Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Dramione - Auf einmal war es Liebe

GeschichteLiebesgeschichte / P18 / Het
Draco Malfoy Ginevra Molly "Ginny" Weasley Harry Potter Hermine Granger Ronald "Ron" Weasley Scorpius Malfoy
03.04.2020
28.06.2021
84
212.656
40
Alle Kapitel
188 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
03.04.2020 1.484
 
Hallo Ihr lieben, dies ist meine erste Geschichte. Ich habe das schreiben für mich neu Entdeckt und es wird noch nicht alles Perfekt sein aber ich hab Spaß daran und es steckt viel Liebe und Geduld darin. Da wir ja zur Zeit nicht raus können und Kontaktsperren haben habe ich mich dazu entschlossen diese Geschichte zu scheinen. Ich hoffe sie gefällt euch.
Bleibt gesund und munter und verzweifelt nicht wegen der jetzigen Situation.
P.S: ich werde 1 bis 2 Parts in der Woche hochladen je nach dem wie ich es schaffe. Es kann auch mal passieren das ich es mal nicht schaffe aber ich bemühe mich.
Viel Spaß bei lesen <3




Es war ein schöner Sommermorgen und eine leichte Priese flog durch Zimmer.
Das Fenster war leicht geöffnet und die Vorhänge flogen im leichten Takt des Windes.
Hermine die noch Seelen ruhig in ihrem Bett lang und sich von der Sonne wecken ließ vernahm ein Geräusch an ihrem Fenster.
Uhu Uhu höre sie und stand auf.
Eine Eule?“, dachte sie und schüttelte verwundert den Kopf.
Uhu Uhu machte die Eule erneut bis Hermine auffiel das sie einen Brief im Schnabel hatte.
Einen Brief?“, fragte sie sich.
Sie nahm den Brief auf dem Schnabel und die Eule flog davon.
Sie blinzelte. „Ein Brief von Hogwarts?.“
Überrascht öffnete sie den Brief und war erstaunt.
Als sie die Überschrift lass stieß sie einen kleinen Freudenschrei aus.
„Einladung zu Klassentreffen“, zitierte sie. „Sehr geehrte Miss Granger,
Geschichten der Zauberei, Zaubertränke, Alte Runen, Verteidigung der dunklen Künste und Quidditch. Ja die Schule war ein schöner Ort.Schnell sind die Jahre vergangen, darum haben wir jetzt den Entschluss gefasst ein Klassentreffen zu organisieren, nun liegt es an Ihnen ob Sie diesen magischen Ort noch einmal betreten wollen
Falls dies der Fall sein sollte lade ich Sie hiermit ein genau heute in 2 Wochen noch einmal Ihre Schule zu besuchen.

Mit freundlichen Grüßen
Minerva McGonagall
Schulleiterin

Sie quietschte erfreut bei dem Gedanken daran all ihre Freunde wiederzusehen die sie ewig nicht mehr sah. Gut Harry und Ginny sah sie oft aber Luna und Neville sah sie gar nicht mehr.
Sie fragte sich was die beiden wohl machten und wie es ihnen ging.
Hermine legte den Brief auf ihren Schreibtisch wo viele Bücher und Briefe lagen die sie seit langen wieder gefunden hatte.
Sie ging ins Bad und sprang unter die Duschen. Sie wusste das ihre wilden Haare nie schnell trockneten aber für was gab es Zauberei.
Nach dem sie sich ihre Haare gewaschen hatte schnappe sie sich ihr Handtuch wickelte es um sich und stieg aus der Dusche. Mit einer schwungvollen Handbewegung waren ihre Haar trocken. Sie zog sich am, kämmte ihre Haare und band sie zu einem Zopf zusammen.
Heute war Sonntag und gegen Nachmittag war sie mit Harry und Ginny verabredet. Wie jeden Sonntag zum Kaffeeklatsch.
Sie ging in die Küche und bereitete für sich Frühstück vor.
Als sie überlegte was sie essen könnte legte sie ihren Kopf leicht schräg.
Wie wäre es mit Müsli mit frischen Erdbeeren...überlegte sie.
Sie nickte. „Ja, mit Orangensaft.Das ist das perfekte Frühstück heute.“
Im Nu war das Frühstück zubereitet und sie ging damit auf ihrem Balkon.
Sie aß und lass nebenbei den Tagespropheten wo nichts neues drin stand.
In ruhe saß sie da genoss die Sonne die auf ihr Gesicht schien aber sie wusste sie hatte noch bisschen was zu tun.
Sie stand auf räumte den Tisch ab und brachte es in die Küche.
Es war viel zu tun. An die Arbeit“, sagte sie.
Sie sah sich um nickte zufrieden.
,,Fertig!“, lächelte sie.
Es war schon Mittag. Hermine hatte den ganzen Vormittag damit verbracht den ganzen Haushalt zu machen das sie ganz die Zeit vergessen hatte. In einer knappen halben Stunde sollte sie bei den Potters sein.
„So Spät schon…?, wischte sie sich übers Gesicht, ,,ich muss mich frisch machen!“
Sie rannte ins Bad machte sich schnell frisch. Sie wollte nicht zu spät kommen und lief so schnell sie konnte.
Dort angekommen klingelte sie.
Nach kurzer Zeit öffnete sich die Tür
„Hermine schön das du da bist.“,rief er fröhlich.
„Ich freue mich auch“, umarmten sie sich.
Harry bat sie rein und ging mit ihr zur Garten Terrasse wo Ginny schon wartete.
,,Mine.“ rief sich glücklich und umarmte sie auch.
,,Hallo Ginny wie geht es dir und Harry?“, fragte sie.
,,Uns geht es gut.“, antwortete sie. Und dir?“.
,, Mir geht es gut.“, grinste sie.
Hermine sah den gedeckten Tisch und den schönen Kuschen der darauf stand.
,,Hast du den Gebacken?“, fragte sie erstaunt.
,,Ja.,,nickte sie, ,,ein Rezept von meiner Mutter.“
Sie machte ein überraschtes Gesicht als die das sagte. ,,Wow Ginny du überraschst mich immer mehr.“
Ginny lächelte als Harry mit dem Kaffee kam.
,,Hermine willst du?“, fragte er.
Hermine nickte. ,,Danke!“.
Ginny verteilte den Kuchen.
,,Sagt mal habt ihr auch schon einen Brief von Hogwarts bekonnen mit einer Einladung zum Klassentreffen?“, fragte sie neugierig.
Harry sah Hermine an und grinste.
,,Ja, heute morgen gleich.“, antwortete er.
Ginny lächelte vergnügt als sie daran dachte wieder nach Hogwarts zu kommen.
,,Wir gehen doch alle zusammen hin oder?“, fragte sie fröhlich.
,,Na klar!“, riefen sie im Chor.
,, Es ist lange her das wir alle gesehen haben. Seit der Schlacht von damals hat sich viel verändert. Ich freue mich sie wieder zusehen. Bis auf einen!“,sagte Hermine.
Harry sah sie an und er wusste genau von wem sie redete.
,,Du meinst Malfoy oder?“, hakte er nach.
Bei diesem Namen gefror ihr immer noch das Blut in den Adern.
Sie sah in wütend an und zischte:,,Malfoy!“
Ginny sah Harry wütend an was er gar nicht an Ginny möchte.
,,Musste das jetzt sein Harry?“,sagte sie verärgert.
Harry senkte den Blick und atmete tief ein und aus.
,, Ginny Schatz es sind jetzt 19 Jahre her das, dass alles passiert und ich weiß nur selbst zu gut wie schwer diese Zeit war aber wenn ich meine Feindschaft zu Draco ablegen konnte könnt ihr das doch auch oder? Es ich Vergangenheit und Menschen ändern sich.“
Sie musterten ihn misstrauisch bei dem Gedanken daran das sich Draco Malfoy jemals ändern würde.
Harry konnte ja verstehen das sie so dachten aber er wusste es besser.
Seit seiner Arbeit als Auror im Zaubereiministerium hat er nie wieder einen negativen Eintag von den Malfoy‘s gelesen.
,,Was Draco getan hat, hatte er aus Angst getan. Wer weiß wie wir gehandelt hätten wenn uns das passiert wäre.Keine kann sagen er hätte es nie getan.Er hat seine Fehler rechtzeitig eingesehen.“
Ginny sah ihn an und wusste das gerade Harry den besten Blick auf die Lage hatte und wusste auch das er etwas gesagt hätte wenn was passiert wäre.
,,Du meinst er hat das seinem Vater zu liebe gemacht?“
Er sah sie an und nickte.
„Genau, aus Angst seinem Vater könnte was passieren.Ihr wisst ja wie die Malfoy‘s zu Voldemort standen. Er hätte Lucius ohne zu zögern umgebracht wenn Draco sich geweigert hätte“, erklärte er ihnen.
Die beiden sahen sich und nickten leicht.
,,Wo er recht hat, hat er rechten.“, dachten sie.
Ginny überlegte wie sie das Thema wechseln konnte und ihr viel das Klassentreffen wieder sein und das Shoppen dafür.
,,Naja, Thema wechsel. Wie sieht es aus gehen wir nächste Woche shoppen Mine?“ fragte sie.
,,Ich bin dabei Ginny, Wir können am Dienstag wenn es dir da passt?“, antwortete sie.
Ginny nickte mit einem breiten Grinsen.
Hermine grinste zurück aber ihr grinsen verzog sich zu einem traurigen.
,,Was ist los Mine?“, fragte sie besorgt.
Hermine senkte leicht den Blick und atmete aus.
,,Was geht es eigentlich Ron?“, fragte sie zögernt.
Harry und Ginny sahen sich an. Es waren 2 Jahre vergangen nach dem Hermine Ron mit einer anderen erwischt hatte. Seit dem herrschte Funkstille zwischen den beiden.
,,Wir haben nichts weiter von ihm gehört nur das es ihm soweit gut gehen soll.“, sagte Harry.
Hermine sah ihn an und wusste nicht was sie sagen sollte.
,,Es tut mir leid.“, sagte sie kläglich.
Ginny nahm ihre Hand und legte sie auf die von Hermine.
,,Es ist nicht deine Schuld.Schließlich hat er dich betrogen und nicht du ihn.Er hat Mist gebaut und musst dafür gerade stehen. Ich hätte ihm das auch nicht verziehen wenn ich an deiner Stelle gewesen wäre.“, sagte sie ruhig.
,, Sie hat recht Hermine!, nickte Harry.
Hermine lächelte beruhigt.
,,Wisst ihr ob er eine Neue hat?“, erkundigte sie sich.
,,So weit wir wissen nicht. Er hängt noch an dir.“, gab sie zurück.
So verging die Zeit und es wurde spät. Herme vergaß ganz und gar die Zeit.
Sie sah auf die Uhr.
,,So ihr lieben ihr muss dann auch mal los. Muss morgen wieder früh raus.“, sagte sie.
Harry und Ginny brachten sie zur Tür und verabschieden sich.
Hermine ging auf dem schnellsten Weg nach Hause.
Zu Hause angekommen ging sie schnell Duschen und legte sich gleich hin und schlief ein.


























 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast