Tokio Drifting

von safi93
GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P16
DK Han Neela OC (Own Character) Sean Twinkie
04.04.2020
19.04.2020
11
21.616
2
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
04.04.2020 1.948
 
Hallo da draußen. Schön dass ihr hierher gefunden habt. Die Idee zur Story hatte ich, als ich ein wenig über Sung Kang recherchiert hatte und auf Sung´sGarage gestoßen bin. Auf allen sozialen Medien zu finden, kann ich jedem Fast Fan und Sung Kang Fan nur ans Herz legen. Jetzt aber viel Spaß mit meiner Story.

1. First Drift


Vollgetankt stand der matte, in rot-bronzene Farben gehaltene Wagen vor ihr und wartete nur auf eine ordentliche Ausfahrt. Sie konnte das Auto gestern in der Früh das erste Mal für eine halbe Stunde fahren, musste aber den Tag über noch arbeiten und hatte bis jetzt keine Zeit dafür gehabt, den Subaru auf Herz und Nieren zu testen. Die Wolken ließen die Sonne heute leider nicht wirklich durch, aber das tat ihrer Begeisterung keinen Abbruch, zumal es trotz allem ziemlich warm war. Ein Kollege hatte ihr eine Strecke fernab von Tokio empfohlen, auf der es ziemlich ruhig sein solle und so zog die etwas kleinere Frau mit ihren braunen Haaren, die zu einem lockeren Zopf geflochten waren und ihren gemütlichen, schon ausgelatschten Chucks, einen Zettel mit der ungefähren Adresse dieser Straße aus der Hosentasche und gab diese in ihr Handy ein.
Endlich aus dem Chaos von Millionen von Autos heraus, fand Jo die Stadt hinter ihr etwas erträglicher und genoss die grüne Landschaft, die schnell an ihr vorüber zog. Auf der Straße angelangt, wurde ihr klar, was ihr Kollege damit gemeint hatte, dass diese Straße perfekt für eine Ausfahrt mit solch einem Auto sei. Es ging laut ihrem Navi sehr kurvenreich den Berg hoch und hinten genau so wieder runter. Die Japaner mit ihren Driftautos passten wirklich gut hierher, dachte sich Jo kopfschüttelnd, lächelte aber gleichzeitig, zog ihren Vierpunktgurt enger und gab Gas. Den Berg hoch zu kommen war kein Problem für sie, nur brauchte sie immer noch ein wenig Übung darin, solche Berge herunter zu driften.

Zur selben Zeit schickte Han seinen Schützling Sean zum wohl hundertsten Mal wieder nach oben um noch einmal herunter zu driften. Der Junge würde es wohl nie lernen, dachte sich Han, schüttelte leicht seinen Kopf und setzte sich wieder in seinen Stuhl, nicht ohne etwas zu knabbern in der Hand zu haben. „Meinst du, das wird heute noch was?“ fragte Alden Han leicht gelangweilt. „Er wird es so lange probieren, bis er es drauf hat.“ sagte Han schulterzuckend und meinte für einen kurzen Augenblick einen Motor gehört zu haben, der nicht zum Mitsubishi gehörte, dachte sich aber weiter nichts dabei. Hierher würde sich um diese Tageszeit eh niemand verirren, dachte sich Han entspannt und lehnte sich zurück.
Sean nahm die Linkskurve vor ihm driftend, merkte aber gleich, dass das Auto nicht so ausschlug wie es sollte und fluchte vor sich hin. Er brachte es einfach nicht fertig, dass er das Auto richtig steuerte, zumal Han ihm schon etliche Tipps gegeben hatte. Im selben Moment tauchte ein anderes Auto vor ihm auf und er riss erstaunt sein Lenkrad herum. Jo war genau so erschrocken und brach ihr Driftvorhaben sofort ab, wich dem Auto aus, ließ ihr Auto absichtlich ausbrechen und entgegensetzt der Fahrbahn zum Stehen kommen. „Puh, das war knapp.“ meinte sie zu sich selbst, pustete sich eine Haarsträhne aus dem Gesicht, schnallte sich ab und stieg aus. Sean wendete und stellte sich mit der Schnauze zum Subaru, als er sah, dass eine Frau aus dem Auto stieg. „Hey, sorry dafür, war keine Absicht.“ meinte Sean, als er ebenfalls ausstieg, während die Frau sich sein Auto ansah. Erst als Sean sie ansprach, nahm sie ihn wahr. „Passt schon. Ging ja nochmal gut.“ meinte Jo nickend und lehnte sich an ihr Auto. „Was machst du hier oben? Das sah nicht wirklich erfolgreich aus, was du da vor hattest.“ fragte sie ihn. Sean kam auf sie zu, sichtlich beeindruckt von ihrem Auto und dessen Farbe. „Naja, genau das versuche ich zu  lernen.“ meinte er ein wenig verlegen. Jo zog interessiert eine Augenbraue nach oben. „Und wer lehrt dich das Driften?“ fragte sie neugierig, da sie niemand auf dem Beifahrersitz sah. „Ein paar Freunde von mir. Die warten unten auf mich. Komm doch einfach mit.“ schlug er ihr vor. „Okay, gut. Ich fahr voraus.“ sagte sie und dachte sich lächelnd in Gedanken, dass er so vielleicht gleich etwas lernen könne. Han hörte, wie zwei Autos den Berg herunter gefahren kamen und sah interessiert auf die Straße, hoffend, dass Sean nicht auch noch den Mitsubishi geschrotet hatte. Aber zu seiner Überraschung fuhr ein matt rot-bronzener  Subaru Impreza WRX Sti, gefolgt von Sean an ihm vorbei und hielt neben der Gruppe sodass der Staub aufgewirbelt wurde. Sean versuchte es gleich gar nicht, sondern hielt normal neben dem Subaru, aus dem Jo ausstieg und die Gruppe vor sich versuchte einzuordnen. Ihr ist schon oben aufgefallen, dass der Typ, der sie fast zusammen gefahren hatte, nicht von hier kam, aber die Gruppe sah so aus, als würden die Leute hier ansässig sein. Sean deutete ihr, ihm zu folgen und als sie auf seiner Höhe war, meinte er:“Ich bin übrigens Sean.“
Nickend blieben beide vor der Gruppe stehen. „Wenn hast du denn da mitgebracht? Warst du angeln? Oder hast du mal wieder jemanden angefahren?“ fragte ein Typ, der für Jo mehr wie ein Afroamerikaner aussah. Zwei weitere Typen sahen sie an, bei ihnen war noch eine Frau. Nur ein Mann der vor ihr in einem Stuhl saß, er schien für sie deutlich älter zu sein als der Rest, sah erst jetzt langsam zu ihr hoch. „Sie kam mir entgegen gedriftet.“ meinte Sean und nahm sich etwas zu trinken aus dem Touran, der Jo erst jetzt auffiel und sie ein Lächeln nicht verbergen konnte. „Sagt mal, wem gehört den der Wagen?“ fragte sie drauflos und deutete auf das grüne Ungetüm. „Mir. Ist ein schicker Wagen, hm?“ fragte der Typ von gerade, der wissen wollte, ob Sean angeln war. Han beobachtete die Scene in Ruhe. Ihr Auto gefiel ihm, es sah so aus, als würde viel Arbeit darin stecken und das machte für Han ein gutes Auto aus. Die Frau, die vor ihm stand, hatte zudem etwas an sich, dass ihn vom ersten Moment an faszinierte. Er wusste nur noch nicht, was es war. Ihr sicheres Auftreten gefiel ihm. „Sorry, aber das ist eindeutig nicht meine Liga.“ meinte Jo kopfschüttelnd über den grünen VW Touran, der Hulk darstellen sollte. „Wie heißt du?“ fragte einer der zwei anderen Jungs sie. „Ich bin Joyce, aber Jo reicht völlig.“ meinte sie nickend, woraufhin Twinkie die Vorstellrunde übernahm. „Ich bin Twinkie, das hier sind Earl, Alden, Reiko und Han. Sean hast du ja wohl schon kennen gelernt.“ meinte dieser und deutete auf jeden einzelnen. Bei Han blieb Jo kurz hängen, sah er sie mit einem undefinierbaren Blick an. Sie schätzte ihn auf den ersten Blick als geheimnisvollen Mann ein, den sie nicht einzuordnen wusste und das war bei ihr meist nicht der Fall. Sie konnte schon immer gut in Leuten lesen, zumindest in den meisten. „Hey Leute. Na dann, war schön, euch kennen zu lernen. Vielleicht sieht man sich mal wieder.“ sagte Jo und hob kurz ihre Hand zum Abschied, als von niemandem mehr etwas kam. Immerhin hatte sie vor, ihr Auto noch ein wenig einzufahren.
Aus irgendeinem Grund wollte Han sie nicht einfach so ziehen lassen. Kurz dachte er darüber nach und versuchte, den Grund einzuordnen. War es, weil er sich nach einer Frau sehnte, die ihm das Wasser reichen konnte, er sich durch sie an seine frühere Partnerin Gisele erinnert fühlte oder weil diese Frau einfach etwas ausstrahlte, das man hier nicht oft fand? Er kam so schnell nicht dahinter.

„Hey, wir bräuchten jemanden, der Sean ein wenig Nachhilfe gibt.“ fragte Han sie kurzerhand. Jo blieb erstaunt stehen und drehte sich zu ihm um. „Dem Amerikaner hier? Warum machst du das nicht selbst?“ fragte Jo ihn. „Ich habe es versucht, bin aber anscheinend gescheitert.“ meinte Han schulterzuckend, ohne einen Anflug davon, dass ihm die Niederlage etwas ausmachte. „Und du denkst, ich kann ihm da helfen?“ fragte sie weiter, während Han aufstand und auf sie zu ging. Eigentlich wollte er nicht noch mehr Leute hier mit rein ziehen, aber bei Sean war er so langsam mit seinem Latein am Ende und diese Frau kam ihm wie gerufen. „Wie ich sehen konnte, hast du dein Auto voll im Griff.“ meinte Han und deutete auf den Subaru. Jo sah von Han zu Sean und überlegte kurz. Sie hatte bis jetzt, außer ihren Arbeitskollegen, noch nicht wirklich viele Leute kennen gelernt, war sie dabei auch eher vorsichtig. „Okay, ich helfe euch.“ meinte Jo spontan und deutete Sean in sein Auto zu steigen. Sie setzte sich auf den Beifahrersitz und wollte erst einmal sehen, was er alles drauf hatte. Nach einer Fahrt musste sie ernüchternd feststellen, dass das nicht wirklich viel war. Da würde ein wenig Arbeit auf sie zu kommen obwohl sie ein gewisses Potential in Seans Fahrkünste sah. Er musste nur noch ein Gespür dafür entwickeln. „Ihr seid alle noch Schüler, oder?“ fragte Jo ihn, als sie eine Pause einlegten und kurz oben hielten. „Ja, außer Han. Der hat eine kleine Werkstatt mit Club.“ erklärte Sean ihr. „Und du? Was machst du, wenn du mal nicht hier hoch fährst?“ fragte er sie um den Smalltalk aufrecht zu erhalten. „Ich verkaufe Autoteile in einem Laden und manage die Werkstattaufträge.“ meinte sie. Das war gerade nicht der spannendste Job auf der Welt, aber das Geld hielt sie über Wasser und die Werkstatt hatte sie nutzen können um den Subaru wieder flott zu bekommen.
Wieder unten stieg Jo aus und holte tief Luft. „Das wird noch ein steiniger Weg mit dir.“ meinte sie und schnappte sich ihre Wasserflasche aus dem Auto.

„Machen wir Schluss für heute.“ meinte Han und stand auf. „Na endlich.“ sagte Twinkie und klappte seinen Stuhl zusammen. „Jo kann doch noch mit in die Werkstatt kommen.“ schlug Reiko vor, als Han keine Anstalten machte, Jo einzuladen. Endlich mal nicht das einzige Mädchen in der Gruppe zu sein, war auch mal schön, dachte sich Reiko. Han drehte sich um und sah sie ein paar Sekunden an. „Ich fahr mit dir.“ meinte er nur und lief an ihr vorbei. Zumindest ein wenig mehr Ruhe vor den Chaoten, dachte er sich und setzte sich auf den Beifahrersitz des Subaru. Leicht lächelnd stieg Jo ein und startete ihr Auto. Während sie den anderen Autos folgte, schaltete sie ihre Musikanlage leise an um die Stille ein wenig aufzuheben. „Warum willst du jemanden wie Sean das driften bei bringen? Bezahlt er dich dafür?“ fragte sie irgendwann. Han verzog seinen Mund kurz zu einem Lächeln, hatte sie da gar nicht so unrecht, wurde aber gleich wieder ernst. „Er hat meinen Wagen zu Schrott gefahren. Da er nicht das Geld zum Bezahlen hatte, soll er für mich gegen jemanden antreten und sollte Sean gewinnen, springt dabei für mich ein Auto raus, das seine Schulden aufhebt.“ erklärte Han ihr. Wenn sie ihm schon half, sollte sie auch wissen, was ungefähr dahinter steckte und Han schätzte sie als eine Frau ein, die loyal zu sein schien. Zumindest hoffte er das. Jo hörte sich seine Erklärung an und bekam sogleich ein ungutes Gefühl, dass sie ihnen half. „Und wer ist dieser Jemand?“ fragte Jo ihn, stur geradeaus auf die Straße schauend. „Er heißt Morimoto. Gehört zu DKs Gruppe.“ sagte Han lässig und sah auf die vorbeiziehende Landschaft.  „DK steht wohl für Drift King?“ fragte sie weiter.  „Du lernst schnell.“ meinte er darauf nur. Nickend beließ sie es dabei und mahnte sich selbst, darauf zu achten, in was sie sich hier wieder rein ziehen ließ. Es hatte schon einmal ein böses Ende genommen.

Verbesserungsvorschläge, Lob, Kritik...ihr wisst ja wohin damit.
LG eure safi93 :D
Review schreiben