnte nichts dagegen tun.
„Lass ihn los!”, hörte er Liz rufen und fühlte sich noch elender, wusste er doch, dass sie alles mitbekommen würde.

---

Ashley war die Erste, der Dinah in Victoria begegnete.
„Du bist schon zurück?“, fragte sie verwundert.
Dinah seufzte tief. „Frag nicht, komm einfach mit.” Sie fuhren durch den Yard, bis sie auf Pearl trafen, die sich gerade mit Buffy unterhielt. Beide waren über Dinahs schnelle Rückkehr ebenso überrascht wie Ashley.
„Pearl, wir…“ Dinah brach ab.
„Warum machst du so ein Gesicht?“, fragte Pearl verunsichert. „Was ist los?”
„Wir haben Rusty getroffen“, antwortete Dinah. „Er hat gerade eine Pause an der Kreuzung zum alten Gleis gemacht und er war nicht allein.“
Pearl starrte Dinah angespannt an und auch die Augen der anderen waren erwartungsvoll auf sie gerichtet, also beeilte sie sich das Unaussprechliche auszusprechen: „Er war mit einem Waggon unterwegs. Ich glaube ich habe sie schon mal in Naiva gesehen. Als wir ankamen hat er…“, sie holte tief Luft: „…sie gerade geküsst.“
„Was?!”, riefen Buffy und Ashley wie aus einem Munde. „Oh je, Pearl, also ist es wirklich wahr“, entfuhr es Buffy.
Pearl starrte Dinah ungläubig an und sie beeilte sich hinzuzufügen, dass sie es auch nicht geglaubt hätte, wenn sie es nicht mit eigenen Augen gesehen hätte.
„Und was hat er dazu gesagt?”, wollte Ashley wissen.
„Gar nichts“, erwiderte Dinah. „Er hat nur dagesessen und uns angestarrt. Greaseball ist dann so schnell wie möglich zurück gefahren, damit ihr davon erfahrt.“
„Also hat er gar nichts gesagt?“, fragte Pearl mit schwacher Stimme.
„Nein, aber er sah sehr erschrocken aus.”
„Das ist ja klar. Was hätte er auch sagen sollen?”, wandte Ashley ein. „Hallo ihr beiden, darf ich euch diejenige vorstellen, mit der ich Pearl betrüge?”
„Hör auf, Ashley!”, rügte sie Dinah.

„Was ist denn hier los?” Niemand hatte bemerkt, dass Caboose herangerollt war.
„Hallo Caboose”, grüßte Ashley den Bremswagen. „Das wird dir gefallen; Rusty wurde dabei beobachtet wie er einen anderen Waggon geknutscht hat.”
„Ashley!“ Buffy stieß sie in die Seite.
„Wirklich?!” Caboose musste seine Überraschung nicht vortäuschen. Er hätte nicht gedacht, dass sich Rusty so leicht um den Finger wickeln ließ und so etwas Dummes tat. Offenbar hatte sein Plan noch wesentlich besser funktioniert als er sich ausgemalt hatte.
„Ja! Das muss diese Liz gewesen sein“, fuhr Buffy fort. „Ist das nicht unglaublich?“ Alle begannen durcheinander zu reden und ihre Entrüstung kund zu tun, mit Ausnahme von Pearl. Sie zog sich langsam zurück und rollte davon.

***


Ich habe gestern hin und her überlegt, ob ich das Ende der Rusty-Szene noch abändere und hätte es wohl getan, wenn ich momentan viel Zeit gehabt hätte (da das auch umfangreichere Änderungen im Folgekapitel nach sich gezogen hätte). Da ich die Zeit aber leider nicht habe und jetzt auch nicht tagelang nichts hochladen wollte, habe ich mich dann doch entschieden es so zu lassen, wie es ist/war. Eigentlich wäre es nicht nötig gewesen Greaseball hier so auftreten zu lassen (sehe ich zumindest jetzt so, wo ich schon mehrere Geschichten mit einem "guten" Greaseball geschrieben habe, damals war er für mich eindeutig der "Böse".) Nun ja, ich bin gespannt auf eure Meinung.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast