Strange Times

GeschichteDrama, Romanze / P16 Slash
Josef Kostan Mick St. John
29.03.2020
22.06.2020
6
3.583
 
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
29.03.2020 661
 
Hallo ihr Lieben! Das hier ist meine allererste Moonlight Story (der hoffentlich viele folgen werden). Seid nicht allzu hart zu dem Versuch.
Über Reviews freue ich mich wirklich, wirklich sehr! Bleibt gesund und danke an alle Leser schonmal =) Eure AnnyVeritas.

Josef Kostan wusste vieles. Schließlich wandelte er schon seit über 400 Jahren auf dieser Erde. Sie veränderte sich ständig. Aber die Menschen nicht. Josef wusste, wie man ungestört hübsche Mädchen manipulieren konnte, damit sie ihm ganz und gar verfallen waren. Das endete dann immer in einer meist wilden Partynacht...oder einem Partytag. Es war Josef herzlich egal was er wann tat. War er der Party erstmal leid eigneten sich die Mädchen sehr gut als Mitternachtssnack oder Abendessen...Brunch? Ganz egal.

Er wusste, wie man an der Börse einen Haufen Geld schäffelte und wie man man Hedge-Fonds möglichst gewinnbrigend handelte. Er war sehr gut in dem was er tat. Wie man ein möglichst ungestörtes Vampir Leben führte, ungestört in der Hinsicht auf neugierige Menschen.
Seit über 4 Jahrhunderten war er nun kaum entdeckt worden - in seiner wahren Gestalt. Er hatte sich so viel Wissen angeeignet...über Gifte, Autos, Medizin, Chemie und allerlei nützliche Dinge. Man wusste nie, wann man es mal brauchen konnte. Außerdem, er hatte für Immer vor sich um Dinge zu lernen. Um sich möglichst viel Wissen anzueignen. Und zu Feiern. Zu trinken. Zu genießen.

Ja, er wusste so vieles. Aber eines wusste er definitiv nicht. Was Menschen an Beziehungen so überragend fanden. Leise lächelte er in sein volles Glas Vodka, als er sich in den großen schwarzen Ledersessel im Büro fallen ließ. Zeitvertreib. Kurzweilig, letzten Endes nur zum Spaß. Er hatte das ein oder andere Techtelmechtel hier und da, seit dem 16. Jahrhundert. Französinnen, Spanierinnen, Norwegerinnen, überall war er schon gewesen. Am leichtesten war es mit den Menschen hier. So naiv. So leicht zu überreden. Die Freshies waren sogar so einfach zu haben, dass Mick sie damals mühelos bekommen hätte.

Die Sonne ging langsam unter. Die Fenster seines Büros, seines Lofts ließen das Licht durch aber nicht die UV-Strahlen, die Hitze, die ihm sonst ziemlich unangenehm geworden wäre. Er sah dem Abendrot entgegen. Schloss die Augen. Er war trotz allen Vorteilen dieses Daseines eines immer gewesen. Einsam.

Mick. Er stellte das Glas beiseite, mit einem leisen "Klock" kam es auf dem Mahagoni Tisch auf. Fuhr sich übers Gesicht. Mich St. John. Der Privatdetecktiv mit seinen übergroßen Moralvorstellungen. Mit seiner Menschlichkeit. Mick. Der einzige, der wie er es genannt hatte, Josef auch ohne seine Milliarden auf diversen Konten mochte. Er hatte ihn seit Wochen nicht mehr gesehen. Das war durchaus unüblich für den jüngeren.
Sie hatten sich mal wieder in die Haare bekommen. Wegen dem Menschen. Beth. Er mochte sie ja, keine Frage. Sie war gewitzt, liebevoll und durchaus schlagfertig. Konnte auf sich aufpassen. Aber sie war gefährlich. Buzz Wire war gefährlich. Was dachte sich Mick nur dabei sie zur Gespielin zu nehmen? Ungeachtete dessen, dass sie eine Vergangenheit hatten von der Beth nichts wusste. Buzz Wire könnte Micks Verderben bedeuten wenn irgendjemand darauf kam was sein kleines Geheimnis war. Mit Micks Verderben meinte Josef auch sein eigenes. Wie hatte er es nur so weit kommen lassen können? In einem Zug leerte er sein Glas. Warum dachte er so viel nach? Er würde ihm doch wohl nicht ähnlicher?
Aber schließlich hatte selbst Josef Kostan ihn nicht daran hindern können di junge Frau immer noch beschützen zu wollen. Josef kannte Mick nun seit knapp 60 Jahren. Zeitlich nichts für einen Vampir der sein Alter hatte. Aber zwischen ihnen bestand ohne Zweifel eine Verbindung. Von Anfang an...der Vampir mit den kurzen hellbraunen Haaren konnte sie nicht beschreiben. Was es war. Er gab nie etwas auf Gefühle, aber wenn es um den Detecktiv ging schienen ihn seine Grundsätze im Stich zu lassen. Er durfte seinen einzig bewährten Schutz nicht verlieren. Auf keinen Fall.

Tbc. Meinungen? Würde mich über jedes noch so kleine Review freuen! Eure AnnyVeritas.
Review schreiben